Termine

Journalismus

Förderpreis Aktive Bürgerschaft 2021

Bürgerstiftungen, Genossenschaftsbanken, Schulen und Journalisten können sich ab sofort für den Förderpreis Aktive Bürgerschaft 2021 bewerben. Mit dem Preis möchte die Stiftung Aktive Bürgerschaft bürgerschaftliches Engagement und die journalistische Beschäftigung mit dem Thema fördern, wertschätzen und zu öffentlicher Aufmerksamkeit verhelfen. Dotiert ist der Förderpreis mit insgesamt 40.000 Euro. Der Förderpreis Aktive Bürgerschaft 2021 wird in den vier Kategorien „Bürgerstiftungen“, „Genossenschaftsbanken“, „Schulen“ und „Medien“ verliehen. In der Kategorie „Medien“ gibt es für Journalisten zusätzlich ein Recherchestipendium zu gewinnen. Bewerben können sich bundesweit: Bürgerstiftungen, welche die „10 Merkmale einer Bürgerstiftung“ des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen erfüllen; gesellschaftlich engagierte Genossenschaftsbanken, die Mitglied im BVR sind; Schulen der Sekundarstufen I und II, die das Lehr- und Lernkonzept "Service Learning" umsetzen; Journalisten, die über bürgerschaftliches Engagement berichtet haben bzw. ein Recherchevorhaben zum Thema planen.
Informationen

PDF Förderpreis

Andere Zeiten-Journalistenpreis 2021: Bewahren und Verändern – Lehren aus der Krise

Unsere jüngste Vergangenheit ist geprägt von einer Pandemie. Sie hat unser Leben verändert und beeinflusst es bis heute. Viele sind einen Schritt zurückgetreten und haben ihren Alltag aus der Distanz betrachtet. Was ist gewachsen, kreativ neu entstanden oder anders durchdacht worden? Für den Andere Zeiten- Journalistenpreis werden beispielhafte Geschichten aus der Gesellschaft gesucht, die ideenreiche Aktionen oder relevante Probleme aufzeigen. Beiträge, die uns zuversichtlich in die Zukunft blicken lassen und Ansätze für die Frage liefern: Was lohnt es zu bewahren – und was muss verändert werden? Dotierung: 6.000 Euro. Eingereicht werden können Beiträge, die zwischen 1. Juni 2020 und 31. Mai 2021 in einem deutschsprachigen Print-, Hörfunk-, TV- oder Online-Medium veröffentlicht werden.
Informationen

www.anderezeiten.de

Journalismus online

#NETZWENDE-Award

Zum vierten Mal verleiht die Non-Profit-Organisation VOCER.org in Kooperation mit der Rudolf Augstein Stiftung sowie der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius den #NETZWENDE-Award. Es können Eigenbewerbungen und Vorschläge für den mit 10.000 Euro dotierten Preis für nachhaltige Innovation im Journalismus auf der Homepage www.netzwende.org eingereicht werden. Der #Netzwende Award fördert in Zeiten globaler Krisen die Hoffnung auf eine besser informierte digitale Gesellschaft, eine konstruktivere Debattenkultur im Netz und eine resiliente Zukunft für Journalist*innen. Mit dem #NETZWENDE-Award werden gezielt journalistische Nonkonfomist*innen, Umdenker*innen, Visionär*innen und Gründer*innen ausgezeichnet, die davon überzeugt sind, dass neue Denkimpulse den Digitalen Journalismus weiterbringen – und dadurch Teil einer #Netzwende-Bewegung werden wollen. Wenn Ihr mehr erwartet als ein „Back to normal“, fühlt Euch jetzt aufgefordert, Projekte für den #NETZWENDE-Preis zu nominieren oder Euch selbst zu bewerben! Prämiert werden digitale Projekte, Initiativen, Organisationen und Startups, die einen Unterschied machen wollen. An erster Stelle steht nicht das wachstumsstärkste Geschäftsmodell, sondern der gesellschaftliche „Impact“. Ausgeschlossen vom Bewerbungsverfahren sind einzelne Artikel oder Beiträge.
Informationen

