Termine

Journalismus

Recherchereisen nach Afrika südlich der Sahara

Im Rahmen des seit 2007 bestehenden Medienpreises „Weltbevölkerung“ finanziert die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) bis zu fünf Recherchereisen nach Afrika südlich der Sahara. Damit soll es Journalisten, Bloggern und YouTubern ermöglicht werden, Beiträge zum Zusammenhang zwischen Bevölkerungsdynamiken, Entwicklung und Gesundheit in Afrika südlich der Sahara zu recherchieren und zu veröffentlichen. Nachwuchsjournalisten können sich für einen Sonderpreis bewerben. Zu den relevanten Themen der Recherchereise zählen insbesondere die Gesundheitssituation, Ursachen und Folgen von Bevölkerungsdynamiken sowie die Situation von Mädchen und jungen Frauen.  
Informationen

www.dsw.org/medienpreis

Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien

Die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig fühlt sich der Erinnerung an die Friedliche Revolution 1989 verpflichtet. Das Recht auf freie Meinungsäußerung und ungehinderte Informationsbeschaffung durch eine freie unabhängige Presse waren zentrale Forderungen der Bürgerrechtler und der Demonstranten auf den Leipziger Montagsdemonstrationen. Die Verteidigung der Pressefreiheit ist notwendiger denn je. Auch in freien Gesellschaften ist sie nicht ungefährdet: Die Muster der Informationsunterdrückung werden subtiler. Die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig vergibt alljährlich den mit insgesamt 30.000 Euro dotierten “Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien”. Der Preis ist für Journalisten, Verleger und Medieninstitutionen in aller Welt gedacht, die sich mit Risikobereitschaft, hohem persönlichem Engagement, mit Beharrlichkeit, Mut und demokratischer Überzeugung für die Sicherung und Entwicklung der Pressefreiheit einsetzen. Der Leipziger Medienpreis gilt ausdrücklich nicht dem journalistischen Bravourstück oder einem einzelnen exzellenten Beitrag. Geehrt werden vielmehr Journalisten, Verleger, Publizisten und Institutionen in aller Welt, die sich mit Risikobereitschaft, hohem persönlichem Engagement, mit Beharrlichkeit, Mut und demokratischer Überzeugung für die Sicherung und Entwicklung der Pressefreiheit einsetzen.  

Theodor-Wolff-Preis

Der Preis würdigt die Leistung hauptberuflich journalistisch tätiger Autor_innen, die das Bewusstsein für Qualität und Verantwortung journalistischer Arbeit lebendig erhalten. Auf der Grundlage der von Theodor Wolff gesetzten Maßstäbe - demokratische und gesellschaftspolitische Verantwortung, politischer Sensus, gründliche Recherche, eingehende Analyse und breite Information,Vorbildlichkeit in Sprache, Stil und Form - werden Beiträge ausgezeichnet, die ein bedeutsames Thema behandeln oder wegen ihres Neuigkeitsgehalts und der Art der Präsentation für einen wachen Journalismus beispielhaft erscheinen. Hierfür eignen sich besonders die klassischen journalistischen Stilformen - Hintergrundbericht, Reportage, Feature, Kommentar, Glosse und Leitartikel. Die Beiträge müssen in der Zeit vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2017 in einer deutschen Tages-, Sonntags- oder politischen Wochenzeitung gedruckt oder online erschienen sein. Der Journalistenpreis wird in drei gleichrangigen Einzelpreisen von je 6.000 Euro vergeben, wobei je ein Preis für Artikel aus den Kategorien Lokales, Reportage und Meinung ausgesetzt ist. Außerdem wird ein ebenfalls mit 6.000 Euro dotierter Preis für ein von der Jury gesetztes "Thema des Jahres" ausgelobt. Für die aktuelle Ausschreibung wurde das Thema "Heimat und die Fremden" ausgewählt.

Marlies-Hesse-Nachwuchspreis für junge Journalistinnen

Sie bearbeiten ein Thema von hoher gesellschaftlicher Relevanz und fokussieren die Geschlechterverhältnisse? Sind Sie verantwortliche Autorin eines kritischen Films, Videos, Essays, Artikels, Online- oder Hörfunkbeitrags, mit einem unkonventionellen Blick auf die Mann-Frau-Beziehungen? Wurde (Wird) Ihr Beitrag zwischen März 2017 und März 2018 veröffentlicht – und haben Sie Ihren 35. Geburtstag noch nicht gefeiert? Wenn ja, dann bewerben Sie sich jetzt! Der Journalistinnenbund zeichnet mit dem „Marlies-Hesse-Nachwuchspreis“ bemerkenswerte Arbeiten junger Kolleginnen aus. Der Hauptpreis ist mit 1.000 Euro dotiert. Daneben kann die Jury zwei dotierte Auszeichnungen vergeben.

