Praktikum bei der Linken Medienakademie

Ab Mitte Februar oder Anfang März 2018 sucht die Linke Medienakademie eine engagierte Praktikantin / einen engagierten Praktikanten für den Bereich Veranstaltungsmanagement und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Schwerpunktmäßig wird im Rahmen des zweimonatigen Praktikum ein Einblick in die mediale, organisatorische und inhaltliche Vorbereitung der Weiterbildungswoche der Linken Medienakademie im April 2018 geboten. Dazu gehören die Zusammenarbeit mit Medienpartner_innen und Unterstützer_innen der Linken Medienakademie, die Kontaktierung von Medien, die Arbeit mit Referent_innen sowie die organisatorische Absicherung von Veranstaltungen.

Darüber hinaus soll der/die Praktikant/in mit der Pflege und Weiterentwicklung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und der Verbreitung weiterer Angebote und Veranstaltungen der Linken Medienakademie vertraut gemacht werden. Das Praktikum soll die theoretische Ausbildung wirklichkeitsnah ergänzen und eine Orientierung hinsichtlich der beruflichen Entwicklung des/der Praktikanten/in bieten. Außerdem ermöglicht es einen Einblick in die Tagesarbeit der Geschäftsstelle der Linken Medienakademie (Organisation, Support, Projektarbeit), die Teilnahme an der Planung und Umsetzung des Konzepts zur Öffentlichkeitsarbeit der LiMA18 sowie Unterstützung bei Pflege und Ausbau entsprechender Verteiler in E-Mail und anderen Medien. Das Praktikum richtet sich an Studierende in medialen, publizistischen, kommunikationswissenschaftlichen oder verwandten Studiengängen. Ein sicherer Umgang mit den üblichen Textverarbeitungsprogrammen und Kenntnisse in gängigen Bildverarbeitungs- und Grafikprogrammen sowie in CMS sind wünschenswert, aber keine Voraussetzung. Die Praktikumsdauer soll acht  Wochen betragen; bei Pflichtpraktika richtet sich die Dauer nach Absprache in Abhängigkeit der vorgesehenen Praktikumsdauer laut Studienordnung. Für das Praktikum wird eine Vergütung von 450 Euro pro Monat gezahlt. Es handelt sich um ein Vollzeitpraktikum mit 39 Wochenstunden. Der Praktikumsort ist Berlin. Das Praktikum wird durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung finanziert. Die inhaltliche Betreuung erfolgt durch die Linke Medienakademie. Bewerbungen mit kurzem Motivationsschreiben, Lebenslauf sowie – sofern vorhanden – Arbeitsproben oder Referenzen im medialen Bereich bitte bis zum 31. Januar 2018  per E-Mail an info@linkemedienakademie.de.

nach oben

weiterlesen

Vorläufiger Stopp für EU-Urheberrecht

Eine Mehrheit der Abgeordneten des EU-Parlaments hat die neue Urheberrechtsrichtlinie zunächst gestoppt. Zuvor hatte die Lobby-Schlacht um die besonders strittigen Punkte einen neuen Höhepunkt erreicht: Leistungsschutzrecht für Presseverleger und Haftung für Online-Plattformen (Stichwort: Upload-Filter). Dabei ging es um die „Freiheit des Internets“ – war auch in zahlreichen Medienberichten zu lesen. Am 12. September wird erneut abgestimmt. Es bleibt also aufregend in Brüssel.
mehr »

Freiheit mit Risiken und Nebenwirkungen

Die Zahl der Freien und Solo-Selbstständigen wächst stetig. Sie prägen den aktuellen Wandel in der Arbeitswelt erheblich. In der Medienbranche befindet sich die Mehrzahl von ihnen seit Jahren in einer Abwärtsspirale. Lange gab es keine Honorarzuwächse. Dennoch ist Selbstständigkeit für viele eine Alternative zum Angestelltendasein. Jedoch muss um faire Arbeitsbedingungen und soziale Sicherung weiter gerungen werden – gemeinsam und mit ver.di.
mehr »

Rückblende 2014

Den ersten Preis für die beste politische Karikatur der „Rückblende 2014“ erhielt der Karikaturist Klaus Stuttmann.
mehr »

Tarifflucht bei Ippen in Hessen

Der Münchener Großverleger Dirk Ippen, sein Neffe Daniel Schöningh und ihre hessischen Statthalter Max und Jan-Eric Rempel fackeln nicht lange. Zum 1. April haben sie die Frankfurter Neue Presse (FNP) und die Frankfurter Rundschau (FR) samt der Frankfurter Societäts-Druckerei von der Fazit-Stiftung übernommen. Am 29. Juni verkündeten sie den Abschied der FNP aus dem Flächentarifvertrag für Redakteurinnen und Redakteure. Die wehren sich jetzt gegen die Verschlechterung. Ebenso die Verlagsangestellten, die bereits unter den alten Eigentümern die Tarifflucht ihres Arbeitgebers erleben mussten.
mehr »