Termine

Veranstaltungen

Berlin: Ausstellung „Die Kamera klickt und ich bleibe“ (16.06 – 29.06.2017)

64 Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen aus Deutschland, Russland, Syrien und Ägypten halten ihre Geschichten auf sprechenden Fotos  und in Erzählungen fest.  „Kunst verbindet Menschen aller Länder, ob mit oder ohne Beeinträchtigungen über Grenzen und Sprachen hinweg“, erläutert Nelli Elkind, Initiatorin des Projekts und Kuratorin der Ausstellung. „Kunst und Literatur ermöglichen Barrieren abzubauen, die die Gesellschaft selbst aufgebaut hat.“ Der Fotograf Sergej Kolesnikov hat die Wunschvorstellungen der Teilnehmenden in Fotografien umgesetzt. „Die Kamera klickt und ich bleibe“ ist ein gemeinsames ­Projekt der Pädagogischen Hochschule in Smolensk und des Beschäftigungs- und Bildungsangebots Macherei der Behindertenhilfe des Johannesstifts. Nach Stationen in Moskau, Smolensk und Lodz kommt die Ausstellung nun nach Berlin. Ort: Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur, Friedrichstr. 175 - 179, 10117 Berlin; Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 14 - 19 Uhr, Samstag und Sonntag 12 - 18 Uhr. Die Ausstellung ist barrierefrei zugänglich.
Kontakt

Nelli Elkind, Tel 030 · 336 09-8003, E-Mail: nelli.elkind@evangelisches-johannesstift.de

Frankfurt: Journalistinnenbund (jb) Jubiläumstagung: Pressefreiheit und Frauenrechte in Europa (30.06. – 02.07.2017)

Unter dem Thema »Bröckelt Europa, bröckeln dann auch Pressefreiheit und Frauenrechte?« diskutieren sechs Chefredakteurinnen europäischer Medienhäuser mit der ehemaligen EU-Kommissarin Viviane Reding und der Richterin am Bundesverfassungsgericht Prof. Dr. Dr. h.c. Susanne Baer. Der Journalistinnenbund (jb) verleiht zudem in einer feierlichen Gala die Hedwig-Dohm-Urkunde an eine Journalistin für deren Lebenswerk, den diesjährigen Marlies-Hesse-Nachwuchspreis im Bereich TV sowie den Courage-Preis für aktuelle Berichterstattung.

Köln: Schrumpfende Kassen, wachsende Aufgaben? Ideen guter Personalpolitik im öff.-rechtlichen Rundfunk (03.07 – 04.07.2017)

Rundfunkpolitik ist auch Personalpolitik. Mit ihrer Entscheidung zur Stabilität des Rundfunkbeitrags haben die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten im Herbst 2016 auch eine wesentliche Richtungsentscheidung über die künftige Struktur und personelle Ausstattung der öffentlichrechtlichen Sendeanstalten getroffen. Denn die Einnahmen entscheiden darüber, wie viel Geld für Personal und damit zum Programmmachen zur Verfügung steht. Die Sender stehen schon jetzt unter enormem Kostendruck. der sich im Abbau von Personal und in der zunehmenden Auslagerung von Tätigkeiten in·freie Mitarbeit zeigt. Gleichzeitig nehmen die Ansprüche an die Sender zu, sollen immer neue Aufgaben wie z.B. das Junge Angebot gestemmt werden. Die Finanzierungssituation des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. die Auswirkungen für die Beschäftigten -ob festangestellt oder frei -und die daraus resultierenden Handlungsoptionen der Personalräte sind thematische Schwerpunkte dieses Seminars. Wie lässt sich gutes Programm vor dem Hintergrund knapper Ressour~en machen? Vor welchen besonderen Herausforderungen stehen die Personalrätinnen und Personalräte dabei? Und was sollten die Beschäftigten ihren Senderverantwortlichen mit auf den Weg geben? Eine Veranstaltung von ver.di b+b.

Berlin: Offener Vorstandstreff der ver.di FilmUnion

Am 18. Juli ab 19.30 Uhr ist wieder offener Vorstandstreff der ver.di FilmUnion Berlin, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Wir freuen uns auf den Austausch mit möglichst vielen Kolleginnen und Kollegen. Zeit: 19.30 Uhr; Ort: Landesbezirk Berlin-Brandenburg, Köpenicker Straße 30 10179 Berlin, Raum 3.12.
Kontakt

Bitte meldet euch unter berlin@connexx-av.de an – so können wir euch auch über etwaige Änderungen informieren. http://filmunion.verdi.de/

Undeloh: Lobbyarbeit – mehr Einfluss für uns!

Die ver.di Medienakademie in Undeloh bietet das Seminar Lobbyarbeit – mehr Einfluss für uns! für Journalistinnen und Journalisten an. Die zielgerichtete Interessenvertretung, das sogenannte „Lobbying“, spielt im Politikbetrieb eine zunehmend wichtige Rolle. Auf allen Ebenen – von Bund, über Land bist zur kommunalen Ebene – gehört Lobbyarbeit zum alltäglichen Handwerk. Doch wo werden wichtige Entscheidungen getroffen und wie kann man sich Gehör verschaffen? Wie gelingt es, Anliegen überzeugend gegenüber Entscheidungsträgern zu vertreten? Egal, ob Landesebene oder vor Ort – die Prinzipien sind gleich. Nur die Ansprechpartner sind andere. Die einen trinken Kaffee mit Landtagsabgeordneten, die anderen mit Ortsratsmitgliedern. Wie man effektiv und unaufdringliche Lobbyarbeit betreibt, wie man wirkungsvolle die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Politik und Verwaltung vertritt, ist Inhalt dieses Seminars. Welche konkreten Erwartungen Politiker an uns haben, erläutern uns aktive Politikerinnen und Politiker, die während des Seminars zu Gast sind. Der Referent Matthias Büschking leitet die Verbandskommunikation beim Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen. Kosten: Vollpension, Unterkunft und Seminargebühren: 150 Euro für ver.di-Mitglieder (Nicht-Mitglieder: 165 Euro). ver.di übernimmt keine Fahrtkosten.

Berlin: NOOR by NOOR – Preisgekrönte Reportagen unserer Zeit (15.06. – 20.08.2017)

Die Agentur NOOR – auf arabisch Licht – vertritt dreizehn der weltweit renommiertesten Dokumentarfotografinnen und -fotografen. Ihre Arbeiten werden international in den wichtigsten Tageszeitungen und Magazinen publiziert, darunter New York Times Magazine, Newsweek, Le Monde, National Geographic und Stern. Die NOOR-Fotografinnen und -Fotografen berichten unter hohem persönlichen Einsatz aus den Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt, von zivilen und politischen Unruhen, vom unermüdlichen Einsatz für die Gleichberechtigung von Frauen, von den Auswirkungen des Klimawandels, von Rassendiskriminierungen weltweit und moderner Sklaverei in den westlichen Gesellschaften. Sie bringen uns die drängendsten Themen unserer Zeit nahe – visuell exzellent umgesetzt und in ästhetisch herausragender Bildsprache. Ausstellung: f³ – freiraum für fotografie, Waldemarstraße 17 (U-Bahn Moritzplatz), 10179 Berlin, Di – So 13 – 19 Uhr, Eintritt: 5 Euro | erm. 3 Euro,
Kontakt

Freiraum für Fotografie: www.fhochdrei.org,

Download PDF zur Ausstellung: NOOR-by_NOOR.cleaned