VG Bild-Kunst: Stimmrecht wahrnehmen

Am 3. Mai findet in Bonn die Berufsgruppenversammlung der VG Bild-Kunst für die Berufsgruppe II Fotografie, Design, Illustration statt. Dort werden die Anträge an die Mitgliederversammlung diskutiert, formuliert und beschlossen. Diese ist auf den 27. Juli terminiert. Wer an beiden oder einer der Versammlungen nicht teilnehmen kann, wird gebeten, das Formular zur Stimmrechtsübertragung zu nutzen, das der in diesen Tagen versendeten Einladung beiliegt. Für die Mitgliederversammlung im Juli kann die Stimme auch elektronisch übertragen werden.

Themen der Berufsgruppenversammlung am 3. Mai werden neben den üblichen Berichten die Empfehlungen zu Änderungen der Satzung, der Wahrnehmungsverträge, zum neuen Verteilungsschema „Privatkopie Digitale Quellen Bild“ sowie sonstige Empfehlungen zur Änderung des Verteilungsplans sein. Über die hier beschlossenen Anträge wird in der Mitgliederversammlung im Juli zwar diskutiert, geändert werden können sie dann jedoch nicht mehr. Wer sich also inhaltlich einbringen will, sollte zumindest den Termin der Berufsgruppenversammlung wahrnehmen.

Anderenfalls besteht die Möglichkeit, das der Einladung beiliegende Formular zur Stimmrechtsübertragung zu nutzen, mit dem die Mitglieder der dju in ver.di ihr Stimme an die „ver.di Fachgruppe Journalismus (dju)“ übertragen können. Die Übertragung der Stimme für die Berufsgruppenversammlung muss bis spätestens Samstag, 28. April, per Post, Fax oder Mail an die Geschäftsstelle der VG Bild-Kunst geschickt werden.

Auf demselben Formular kann auch die Stimme für die Mitgliederversammlung am 27. Juli übertragen werden. Außerdem ist es möglich, die Stimme elektronisch zu übertragen, elektronisch abzustimmen und die Mitgliederversammlung im Live-Stream zu verfolgen. Das dafür nötige Registrierungsportal wird voraussichtlich ab Juni zur Verfügung stehen. Mitglieder werden gebeten, sich darüber ab Mai bei der VG Bild-Kunst zu informieren.

nach oben

weiterlesen

„Typischer Journalist“ ist Zeitungsredakteur

Der „typische Journalist“ in Deutschland ist weiterhin Zeitungsredakteur, doch in seinem Berufsalltag und im Kollegenkreis hat sich in den vergangenen zehn Jahren durch die Digitalisierung der Medien und gesellschaftliche Umbrüche vieles verändert. Das sind Ergebnisse der aktuellen Studie “Journalismus in Deutschland“, die jüngst veröffentlicht wurde.
mehr »

Neues EU-Urheberrecht nicht scheitern lassen

63 Verbände und Institutionen der Kultur- und Medienwirtschaft aus Deutschland, darunter die dju in ver.di, die ver.di FilmUnion, der Verband der Schriftsteller und der Verband der Übersetzer, haben sich mit einem Appell an die Abgeordneten des EU-Parlaments gewandt. Die werden aufgefordert, die Beschlussempfehlungen des Rechtsausschusses zum Richtlinienentwurf über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt zu unterstützen. Andernfalls drohe der mühsam erzielte Kompromiss zu scheitern.
mehr »

Mehr Honorar für die Freien in Schweden

Für viele freie Journalistinnen und Journalisten in Schweden gibt es ab 2019 deutlich höhere Honorare. Darauf hat sich die schwedische Journalistengewerkschaft (SJ) mit mehreren großen Zeitungsverlegern geeinigt. Doch Freie profitieren nicht generell und unterschiedlich von den Erhöhungen. Bei der größten Abendzeitung „Aftonbladet“ etwa wurden lediglich die Honorare für Rezensionen im Kulturteil um 15 Prozent angehoben.
mehr »

Aufklärung über rechte Ideologie in der Sprache

Wahlerfolge der AFD, Blockade-Aktionen vor Flüchtlingsunterkünften, Pegida- und „Nein zum Heim!“-Demonstrationen in vielen Städten. Kein Zweifel, die rechte Bewegung erlebt in den letzten Monaten auch in Deutschland einen  Aufschwung. Dabei ist ihr es gelungen, über ihre kleinen rechten Zirkel hinaus auch in Bevölkerungskreise einzuwirken, die sich nicht zur Rechten zählen würden. Das wird deutlich, wenn sich Menschen mit Schildern „Wir sind besorgte Bürger und keine Nazis“ an Demonstrationen beteiligen, die von extremen Rechten organisiert werden. Doch der rechte Einfluss zeigt sich nicht nur auf der Straße, sondern auch im gesellschaftlichen Diskurs. 
mehr »