Click mit Kick

Illustration: 123rf/Jesus Sanz

Cloudworking boomt: Neue Arbeitsteilung oder Ausbeutung mit Spaßfaktor?

Cloudworker arbeiten, wann und wo sie wollen. Sie schreiben Text, übersetzen, entwerfen Logos, testen Webseiten oder entwickeln Software. Aufträge holen sie sich über digitale Plattformen, dorthin liefern sie auch. Auftraggeber und Mitbewerber können in Japan sitzen oder nur zwei Straßen entfernt. Man lernt sie nicht kennen. Wie viel Geld solche Arbeit dem Einzelnen einbringt, ist vorab schwer zu sagen. Oft wenig, mitunter gar nichts. Doch die neue digitale Arbeitsweise boomt.

Sie kenne bisher „keinen einzigen, der wirklich davon lebt”, sagt Gundula Lasch, die ehrenamtliche Vorsitzende der ver.di-Bundeskommission für Freie und Selbstständige. Doch das Problem treibt auch sie um. Cloud- oder Crowdworking habe das Potenzial, die Arbeitswelt massiv zu verändern, schätzen Wissenschaftler ein. Es ist keine Nische mehr. Einem Report der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zufolge sind weltweit auf elf großen Plattformen schon rund 20 Millionen „Arbeiter auf Abruf” tätig. In Deutschland gäbe es immerhin 750.000, schätzt der Deutsche Crowdsourcing Verband. Die IG Metall spricht von einer Million.

Cloudworking im engeren Sinne meint nicht jene Formen der sogenannten Sharing Economy, wo die Putzhilfe oder ein Freizeit-Taxifahrer per App gebucht werden können. Es geht um Arbeiten, bei denen Wertschöpfung ausschließlich webbasiert stattfindet. Auftraggeber und Ausführende treten persönlich nicht in Kontakt. Eine „Vertragsbeziehung” vermittelt die dazwischen geschaltete Plattform, die die Geschäfts­bedingungen vorgibt und kräftig mitverdient. Provisionen von fünf bis 20 Prozent gelten als üblich.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Funke-Zeitung nutzt  Tendenzschutz für Kündigung – erfolglos

Die Thüringer Mediengruppe des Funke-Konzerns will eine Redakteurin loswerden, die gegen die publizistischen Leitlinien ihrer Zeitung verstoßen haben soll. Die beanstandeten Artikel zu den Grundrechtseinschränkungen des letzten Winters wurden nun aber in einem Urteil des Arbeitsgerichts Gera am 24. November für in Ordnung befunden und die Kündigungsschutzklage der Journalistin erfolgreich beschieden.
mehr »

Presse-Versorgung  hebt Verzinsung an

Die Presse-Versorgung wird die Gesamtverzinsung im kommenden Jahr um 0,3 Prozent-Punkte anheben. Damit erhalten die Kunden 2023 für das Vorsorgekonzept „Perspektive“ eine Gesamtverzinsung von 3,8 Prozent. Diese Gesamthöhe ergibt sich aus einer laufenden Verzinsung von 2,8 Prozent und einer Schlusszahlung von 1,0 Prozent. Bei den klassischen Garantie-Konzepten bietet die Presse-Versorgung 2023 eine ebenfalls um 0,3 Prozent erhöhte Gesamtverzinsung in Höhe von 3,5 Prozent.
mehr »

ver.di: KSK-Novelle bringt mehr Sicherheit

ver.di hat die vom Deutschen Bundestag beschlossenen Anpassungen im Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) begrüßt, die am 1. Dezember im Rahmen einer umfassenden Novelle des Vierten Buches im Sozialgesetzbuch verabschiedet wurden. Es sei ein wichtiger Schritt zu mehr Fairness, dass über die Künstlersozialkasse versichert bleiben soll, wer im Hauptberuf künstlerisch oder publizistisch tätig ist, heißt es in einer Pressemitteilung.
mehr »

Umfrage: SoloS sollten mehr über Geld reden

7250 Honorardatensätze zeigen: Solo-Selbstständigkeit ist überwiegend „kein faires Geschäftsmodell“. Trotz hoher fachlicher Qualifikation und langjähriger Berufserfahrung würden Kreative nicht leistungsgerecht entlohnt. Zu diesem nicht überraschenden, doch ernüchternden Fazit kam eine Podiumsrunde im Leipziger Haus der Selbstständigen bei der Auswertung einer branchenübergreifenden Honorarumfrage, der sich 54 Gewerkschaften, Berufsverbände und Interessenvertretungen Solo-Selbstständiger anschlossen.
mehr »