Recherchepreis Osteuropa

Die Berichterstattung aus Osteuropa stärken: Das ist die Idee hinter dem „Recherchepreis Osteuropa“. Er soll herausragenden Journalistinnen und Journalisten die Recherche und Produktion zeit- und reiseaufwändiger Printreportagen für deutschsprachige Medien ermöglichen. Jährlich werden ein bis zwei umfangreiche Reportagen mit insgesamt bis zu 7.000 Euro gefördert. Partner ist n-ost, das Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung. Die Ausschreibung wendet sich an qualifizierte Printjournalisten, die in deutschsprachigen Medien veröffentlichen. Auch Teams aus Print- und Fotojournalisten können sich bewerben. Recherchevorhaben länderübergreifender Teams sind willkommen. Gefördert werden Recherchen zu Reportagen aus den Ländern Mittel-, Südost- und Osteuropas, die den Alltag und die Menschen in den Blick nehmen, den Umgang mit gesellschaftlichen Umbrüchen thematisieren oder die Lebensumstände von Randgruppen zeigen. Insgesamt stehen bis zu 7.000 Euro an Preisgeld zur Verfügung.

Medienpreis Luft- und Raumfahrt

Der „Verein zur Förderung des technisch-wissenschaftlichen Journalismus“ schreibt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Journalistenschule München den „Medienpreis Luft- und Raumfahrt“ aus, der aus dem 2004 gegründeten Ludwig-Bölkow-Journalistenpreis hervorgegangen ist. Der Medienpreis steht unter der Patronage des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI). Der Medienpreis Luft und Raumfahrt wird 2018 in den Kategorien Print, Hörfunk/Fernsehen und Online vergeben. Pro Kategorie werden bis zu drei Beiträgen nominiert. Alle nominierten Arbeiten werden dotiert. Der Sieger jeder Kategorie erhält 5.000 Euro, die beiden anderen Nominierten jeweils 1.000 Euro. Die Jury kann einen Sonderpreis für Lokal-/Regionalzeitungen in Höhe von 2.000 Euro zu vergeben.  

Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus

Der Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus wird jährlich vergeben und würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Wissenschaftsjournalismus. Es wird jeweils ein Preis in der Kategorie Print, in der Kategorie elektronische Medien und in der Kategorie Nachwuchs vergeben. Die Preise in den Kategorien Print und elektronische Medien sind mit jeweils 5.000 EUR, der Nachwuchspreis mit 2.500 EUR dotiert.
Informationen und Anmeldung

https://www.vf-holtzbrinck.de

Medienpreis des Bezirksverbands Pfalz

  Der Bezirksverband Pfalz schreibt erneut den Medienpreis Pfalz aus, der als Hauptpreis (10.000 Euro) und Nachwuchspreis (2.500 Euro) vergeben wird. Darüber hinaus verleiht der Regionalverband einen Lebenswerkpreis. Mit dem Medienpreis Pfalz will der Bezirksverband Pfalz dazu anregen, die Region in den Medien darzustellen, die Kenntnisse über die Pfalz zu mehren und deren Bekanntheitsgrad zu erhöhen. Ausgezeichnet werden Arbeiten aller Darstellungsformen aus den Sparten Print, Funk, Film- und Fernsehen sowie Internet, deren Veröffentlichung nicht länger als drei Jahre zurückliegt und in denen ein Thema informativ und kreativ in Text, Bild oder Ton aufgearbeitet wurde. Ebenso kann die Kontinuität eines Schaffens ausgezeichnet werden. Die Beiträge sollen die Pfalz in ihrer landschaftlichen, geschichtlichen, kulturellen, sozialen, politischen oder wirtschaftlichen Eigenart in hervorragender und beispielhafter Weise dokumentieren. Bewerbungen und Vorschläge zum Medienpreis Pfalz sowie Nachwuchspreis sind zu richten an Bezirksverband Pfalz, Regina Reiser, Postfach 2860, 67616 Kaiserslautern, Telefon 0631 3647-120, info@bv-pfalz.de.  

