Praktikum bei der Linken Medienakademie

Ab Mitte Februar oder Anfang März 2018 sucht die Linke Medienakademie eine engagierte Praktikantin / einen engagierten Praktikanten für den Bereich Veranstaltungsmanagement und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Schwerpunktmäßig wird im Rahmen des zweimonatigen Praktikum ein Einblick in die mediale, organisatorische und inhaltliche Vorbereitung der Weiterbildungswoche der Linken Medienakademie im April 2018 geboten. Dazu gehören die Zusammenarbeit mit Medienpartner_innen und Unterstützer_innen der Linken Medienakademie, die Kontaktierung von Medien, die Arbeit mit Referent_innen sowie die organisatorische Absicherung von Veranstaltungen.

Darüber hinaus soll der/die Praktikant/in mit der Pflege und Weiterentwicklung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und der Verbreitung weiterer Angebote und Veranstaltungen der Linken Medienakademie vertraut gemacht werden. Das Praktikum soll die theoretische Ausbildung wirklichkeitsnah ergänzen und eine Orientierung hinsichtlich der beruflichen Entwicklung des/der Praktikanten/in bieten. Außerdem ermöglicht es einen Einblick in die Tagesarbeit der Geschäftsstelle der Linken Medienakademie (Organisation, Support, Projektarbeit), die Teilnahme an der Planung und Umsetzung des Konzepts zur Öffentlichkeitsarbeit der LiMA18 sowie Unterstützung bei Pflege und Ausbau entsprechender Verteiler in E-Mail und anderen Medien. Das Praktikum richtet sich an Studierende in medialen, publizistischen, kommunikationswissenschaftlichen oder verwandten Studiengängen. Ein sicherer Umgang mit den üblichen Textverarbeitungsprogrammen und Kenntnisse in gängigen Bildverarbeitungs- und Grafikprogrammen sowie in CMS sind wünschenswert, aber keine Voraussetzung. Die Praktikumsdauer soll acht  Wochen betragen; bei Pflichtpraktika richtet sich die Dauer nach Absprache in Abhängigkeit der vorgesehenen Praktikumsdauer laut Studienordnung. Für das Praktikum wird eine Vergütung von 450 Euro pro Monat gezahlt. Es handelt sich um ein Vollzeitpraktikum mit 39 Wochenstunden. Der Praktikumsort ist Berlin. Das Praktikum wird durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung finanziert. Die inhaltliche Betreuung erfolgt durch die Linke Medienakademie. Bewerbungen mit kurzem Motivationsschreiben, Lebenslauf sowie – sofern vorhanden – Arbeitsproben oder Referenzen im medialen Bereich bitte bis zum 31. Januar 2018  per E-Mail an info@linkemedienakademie.de.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

Berlinale: Stehender Protest am Sitzverbot

Protestaktion vor dem Berlinale-Filmtheater am Potsdamer Platz: Unter dem Motto "So macht Arbeit krank" protestierten am 17. Februar ver.di-Aktive aus dem Kinobereich gegen mangelnden Gesundheitsschutz und schlechte Arbeitsbedingungen in den hauptstädtischen CineStar-Kinos. An das Festival-Publikum wurden Flugblätter verteilt. Speziell kritisiert wurde, dass sich Kinobeschäftigte während ihrer Arbeit im Service auch in publikumsschwachen Zeiten nicht hinsetzen dürfen.
mehr »

Sport und Medien: Alles in Bewegung?

Sport und Medien sind aufeinander angewiesen. Tore, Punkte und Rekorde bescheren den Sendern hohe Quoten. Sportler, Klubs und Verbände profitieren von TV- und Sponsorengeldern. Die dunkle Seite dieses Milliardengeschäfts: Korruption und Doping. Wie stehen in dieser Gemengelage die Chancen für eine unabhängige Berichterstattung?
mehr »

Spiegel: Relotius zu lange geglaubt

„Die gute Nachricht: Es wurden keine Hinweise darauf gefunden, dass jemand im Haus von den Fälschungen wusste, sie deckte oder gar an ihnen beteiligt war. Die schlechte Nachricht: Wir haben uns von Relotius einwickeln lassen und in einem Ausmaß Fehler gemacht, das gemessen an den Maßstäben dieses Hauses unwürdig ist.“ So fasst der Spiegel zusammen, was eine dreiköpfige Aufklärungskommission erkundete und jetzt öffentlich gemacht wurde.
mehr »