Termine

Veranstaltungen

Langenfeld (Rheinland): Ausstellung Wilde Zeiten – Fotografien von Günter Zint (26.08. – 21.10.2018)

Über 60 ausgewählte Fotografien zeigen die eindrucksvolle Bandbreite des Schaffens von Günter Zint und sind gleichzeitig ein Spiegel der bundesdeutschen Zeitgeschichte. Günter Zint versteht sich als politischer Fotograf, er gilt als Vorreiter eines sozial engagierten und aufklärerischen Bildjournalismus der jungen Bundesrepublik. Zint ist weit mehr als ein Chronist der soziokulturellen und politischen Entwicklungen: Auch aus der Perspektive der Agierenden, der Gegenkulturen heraus richtet er seinen Blick auf die Reaktionen der Gesellschaft. Im Mittelpunkt stehen Motive aus dem Hamburger „St.-Pauli-Kiez“ sowie Fotos der Studenten-, Friedens- und Anti-Kernkraft-Bewegung. Noch vor dem Zusammenbruch der DDR zieht es ihn in den Osten, beim Fall der Mauer dokumentiert Zint Euphorie und Ernüchterung der Ostdeutschen. Mit vielen seiner Arbeiten steht Zint in der Tradition der Arbeiterfotografiebewegung der Weimarer Republik. Die Ausstellung ist eine Leih-Ausstellung des Hauses der Geschichte in Bonn. Ort: Stadtmuseum Langenfeld im Freiherr-vom-Stein-Haus, Hauptstraße 83, 40764 Langenfeld, Öffnungszeiten Di-So 10.00 - 17.00 Uhr.

Berlin: Türkische Filmreihe in Berlin-Prenzlauer Berg (12.09. – 24.10.2018)

Der Gebetskreis »Wachet und Betet! Freiheit jetzt!« in der Gethsemanekirche (Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Prenzlauer Berg Nord) in einer kleinen Reihe Filme aus der Türkei. Sie laden ein, sich mit der aktuellen Situation in der Türkei auseinanderzusetzen – aus der Perspektive der Menschen dort. Die Filmreihe ermöglicht darüber hinaus, neue Sichtweise und Einblicke auf das Leben in der heutigen Türkei zu gewinnen. Zu sehen ist zum Beispiel aus der Zeit der Militärdiktatur der Klassiker Yol, in einer Lang-Fassung, wie sie so noch nie im deutschen Fernsehen zu sehen war. Darüber hinaus werden aktuelle Filme aus der Türkei gezeigt, die ein Bild der Verhältnisse unter der derzeitigen AKP-Regierung abgeben, aber eben auch Zeugnis des modernen kulturellen Lebens am Bosporus sind. Manche Produktionen sind so neu, dass sie zum ersten Mal in Deutschland gezeigt werden! Im Anschluss einer jeden Filmvorführung wird es eine Diskussion geben. Es wird gefragt, wie es mit der Türkei weiter gehen soll, aber auch, wie die deutsche Politik und Gesellschaft sich zu ihrem Partnerland und den Nachbarn aus der Türkei verhält. Ort: UCI KINOWELT Colosseum, Schönhauser Allee 123, 10437 Berlin.

Berlin: Mediensalon – Wie digital sind Deutschlands Medien? Schlägt die Digitalisierungs-Skepsis bis zu den Medien durch? Oder sind sie selbst dafür verantwortlich?

Beim Thema Digitalisierung bestimmen Amerika und Asien die Schlagzeilen. Warum eigentlich? Sind die Menschen in Europa tatsächlich Tech-Muffel? Denken Amerikaner und Chinesen grundsätzlich anders über Digitalisierung? Auf welche Zukunftsszenarien würden sich die Befragten einlassen? Wie stellen sich Menschen in unterschiedlichen Kulturen die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts vor? Glauben die Menschen, von Maschinen kontrolliert zu werden? Im Rahmen des Mediensalons wird eine Studie vorgestellt, die Antworten auf Fragen wie diese finden und thematisieren soll. Es handelt sich hierbei um die erste Kontinent-übergreifende Umfrage zum Thema Technologieakzeptanz vor dem Hintergrund der Digitalisierung. Zwei Panels, u. a. moderiert von Johannes Altmeyer (WELT) widmen sich den Fragen "Wie digital sind Deutschlands Medien? Schlägt die Technologie-Skepsis bis zu den Medien durch? Oder sind sie gar selbst dafür verantwortlich?" Im Anschluss Diskussion. Ort: Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation, Behrenstraße 18, Hauptstadtbüro, 10117 Berlin; Uhrzeit: ab 18:00 Uhr.

Düsseldorf: Workshop „Die Arbeit des Europäischen Parlaments und die Europawahl 2019“ für NRW-Journalist_innen

Das Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland lädt in Kooperation mit der Landesanstalt für Medien NRW und der Europaunion NRW zum Journalisten-Workshop „Die Arbeit des Europäischen Parlaments und die Europawahl 2019 - Fakten, Hintergründe und Recherchetipps für Journalist/innen aus Nordrhein-Westfalen“. Der Workshop richtet sich an hauptberuflich tätige Journalistinnen und Journalisten aus Nordrhein-Westfalen und der Region Düsseldorf mit Interesse für Europapolitik sowie an Volontärinnen und Volontäre und – je nach Platzkapazität vor Ort – auch an Journalismus-Studierende. Ort: Landesanstalt für Medien NRW, Zollhof 2, 40221 Düsseldorf; Zeit: 9 bis 14 Uhr  

Hattingen: Fachtagung zur Zukunft der Call- und Servicecenter für Betriebs- und Personalräte (29.10. – 31.10.2018)

Die Fachtagung Call- und Servicecenter 2018 für gesetzliche Interessenvertretungen bietet Orientierung, Handlungshilfen, kompetente Beratungserfahrung und umfangreiche Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch. Betriebs- und Personalräte diverser Unternehmen unterstützen die Workshops mit Inputs.

Hamburg: Exile Media Forum (29.10. – 30.10.2018)

Journalisten und Medienschaffende suchen seit längerem verstärkt in Deutschland Exil, um hier Schutz vor Verfolgung zu finden und in ihrem Beruf arbeiten zu können. Flucht, Exil und Migration werfen die Fragen auf, wie die Medienlandschaft sich darauf einstellt, welche Themen journalistisch bearbeitet werden und wie die Öffentlichkeit darauf reagiert. Wie gehen die klassischen Medien mit der neuen Situation um? Wie sieht die Zukunft der Medien in Deutschland vor dem Hintergrund von Migration und Globalisierung aus? Welche Rolle spielt die Digitalisierung?  
Informationen und Anmeldung

www.koerber-stiftung.de/exile-media-forum