Mit Blick auf die Perspektive nach Corona

Matthias von Fintel Foto: privat

Gespräch mit Tarifsekretär Matthias von Fintel über die Tarifverhandlungen der dju in ver.di

Im Zeichen von Corona stehen die dju in ver.di und der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) in diesem Jahr vor eher ungewöhnlichen Tarifverhandlungen. Es ist eine besonders herausfordernde Zeit für Redak­tionen und Verlage – guter Journalismus war und ist gefragt. Unter den erschwerten Bedingungen des Shutdown wurde dem Rechnung getragen und sollte anerkannt werden.

Die Verleger wollen jedoch die Einkommen der Redakteur*innen kürzen und kaum Sicherheiten für die Arbeitsplätze abgeben. Sieht Wertschätzung nicht anders aus?

Der Blick in andere Branchen, in denen im Shutdown für die Gesellschaft wichtige Arbeit geleistet wurde und auch noch wird, zeigt: Arbeitgeber honorieren die Bereitschaft unter neuen Arbeitsbedingungen und Belastungen wie Homeschooling für die Kinder, auch noch anhaltend Leistung im Job zu erbringen. Die Aufforderung, doch als Verlage über eine Bonuszahlung nachzudenken, wurde mit entrüstetem Kopfschütteln quittiert. Denn das sei alles selbstverständlich gewesen. Das kann ich weder als Leser und User von Zeitungsprodukten nachvollziehen, noch als Interessenvertreter von Journalist*innen.

Wie real sind denn die Einbrüche etwa durch wegfallende Werbung?

Am schwersten wurden die rein werbefinanzierten Privatradios getroffen. Zeitungen haben neben den Abo-Einnahmen auch noch Online-Werbung gehabt, sie sind ja auf breiterer Basis aufgestellt. Aber klar, es gab ab März bis Mai, Anfang Juni schwere Einnahmeverluste. Auch die Rückkehr zur Normalität wird das nicht wettmachen können. Umso dramatischer waren die Fehlentscheidungen in den Verlagen, die massiv nachgefragten Online-Abos sowie Artikel und Info-Angebote auf den digitalen Verbreitungswegen gratis zu verscherbeln. Denn dahinter standen Teams, die unter Hochdruck neue Produkte und die Umstellung von Print auf Online gewuppt haben. Andere Branchen denken über die Chancen der Krise nach, das haben die Verlage verpasst. Es wäre der beste Zeitpunkt gewesen die neuen Leser*innen und Online-Kund*innen gleich an Bezahlangebote zu gewöhnen. Streaming-Dienste für Filme und Serien, haben stattdessen die Chancen genutzt, Abo-Zahlen gesteigert und unverminderte Pro-Kopf-Umsätze gemacht.

Welche Tarif-Vorschläge hat die dju in ver.di für das Coronajahr 2020?

Zunächst einmal stimmen wir mit dem Verlegerverband überein, dass wir uns auch ein Moratorium für Gehaltserhöhungen bis Ende des Jahres vorstellen können. Allerdings sollten Volos und vor allem Freie auch in diesem Sommer nicht leer ausgehen. Zuletzt gab es im Mai 2019 schon lange von der Inflation aufgezehrte Tariferhöhungen. Wir stimmen dem BDZV auch darin zu, eine Tariföffnung für betriebliche Beschäftigungssicherung vereinbaren zu können. Allerdings muss es eine faire Regelung werden und nicht schlechter als die, die in Verlagstarifen und für die Druckindustrie von ver.di bereits abgeschlossen wurde. Und wenn es solche Tarifkompromisse gibt, die für Verlage und Journalist*innen Sicherheit geben, sollten wir auch jetzt schon über die Perspektive und 
damit eine zugesicherte Tariferhöhung ab Beginn des Jahres 2021 sprechen. Wir halten 200 Euro Gehaltserhöhung nach fast zwei Jahren für angemessen. Wir sollten keine Zeit verlieren, um über wichtige Verbesserungen bei Arbeitszeitregelungen, Schichtarbeit und allem rund ums digitale Arbeiten in Redaktionen zu reden. Wir würden gerne bis November Erfolge erreichen.

Kann man sich an den aktuellen Tarifabschluss der Druckindustrie anlehnen?

Aktuell ging es in der Druckindustrie ja nicht um eine Lohnrunde, sondern um einen Abschluss, der einen bestehenden Tarifabschluss ändert. Kernpunkt ist, für eine drei Monate später als ursprünglich vereinbarte Tariferhöhung gibt es eine Beschäftigungssicherung. So etwas bieten die Verleger den Journalist*innen allerdings nicht an, so ähnlich sieht aber unsere Forderung aus. Die Antwort ist also Ja, nur eben der Tarifsituation für Redaktionen entsprechend.

Wie sieht der Zeitplan aus?

Im Juni soll es erste Gespräche geben, über die wir dann wie gewohnt informieren werden. Ob es wirklich lebendige Verhandlungen werden über all die brennenden Themen Beschäftigungssicherung, Perspektiven für eine Gehalts- und Honorarerhöhungen und zukünftige Arbeitsbedingungen, das hängt auch von den Verlegerverbands-Vertreter*innen ab. Ich vermute, sie werden sich noch einen ordentlichen Ruck geben müssen. Aber Wegducken vor den kommenden Tarifthemen ist auch keine Lösung und im Medien-Wettbewerb werden Zeitungsverlage nur mit gutem Nachwuchs und ansprechenden Arbeitsbedingungen bestehen können. Wir behalten dies auf der Agenda und setzen uns dafür in diesen Zeiten am virtuellen Verhandlungstisch weiter ein.

 

 

 

nach oben

weiterlesen

RBB-Freie in Aktion: „Bloß nicht geizen“

„#Wirsindnichtda“ heißt die Aktion der RBB-Freien in der Woche vor der Bundestagswahl, zu der sich bereits über 360 Kolleg*innen eingetragen haben. Zum Auftakt gab es eine Demonstration vor dem RBB-Fernsehzentrum in der Masurenallee wie schon am 1. Mai zur Aktion „#FreiimMai“. Nach wie vor geht es vor allem um Beschäftigungs- und Honorarsicherung für die vielen freien Mitarbeiter*innen, ohne die ein gutes Programm beim RBB nicht möglich ist.
mehr »

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »

Fairnesspreis für‘s Brücken bauen

Regisseur Henning Backhaus wurde am 3. September für seinen Kurzfilm „Das beste Orchester der Welt“ mit dem Deutschen Fairnesspreis Film und Fernsehen geehrt. „Brücken bauen“ war 2021 das Motto des von der ver.di FilmUnion und dem Schauspielverband BFFS seit 2019 gemeinsam ausgelobten Preises. Er wurde neben acht Kategorien und weiteren Spezialpreisen im Rahmen der Verleihung des Deutschen Schauspielpreises im Berliner Club Spindler&Klatt vergeben. Partner war in diesem Jahr das „Projekt Zukunft“, eine Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Im ausgezeichneten Film geht es um einen Kontrabassisten – eine Socke, Ingbert Socke! Bei…
mehr »