Handbuch zur Balance zwischen KI und menschlichen Werten 

Bis 15. Oktober kann es als ver.di-Sonderausgabe bestellt werden: Das neue Praxishandbuch „KI Lagom. Die Balance zwischen künstlicher Intelligenz und menschlichen Werten“. Es will dabei helfen, das schwierige Thema „Künstliche Intelligenz“ in allen seinen Aspekten zu erschließen. Lothar Schröder und Petra Höfers erläutern das Wesen von KI-Anwendungen anschaulich, machen technische, ethische und soziale Zusammenhänge verständlich.

Lothar Schröder war lange Jahre Mitglied des ver.di-Bundesvorstandes und in dieser Funktion auch für Innovations- und Technologiepolitik verantwortlich. Das Buch bietet Checklisten und Prüffragen zur Gestaltung von KI-Systemen in Betrieben und Verwaltungen, es vermittelt Qualitätsfaktoren und Vorgehensmodelle. Es richtet sich an Mitbestimmungsakteur*innen und verantwortungsvolle Betriebspraktiker*innen, an Personal- und Fachverantwortliche, an Gewerkschafter*innen, aber auch an interessierte Beschäftigte.

Im Buch stellt auch die ver.di-Tochter „Input – Consulting“ ihre Ergebnisse einer Betriebsrätebefragung zum Thema vor. Charly Brandl führt in das vom ihm geleitete Projekt BeDax ein, das ein Werkzeug entwickelt, mit dem die Güte des Beschäftigtendatenschutzes im Betrieb gemessen werden kann.

ver.di-Positionen werden an vielen Stellen aufgegriffen; Beiträge von Christoph Schmitz und Frank Bsirske bereichern das Buch. Dessen Relevanz belegt auch der Umstand, dass der DGB-Vorsitzende und die stellvertretende IGM-Vorsitzende Gastbeiträge geschrieben haben.

Die ver.di-Sonderausgabe kann bis zum 15. Oktober 2021 bestellt werden. ver.di-Mitglieder zahlen 19 € inklusive MwSt., zzgl. Porto und Versand (ab 25 Exemplaren porto- und versandkostenfreie Lieferung).

Den Bestellschein für die ver.di-Sonderausgabe findet ihr hier.

nach oben

weiterlesen

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

Aufklären statt Anheizen

Konflikte und Aggressionen nehmen im Internet immer mehr Raum ein und „entzünden sich im Austausch von Standpunkten und Meinungen“, beschreibt der Journalistinnenbund (JB) die Veränderung der Diskurskultur seit der Verbreitung sozialer Medien. Die 34. Jahrestagung des JB lud vom 17. bis 19. September 2021 dazu ein, sich dem Thema „Aufklären statt Anheizen – konfliktsensitiv berichten“ zu widmen und an dem vielseitigen Programm in Essen oder per Livestream teilzunehmen.
mehr »

dju: Stimme für das Urheberrecht erheben

Die Internationale und die Europäische Journalisten-Föderation (IJF und EJF) rufen alle Journalistinnen und Journalisten und die Gewerkschaftsorganisationen in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union auf, vor der entscheidenden Abstimmung über die EU-Richtlinie zum Urheberrecht am 12. September an ihre Abgeordneten im Europäischen Parlament nach Straßburg und Brüssel zu schreiben. Die erste Abstimmung am 5. Juli über den Vorschlag des Rechtsausschusses des Europäischen Parlaments „JURI“ endete 318 zu 278 Stimmen bei 31 Enthaltungen gegen die vorgeschlagene Reform.
mehr »

Das „Haus der Inhalte“

Mit einiger Verspätung läuft seit 2014 auch bei Gruner+Jahr der digitale Umbruch auf Hochtouren. Im Firmenimperium der Bertelsmann AG firmiert G+J als „Haus der Inhalte“. Starke Marken im Dienste digitaler Geschäftsmodelle ist das Credo von Vorstands­chefin Julia Jäkel. Die Umsetzung dieser Strategie bleibt oft nicht ohne soziale Härten für die Belegschaft.
mehr »