https://netzwende.org

Film

Pitch-Remote-Workshop@TT mit Präsentation beim FernsehFilmFestival 2020

Vom 21. bis zum 25. November 2020 vereint der TOP: Talente Workshop sowohl die dramaturgische Arbeit an den Stoffen als auch das Pitchtraining. Die Autor*innen erarbeiten zudem wie Sie Ihre Stories vor der Kamera kreativ „vermarkten“, denn er wird in non-linearen Videos am 27. November über die FestivalScreens in Baden-Baden zu sehen sein. Darüberhinaus sind die Pitchsequenzen über www.toptalente.org/ respektive das Festivalnetzwerk und in den entsprechenden sozialen Medien jederzeit abrufbar. Das bedeutet, dass Ihre Stoffe auch nach dem Festival verfügbar bleiben. Interessierte Autor*innen reichen bis zum 6. November 2020 ein Exposé ihres Stoffes (maximal 3 Seiten) ein.

Call for Entries: 36. DOK.fest München (05.–16. Mai 2021)

Für das 36. DOK.fest München werden berührende, kuriose, erhellende und dringliche dokumentarische Filme gesucht. Filmemacher*innen, Produzent*innen, Vertriebe und Komponist*innen sind eingeladen, ihre aktuellen Projekte für die verschiedenen Programmbereiche des DOK.fest München einzureichen. "Wir hoffen, unser Publikum 2021 wieder im Kinosaal begrüßen zu können, ziehen aber angesichts der nur schwer vorhersehbaren Zeiten auch eine digitale Umsetzung in Betracht", heißt es vom Orga-Team. Eingereicht werden können Filme für die Kategorien: Nationale und internationale Dokumentarfilme ab 52 Minuten; DOK.education Schulprogramm (Dokumentarfilme von 10 – 30 Minuten Länge); Deutscher Dokumentarfilm-Musikpreis für Filmkompositionen, die sich in besonderer Weise mit der dokumentarischen Erzählung verbinden; Student Award für Dokumentarfilme von Studierenden deutschsprachiger Filmhochschulen und Akademien.
Fotografie

NRW-Pressefoto 2020

Der Landtag Nordrhein-Westfalen lädt zur Teilnahme am Wettbewerb „NRW-Pressefoto 2020“ ein. Der Wettbewerb soll der Öffentlichkeit die Arbeit von Fotojournalistinnen und -journalisten nahebringen sowie einen Rückblick auf das Nachrichtenjahr in Nordrhein-Westfalen ermöglichen. Der Landtag setzt eine Kooperation mit der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West fort, die den Wettbewerb mit 10.000 Euro unterstützt. Dotierung: Insgesamt 22.000 Euro. Bewerben können sich Fotograf*innen mit Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen, die überwiegend journalistisch tätig sind.

Rückblende 2020 – Deutscher Preis für politische Fotografie

Seit mehr als zwei Jahrzehnten kürt die Jury der Rückblende jedes Jahr im Januar die besten politischen Fotografien und Karikaturen aus dem Vorjahr – die Preisverleihung ist Branchentreff im deutschen Bildjournalismus und zugleich der Auftakt ins Veranstaltungsjahr der Landesvertretung in Berlin. Vom 1. bis zum 30. November 2020 können professionelle Fotograf*Innen und Karikaturist*innen ihre Einzelfotografien, Foto-Serien und Karikaturen zu den politischen Momenten des Jahres 2020 online einreichen. Der deutsche Preis für politische Fotografie gemeinsam mit dem Karikaturenpreis der deutschen Zeitungsverleger ist mit Auszeichnungen im Gesamtwert von rund 23.000 Euro dotiert.
Rundfunk

