Buchtipp: Netzwerk der Neuen Rechten

Im vergangenen Herbst zog die AfD erstmals in den Bundestag an. Mehr als durch konstruktive politische Arbeit ist sie seither durch Finanzskandale aufgefallen.  Den Wahlkampf – so wird jetzt nach und nach aufgedeckt – finanzierte sie nicht zuletzt durch illegale Parteispenden. Dennoch ist kaum damit zu rechnen, dass sie in absehbarer Zeit aus dem parteipolitischen Spektrum verschwindet. Zu stabil rangieren ihre Umfragewerte im zweistelligen Prozentbereich.

Doch der Einfluss der AfD reicht weit über ihre Präsenz im Bundestag und den Länderparlamenten hinaus. Die Partei sei der Nucleus eines neuen rechten Netzwerks, das mehr als 130 Stiftungen, Vereine, Medien und Kampagnen umfasst, so die These der beiden „Zeit“-Autoren Christian Fuchs und Paul Middelhoff. Aufgrund ihrer Wahlerfolge habe sie viel Geld eingesammelt und funktioniere längst als eine Art Sprachrohr der Bewegung.

Einer Bewegung, die von ihren Vorgängern gelernt habe. Anders als die Neonazis vergangener Jahrzehnte werde das NS-Regime nicht mehr romantisiert, sondern eher relativiert – erinnert sei an den unsäglichen Spruch Alexander Gaulands vom „Vogelschiss der Geschichte“. Kleinster gemeinsamer Nenner der beteiligten Gruppen sei die Ablehnung des Islam, die Einwanderung von Muslimen und die von Thilo Sarrazin salonfähig gemachte These vom „Großen Austausch“ der Bevölkerung.

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit sei hierzulande in jüngerer Zeit eine „patriotische Parallelgesellschaft“ entstanden. Eine Deutschlandkarte weist die diversen Akteure auf, unterschieden nach den Kategorien Partei, Verlag, Medium, Finanzier, Think Tank und Kampagne. Aufschlussreich sind dabei weniger konkrete Porträts von Hauptprotagonisten wie dem „Populisten“ Jürgen Elsässer, dem „Strategen“ Götz Kubitschek oder dem „Ideologen“ Björn Höcke, die so ähnlich auch schon anderswo zu lesen waren.

Interessanter und aktueller erscheint eher die Analyse der diversen Internet-Aktivitäten der Neuen Rechten. Dabei wird unterschieden zwischen öffentlich zugänglichen Medien wie etwa Journalistenwatch („Jouwatch“), Compact, Sezession, PI-News etc. und verborgenen Kanälen. Gemeint sind geschlossene Gruppen auf Gaming-Plattformen, zum Beispiel die „Reconquista Germanica“ ein privater Kanal im Forum der Plattform Discord: „Sie organisieren Shitstorms gegen ihre Gegner, fluten die sozialen Netzwerke mit beleidigenden Bildern oder Hashtags und sammeln privateste Informationen über ihre Gegner in geheimen Internet-Kollektiven.“  Eine nationale Trollarmee, die nach Recherchen der Autoren bis zu 8.000 Mitglieder umfassen soll.

Nicht allen gefällt das verdienstvolle Stochern der Autoren im Sumpf der Neuen Rechten. Seit Erscheinen ihres Buches erhalten sie nach Verlagsangaben „Drohungen via Mail und werden in den sozialen Medien diffamiert“. Der rechtskonservative Publizist Henryk M. Broder bezichtigte die Autoren in seinem Blog „Die Achse des Guten“ allen Ernstes der Denunziation politisch Andersdenkender. Zitat: „Beim RSHA (=Reichssicherheitshauptamt, d. A.) wäret ihr nicht mal als Pförtner angenommen worden.“ Aus dem Munde eines Mannes, der unlängst nach einem Vortrag bei der AfD in inniger Umarmung mit Alice Weidel abgelichtet wurde, eigentlich ein schönes Kompliment.

Christian Fuchs/Paul Middelhoff: Das Netzwerk der Neuen Rechten. Wer sie lenkt, wer sie finanziert und wie sie die Gesellschaft verändern. Hamburg (Rowohlt) 2019, 284 Seiten, 16,99 Euro.

 

nach oben

weiterlesen

Buchtipp: Gründen Medienfrauen anders?

In Deutschland sind rund ein Drittel aller Selbstständigen Frauen, ihre Anzahl an den Gründern steigt seit Jahren kontinuierlich. Doch welchen Widerständen und Hürden begegnen angehende Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen? Und: Gründen Frauen eigentlich anders als Männer – und wenn ja, warum? Antwort auf diese Fragen will die Untersuchung „Female Founders in der Games- und Medienbranche“ der Medienwissenschaftlerin Dr. Sabine Hahn liefern.
mehr »

Buchtipp: Über Filmarbeit

Es kommt nicht oft vor, dass die Arbeit eines Dokumentarfilmers durch ein Buch gewürdigt wird. Der Berliner Verlag Neues Leben tut das jetzt und hat dafür aus der Reihe der DDR-Dokumentarfilmer Peter Voigt gewählt, der ohne den Besuch der Babelsberger Filmhochschule ein Könner seines Fachs wurde. Der Band Filmarbeit enthält Skizzen, Kritiken, Essays und Interviews, zusammengestellt von dem Filmhistoriker und Autor Günter Adge.
mehr »

Buchtipp: #unteilbar

Dreieinhalb Monate ist es her, dass in Berlin fast eine Viertelmillion Menschen auf die Straße gegangen ist, um gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus und Ausgrenzung, gegen fortschreitenden Sozialabbau und zunehmenden Rechtspopulismus zu setzen. Auch die dju in ver.di hatte den Aufruf zur #unteilbar-Demo am 13. Oktober unterzeichnet. Nun ist bei ullstein ein kleines Bändchen erschienen, das die Reden der Auftakt- und Abschlusskundgebung versammelt.
mehr »

Metier ohne Distanz: Reportage über Fußball

Der Sportjournalismus steckt in einem Dilemma: Einerseits soll er, wie andere Spielarten des Journalismus auch, seinen Gegenstand kritisch betrachten, auch die Schattenseiten des hochkommerzialisierten Profisports beleuchten. Andererseits ist er selbst Teil eines Betriebs, in dem eben solche unabhängigen, kritischen Stimmen vielfach als „produktschädigend“ angesehen werden. Der freie Journalist Tonio Postel hat, gefördert durch die Otto-Brenner-Stiftung, eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation vorgelegt.
mehr »