VG Bild-Kunst: Stimmrecht wahrnehmen

Am 3. Mai findet in Bonn die Berufsgruppenversammlung der VG Bild-Kunst für die Berufsgruppe II Fotografie, Design, Illustration statt. Dort werden die Anträge an die Mitgliederversammlung diskutiert, formuliert und beschlossen. Diese ist auf den 27. Juli terminiert. Wer an beiden oder einer der Versammlungen nicht teilnehmen kann, wird gebeten, das Formular zur Stimmrechtsübertragung zu nutzen, das der in diesen Tagen versendeten Einladung beiliegt. Für die Mitgliederversammlung im Juli kann die Stimme auch elektronisch übertragen werden.

Themen der Berufsgruppenversammlung am 3. Mai werden neben den üblichen Berichten die Empfehlungen zu Änderungen der Satzung, der Wahrnehmungsverträge, zum neuen Verteilungsschema „Privatkopie Digitale Quellen Bild“ sowie sonstige Empfehlungen zur Änderung des Verteilungsplans sein. Über die hier beschlossenen Anträge wird in der Mitgliederversammlung im Juli zwar diskutiert, geändert werden können sie dann jedoch nicht mehr. Wer sich also inhaltlich einbringen will, sollte zumindest den Termin der Berufsgruppenversammlung wahrnehmen.

Anderenfalls besteht die Möglichkeit, das der Einladung beiliegende Formular zur Stimmrechtsübertragung zu nutzen, mit dem die Mitglieder der dju in ver.di ihr Stimme an die „ver.di Fachgruppe Journalismus (dju)“ übertragen können. Die Übertragung der Stimme für die Berufsgruppenversammlung muss bis spätestens Samstag, 28. April, per Post, Fax oder Mail an die Geschäftsstelle der VG Bild-Kunst geschickt werden.

Auf demselben Formular kann auch die Stimme für die Mitgliederversammlung am 27. Juli übertragen werden. Außerdem ist es möglich, die Stimme elektronisch zu übertragen, elektronisch abzustimmen und die Mitgliederversammlung im Live-Stream zu verfolgen. Das dafür nötige Registrierungsportal wird voraussichtlich ab Juni zur Verfügung stehen. Mitglieder werden gebeten, sich darüber ab Mai bei der VG Bild-Kunst zu informieren.

nach oben

weiterlesen

G20: Entschuldigung der Hamburger Polizei

Drei Jahre lang musste ein Hamburger Journalist warten, nun ist es offiziell: Auch ihm war seine Akkreditierung während des G20-Gipfels in Hamburg im Juli 2017 unrechtmäßig entzogen worden. Dafür hat sich Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer jetzt bei Ertugrul „Adil“ Yiğit entschuldigt. Das Schreiben vom 23. Juli ist Teil einer noch laufenden außergerichtlichen Verhandlung zwischen dem von ver.di vertretenen Yiğit und der Hamburger Polizei.
mehr »

Schon entdeckt? cooppa

Die Mediengenossenschaft cooppa wurde im Frühjahr in Wien gegründet. „Wir sind Teil der neuen Bottum-up-Initiativen“, sagt der Berliner Wissenschaftsjournalist Manfred Ronzheimer. Für das redaktionelle Konzept zuständig, verortete er die „kooperative Presseagentur“ zwischen „Perspective Daily“ und „Krautreporter“. Ziel sei es, Themen „des gemeinsinnigen Wirtschaftens sowie der globalen Nachhaltigkeitsziele im Sinne eines positiven und konstruktiven Journalismus einer breiten Öffentlichkeit multimedial zugänglich zu machen.“ Das "Dezentralorgan einer neuen Bewegung" soll mit seiner Webseite den gesamten deutschsprachigen Raum erreichen.
mehr »

Smartes Zappen

In der digitalen TV-Welt gilt mehr denn je die Regel: Der Zuschauer sieht nur die Inhalte, die er problemlos findet. Auf der Tagung „Suchen – Finden – Navigieren“ beschäftigten sich Experten und Medienpolitiker mit aktuellen Entwicklungen der Nutzernavigation auf smarten Endgeräten. Veranstalter waren die Landesmedienanstalten, der Verband Privater Rundfunk (VPRT) und die Deutsche TV-Plattform.
mehr »

Re:publica: Du bist nicht allein!

Am 8. Mai ist in der Station Berlin am Gleisdreieck der Startschuss für die elfte Ausgabe der re:publica gefallen. Die Netzkonferenz ist erwachsen geworden, längst eine Gesellschaftskonferenz. Kein Grund, „die virtuelle Welt den Arschlöchern zu überlassen“, hieß es zur Eröffnung. Unter dem Motto „Love out Loud“ gelte es, Solidarität mit den Opfern von Bedrohungen und Attacken sowohl in der virtuellen als auch in der realen Welt zu zeigen.
mehr »