Zu wenig zum leben

Krasse Unterschiede bei Ausbildungs­vergütungen für Volos und Azubis

Es gibt tarifliche Regelungen für Ausbildungsvergütungen, es gibt Empfehlungen und es gibt die Realität. Die prallen in der Medienbranche oft ziemlich krass aufeinander. Für Volontär_innen in Zeitungs- und Zeitschriftenredaktionen gibt es Tariflöhne – aber nicht alle Zeitungen und Zeitschriften folgen dem Tarif, sind entweder gar nicht in den Arbeitgeberverbänden Mitglied oder „OT”, also ohne Tarifbindung. In anderen Medienausbildungen sieht es ähnlich aus. Die Axel-Springer-Akademie formuliert es für künftige Journalisten­schü­ler_innen so: „Bei der Entscheidung sollten finanzielle Interessen nicht entscheidend sein.”

Hörfunkstudio Foto: ifp/Steffen Leiprecht

Die Axel-Springer-Akademie zahlt seit Jahren eine Ausbildungsvergütung von 1.200 Euro. Damit liege sie, wie sie auf ihrer Website suggeriert, ohne je eine konkrete Zahl zu nennen, durchaus im Rahmen des Üblichen. Die Springer-Nachwuchsjournalist_innen sollten gegenüber denjenigen, die ein Volontariat absolvieren, „nicht benachteiligt werden”. Kommt wohl auf das Volontariat an, denn dort liegt das Tarifgehalt in Zeitschriften und Zeitungen bei über 1.800 Euro (siehe Marginalie).

Bei den Journalistenschulen ist die Spannbreite sehr groß: Die renommierte Deutsche Journalistenschule in München oder die Evangelische Journalistenschule in Berlin kennen keine Ausbildungsvergütung, bieten aber an, bei der Suche nach Stipendien zu helfen. Die Freie Journalistenschule oder die Kölner Journalistenschule verlangen Ausbildungsgebühren. In der Henri-Nannen-Journalistenschule, die für Gruner und Jahr, Die Zeit und den Spiegel ausbildet, gibt es 764 Euro im Monat. Das hat sogar die Potsdam-Babelsberger „Electronic Media School”, die unter anderem für den RBB Nachwuchs rekrutiert, mittlerweile überholt: Sie zahlt künftig 1.000 Euro Ausbildungsvergütung. Die Journalistenschule Ruhr (WAZ) hatte 2005 alle Volontär­_innen zu Angestellten gemacht, es gab 1.200 Euro im ersten Jahr und 1.400 Euro im zweiten Jahr. Inzwischen ist das Modell wieder geändert worden: In der „Medienakademie Ruhr” sind die Schüler_innen jetzt wieder Volontär_innen ihrer Heimatredaktionen, was bedeuten kann, dass sie unterschiedliche Ausbildungsvergütungen erhalten, wie die Schulleiterin Sabine Roschke gegenüber „M” erklärte.

nach oben

weiterlesen

Vertrauen ist gut – Kontrolle doch besser?

Soloselbstständige und Freiberufler*innen, die in der Pandemie Corona-Hilfen der Länder und des Bundes in Anspruch genommen haben, bekommen vermehrt Post von Landesbanken oder Behörden, Nachweise zu liefern bzw. unberechtigt Erhaltenes zurückzuzahlen. Vielfach sorgt das für Verunsicherung und Frust. Das ver.di-Referat Selbstständige und der ver.di-Kulturbereich tragen per Mitgliederinformation zur Versachlichung bei. Unmut bleibt.
mehr »

Startups: Trendsetter im Journalismus

Durch Klimakrise und Coronapandemie steigt bei Mediennutzer*innen die Nachfrage nach einem Journalismus, den Non-Profit-Startups bieten: Konstruktive Informationen, dialogisch und einordnend aufbereitet, an den Interessen eines vielfältigen Publikums orientiert. Doch noch fehlt vielen Medienneugründungen eine nachhaltige Finanzierung. Einblicke in einen Journalismus, wie er sein könnte – wenn medienpolitische Rahmenbedingungen sich ändern.
mehr »

Brutaler Angriff auf Gewerkschafter

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ist entsetzt über den brutalen Angriff auf einen Gewerkschafter am Rande einer nicht genehmigten "Querdenken"-Demonstration am 1. August 2021 in Berlin-Kreuzberg. "Diese brutale Gewalttat zeigt überdeutlich, dass es bei den sogenannten 'Querdenker'-Demos nicht um Kritik und Meinungsfreiheit geht, sondern um eine Ansammlung von Feinden der Demokratie", sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz am Montag in Berlin.
mehr »

Es geht um Wahrheit, Transparenz, Integrität

Die Journalism Trust Initiative (JTI) ist eine Plattform, die vertrauenswürdige Nachrichtenquellen identifizieren und stärken will. Unter der Regie von Reporter ohne Grenzen (RSF) soll ein Beitrag gegen Hass, Propaganda und Fake News geleistet werden. Ende Mai wurde die Webseite freigeschaltet. Am 29. Juli diskutierten Projektteilnehmer verschiedener internationaler Medien zum Thema „Glaubwürdiger Journalismus als Gegengift gegen Desinformation“ über Funktionsweise und Aufgaben der Plattform.
mehr »