Click mit Kick

Illustration: 123rf/Jesus Sanz

Cloudworking boomt: Neue Arbeitsteilung oder Ausbeutung mit Spaßfaktor?

Cloudworker arbeiten, wann und wo sie wollen. Sie schreiben Text, übersetzen, entwerfen Logos, testen Webseiten oder entwickeln Software. Aufträge holen sie sich über digitale Plattformen, dorthin liefern sie auch. Auftraggeber und Mitbewerber können in Japan sitzen oder nur zwei Straßen entfernt. Man lernt sie nicht kennen. Wie viel Geld solche Arbeit dem Einzelnen einbringt, ist vorab schwer zu sagen. Oft wenig, mitunter gar nichts. Doch die neue digitale Arbeitsweise boomt.

Sie kenne bisher „keinen einzigen, der wirklich davon lebt”, sagt Gundula Lasch, die ehrenamtliche Vorsitzende der ver.di-Bundeskommission für Freie und Selbstständige. Doch das Problem treibt auch sie um. Cloud- oder Crowdworking habe das Potenzial, die Arbeitswelt massiv zu verändern, schätzen Wissenschaftler ein. Es ist keine Nische mehr. Einem Report der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zufolge sind weltweit auf elf großen Plattformen schon rund 20 Millionen „Arbeiter auf Abruf” tätig. In Deutschland gäbe es immerhin 750.000, schätzt der Deutsche Crowdsourcing Verband. Die IG Metall spricht von einer Million.

Cloudworking im engeren Sinne meint nicht jene Formen der sogenannten Sharing Economy, wo die Putzhilfe oder ein Freizeit-Taxifahrer per App gebucht werden können. Es geht um Arbeiten, bei denen Wertschöpfung ausschließlich webbasiert stattfindet. Auftraggeber und Ausführende treten persönlich nicht in Kontakt. Eine „Vertragsbeziehung” vermittelt die dazwischen geschaltete Plattform, die die Geschäfts­bedingungen vorgibt und kräftig mitverdient. Provisionen von fünf bis 20 Prozent gelten als üblich.

nach oben

weiterlesen

Schnelle und konkrete Hilfe für Kollegen

Journalisten helfen Journalisten e. V. setzt sich für in Not geratene, an ihrer Arbeit gehinderte, misshandelte Kolleg*innen und die Hinterbliebenen getöteter Journalist*innen ein. Der gemeinnützige Verein wurde 1993 von Christiane Schlötzer-Scotland gegründet, deren Ehemann Egon Scotland während seiner Recherchen für die „Süddeutsche Zeitung“ im damaligen kroatischen Krisengebiet von einem Heckenschützen am 26. Juli 1991 ermordet wurde. M sprach mit dem Geschäftsführer des Vereins Carl Wilhelm Macke.
mehr »

Mehr Sicherheit für Medienschaffende

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di appelliert an die sächsische Staatsregierung, Maßnahmen zum Schutz von Journalistinnen und Journalisten insbesondere bei Demonstrationen zu ergreifen. Anlass ist die morgige (22. Juli) Debatte im Landtag über eine Große Anfrage der Linksfraktion. Demnach habe die Zahl der Angriffe gegen Medienschaffende in Sachsen im Jahr 2020 mit 29 registrierten Straftaten einen Höchststand erreicht. In mehr als der Hälfte der Fälle seien die Ermittlungen zudem eingestellt worden, heißt es in einer Pressemitteilung.
mehr »

Pensionskasse Rundfunk für Freie

Die Pensionskasse Rundfunk (PKR) feiert Geburtstag. Von den Gewerkschaften und den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten 1971 als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit gegründet, hat die Pensionskasse für Freie in Film, Funk und Fernsehen heute mehr als 23.550 Mitglieder, davon rund 3.550 Rentner*innen. Mit 1,6 Milliarden Euro Bilanzsumme, einem Betragsaufkommen von 57,8 Millionen Euro jährlich und einer Brutto-Verzinsung von 2,1 Prozent hat die paritätisch verwaltete Kasse selbstbewusst „die Zukunft im Blick“.
mehr »

Journalisten mit Pegasus ausgespäht

Von einem Paukenschlag spricht die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di angesichts der Enthüllungen eines internationalen Recherchekonsortiums, nach denen offenbar hunderte Journalist*innen und Menschenrechtsaktivist*innen weltweit von der Spähsoftware Pegasus überwacht worden seien, darunter auch zwei regierungskritische ungarische Investigativjournalisten.
mehr »