Preise für inhaftierte belarussische Journalistinnen

Die inhaftierten belarussischen Journalistinnen Katerina Bachwalowa und Daria Tschulzowa wurden am 8. Oktober in Leipzig in Abwesenheit mit dem Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien geehrt. Dazu fand eine Podiumsdiskussion mit Literatur-Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch statt. Die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig vergab ihren Preis wie immer am 8. Oktober, dem Vorabend der Leipziger Großdemonstration gegen das SED-Regime 1989.

„Mit unserer Preisverleihung weisen wir auf die prekäre Situation der Presse in Belarus im Allgemeinen und im Besonderen auf die willkürliche Inhaftierung und die unhaltbaren Haftbedingungen unserer Preisträgerinnen hin. Wir fordern die sofortige Freilassung von Katerina Bachwalowa und Daria Tschulzowa!”, erklärte Stephan Seeger, Direktor Stiftungen der Sparkasse Leipzig. Die Preisträgerinnen erhalten je 10.000 Euro Preisgeld.

Am Podiumsgespräch im Rahmen der Preisverleihung nahmen neben dem Leipziger Oberbürgermeister und Stiftungsratsvorsitzendem der Medienstiftung Burkhard Jung auch die belarussische Journalistin Liubou Kaspiarovich und die belarussische Literatur-Nobelpreisträgerin Swetlana Alexandrowna Alexijewitsch teil.

Alexijewitsch wurde 2015 für ihr schriftstellerisches Werk, in dem sie seit 1983 auf Basis zahlloser Zeitzeugengespräche die Traumata der sowjetischen und der postsowjetischen Geschichte bearbeitete, mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Nach der Präsidentschaftswahl in Weißrussland 2020 hatte sie dem Koordinierungsrat der ehemaligen oppositionellen Kandidatin Swetlana Tichanowskaja angehört und Präsident Lukaschenko zum Rücktritt aufgefordert. Seit September 2020 lebt sie in Berlin. Moderator der Veranstaltung war Dr. Lutz Kinkel, Geschäftsführer des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit ECPMF, das wie die Medienstiftung seinen Sitz am Mediencampus Villa Ida in Leipzig hat. Die Preisverleihung sowie das Podiumsgespräch sind auf der Internetseite der Medienstiftung (www.leipziger-medienstiftung.de) veröffentlicht. Informationen zu den diesjährigen Preisträgerinnen finden Sie hier.

nach oben

weiterlesen

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

Klare Stellung gegen rechts gefordert

Die zurzeit stattfindende Frankfurter Buchmesse wird überschattet von den Debatten um die Teilnahme rechtsgerichteter Verlage. Die Messeleitung beruft sich auf Meinungs- und Publikationsfreiheit. Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di reagiert mit Bestürzung auf die Ankündigung zahlreicher Autor*innen, der Frankfurter Buchmesse wegen der Präsenz rechter Verlage fernbleiben zu wollen, und fordert die Messeleitung auf, Rassismus und Menschenfeindlichkeit künftig keine Bühne mehr zu bieten.
mehr »

Business Starter Pack für junge Filmleute

Vom 25. bis 29. April hat an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf zum 47. Mal die Sehsucht gerufen. Das Filmfestival Sehsüchte hat wieder mehreren tausend Besuchern mehr als 130 Filme präsentiert, die diesmal unter dem Motto „Metamorphosis“ standen. Lediglich im Namen, aber nicht im Inhalt gewandelt hat sich der Workshop der ver.di-FilmUnion, die jungen Filmleuten schon zum zweiten Mal im Rahmen der Sehsüchte die Grundlagen für einen erfolgreichen Einstieg ins Filmbusiness vermittelte.
mehr »

Breites Bündnis klagt gegen BND-Gesetz

Ein Bündnis aus Journalistenverbänden und Nichtregierungsorganisationen, darunter die dju in ver.di, unterstützt eine Verfassungsbeschwerde gegen das neue BND-Gesetz. „Für uns als dju in ver.di ist es selbstverständlich, uns gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen in diesem Bündnis zu engagieren“, sagte die dju-Bundesgeschäftsführerin, Cornelia Haß, auf einer Pressekonferenz der Partnerorganisationen in Berlin.
mehr »