Andere Zeiten-Journalistenpreis 2018 – Thema: Älter werden

„Alt werden will jeder — älter werden niemand“, sagt ein Sprichwort. Demgegenüber zeigen Studien, dass sich gerade ältere Menschen in einer besonders zufriedenen Lebensphase befinden. Wer alt ist, blickt auf einen Schatz an Erfahrungen zurück. Klar: Körperlich wirkt sich das Alter meist belastend aus, aber seelisch kann es trotzdem eine Zeit voller Lebensfreude und Ausgeglichenheit sein. Die Bibel beschreibt die ideale Verfassung zum Sterben: „alt und lebenssatt“ – wie Hiob. Wie alt ein Mensch werden kann, hängt heute auch mit den Möglichkeiten moderner Medizin zusammen. Doch wie wird ein Mensch „lebenssatt“? Gibt es einen Zeitpunkt im Leben, an dem alle Fragen und jegliche religiöse Suche befriedigt sind? Oder entwickelt sich die spirituelle Sinnsuche ganz neu? Wie stehen Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu Gott? Gesucht werden Geschichten von alten Menschen und ihrem Glauben. Dotierung: Insgesamt 6.000 Euro.

Medienpreis HIV/Aids

Was bedeutet die Infektionskrankheit HIV/Aids heute für betroffene Menschen? Und ist HIV/Aids überhaupt noch ein Thema? Die Deutsche AIDS-Stiftung sagt: Ja. HIV ist und sollte noch ein Thema sein. Es bleibt aktuell und erfährt gleichzeitig eine große Wandlung. Themen der Zukunft sind zum Beispiel HIV im Alter/Pflege, sich wandelnde Begleiterkrankungen, zu späte Testung und deren Folgen. Für ihren aktuellen Medienpreis nimmt die Deutsche AIDS-Stiftung Veröffentlichungen zu den Themen HIV und Aids an. Die Beiträge müssen in den Jahren 2017 und 2018 erstmals in deutscher Sprache veröffentlicht worden sein. Zugelassen sind Veröffentlichungen aus den Bereichen Print, Hörfunk, TV, Internet und künstlerische Beiträge. Der Medienpreis, der im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgeschrieben wird, ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert. Bewerbungen sind schon jetzt möglich.  
Journalismus online

Grimme Online Award

Mit dem Grimme Online Award werden squalitativ hochwertige Online-Angebote ausgezeichnet. In vier Kategorien werden insgesamt maximal acht Preise vergeben: Der Grimme Online Award Information zeichnet herausragende Beiträge aus, die demonstrieren, wie das Internet oder Apps für aktuelle Formen des Online-Journalismus und der Informationsvermittlung, für vertiefende Analysen und Reportagen, aber auch für publizistische Kritik und Kontrolle oder publizistisch relevante Service-Leistungen eingesetzt werden können. Der Grimme Online Award Wissen und Bildung zeichnet beispielhafte Angebote aus, die der Vermittlung von allgemein relevanten Wissensinhalten dienen und einen Beitrag für gesellschaftliche Bildung, Beratung und Aufklärung leisten. Der Grimme Online Award Kultur und Unterhaltung zeichnet herausragende Online-Angebote aus, die hochwertige Formate sowie kreative Konzepte der Kulturvermittlung und Unterhaltung entwickeln. Unterhaltung muss auf hohem inhaltlichen und formalen Niveau geboten werden. Der Grimme Online Award Spezial prämiert innovative und qualitativ herausragende Konzepte und Beispiele für publizistisch relevante Angebote sowie publizistische Einzelleistungen von besonderer Qualität, die den ersten drei Kategorien nicht zuzuordnen sind.

Goldener Online-Spatz

Vom 10. bis 16. Juni 2018 werden beim 26. Deutschen Kinder Medien Festival Goldener Spatz nicht nur die besten deutschsprachigen Film- und Fernsehproduktionen für Kinder mit den GOLDENEN SPATZEN ausgezeichnet, sondern im Wettbewerb Online auch die beste Webseite/App. Anbieter bzw. Entwickler können Webseiten/Apps mit dem thematischen Schwerpunkt „Toleranz leben, Vielfalt stärken“ einreichen, die zum einen Informationen zum Thema Toleranz und Vielfalt kindgerecht vermitteln und dabei Anregungen geben, wie ein respektvolles Miteinander insbesondere in verschiedenen Lebenswelten von Kindern gelingen kann. Zum anderen sollen über die kindgerechte Informationsvermittlung hinaus Anstöße gegeben werden, wie gegenseitige Neugier geweckt und das Verständnis für andere gefördert werden kann. In den Wettbewerb gelangen Webseiten/Apps für Kinder von 9 bis 13 Jahren. Die Webseiten/Apps müssen in Deutschland bzw. im deutschsprachigen Ausland entwickelt worden sein und bis zum 23. Juni 2018 zugänglich sein. Jeder Einreicher darf maximal zwei Webseiten/Apps anmelden.
Film