Podcast des Jahres

2020 wird wohl nicht nur als das Jahr der COVID-19-Pandemie in die Geschichtsbücher eingehen, sondern auch als das Jahr der Podcasts. Das „Coronavirus-Update“ des Norddeutschen Rundfunks (NDR) mit den Virologen Christian Drosten und Sandra Ciesek erzielte bereits mehr als 60 Millionen Abrufe und wurde kürzlich mit den Grimme-Online-Awards ausgezeichnet. Laut einer Bitkom-Studie haben sich in Deutschland mehr Menschen in Podcasts über die Pandemie informiert als über die sozialen Medien, die vor allem durch Falschmeldungen und abstruse Verschwörungstheorien von sich hören machten. Tatjana Lackner Gründerin der „Schule des Sprechens“, beobachtet in den letzten Monaten eine enorme Professionalisierung der Podcasts und ist überzeugt, dass sie als Massenmedium in der breiten Bevölkerung angekommen sind. Im Januar 2021 wird sie den deutschsprachigen Podcasts des Jahres zum dritten Mal auszeichnen. Die Jury wird diesmal deutlich mehr zu tun haben. Bereits Anfang Oktober verzeichnet Lackner mehr als doppelt so viele Einreichungen wie im Vorjahr. „In diesem Ausnahmejahr konnte der Podcast alle seine Stärken ausspielen. Die On-Demand-Nutzung entspricht dem Tagesablauf in der neuen Normalität. Sprache schafft Nähe und Vertrauen. Als seriöse Informationsquelle geben ihm die Menschen den Vorzug zum ungefilterten Fake-News-Biotop der sozialen Medien“, analysiert Lackner.
Informationen und Anmeldung

Podcasts können per E-Mail an die schule@sprechen.com eingereicht werden.

Teilnahmebedingungen: https://www.sprechen.com/podcast-wettbewerb-2020

Stipendien

Ausschreibung MGZstart Stipendium 2021

Für das MGZstart Stipendium 2021 können sich talentierte Nachwuchsunternehmer*innen aus den Bereichen Film, TV, Neue Medien und Games auf einen Platz in dem einjährigen Förderprogramm bewerben. Das Stipendium beinhaltet eine Anschubfinanzierung von 10.000 Euro sowie ein umfängliches Qualifizierungsprogramm, bestehend aus Seminaren, Coaching & Mentoring. Darüber hinaus bieten sich den Nachwuchsproduzent*innen vielfältige Möglichkeiten zur Vernetzung in die Medienbranche. Die Fördermittel für das MGZstart Stipendium werden für 2021 erneut größtenteils vom Land NRW bereitgestellt. Eine Info-Veranstaltung findet am 26. Oktober, 18.30 Uhr Uhr; Kunsthochschule für Medien, Aula, Filzengraben 2, 50676 Köln.    
Kontakt

Anmeldung Infoveranstaltung: www.mediengruenderzentrum.de/Infoveranstaltungen2020

Bewerbungsunterlagen: www.mediengruenderzentrum.de/bewerbung.

 

 

Deutsch-Nordeuropäisches Journalistenstipendium

Programmbeschreibung Für das Jahr 2020 schreiben die Internationalen Journalisten-Programme (IJP) zum einundzwanzigsten Mal ihr Stipendienprogramm mit den fünf nordischen Ländern Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden sowie Estland, Lettland und Litauen aus. Insgesamt erhalten bis zu elf deutsche und elf nordische/baltische JournalistInnen die Möglichkeit, von Anfang April bis Ende Mai 2020 bei einem Medium im jeweils anderen Land zu arbeiten. Das Programm wird zeitgleich in den nordischen Ländern ausgeschrieben. Mit Hilfe des Deutsch-Nordeuropäischen Stipendiums sollen junge JournalistInnen einen persönlichen Eindruck von Politik, Wirtschaft, Kultur sowie vom gesellschaftlichen Alltag in unseren nördlichen Nachbarländern bekommen. Es bietet die einmalige Gelegenheit, in einem fremden journalistischen Arbeitsumfeld zu arbeiten und dabei neue Erfahrungen zu sammeln.
Informationen
Varia

ver.di-Literaturpreis Berlin-Brandenburg 2020 für Jugendbuch

 Der mit 3.000 Euro dotierte ver.di Literaturpreis wird in diesem Jahr im Genre Jugendbuch (Altersgruppe 12 bis 18 Jahre) ausgeschrieben. Bewerber*innen müssen ihren Hauptwohnsitz in Berlin oder Brandenburg haben. Die Jury trifft ihre Entscheidung auf der Grundlage eingesandter, deutschsprachiger Veröffentlichungen in Buchform, die innerhalb der letzten drei Jahre erstmals erschienen sind und nicht vom Autor / von der Autorin (mit-)finanziert wurden. Die Bewerbung für den Literaturpreis kann durch Verlage, Literaturvereine, Autorenvereinigungen erfolgen, ebenso durch die Autor*innen selbst. Einsendungen an ver.di, Fachbereich 8 / VS, Köpenicker Straße 30, 10179 Berlin.
Veranstaltungen

