Pressefreiheit im Fokus der Fotografen

"Fotos für die Pressefreiheit 2021" zeigt auch Bilder der belorussischen Fotografin Violetta Savchits. Screenshot: startnext.com

Jährlich zum 3. Mai, dem internationalen Tag der Pressefreiheit, erscheint ein neuer Band „Fotos für die Pressefreiheit“ von Reporter ohne Grenzen (RSF). Die Bücher zeigen seit fast drei Jahrzehnten eindrucksvoll, wie wichtig das Einfordern dieses Menschenrechts und die mutige Arbeit von Journalist*innen weltweit sind. Der aktuelle Band ist weitgehend vorbereitet. Zu den Druckkosten kann noch bis 16. April mit Spenden beigetragen werden.

Mit dem Fotobuch machen Reporter ohne Grenzen seit 1994 auf gravierende Verstöße gegen die Presse- und Meinungsfreiheit weltweit aufmerksam. Renommierte, aber auch unbekannte Fotografinnen und Fotografen stellen dazu jährlich ihre eindrucksvollsten Bilder kostenfrei zur Verfügung. Zudem berichten sie in bewegenden Interviews über ihre journalistische Arbeit und die Lage der Pressefreiheit in ihren Heimatländern. Unterstützt durch Länderbeiträge sowie Zahlen und Fakten entsteht so ein einmaliger Jahresrückblick auf weltweite Begebenheiten rund um Presse-, Meinungs- und Informationsfreiheit. Die Verkaufserlöse für die Bände kommen direkt der Arbeit von RSF zugute.

Cover des Bildbandes 2020 Foto: RSF

Seit 2010 erscheinen die Bücher in einem überarbeiteten Layout und mit veränderten inhaltlichen Schwerpunkten. Dafür erhielt der Bildband 2010 den Kress Award für den besten Relaunch des Jahres. Die Fotobücher 2014 und 2015 wurden beim Deutschen Fotobuchpreis der Hochschule der Medien Stuttgart als Nominierte ausgezeichnet. Der Band 2020 wartete mit veränderter Cover-Gestaltung auf. Passend zum Titelbild wurde zusätzlich ein zertifizierter Regenschirm mit RSF-Logo angeboten – geeignet, „auch bei schlechtem Wetter für Pressefreiheit einzustehen“.

Für die gerade entstehende Ausgabe gibt es erneut es eine Crowdfunding-Aktion, mit der Zuschüsse für die Druckkosten des Fotobildbandes gesammelt werden. Die Kampagne läuft seit vier Wochen und noch bis zum 16. April 2021. RSF bittet um rege Beteiligung. Spender erhalten traditionell als Dankeschön ein Buch und Postkarten gratis.

„Fotos für die Pressefreiheit 2021“ erscheint am 3. Mai als Softcover, 4-farbig, im Format 21 x 28 cm. Der Band kostet 17,00 Euro inkl. Versand (in Deutschland).

 

nach oben

weiterlesen

Deutsche Welle muss tarifliche Leistungen an Freie zahlen

Die Deutsche Welle (DW) hat es bis zum bitteren Ende getrieben: Drei Urteile des Arbeitsgerichts Bonn wollte sie nicht akzeptieren. Nun musste die Rundfunkanstalt letztinstanzlich in Köln eine komplette Niederlage einstecken. Gestritten wurde um den Zuschuss der DW zur Altersversorgung und die tariflichen Leistungen Urlaubsentgelt und Fortzahlungsentgelt nach dem „Bestandsschutz“. Von den Urteilen könnten nun auch andere freie Mitarbeiter*innen profitieren, denen die DW solche Leistungen bislang vorenthält.
mehr »

Großes Engagement – nüchterne Wahrheiten

Ein Statement auf dem Onlinekongress des Projekts „Journalismus macht Schule“ lautete: Lehrerinnen und Lehrer brauchen an den Schulen die Expert*innen mit ihrer Authentizität, weil Schülerinnen und Schüler Orientierung brauchen. „Nachrichtenkompetenz lehren - Medienkompetenz lernen“ war der Kongress überschrieben und machte Schwächen und Stärken im Bemühen deutlich, Schüler*innen zu kompetenten Akteuren einer demokratischen Öffentlichkeit zu machen.
mehr »

Tarifrunde Zeitungen ohne Verlegerangebot

Ohne Bewegung und Arbeitgeberangebot endete am 26. November die erste Verhandlung über Gehalter und Honorare für die Tageszeitungsjournalist*innen. Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di hatte für die etwa 12.000 Zeitungsredakeurinnen und -redakteure eine Vergütungserhöhung um 200 Euro sowie zusätzlich die Zahlung von 500 Euro Corona-Prämie gefordert. Die Tarifverhandlungen mit dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger wurden auf den 14. Dezember vertagt.
mehr »

An vorderster Front für die Future Children

Der Dokumentarfilm „Dear Future Children“ begleitet drei junge Frauen, die in ihren Heimatländern Chile, Uganda und Hongkong für eine bessere Zukunft kämpfen. Ihr Einsatz ist zum Teil lebensgefährlich, wie der Streifen mit beeindruckenden und manchmal verstörenden Bildern zeigt. Und auch die Filmemacher selbst waren Angriffen ausgesetzt. Kameramann Friedemann Leis brichtete darüber jetzt bei einem vom DGB organisierten Screening.
mehr »