Deutscher Dokumentarfilmpreis

Filmemacher können Dokumentarfilme und Dokumentationen mit einer Mindestlänge von 50 Minuten einreichen. Die Filme müssen zwischen dem 1. März 2017 und dem 28. Februar 2018 im Kino oder auf einem Festival uraufgeführt worden sein oder ihre Erstausstrahlung in einem deutschsprachigen Fernsehprogramm gehabt haben. Eine Vorjury trifft aus allen eingereichten Filmen eine Auswahl von rund 20 Filmen, aus der die Hauptjury 12 Filme nominiert. 2018 kommt ein weiterer Preis hinzu: Erstmals vergibt die Opus GmbH einen mit 5.000 Euro dotierten Preis für einen dokumentarischen Film aus dem Bereich Musik. Alle Preise werden im Rahmen des zweiten SWR Doku Festivals verliehen, das vom 27. bis 30. Juni 2018 in Stuttgart stattfindet. Zusammen mit der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg vergibt der SWR den Deutschen Dokumentarfilmpreis. Der Hauptpreis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird von SWR und MFG gestiftet. Einen Förderpreis in Höhe von 3.000 Euro vergibt das Haus des Dokumentarfilms. Die Norbert Daldrop Förderung für Kunst und Kultur vergibt einen mit 5.000 Euro dotierten Preis für einen Film über Künstler oder die Entstehung von Kunst. Auch die Stuttgarter Zeitung engagiert sich wieder und vergibt den "Preis der Leserjury der Stuttgarter Zeitung". Erstmals gibt es einen weiteren Preis in Höhe von 5.000 Euro für einen dokumentarischen Film aus dem Bereich Musik, der von der Opus GmbH gestiftet wird. Über diesen Preis befindet eine eigene Fachjury. Die Preise werden am 29. Juni im Rahmen des zweiten SWR Doku Festivals vergeben.  
Informationen und Anmeldung

Geschäftsstelle "Deutscher Dokumentarfilmpreis", Fon: 0711 / 929 13715, E-Mail: goggo.gensch@swr.de, 

Internet: www.swr-doku-festival.de

Fotografie

Deutscher Jugendfotopreis

Wie gelingen richtig gute Fotos? Ganz einfach: eine klasse Idee haben und sie originell umsetzen – ob mit der Spiegelreflex oder dem Smartphone. Die besten Bilder kann man jetzt zum Deutschen Jugendfotopreis einreichen und einen der vielen Preise im Gesamtwert von 11.000 Euro gewinnen. Der Deutsche Jugendfotopreis hat drei Bereiche: den offenen Wettbewerb für alle Themen, das Jahresthema „Ich und die Welt“ sowie ein Forum für Experimente und Imaging. Der Wettbewerb wird vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum im Auftrag des Bundesjugendministeriums veranstaltet. Mitmachen können alle bis 25 Jahre. Der Abschluss-Event findet auf der Photokina, der Weltmesse für Fotografie, statt.

Kunstpreis Fotografie Berlin-Brandenburg

Die LAND BRANDENBURG LOTTO GmbH (LBL) setzt sich seit 1993 im Sinne einer gesellschaftlichen Verantwortung für die Gegenwartskunst ein, um damit zur Vielfalt und Vitalität des Kunstschaffens insgesamt beizutragen. Kunst wird als ein Stück „Lebensqualität“ begriffen. Sie belebt, weckt Neugier, beflügelt den Dialog und schafft somit ein Kommunikationsforum zwischen Unternehmen und Gesellschaft. Nach Katalogförderungen bis 1998 und der Vergabe von Arbeitsstipendien für Fotografie von 1999 bis 2003 rief Lotto Brandenburg 2005 den „Kunstpreis Literatur Fotografie“ ins Leben, der bis 2016 jährlich vergeben wurde. Seit dem Jahr 2017 stärkt die LBL ihr Forum für das fotografische Schaffen im Kulturraum Berlin-Brandenburg. Der Kunstpreis Fotografie ist mit 20.000 Euro dotiert. Der Literaturpreis wird nicht mehr ausgeschrieben. Hier unterstützt die LBL im Rahmen von Sponsoring z. B. hochwertige Autoren-Veranstaltungen im Land Brandenburg. Bewerben können sich Fotograf_innen und bildende Künstler_innen, die unter Verwendung fotografischer Elemente ein freies Thema umsetzen. Vergeben wird ein Kunstpreis in Höhe von 10.000 Euro (nicht aufteilbar) sowie ein weiterer Kunstpreis in Höhe von 10.000 Euro oder zwei Förderpreise in Höhe von jeweils 5.000 Euro. Die von der Fachjury ermittelten Gewinnerarbeiten werden gemeinsam in einer Ausstellung präsentiert.
Rundfunk

