Fairnesspreis: Spot an – Brücken bauen

Der Deutsche Fairnesspreis 2021 setzt das Spotlight auf Film- und Fernsehproduktionen, die versuchen Antworten auf die Fragen unserer Zeit zu finden: Wie können Menschen die Unterschiede mitdenken und gegebenenfalls respektieren, sich darin aufeinander zu bewegen und miteinander sein? Wie also lassen sich Brücken bauen, damit Vielfalt und Gemeinschaft sich vereinbaren lassen? Noch bis 31. Mai können Vorschläge eingereicht werden.Noch nie in der Geschichte der Menschheit gab es so viele unterschiedliche Möglichkeiten, zu leben, sich auszudrücken und zu kommunizieren. Noch nie gab es einen solchen – zumindest theoretischen – Konsens, dass jeder Mensch „nach seiner Façon“ glücklich werden soll. Aber Verschiedenheit kann bereichern – oder auch spalten. Kulturelle oder ideologische Prägungen, diskriminierende Erlebnisse, nationales Denken, traumatisierende Erfahrungen und historische Ereignisse können Menschen verbinden oder auch tiefe Gräben aufreißen, die unüberbrückbar scheinen. Lassen sich Brücken schlagen über alles Trennende?

Noch bis zum 31. Mai 2021 können Filmschaffende Vorschläge für den von ver.di und dem BFFS ausgelobten Deutschen Fairnesspreis 2021 zum diesjährigen Thema „Brücken bauen“ einreichen – mit einer ganz kurzen Begründung.

Hier können Vorschläge eingereicht werden.

nach oben

weiterlesen

Teletext: Nicht totzukriegen

Er ist eine Relikt der 80er Jahre, an dem viele Sender festhalten. Nicht grundlos: 10,4 Millionen Deutsche nutzten das Medium zuletzt zum Info-Abruf, inzwischen betritt man den Teletext-Raum auch für Kunstausstellungen. Was alt aussieht, ist in der Branche sehr beliebt, auch als Werbemedium, das ebenso von Privatsendern bedient wird, trotz gelegentlich immer noch grobpixeliger Klotzbuchstaben. Doch die Entwicklung der Nutzerzahlen zwingt die Sender zum Handeln: die einen rüsten auf, die anderen schalten ab.
mehr »

Kooperation von Bund und Google untersagt

Die us-amerikanische Suchmaschine Google darf das staatliche Gesundheits-Portal gesund.bund.de nicht mehr automatisch als ersten Treffer anzeigen. Das Landgericht München wertete die Zusammenarbeit zwischen Google und dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) als Verstoß gegen das Kartellrecht. Die auf Kartellrecht spezialisierte Zivilkammer gab damit den Anträgen des Burda-Gesundheits-Portals netdoktor.de auf zwei Einstweilige Verfügungen gegen das Ministerium von Jens Spahn (CDU) und gegen Google statt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
mehr »

Serbien: Kampf ums Kabel entbrannt  

Als „Geschäftskonflikt“ umschreibt Serbiens Regierung den eskalierenden Streit zwischen der staatlichen Telekom und der privaten United Group (UG) um die Lizenzgebühren für Programmeinspeisungen. Kritiker wittern in dem Konflikt hingegen auch den Versuch, dem „lästigen“ UG-Sender N1 die Existenzgrundlage zu entziehen. Leidtragender ist das Publikum: Neben N1 sind seit Januar noch 16 weitere UG-Kanäle in rund 300 000 Haushalten aus dem Netz verschwunden.
mehr »

Neuer Vertrag für neue Medienrealität

Für die Medienpolitik wird 2020 ein ereignisreiches Jahr. Eines der wichtigsten Projekte ist die Beschlussfassung über einen Medienstaatsvertrag, der den bisherigen Rundfunkstaatsvertrag ablösen soll. Er soll dem digitalen Wandel mit neuen Angeboten im Internet Rechnung tragen. Derzeit beraten die Landtage über den Entwurf der Ministerpräsident*innen, der Anfang Dezember 2019 beschlossen wurde.
mehr »