Tageszeitungen: Verhandlung ergebnislos vertagt

Mehr Geld für Qualität. Warnstreikende vor dem Stuttgarter Pressehaus. Foto: Joachim E. Röttgers

Ergebnislos wurde heute die dritte Verhandlungsrunde für die über 14.000 festen und freien Journalistinnen und Journalisten an Tageszeitungen abgebrochen. Als „ungenügend“ bezeichnete der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Frank Werneke ein Angebot der Zeitungsverleger, das eine Gehaltserhöhung von zwei Prozent ab 1. Mai 2016, also nach vier Leermonaten, für zwei Jahre vorsah. Die Verhandlung in Berlin war von ersten Streiks und Aktionen in drei Bundesländern begleitet worden. Im nordrhein-westfälischen Ostwestfalen-Lippe, in Stuttgart, Mannheim, Oberndorf und Ludwigsburg bekräftigten rund 300 Streikende die Forderung der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di nach fünf Prozent mehr Geld für fest angestellte wie freie Redakteure, mindestens aber 200 Euro für Berufseinsteiger.

Frank Werneke, Verhandlungsführer der dju in ver.di, hatte zum Start am Vormittag deutlich gemacht: Die Streiks und Aktionen seien ein „Auftakt“ und ein „klares Signal“ an den Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), sein Angebot nachzubessern. „Sie zeigen: Es gibt einen deutlichen Nachholbedarf in den Redaktionen. Dem kommt der BDZV mit seinem Angebot in homöopathischen Dosen nur knapp über der Nulllinie nicht nach.“ Die Kolleginnen und Kollegen hätten deutlich gezeigt, dass sie sich damit nicht abspeisen lassen. „Qualität als wesentlicher Maßstab für den Erfolg einer Zeitung hat ihren Preis“, erklärte Werneke.

Zu den Warnstreiks und Aktionen hatte die dju in ver.di Redakteurinnen und Redakteure sowie Volontäre in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Bayern aufgerufen. In Nürnberg versammelten sich Journalistinnen und Journalisten der „Nürnberger Zeitung“ und der „Nürnberger Nachrichten“, um über den Wert von Qualitätsjournalismus zu diskutieren. In einer extra langen Mittagspause sahen sie den Film „Spotlight“ und debattierten anschließend im Kino gemeinsam über „Journalismus und Geld“, wie Klaus Schrage, Sprecher der mittelfränkischen dju, berichtete.

dju-Aktive unterstützen am 19. April 2016 in Nürnberg die TarifverhandlerInnen in Berlin. Foto: Heinz Wraneschitz/ bildtext.de
dju-Aktive unterstützen am 19. April 2016 in Nürnberg die TarifverhandlerInnen in Berlin
Foto: Heinz Wraneschitz

„Fünf!“ Mit den Fingern einer Hand zeigten knapp zwei Dutzend Journalist_innen, alles Mitglieder der dju in ver.di: Sie stehen hinter der Forderung ihrer Gewerkschaft und unterstützen ihre Tarifkommission.

In Baden-Württemberg beteiligten sich an Warnstreiks und Aktionen Journalistinnen und Journalisten aus der Redaktionsgemeinschaft „Schwarzwälder Bote“, Oberndorf, aus der Redaktion von „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ sowie vom „Mannheimer Morgen“.

Redakteurinnen und Redakteure des "Mannheimer Morgen" beim Warnstreik Foto: ver.di
Redakteurinnen und Redakteure des „Mannheimer Morgen“ beim Warnstreik
Foto: ver.di

In Stuttgart trafen sich am frühen Nachmittag etwa 150 Kolleginnen und Kollegen der neuen Gemeinschaftsredaktion Stuttgarter Zeitung/ Stuttgarter Nachrichten sowie des „Schwarzwälder Boten“ vor dem Verlagsgebäude der Südwestdeutschen Medienholding. Thomas Ducks, stellvertretender Konzernbetriebsratsvorsitzende der Holding und Betriebsratsvorsitzende des „Schwarzwälder Boten“, freute sich, dass aus Oberndorf nicht nur Journalisten dabei waren, sondern auch Verlagsangestellte im Rahmen eines Solistreiks. Als Highlight sah er die Beteiligung von jungen Volontären, die keinerlei Tarifbindung mehr unterliegen, aber gemeinsam dagegen protestierten, dass „der Beruf immer mehr zerpflückt“ werde. In seiner Rede erklärte Ducks, er streike hier nicht nur für alle, für die überhaupt noch Tarifbindung gelte, sondern auch gegen die grassierende „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ in Redaktionen und Verlagen. „Wenn wir hart bleiben und ein gutes Tarifergebnis erstreiten“, so der Gewerkschafter, „dann wird das den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen, auch die Löhne und Gehälter der untarifierten Beschäftigten zu verbessern!“ Im Anschluss verteilten die Streikenden ihre Forderungen an die das Verlagsgebäude verlassenden Geschäftsführer. „Wir haben unsere Botschaften platziert und wir werden weitermachen“, so Ducks.