ARD/ZDF Förderpreis »Frauen + Medientechnologie« 2018

Zum ARD/ZDF Förderpreis »Frauen + Medientechnologie« können sich Absolventinnen von Hochschulen und Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Abschlussarbeit soll aktuelle technische Fragestellungen aus dem Themenbereich der audiovisuellen Medien behandeln und muss nach dem 01.01.2016 angenommen worden sein. Die Preisträgerinnen werden mit Geldpreisen im Gesamtwert von 10.000 € ausgezeichnet.
Stipendien

Medienpreis der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung

  Im Rahmen des seit 2007 bestehenden Medienpreises „Weltbevölkerung“ finanziert die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung Recherchereisen nach Afrika südlich der Sahara. Damit soll es Journalisten, Bloggern und YouTubern ermöglicht werden, Beiträge zum Zusammenhang zwischen Bevölkerungsdynamiken, Entwicklung und Gesundheit zu recherchieren und zu veröffentlichen.    
Informationen

www.dsw.org/medienpreis/

 

„Medienvielfalt, anders“ – Junge Migrantinnen und Migranten in den Journalismus

Das Stipendienprogramm „Medienvielfalt, anders“ der Heinrich-Böll-Stiftung unterstützt junge Studierende mit einer Migrationsgeschichte oder aus einem bi-nationalen oder bi-kulturellen Elternhaus auf ihrem Weg in den Journalismus. Noch immer ist die Vielfalt unserer Einwanderungsgesellschaft nicht in die aktuelle Berichterstattung und in die Redaktionen vorgedrungen. Das Stipendienprogramm will deshalb Studentinnen und Studenten bei ihrem journalistischen Berufseinstieg unterstützen. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten können von unserem großen Netzwerk profitieren. Gemeinsam mit den beteiligten Medienpartnern – taz, rbb, Deutsche Welle, Süddeutsche.de, Zum goldenen Hirschen, Tagesspiegel, Abteilung Kommunikation der Heinrich-Böll-Stiftung – bieten wir Seminare zu journalistischen Themen, Studienreisen ins Ausland und vielseitige Praktika. Für unser Veranstaltungsprogramm arbeiten wir mit den Neuen deutschen Medienmachern und dem netzwerk recherche e.V. zusammen. Durch diesen intensiven Austausch mit der Praxis und unser Begleitprogramm unterstützen wir die Stipendiatinnen und Stipendiaten dabei, zur Vielfalt in den Medien und einer lebendigen Demokratie beizutragen.    
Informationen

Studienprogramm „Medienvielfalt, anders", Kerstin Simonis, Fon: 030 / 285 34 - 404, E-Mail: simonis@boell.de

www.boell.de/de/stipendien

 

Varia

Kinoprogrammpreis Mitteldeutschland 2018

Filmtheaterbetreiber in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen können sich ab sofort um die Kinoprogrammpreise Mitteldeutschland 2018 bewerben. Die Mitteldeutsche Medienförderung (MDM) vergibt Auszeichnungen in Höhe von insgesamt 79.500 Euro für herausragende Jahresfilmprogramme gewerblich betriebener Kinos. Um den Sonderpreis für alternative Spielstätten können sich Organisationen und Einrichtungen bewerben, die sich kontinuierlich für den anspruchsvollen Film engagieren, insbesondere in den Bereichen Kinder-, Kurz- und Dokumentarfilm. Anträge können in der Geschäftsstelle der AG Kino – Gilde dt. Filmkunsttheater (Rankestr. 31, 10789 Berlin) eingereicht werden.  

Deutscher Betriebsräte-Preis

Bereits zum 10. Mal wird 2018 der „Deutsche Betriebsräte-Preis“ verliehen. Öffentliche Aufmerksamkeit und Anerkennung für vorbildliche Interessenvertretung, unabhängig von Branche, Betriebsgröße und Gewerkschaftszugehörigkeit: Das ist die zentrale Idee der bundesweit vielbeachteten Auszeichnung, einer Initiative der Fachzeitschrift „Arbeitsrecht im Betrieb“.  Erneut hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales die Schirmherrschaft übernommen. Preiswürdig sind Initiativen und Projekte aus den Jahren 2016 bis 2018, beispielsweise zur Standort- oder Beschäftigungssicherung, zum Arbeits- und Gesundheitsschutz, zur Qualifizierung oder Professionalisierung der Betriebsratsarbeit. Gerade im Jahr der Betriebsrats­wahlen ein Themenfeld, das viele Schnittstellen zu aktuellen Mitbestimmungsprojekten bie­tet. Eine neunköpfige Jury bewertet vorrangig Projekte von Betriebsräten, bei de­nen konkrete Veränderungen initiiert, Betriebsvereinbarungen abgeschlossen oder nach­weisbare Verbes­serungen für die Belegschaft erzielt wurden.