Leipzig: DOK Neuland (27.10. – 31.10.2020)

DOK Neuland findet zum 6. Mal im MdbK und an weiteren Orten in Leipzig statt. “Resonating Spaces“ lautet der Titel der 6. Extended-Reality-Ausstellung (XR), die im Rahmen von DOK Leipzig vom 27. bis 31. Oktober erfahrbar wird. DOK Neuland richtet dabei im Museum der bildenden Künste (MdbK) neun Arbeiten als Erfahrungsort ein.

Hannover: 18. ver.di-Arbeitsschutzkonferenz: Gestaltung und Entwicklung eines aktiven betrieblichen Gesundheitsmanagements

Der Arbeits- und Gesundheitsschutz ist in den Betrieben und Verwaltungen von zentraler Bedeutung. Dabei spielt eine Gefährdungsbeurteilung, die die Gefährdungen und Belastungen ganzheitlich in den Blick nimmt und die Beschäftigten beteiligt, eine besonders wichtige Rolle. In dieser Arbeitsschutzkonferenz wollen wir den Aufbau des betrieblichen Systems des Arbeits- und Gesundheitsschutzes systematisch und praxisorientiert darstellen. Im Mittelpunkt stehen die ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung, deren rechtliche Grundlagen im Arbeitsschutzgesetz und die notwendigen Maßnahmen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz. Das Betriebsverfassungsgesetz und die Personalvertretungsgesetze geben Interessenvertretungen umfassende Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte, so können die Betriebs- und Personalräte z. B. bei der Planung der Vorgehensweise und den Methoden der Gefährdungsbeurteilung und der Entwicklung von Maßnahmen zur Gefährdungs- und Belastungsreduktion mitbestimmen

Darmstädter Tage der Fotografie (12.09. – 01.11.2020)

Ursprünglich waren die 11. Darmstädter Tage der Fotografie für das Frühjahr 2020 geplant. Nun finden sie im Herbst 2020 an zahlreichen Ausstellungs- und Veranstaltungsorten sowie im Außenraum der Darmstädter Innenstadt statt. Den Auftakt zum Festival bildet das Wochenende vom 12. und 13. September 2020 mit den Ausstellungen "TRAUTES HEIM" (kuratiert vom Kunstforum der TU Darmstadt) und den beiden Ausstellungen der Kunsthalle Darmstadt ("Heide Stolz. Affären" & "Zusammenleben. Joachim Brohm – Ute Mahler – John Myers"). Die Festivalwoche läuft vom 23. Oktober bis 1. November 2020. Sie beginnt mit der Verleihung des hochdotierten "8. Merck-Preises der Darmstädter Tage der Fotografie" in der Centralstation in Darmstadt und der Eröffnung der Ausstellung "Staging Identity. Zwischen Maskerade, Körperinszenierung und Rollenspiel" im Institut Mathildenhöhe Darmstadt, Museum Künstlerkolonie. Den Ausstellungsparcours ergänzen weitere Künstlerbeiträge über die Stadt verteilt. Insgesamt zwölf Fotoausstellungen mit künstlerischen Positionen von 49 internationalen Fotografinnen und Fotografen beleuchten in Darmstadt das Thema "Skurrile Fluchten – Humor in der Fotografie" aus unterschiedlichen Perspektiven.
Informationen

www.dtdf.de

Dortmund: Stumme Migranten, laute Politik, gespaltene Medien – Vortrag mit Diskussion

