Click mit Kick

Illustration: 123rf/Jesus Sanz

Cloudworking boomt: Neue Arbeitsteilung oder Ausbeutung mit Spaßfaktor?

Cloudworker arbeiten, wann und wo sie wollen. Sie schreiben Text, übersetzen, entwerfen Logos, testen Webseiten oder entwickeln Software. Aufträge holen sie sich über digitale Plattformen, dorthin liefern sie auch. Auftraggeber und Mitbewerber können in Japan sitzen oder nur zwei Straßen entfernt. Man lernt sie nicht kennen. Wie viel Geld solche Arbeit dem Einzelnen einbringt, ist vorab schwer zu sagen. Oft wenig, mitunter gar nichts. Doch die neue digitale Arbeitsweise boomt.

Sie kenne bisher „keinen einzigen, der wirklich davon lebt”, sagt Gundula Lasch, die ehrenamtliche Vorsitzende der ver.di-Bundeskommission für Freie und Selbstständige. Doch das Problem treibt auch sie um. Cloud- oder Crowdworking habe das Potenzial, die Arbeitswelt massiv zu verändern, schätzen Wissenschaftler ein. Es ist keine Nische mehr. Einem Report der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zufolge sind weltweit auf elf großen Plattformen schon rund 20 Millionen „Arbeiter auf Abruf” tätig. In Deutschland gäbe es immerhin 750.000, schätzt der Deutsche Crowdsourcing Verband. Die IG Metall spricht von einer Million.

Cloudworking im engeren Sinne meint nicht jene Formen der sogenannten Sharing Economy, wo die Putzhilfe oder ein Freizeit-Taxifahrer per App gebucht werden können. Es geht um Arbeiten, bei denen Wertschöpfung ausschließlich webbasiert stattfindet. Auftraggeber und Ausführende treten persönlich nicht in Kontakt. Eine „Vertragsbeziehung” vermittelt die dazwischen geschaltete Plattform, die die Geschäfts­bedingungen vorgibt und kräftig mitverdient. Provisionen von fünf bis 20 Prozent gelten als üblich.

nach oben

weiterlesen

Medienleute schützen, nicht verteufeln

Als völlig geschichtsvergessen bezeichnet die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di Hessen den Aufruf aus dem Umfeld der sogenannten Querdenker, am Sonntag in Frankfurt am Main gegen die „gleichgeschalteten Medien“ zu demonstrieren. Von der Polizei werde erwartet, dass sie Journalist*innen vor Übergriffen schützt, betonen auch die öffentlich-rechtlichen Redakteursausschüsse.
mehr »

Verbandsklagerecht für Urheber unverzichtbar

Das Verbandsklagerecht muss zwingend als neues Rechtsinstrument in das Urheberrecht aufgenommen werden. Mit dieser Forderung wenden sich der Deutsche Journalisten-Verband und die Gewerkschaft ver.di gemeinsam an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags. Unterstützung erfahren die beiden Gewerkschaften durch ein Rechtsgutachten und den konkreten Formulierungsvorschlag von Prof. Dr. Caroline Meller-Hannich, Universität Halle-Wittenberg. (Aktualisierung am 13.04.21)
mehr »

Corona wirkt als Test für Menschenrechte

Die Menschenrechtslage hat sich in der Covid-19-Krise für Millionen von Menschen unmittelbar oder mittelbar verschlechtert, stellt Amnesty International im weltweiten Menschenrechts-Report 2020/21 fest. In vielen Teilen der Welt hätten die Pandemie und ihre Folgen im letzten Jahr die Auswirkungen von Ungleichheit, Diskriminierung und Unterdrückung verstärkt. Auch für Deutschland wird Handlungsbedarf ausgemacht.
mehr »

Wie hybrid darf ein Dokumentarfilm sein?

Der Dokumentarfilm „Lovemobil“ bietet seit Tagen heißen Diskussionsstoff. Eine STRG_F-Reportage des NDR hatte enthüllt, dass die Autorin Elke Lehrenkrauss den Film teilweise mit Darsteller*innen inszeniert hatte - ohne dies offenzulegen. Die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG-Dok) nahm den Eklat um die "Fake-Doku" zum Anlass, in Kooperation mit der Deutschen Akademie für Fernsehen (DAfF) einen Web-Panel unter dem Titel „Was darf Dokumentarfilm?“ zu veranstalten.
mehr »