Red Dot Award: Communication Design

Agenturen, Designer und Unternehmen rund um den Globus sind aufgerufen, ihre Gestaltungs- und Kreativprojekte zum international ausgeschriebenen Designwettbewerb einzureichen. Ob Werbekampagne, Messestand oder App – in 17 Kategorien können aufstrebende wie etablierte Gestalter und Brands ihre Designqualität auf den Prüfstand stellen. Neben designorientierten Unternehmen und Professionals ist auch der kreative Nachwuchs aufgerufen, sein Talent zu beweisen und sich um die Auszeichnung mit dem Red Dot zu bewerben. Nachwuchsdesigner (bis zwei Jahre nach Abschluss) können ihre Arbeiten zum Red Dot: Junior Award einreichen. In der „Early Bird“-Phase ist die Einreichung bis zum 10. April möglich. Die „Regular“-Teilnahmephase läuft bis einschließlich 29. Mai. Und die letzte Chance zur Teilnahme nutzen „Latecomer“ am 15. Juni 2018.
Informationen

www.red-dot.de/cd

Veranstaltungen

Berlin: Selbstvermarktung freier journalistischer Arbeit

Das Seminar soll größere Sicherheit bei der Erschließung des Medienmarktes und der Vermarktung journalistischer Leistungen vermitteln sowie in der Praxis anwendbare Beispiele für die Selbstvermarktung zur Diskussion stellen. Es wendet sich vor allem an Journalisten, die den Einstieg in den Markt als Freie frisch vollzogen haben oder noch vollziehen wollen, aber auch an Kollegen, die sich ein neues, bisher nicht genutztes Medium erschließen wollen. Tipps und Empfehlungen gibt es vor allem zu: Kontaktaufbau, Marktbeobachtungen und -erschließung, Honoraren, Marktpreisen, Informationsbeschaffung, Mehrfachverwertung, Marktvorteilen durch Gemeinschaftsgründungen. Gebühren: ver.di-Mitglieder 13 €, Nichtmitglieder 60 €. Ort: Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin, Raum Z. 12.
Kontakt

Anmeldung: 030 / 88 66 41 06, E-Mail: andreas.koehn@verdi.de

Berlin: Zukunft des Journalismus – Nur eine Nische im Content-Flow?

Mediensalon im taz Café, Rudi-Dutschke-Straße 23, 10969 Berlin. Beginn: 19.00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)
Informationen

Flyer zum Download

Gladenbach: Arbeit 4.0 in der Medienbranche

"Digitalisierung /Arbeit 4.0" - das wird nahezu alle Branchen und alle Berufe betreffen.  Wir wollen im Bildungszentrum Gladenbach intensiv mit den Folgen der rasanten Veränderungen in der Arbeitswelt beschäftigen. In das Thema einführen wird Prof. Dr. Nicole Mayer-Ahuja von der Universität Göttingen. Sie gibt einen Überblick über laufende Entwicklungen, der durch Beiträge aus der Perspektive der betrieblichen Praxis ergänzt werden soll. Unter anderem wird dabei auch die technische Entwicklung in den verschiedenen Branchen unseres Fachbereichs dargestellt. Für ver.di-Mitglieder ist die Teilnahme kostenlos.  

Berlin: Das Jahr der Trumps: 2017 im Spiegel der Karikatur – Ausstellung der Cartoonlobby (12.01 – 09.03.2018)

Über 50 prominente Protagonisten des kritischen Zeichenstiftes präsentieren ihre Eindrücke vom vergangenen Jahr mit ihren besten Cartoons und Karikaturen. Mit feinsinnigem Humor und bösartiger Satire blicken die Cartoonlobbyist_innen zurück auf ein Jahr der Populisten, Autokraten, Fanatiker, Nationalisten und Egoisten. Sie zeigen unser Versagen bei der Lösung menschengemachter Probleme und wollen dennoch Mut machen im Kampf für eine bessere Welt. Ort: ver.di MedienGalerie, Dudenstraße 10, 10965 Berlin. U-Bhf Platz der Luftbrücke, Bus 104. Öffnungszeiten: Mo, Fr: 14 - 16 h, Di 17 - 19 h, Do 13 - 18 h und nach telefonischer Vereinbarung: 030 / 8866 5402.

