Das Ende einer Ära – Kai Diekmann verlässt Springer

Er ist ein echtes Springer-Eigengewächs. Als 21jähriger startete Diekmann seinen Durchmarsch an der hauseigenen Journalistenschule. 15 Jahre lang polarisierte er an der Spitze von Deutschlands größtem Boulevardblatt „Bild“. Politische Leichen, darunter die eines Bundespräsidenten, pflasterten seinen Weg. Jetzt, gut 30 Jahre später, verlässt er den Verlag mit unbekanntem Ziel.

Nach dem Volontariat folgten Jobs als Parlamentskorrespondent bei „Bild“ und „BamS“, als „Bild“-Politikchef und Chef von „Welt am Sonntag“. 2001 dann der Gipfel, die Übernahme der „Bild“-Chefredaktion. Die „Bild“-Welt war damals freilich noch eine andere. Die Verkaufsauflage erreichte stolze 4,5 Millionen, die digitale Transformation der Medienbranche steckte noch in den Kinderschuhen. Diekmann erfreute die „Bild“-Gemeinde mit Gaga-Headlines wie „Rudi-Haudi-Saudi“ und zelebrierte die Beförderung von Kardinal Ratzinger unter dem Slogan „Wir sind Papst!“ Nachdem Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner die Parole „Online First“ ausgegeben hatte, verwandelte Diekmann die Cash-Cow „Bild“ in eine Marketing-Maschine. Mit Journalismus hatte das allerdings immer weniger zu tun. „Bild“ als Marke – das konnte so ziemlich alles sein: Bücher, DVDS, PC-Spiele und Steuer-Software. Auch Nebenmarken feierten spektakuläre Erfolge: vom Volks-PC über die Volks-Bibel bis hin zur Volkszahnbürste. Das Blatt selbst lieferte eine wilde Mischung aus Werbung, Entertainment, PR und ja – auch Journalismus. Hauptsache, der shareholder-value stimmte. Gelegentlich besann sich „Bild“ auch unter Diekmann noch seiner Funktion als politisches Kampforgan. Zu spüren bekam dies vor allem Ex-Bundespräsident Christian Wulff. Dass die Macht von „Bild“ inzwischen begrenzt ist, zeigte sich dagegen im Fall des Diekmann-Freundes und Ex-Verteidigungsministers zu Guttenberg. Der war nach der Plagiats-Affäre selbst von „Bild“ nicht mehr zu retten.

In jüngerer Zeit verfolgte das Blatt einen Wackelkurs. Die Chefredaktion changierte zwischen hemmungslosem Griechen-Bashing, rührseligen Flüchtlingsstories und der Pranger-Aktion, bei der Hass-Einträge auf Facebook geoutet wurden. In einem Punkt immerhin sorgte Diekmann für Kontinuität. Auch unter ihm lag „Bild“ im Ranking der Presserat-Rügen für unkorrekte und persönlichkeitsverletzende Berichterstattung einsam an der Spitze. Ein Umstand, der ihm im so genannten Penis-Prozess gegen die taz zum Verhängnis wurde. Seine Klage gegen eine Satire, die sich parodistisch über eine missglückte Penisverlängerung bei Dieckmann ausgelassen hatte, wurde weitgehend abgeschmettert. Urteilstenor: Der Chef eines Blattes, das auch mit der systematischen Verletzung der Persönlichkeitsrechte Anderer Kasse mache, dürfe an Dritte nicht härtere Maßstäbe anlegen als an sich selbst. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Seit 2009 ist Dieckmann Mitglied der taz-Genossenschaft.

Die „Bild“-Auflage dümpelt inzwischen bei weniger als zwei Millionen. Kein Wunder, dass Diekmann schon vor einem Jahr die Lust an seinem Sprachrohr offenbar abhandenkam. Anzeichen dafür waren bereits vorher erkennbar, als der einst so tadellos gegelte Springer-Manager im Silicon Valley vorübergehend zu einem Nerd im Hoodie und mit Hipster-Bart mutierte. Vor einem Jahr gab der stets polarisierende Diekmann die „Bild“-Chefredaktion an seine Stellvertreterin Tanit Koch ab.

Seither agierte er, inzwischen wieder rasiert und mit Denkerstirn, als Gesamtherausgeber der „Bild“-Gruppe und Verantwortlicher für die Steuerung der diversen „Bild“-Marken, faktisch als graue Eminenz. Damit ist es Ende Januar vorbei. Zuletzt geriet Diekmann wegen mutmaßlicher Belästigung einer Mitarbeiterin in die Schlagzeilen. Mit seinem Abgang bei Springer endet eine Ära. Über seine Zukunftspläne schweigt er sich einstweilen aus.

nach oben

weiterlesen

Radiosiegel für gute Ausbildung verliehen

Private Radiostationen aus ganz Deutschland erhielten am 2. Dezember neuerlich ein „Radiosiegel“ für gute Volontärausbildung verliehen. Ausgezeichnet wurden 28 Sender, so viele wie noch nie. Die Verleihung erfolgte – diesmal coronabedingt virtuell ­– als ein Höhepunkt des 5. RadioNetzwerkTages, der die aktuellen Trends in der Radiolandschaft diskutierte und Radio-Nachwuchs Gelegenheit bot, sich mit renommierten Kolleg*innen auszutauschen.
mehr »

Mitmachen beim „Fair Festival Award“

Die AG Festivalarbeit in ver.di will zum zweiten Mal das Filmfestival mit den fairsten Arbeitsbedingungen in Deutschland küren! Filmfestivals sind hip und unverzichtbarer Bestandteil von Kultur und Filmwirtschaft. Vor allem aber machen sie: Arbeit. Bereits bei ersten „Fair Festival Award“ waren Beschäftigte aufgefordert, ihre Festivals und die Arbeitsbedingungen dort unter verschiedenen Gesichtspunkten selbst zu bewerten. Nun läuft die nächste Umfrage.
mehr »

Rote Karte für Verlag „Kieler Nachrichten“

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di hat gemeinsam mit dem Deutschen Journalisten Verband (DJV) beim Landgericht Flensburg Klage gegen den Zeitungsverlag „Kieler Nachrichten“ eingereicht. Der Verlag hatte seinen freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Honorarbedingungen aufgezwungen, die die branchenweit geltenden Gemeinsamen Vergütungsregeln für Freie an Tageszeitungen erheblich unterschreiten. Dafür gibt es jetzt eine Rote Karte per Verbandsklagerecht.
mehr »

Freie beim MDR: Echte Mitsprache wäre mehr

Beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) ist eine institutionalisierte Freienvertretung für etwa 1700 arbeitnehmerähnlich beschäftigte Personen geschaffen worden. Intendantin Karola Wille erlies dazu ein Freienstatut, das ab 1. Januar 2022 in Kraft tritt. Es stellt die Arbeit der in den fünf Standorten bestehenden Freienräte auf eine rechtlich sicherere Grundlage. Ausdrückliche Mitbestimmungsrechte konnten damit aber nicht durchgesetzt werden.
mehr »