M - Der Medienpodcast

Kommt der Osten in den Medien zu kurz?

Wie stark beschäftigen sich deutsche Medien mit Nachrichten und Problemen aus dem Osten Deutschlands? Sind die Themen ausgewogen und vor allem: sind die ostdeutschen Sichtweisen ausreichend repräsentiert? 30 Jahre nach dem Mauerfall diskutiert die Branche wieder über den Osten und die Medien. Im M Podcast diskutieren wir mit, diesmal mit Robert Schneider, Chefredakteur des Nachrichtenmagazins Focus und von 2011 bis 2016 Chefredakteur der Superillu.

Quo vadis, Digitalradio?

Es gibt wenige Themen, die die Medienbranche so lang und nachhaltig beschäftigt haben wie das Thema Digitalradio DAB+. Nun ist es da, doch noch immer sind nicht alle Fragen geklärt. Kritiker erklären DAB+ zur Übergangstechnologie, einige private Sender wollen auch weiterhin nicht mitmachen. „Wo stehen wir heute?“, fragt Danilo Höpfner im M Podcast Stefan Raue in seiner Doppelfunktion als Intendant des Deutschlandradios und Vorsitzender des Verbands Digitalradio Deutschland e.V.

Lokal-TV: Gern gesehen, aber kaum finanzierbar

Lokalfernsehen in Deutschland ist ziemlich ungleich verteilt. Während in Sachsen 46 Programme lizenziert sind, sind in NRW nur noch vier auf Sendung, das Saarland hat gar kein Lokalfernsehen mehr. Doch fast alle haben eines gemeinsam: Dem Lokalfernsehen geht es nicht sonderlich gut. Darüber spricht Danilo Höpfner im M Podcast mit dem Vorstandsvorsitzenden des Bundesverbands Lokal-TV René Falkner.

Die Journalistin Andrea Röpke über ihren Anspruch, sich mit einer gerechten Sache gemein zu machen

Viele Journalistinnen und Journalisten lehnen Haltungsjournalismus grundsätzlich ab. Nicht so die Diplom-Politologin und mehrfach ausgezeichnete Journalistin Andrea Röpke. Sie sagt: „Wir können nicht neutral sein als Journalisten. Es geht um uns alle, es geht um unsere Gesellschaft, in der wir leben wollen.“ Im M Podcast spricht Röpke darüber, was Haltung im Journalismus darf und muss und wo die Grenze zwischen Haltungs- und Meinungsjournalismus liegt.

DW-Chefredakteurin Ines Pohl über Pressefreiheit und Haltung im Journalismus

Die Freiheit der Presse – auch hierzulande immer wieder ein heißes Thema: Was tun gegen den Vertrauenslust der Medien, erst Recht nach Relotius? Wie mit der AfD umgehen? Wo müssen Behörden und Politik handeln? Und wie sieht es im Rest der Welt aus? Der M Podcast fragt eine, die es wissen muss: Ines Pohl, Chefredakteurin der Deutschen Welle.