Köln: Vielseitig statt eintönig – Medien in der Einwanderungsgesellschaft“

Über die Medien in der Einwanderungsgesellschaft will der Journalistinnenbund mit der Moderatorin, Journalistin und Schriftstellerin Hatice Akyün (z.B. „Einmal Hans mit scharfer Soße“) und der Vorsitzenden der Neuen Deutschen Medienmacher Sheila Mysorekarlen im 6. jb-Medienlabor diskutieren. Auf dem Podium und später an den Runden Tischen wird auch Isabel Schayani sitzen; die zur Zeit im WDR den Facebookkanal WDRforyou leitet, und die ZEIT ONLINE-Autorin Vanessa Vu, („Meine Schrottcontainerkindheit“). Die Keynote hält Charlotte Wiedemann (freie Journalistin und Buchautorin). Ort: Kölner Kunsthochschule für Medien (KHM); Uhrzeit: ab 18.00 Uhr.
Anmeldung
Anmeldungen bitte mit Namen und Medium an geschaeftsstelle@journalistinnen.de.

Berlin: Arbeitsbedingungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk – Der Personalrat gestaltet mit (10.04. – 12.04.2018)

Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk werden zunehmend IT-Systeme eingesetzt, die auf externen Servern oder in Cloud- Netzwerken, häufig auch mit Standard-Software des Providers, betrieben werden. Dies wirft zahlreiche betriebliche Fragen hinsichtlich Arbeitsanforderungen, Betriebssicherheit und Datenschutz auf, die neue Herausforderungen für die Personalräte darstellen.

Berlin: Systemfehler – LiMA-Frühjahrskongress 2018 (10.04 -14.04.2018)

Medien kompetent nutzen, gestalten und diskutieren ist das Ziel der aktuellen Linken Medienakademie unter dem Motto „System-Fehler“. Neben mehr als 30 Seminaren rund um das Handwerkszeug für Medienschaffende planen wir wieder einen Freelancer-Tag und Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt investigativer Journalismus und Dark Net. Das Programm ist online. Ort: Franz-Mehring-Platz 1, Berlin

Darmstadt: Perspektiven – Strategien fotografischen Handelns: Darmstädter Tage der Fotografie (20.04 – 22.04.2018)

Unter dem Motto "Perspektiven – Strategien fotografischen Handelns" verleihen die 10. "Darmstädter Tage der Fotografie" mit Fotoausstellungen, Fachsymposium und Diskussionen der Auseinandersetzung über Fotografie große Dichte. Die Fotografie hat sich in einem historisch kurzen Zeitraum viele Bereiche in der Berichterstattung, in der Dokumentation, in der Werbung und in der zeitgenössischen Kunst erobert. Dabei hat sie vielfach Grenzen überschritten und Vorgaben gesprengt. Gleichwohl bezieht sie sich im Kern immer noch auf fotografische Prozesse. Standpunkt, Ausschnitt, Moment – das Fotografische in der Fotografie. Gerade komplexe Konzepte brauchen lesbare Formen, um kommunizierbar zu bleiben und nachhaltig wirken zu können. Neben etablierten Fotografen in der Hauptausstellung bekommen Nachwuchskünstler, die noch nicht in internationalen Galerien vertreten sind, innerhalb des Rahmenprogramms eine Chance, ihre Exponate zu zeigen. Für den 7. Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie 2018 sind folgende Künstler nominiert: Hanna Becker (Berlin) mit "The Game", Brigitte Lustenberger (Bern) mit "This Sense of Wonder" sowie Michael Schmid (Berlin) mit "Still Images"

gute aussichten − junge deutsche fotografie (15.02. – 21.05.2018)

Deutschlands bedeutendster Wettbewerb für Absolventen und Absolventinnen im Bereich Fotografie, "gute aussichten − junge deutsche fotografie", ist wieder zu Gast im Haus der Photographie der Deichtorhallen. Aus 94 Einsendungen von 35 Institutionen kürte die Jury acht Preisträgerinnen und Preisträger. Allen gemeinsam ist, dass der Schlüssel zu ihren Bildräumen einzig in unserer Imagination liegt. Also jenseits einer vermeintlichen Realität, dort, wo wir unsere Sinne öffnen für das, was wir nicht kennen und nicht wissen. Der Weg dorthin führt uns, um es mit den schönen Worten der amerikanischen Schriftstellerin Donna Tartt zu sagen, "an den Rand des Regenbogens". Die diesjährigen Preisträger: Stephan Bögel (Ostkreuzschule Berlin), Janosch Boerckel (Fachhochschule Bielefeld), Alba Frenzel (Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig), Laura Giesdorf (Berliner Technische Kunsthochschule), Ricardo Nunes (Hochschule für Künste Bremen), Alexandra Polina (Fachhochschule Bielefeld), Julian Slagman (Neue Schule für Fotografie Berlin), Rie Yamada (Kunsthochschule Berlin-Weißensee). Ort: Haus der Photographie / Deichtorhallen, Deichtorstr. 1-2 . 20095 Hamburg, geöffnet Di-So 11-18 Uhr.