 

Stuttgarter Kolleginnen und Kollegen beim Warnstreik. Foto: Joachim E. Röttgers
Stuttgarter Kolleginnen und Kollegen beim Warnstreik. Foto: Joachim E. Röttgers

Die ebenfalls in den Warnstreik getretenen Kolleginnen und Kollegen der „Ludwigsburger Kreiszeitung“ und des „Neckar- und Enzboten“ sahen im bisherigen Auftreten des BDZV in der Tarifrunde „kein Angebot, sondern eine Provokation“, die von Geringschätzung journalistischer Arbeit zeuge. In einer gemeinsamen Resolution forderten sie von den Verlegern:Legen Sie ein Angebot auf den Tisch, das uns nach 15 Jahren Reallohnverlust endlich wieder einen Anschluss an die allgemeine Gehaltsentwicklung verschafft! Nehmen Sie Ihre wiederkehrenden Forderungen, die Berufsjahresstaffeln zulasten des journalistischen Nachwuchses zu strecken, ein für alle Mal zurück! Beenden Sie die Tarifflucht Ihrer Mitglieder und sorgen Sie dafür, dass endlich alle Zeitungsverlage auch unseren freien Kolleginnen und Kollegen die ihnen zustehenden Honorare bezahlen!“

Warnstreik beim "Ludwigsburger Kreisboten" Foto: ver.di
Warnstreik beim „Ludwigsburger Kreisboten“
Foto: ver.di

In Bielefeld kamen streikende Kolleginnen und Kollegen von verschiedenen Blättern aus Ostwestfalen-Lippe zu einer Kundgebung mit etwa 100 Teilnehmer_innen zusammen. Insgesamt beteiligten sich in Nordrhein-Westfalen Redakteurinnen und Redakteure des „Haller Kreisblattes“, der „Lippeschen Landes-Zeitung“, von der „Neuen Westälischen“ und dem „Westfalen-Blatt“ sowie von “Mindener Tageblatt“ und „Herforder Kreisblatt“ an den Warnstreiks.

Kundgebung zur Unterstützung der gewerkschaftlichen Tarifforderungen in Bielefeld. Foto: Arno Ley
Kundgebung zur Unterstützung der gewerkschaftlichen Tarifforderungen in Bielefeld. Foto: Arno Ley

 

Weitere Informationen:

https://dju.verdi.de/ueber-uns/nachrichten/++co++04a6b66a-064b-11e6-90ee-525400ed87ba
https://dju.verdi.de/++file++57165fe17713b809d3000c90/download/dju-Tarifinfo_Verhandlungen-abgebrochen_160419.pdf

http://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/zeitungsstreik-in-owl-100.html

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.warnstreiks-in-baden-wuerttemberg-journalisten-legen-die-arbeit-nieder.0168fc94-0581-40fa-8666-ad458e30f023.html

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Renaissance einer Redaktion in Guatemala

Am 15. Mai 2023 stellte Guatemalas investigative Tageszeitung „elPeriódico“ ihr Erscheinen ein. Rund ein Jahr später sind die Köpfe hinter dem linken Leitmedium mit dem Online-Portal „eP Investiga“ wieder da. Die beiden Buchstaben eP erinnern an den alten Titel des Blattes, das sich dem Kampf gegen die Korruption verschrieben hatte. Offiziell gibt es keine Verbindung zur Familie Zamora und dem nach wie vor in Haft sitzenden Zeitungsgründer José Rubén Zamora. Allerdings tritt das investigative Portal für sein journalistisches Credo ein. 
mehr »

Buchtipp: Mediale Verzerrungen erkennen

In Zeiten von sinkendem Vertrauen in die Medien wirbt die Leipziger Medienforscherin Gabriele Hooffacker für mehr gegenseitiges Verständnis zwischen Journalist*innen und ihrem Publikum, indem sie journalistische Standards und wahrnehmungspychologische Einflüsse auf die Berichterstattung anschaulich erklärt. 
mehr »

Reformstaatsvertrag: Zweifel am Zeitplan

Der Medienrechtler Dieter Dörr bezweifelt, dass es den Bundesländern gelingt, sich gemäß ihrer Planungen bis Ende Oktober auf einen Reformstaatsvertrag zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu verständigen. Er halte „diesen Zeitplan, um es vorsichtig auszudrücken, für ausgesprochen optimistisch“, sagte Dörr auf M-Anfrage. Nach dem bisherigen Fahrplan sollte der Reformstaatsvertrag dann bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Dezember 2024 unterzeichnet werden.
mehr »

Reform oder Abrissbirne im Hörfunk

Die Hängepartie um Finanzierung und Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) geht weiter. Nach wie vor sträuben sich ein halbes Dutzend Ministerpräsidenten, der Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für eine Beitragserhöhung um 58 Cent auf 18,94 Euro zu folgen. Bis Oktober wollen die Länder einen Reformstaatsvertrag vorlegen, um künftig über Sparmaßnahmen Beitragsstabilität zu erreichen. Einzelne ARD-Sender streichen bereits jetzt schon ihre Hörfunkprogramme zusammen.
mehr »