Zu wenig zum leben

Krasse Unterschiede bei Ausbildungs­vergütungen für Volos und Azubis

Es gibt tarifliche Regelungen für Ausbildungsvergütungen, es gibt Empfehlungen und es gibt die Realität. Die prallen in der Medienbranche oft ziemlich krass aufeinander. Für Volontär_innen in Zeitungs- und Zeitschriftenredaktionen gibt es Tariflöhne – aber nicht alle Zeitungen und Zeitschriften folgen dem Tarif, sind entweder gar nicht in den Arbeitgeberverbänden Mitglied oder „OT”, also ohne Tarifbindung. In anderen Medienausbildungen sieht es ähnlich aus. Die Axel-Springer-Akademie formuliert es für künftige Journalisten­schü­ler_innen so: „Bei der Entscheidung sollten finanzielle Interessen nicht entscheidend sein.”

Hörfunkstudio Foto: ifp/Steffen Leiprecht

Die Axel-Springer-Akademie zahlt seit Jahren eine Ausbildungsvergütung von 1.200 Euro. Damit liege sie, wie sie auf ihrer Website suggeriert, ohne je eine konkrete Zahl zu nennen, durchaus im Rahmen des Üblichen. Die Springer-Nachwuchsjournalist_innen sollten gegenüber denjenigen, die ein Volontariat absolvieren, „nicht benachteiligt werden”. Kommt wohl auf das Volontariat an, denn dort liegt das Tarifgehalt in Zeitschriften und Zeitungen bei über 1.800 Euro (siehe Marginalie).

Bei den Journalistenschulen ist die Spannbreite sehr groß: Die renommierte Deutsche Journalistenschule in München oder die Evangelische Journalistenschule in Berlin kennen keine Ausbildungsvergütung, bieten aber an, bei der Suche nach Stipendien zu helfen. Die Freie Journalistenschule oder die Kölner Journalistenschule verlangen Ausbildungsgebühren. In der Henri-Nannen-Journalistenschule, die für Gruner und Jahr, Die Zeit und den Spiegel ausbildet, gibt es 764 Euro im Monat. Das hat sogar die Potsdam-Babelsberger „Electronic Media School”, die unter anderem für den RBB Nachwuchs rekrutiert, mittlerweile überholt: Sie zahlt künftig 1.000 Euro Ausbildungsvergütung. Die Journalistenschule Ruhr (WAZ) hatte 2005 alle Volontär­_innen zu Angestellten gemacht, es gab 1.200 Euro im ersten Jahr und 1.400 Euro im zweiten Jahr. Inzwischen ist das Modell wieder geändert worden: In der „Medienakademie Ruhr” sind die Schüler_innen jetzt wieder Volontär_innen ihrer Heimatredaktionen, was bedeuten kann, dass sie unterschiedliche Ausbildungsvergütungen erhalten, wie die Schulleiterin Sabine Roschke gegenüber „M” erklärte.

nach oben

weiterlesen

Antisemitismus im Netz mit KI bekämpfen

In den letzten Jahren ist in Chats, Foren und sozialen Medien ein dichtes Geflecht aus populistischen Blogs, fiesen Trollen und organisierten rechten Gruppen entstanden. Sie verbreiten antisemitische Verschwörungsphantasien und streuen gezielt Desinformationen. Nicht immer zeigt sich ihr Antisemitismus dabei offen. Zunehmend werden verklausulierte Formulierungen und Bilder verwendet. Eine Künstliche Intelligenz soll diese nun aufdecken und Redaktionen eine Hilfe sein, wenn sie Kommentarspalten moderieren
mehr »

Prekäre Beschäftigung in Medien nimmt zu

Nachrichtenmedien bleiben auch im Zeitalter von Digitalisierung und Internet unverzichtbar. Sie werden vor dem Hintergrund von Fake News und Manipulation für demokratische Länder sogar immer wichtiger. Zugleich nehmen prekäre Beschäftigungsverhältnisse überall zu. Das geht aus den nun veröffentlichten Ergebnissen des Forschungsprojektes „Media for Democracy Monitor 2021 (MDM)" hervor. Die Studie signalisiert zudem Handlungsbedarf bei der Gleichstellung der Geschlechter, nicht zuletzt in Deutschland.
mehr »

Corona trifft Fotobranche hart

Weniger Foto-Anlässe, weniger Werbung, weniger Bilder: Die Corona-Pandemie hat auch auf dem Bildermarkt deutliche Spuren hinterlassen. In einer Umfrage von Professor Lars Bauernschmitt von der Hochschule Hannover im Februar 2021, die auch von der dju in ver.di unterstützt wurde, gaben die Fotograf*innen einen durchschnittlichen Umsatzrückgang von rund 24 Prozent an. Die prekäre Situation besonders der journalistisch tätigen Fotograf*innen müsse „endlich als gesamtgesellschaftliches Thema begriffen werden", fordert der Wissenschaftler mit langjähriger Praxiserfahrung.
mehr »

Medienleute schützen, nicht verteufeln

Als völlig geschichtsvergessen bezeichnet die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di Hessen den Aufruf aus dem Umfeld der sogenannten Querdenker, am Sonntag in Frankfurt am Main gegen die „gleichgeschalteten Medien“ zu demonstrieren. Von der Polizei werde erwartet, dass sie Journalist*innen vor Übergriffen schützt, betonen auch die öffentlich-rechtlichen Redakteursausschüsse.
mehr »