Service

Veranstaltungen

Berlin: Reporter:innen-Forum trifft Juan Moreno

Im Halleschen Haus trifft das Reporter:innen-Forum Juan Moreno, den Spiegel-Reporter, der den Fall Relotius aufgedeckt hat und darüber das Buch „1000 Zeilen Lüge“ geschrieben hat. Wir wollen über sein Buch, das "Reportagen"-Interview mit Relotius und übers Schreiben selbst reden. Zum Beispiel über die Frage, warum Magazin-Reportagen oft so bedrückend hochgejazzt klingen und warum sein Buch eben nicht so klingt, sondern stilistisch leichtfüßig und frei daherkommt. Darüber, ob er, der Sohn von Gastarbeitern, sich immer noch wie ein Taxifahrer fühlt, wenn er das "Spiegel"-Haus betritt, wie er es in seinem Buch beschreibt. Und natürlich auch über die Verfilmung seinen Buches. Ort: Hallesches Haus, Tempelhofer Ufer 1, 10.961 Berlin. Beginn: 19:30 Uhr.    

Online: Digitale Mitgliederversammlung der dju Hessen mit der dju-Vorsitzenden Tina Groll

Das berühmte „Licht am Ende des Tunnels“ scheint in Sicht zu sein. Viele Kolleg*innen sind bereits gegen Corona geimpft oder haben zumindest einen Termin in Aussicht. Manch eine / einer freut sich darauf, endlich wieder die Kolleg*innen im Büro zu treffen, andere können auch dem Homeoffice etwas abgewinnen. Viele freie Kolleg*innen jedoch mussten ohne Kurzarbeitergeld über die Runden kommen. Bei manchen sind kaum Hilfen angekommen. Wir wollen mit Euch ins Gespräch kommen und laden Euch deshalb herzlich zu einer digitalen Mitgliederversammlung ein. Als Gesprächspartnerin zum Thema „Arbeiten unter Corona-Bedingungen und was kommt danach?“ konnten wir unsere dju-Bundesvorsitzende Tina Groll gewinnen. Tina ist Redakteurin bei ZEIT ONLINE und spricht über ihre Erfahrungen mit Schichtarbeit, Homeoffice und Kinderbetreuung und ihre Ideen für die Post-Corona Zeit. Außerdem wird Alexander Mühlenburg (freier Journalist und Dozent) dabei sein, um über den aktuellen Stand der Corona-Hilfsprogramme für Freie und Solo-Selbstständige zu berichten. Zuletzt wollen wir einen Blick werfen auf die Veränderungen in ver.di. Auch hier stehen Umstrukturierungen an, um noch schlagkräftiger zu werden. Was das für die dju bedeutet und wie wir in Zukunft in ver.di verortet sein werden, das diskutieren wir gerne mit Euch. Beginn: 18:00 Uhr.    
Anmeldung

Wir freuen uns über Eure Teilnahme und bitten um Anmeldungen an anja.willmann@verdi.de

Berlin: MedienSommerAkademie (20.08. – 21.08.2021)

Die zweitägige Medien-SommerAkademie wird zu einem aktuellen gesellschaftspolitischen Thema durchgeführt, das journalistisch bearbeitet wird. Es gibt den punktgenauen fachlichen Input zum Thema in Pro- und Contra-Statements von Expert_innen mit anschließender kritischer Diskussion des Themas. Außerdem: Praxis-Workshops mit journalistischen Profis, in denen Kurzfilme, Interviews, Texte, Radiobeiträge oder vieles mehr zum Thema entstehen; gemeinsame Abschlusspräsentation aller Workshop-Ergebnisse; Möglichkeiten zur individuellen Vernetzung beim abendlichen Programm. Teilnahmepauschale: 80,00 € (inkl. Übernachtung & Vollpension).
Informationen und Anmeldung

https://www.fes.de/journalistenakademie

Hamburg / Online: Medieninnovationskonferenz „scoopcamp“

Welche Technologien prägen die Arbeit von Journalist*innen? Welche Innovationen brauchen die Medien? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt das scoopcamp in Hamburg. In diesem Jahr wird die Medieninnovationskonferenz von nextMedia.Hamburg und der dpa erstmals zwei Tage lang Journalist*innen, Content-Pionier*innen und Innovator*innen aus aller Welt zusammenbringen – digital per Livestream und persönlich vor Ort im Hamburger designxport. Neue Inhalte, neue Partner: Auch inhaltlich wird das scoopcamp 2021 erweitert – mit einem Fachtag zum Thema Journalismus für und von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Denn vor allem junge Leute haben laut Untersuchungen zuletzt Vertrauen in Nachrichtenmedien verloren. Wie können Medienschaffende also junge Zielgruppen für Nachrichten begeistern? Welche Formate und Kanäle braucht es dafür? Der neue scoopcamp-Fachtag richtet sich an Nachwuchsjournalist*innen, junge Multiplikator*innen bzw. Influencer*innen und pädagogische Fachkräfte. Möglich wird das erweiterte Programm durch eine neue Partnerschaft mit der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche e.V. und dem dpa-Projekt #UseTheNews.

Hybride Fachtagung (Online und Essen) des Journalistinnenbundes: Aufklären statt Anheizen – für einen konfliktsensitiven Journalismus

Konflikte sind menschlich und Bestandteil einer jeden Gesellschaft. In Diktaturen werden besonders politische Konflikte verschwiegen, verdeckt und unterdrückt. In Demokratien sollten sie offen und frei ausgetragen werden, um Lösungen für Konflikte zu finden. Was kann jede/r Medienschaffende dazu beitragen, verantwortungsvoll und bewusst mit Konflikten umzugehen? Wie können wir darauf hinwirken, dass eine Berichterstattung zum Standard wird, die der Gesellschaft den Umgang mit Konflikten und Spannungen ermöglicht? Die Konferenz möchte diesen Fragen nachgehen, das Bewusstsein für Konflikte schärfen, den Austausch zwischen Medienschaffenden und Wissenschaftler*innen anregen und ihn anhand von Beispielen veranschaulichen. Zeit: 10:00 bis 17:00 Uhr.

Online: Global Investigative Journalism Conference 2021 (03.11. – 05.11.2021)

Die Global Investigative Journalism Conference 2021, ursprünglich in Sydney (Australien) geplant, wird stattdessen vom 3. bis 5. November 2021 online stattfinden. Die Präsenzveranstaltung in Australien wird um ein Jahr verschoben: Vom 14. bis 18. Oktober 2022 soll die internationale Konferenz in Sydney abgehalten werden, geben die Organisatoren – das Global Investigative Journalism Network und das Judith Neilson Institute for Journalism and Ideas – bekannt.  
Informationen

https://gijn.org/2021/