Fünf Jahre nach dem Beginn der sogenannten „Flüchtlingskrise“ 2015 spaltet der Streit über den Umgang mit Migrant*innen und Flüchtlingen nach wie vor die Europäische Union. Auch die Rolle der Medien wird weiterhin thematisiert und häufig kritisiert: Haben sie die gesellschaftliche Wirklichkeit adäquat wiedergegeben, sind sie ihren Informationspflichten nachgekommen? Wurden Leser*innen in Deutschland anders informiert als in Ungarn? Und haben spanische und polnische Bürger*innen ein ähnliches Bild von den Ereignissen 2015/2016? Die Studie „Stumme Migranten, laute Politik, gespaltene Medien“ von Prof. Dr. Susanne Fengler und Marcus Kreutler vom Erich-Brost-Institut für internationalen Journalismus der TU Dortmund liefert Fakten für die Debatte. Marcus Kreutler stellt die Ergebnisse auf Einladung von Nordstadtblogger und der dju in ver.di vor. Der Eintritt ist frei. Ort: Kulturort Depot (Galerie), Immermannstraße 29, Dortmund; Beginn: 18:30 Uhr.
Kontakt

Eine Anmeldung ist zwingend nötig:
verdi-seminar@web.de

dju-Veranstaltung Stumme Migranten PDF

Präventionswebinar für Arbeitnehmer*innen bzw. frei arbeitende Personen I: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz in der Kulturbranche: Meine Rechte kennen

Ist das wirklich sexuelle Belästigung? Was sind meine Rechte als Arbeitnehmer*in? Was sage ich im Notfall? Die Webinare sind ein Pilotprojekt der Themis Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt. Wir wollen erfahren, welches umfangreichere Angebot an Präventionsseminaren künftig wichtig sein wird, welche Vorkenntnisse Teilnehmer*innen mitbringen und welche Erwartungen sie an Angebote dieser Art haben. Die Teilnahme an den Webinaren ist kostenfrei – gebeten wird um verbindliche Anmeldung und die Mithilfe bei der Evaluation der Webinare. Uhrzeit: 10.00-12:30 Uhr  

Berlin: Existenzgründung für Journalisten, Medienberufler und Künstler

Im Seminar werden Kenntnisse zu den Rahmenbedingungen der freiberuflichen Existenz in Medien- und künstlerischen Berufen vermittelt. Die Teilnehmer sollen mit dem Seminar in die Lage versetzt werden, Chancen und Risiken einer Selbstständigkeit beurteilen zu können sowie die Besonderheiten für ihre Berufsgruppe kennen und nutzen zu lernen. Für bereits erfolgte Gründungen kann das Seminar zur Überprüfung der getroffenen Entscheidung dienen. Schwerpunkte: Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit – Gründungszuschuss und Einstiegsgeld, Anmeldeformalia, soziale Absicherung für Freie (Künstlersozialkasse, Presseversorgungswerk), betriebliche und steuerliche Aspekte, Businessplan, Gemeinschaftsgründungen. Referent: Bernd Hubatschek, MKK Consult. Gebühren: ver.di-Mitglieder 13 Euro, Nichtmitglieder 60 Euro. Uhrzeit: 9.30 – 16.30 Uhr. Ort: Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin, Raum 3.12.                  
Anmeldung

Tel.: 030/8866-4106; andreas.koehn@verdi.de

Berlin: KUKI – 13. Internationales Kurzfilmfestival für Kinder und Jugendliche (08.11. – 15-11.2020)

KUKI kuratiert Wettbewerbsprogramme für Kinder ab 4 Jahren, ab 6 Jahren, ab 8 Jahren und ab 10 Jahren, den Dokumentarfilmwettbewerb "Schau auf die Welt" für Kinder ab 10 Jahren und TeenScreen Wettbewerbsprogramme für Jugendliche ab 12 Jahren sowie ab 14 Jahren. Die Spezialprogramme bieten: ein Umweltprogramm für Kinder ab 8 Jahren, "What's Up?" ist das Sprachprogramm Englisch für Jugendliche ab 14 Jahren, "¿Qué Onda?" das Sprachprogramm Spanisch für Jugendliche ab 14 Jahren und "Quoi De Neuf?" das Sprachprogramm Französisch für Jugendliche ab 14 Jahren. "Teenage Riot!" und "Girls Riot!" richten sich an Jugendliche ab 16 Jahren. Das Festival organisiert einen Medienbildungsworkshop für Lehrkräfte und Workshops für Kinder und Jugendliche.