Stuttgart: SWR Doku Festival mit Branchentreff Dokville (27.06 – 30.06.2017)

Das zweite SWR Doku Festival findet vom 27. bis 30. Juni 2018 im Stuttgarter Metropol-Kino und im Haus der Katholischen Kirche auf der Königstraße statt. Alle für den Deutschen Dokumentarfilmpreis nominierten Filme werden auf diesem Festival öffentlich aufgeführt, daneben werden weitere Dokumentarfilme gezeigt, darunter zeitgeschichtliche Dokus, Porträts, Reportagen, Essays, Transmediaprojekte oder Projekte des Jungen Angebots von ARD/ZDF. Auch Dokville, der zum 14. Mal ausgerichtete jährliche Branchentreff des Hauses des Dokumentarfilms, ist in das Festival integriert. Bei diesem Fachkongress werden neue Tendenzen des dokumentarischen Films aufgezeigt und wichtige Trends diskutiert. Zu sehen gibt es auch "Work in Progress". Die Kinos und die Doku-Lounge im Atrium des Hauses der Katholischen Kirche werden zu Orten der Begegnung zwischen Autoren, Produzenten, Redakteuren und Studierenden mit ihren Zuschauern. Filmemacher und andere Experten berichten, wie sie produzieren, recherchieren; sie diskutieren über Handschrift, filmische Dramaturgie, Erzählweise, Stilmittel, Ästhetik. Zudem sind Workshops zur dokumentarischen Filmarbeit für Schüler geplant.  
Informationen

www.swr-doku-festival.de

Hamburg: Jahreskonferenz Netzwerk Recherche (29.06 – 30.06.2018)

Die nr-Jahreskonferenz 2018 findet am Freitag/Samstag, 29./30. Juni 2018 statt – wie immer beim NDR Fernsehen in Hamburg. Erste Workshops/Redaktionsführungen laufen schon am Donnerstag, 28. Juni. Das Programm der nr-Jahreskonferenz wird vorraussichtlich Anfang Mai veröffentlicht.

Berlin: Selbstvermarktung freier journalistischer Arbeit

Das Seminar soll größere Sicherheit bei der Erschließung des Medienmarktes und der Vermarktung journalistischer Leistungen vermitteln sowie in der Praxis anwendbare Beispiele für die Selbstvermarktung zur Diskussion stellen. Es wendet sich vor allem an Journalisten, die den Einstieg in den Markt als Freie frisch vollzogen haben oder noch vollziehen wollen, aber auch an Kollegen, die sich ein neues, bisher nicht genutztes Medium erschließen wollen. Tipps und Empfehlungen gibt es vor allem zu: Kontaktaufbau, Marktbeobachtungen und -erschließung, Honoraren, Marktpreisen, Informationsbeschaffung, Mehrfachverwertung, Marktvorteilen durch Gemeinschaftsgründungen. Gebühren: ver.di-Mitglieder 13 €, Nichtmitglieder 60 €. Ort: Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin, Raum Z. 12.
Kontakt

Anmeldung: 030 / 88 66 41 06, E-Mail: andreas.koehn@verdi.de

Köln: Infomesse „TRAUMBERUF MEDIEN“

Du stehst kurz vor dem Schulabschluss und interessierst dich für eine Ausbildung oder einen Studiengang im Kreativ- oder Kommunikationsbereich? Dann bist du bei der Schülermesse TRAUMBERUF MEDIEN von absolut karriere richtig. Auf der Infomesse kannst du herausfinden, welche Ausbildung oder welcher Studiengang aus dem Kreativ- oder Kommunikationsbereich zu dir passt (Design, Kommunikation, Medienmanagement, Journalismus und mehr). Renommierte Hochschulen und Akademien stellen sich dir vor. Experten geben Tipps für den Einstieg. Du erfährst direkt von Akademie-Dozenten, Hochschul-Experten und Medienprofis alles über die unterschiedlichen Ausbildungsformate. Bei der Schülermesse sind über 30 Akademien und Hochschulen mit einem Infostand für dich da. Alle Aussteller bieten Ausbildungs- oder Studienmöglichkeiten im Kreativ- oder Kommunikationsbereich für Schüler an und freuen sich auf dein Interesse. Parallel zur Messezeit finden Podiumsdiskussionen mit bekannten Experten statt, die von ihrem eigenen Berufsweg berichten und euch wertvolle Tipps für die Ausbildungs- und Studienwahl geben. Ort: Theater am Tanzbrunnen (Rheinterrassen)