Berlin: dju-Medientreff – abgesagt

Der dju-Medientreff des dju-Landesverbands Berlin-Brandenburg findet in der Regel am 2. Dienstag eines jeden Monats statt. Über das jeweilige Thema des Abends wird auf der Website des Landesverbands informiert. Ort (außer Februar und Juni 2020): "Aufsturz", Oranienburger Straße 67, 10117 Berlin-Mitte (S-Bahnhof Oranienburger Straße). Uhrzeit: 19 Uhr.

Berlin: interfilm – 36. Internationales Kurzfilmfestival Berlin 2020 (10.11. – 15.11.2020)

Über 6000 Einreichungen erreichen interfilm jedes Jahr aus ca. 140 Ländern. Für das inzwischen 7-tägige Festival werden davon rund 600 Filme ausgewählt und in über 50 Programmen und in Anwesenheit von über 500 internationalen Gästen und Filmemacher*innen präsentiert. Internationale und nationale Wettbewerbe, Länder- und Themenschwerpunkte, Sonderprogramme, Panels und Workshops locken mehr als 20.000 Besucher in die über ganz Berlin verteilten Festival-Spielstätten. Vom großen Haus der Volksbühne über das historische Babylon bis hin zu gemütlichen Off-Kinos ist alles dabei was ein filmbegeistertes Herz begehrt. KUKI, das internationale Kinder- und Jugendkurzfilmfestival ist seit 2008 ein eigenständiges Festival und bietet zeitgleich mit interfilm bewegende Filmmomente für den cineastischen Nachwuchs.
Informationen

www.interfilm.de

Präventionswebinar für Arbeitnehmer*innen bzw. frei arbeitende Personen II: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz in der Kulturbranche: Selbstschutz und Empowerment

Ist das wirklich sexuelle Belästigung? Was sind meine Rechte als Arbeitnehmer*in? Was sage ich im Notfall? Die Webinare sind ein Pilotprojekt der Themis Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt. Wir wollen erfahren, welches umfangreichere Angebot an Präventionsseminaren künftig wichtig sein wird, welche Vorkenntnisse Teilnehmer*innen mitbringen und welche Erwartungen sie an Angebote dieser Art haben. Die Teilnahme an den Webinaren ist kostenfrei – gebeten wird um verbindliche Anmeldung und die Mithilfe bei der Evaluation der Webinare. Uhrzeit: 10.00-12:30 Uhr  

Präventionswebinar für Arbeitgeber*innen, Gleichstellungsbeauftrage und Personalbeauftragte I: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz in der Kulturbranche – Meine Pflichten kennen

Ist das wirklich sexuelle Belästigung? Und worauf habe ich als Führungskraft oder Personalverantwortliche*r im Umgang mit Beschwerden zu achten? Die Webinare sind ein Pilotprojekt der Themis Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt. Wir wollen erfahren, welches umfangreichere Angebot an Präventionsseminaren künftig wichtig sein wird, welche Vorkenntnisse Teilnehmer*innen mitbringen und welche Erwartungen sie an Angebote dieser Art haben. Die Teilnahme an den Webinaren ist kostenfrei – gebeten wird um verbindliche Anmeldung und die Mithilfe bei der Evaluation der Webinare. Uhrzeit: 10.00-12:30 Uhr.

Naumburg: JAV Praxis – Einführung in die Arbeit der JAV (23.11. – 27.11.2020)

Die ver.di Jugend ist ein Netzwerk für junge Menschen, die gemeinsame Interessen haben. Alles, was dich in der Arbeitswelt betrifft, ist Thema für die ver.di Jugend. Dann sind die Seminare für dich richtig: wenn du dich für alles rund um Bildung und Ausbildung interessierst; wenn du fit sein willst für die Interessenvertretung im Betrieb, in der Wirtschaft oder der Gesellschaft; wenn du dich persönlich weiterentwickeln möchtest, besser kommunizieren, besser mit anderen zusammenarbeiten willst. Gemeinsam weiterbilden macht Spaß. Zusammen mit anderen jungen Erwachsenen und mit der ver.di Jugend.
Informationen

Seminar JAV

Präventionswebinar für Arbeitgeber*innen, Gleichstellungsbeauftrage und Personalbeauftragte II: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz in der Kulturbranche – Gesprächsführung im Beschwerdefall

Ist das wirklich sexuelle Belästigung? Und worauf habe ich als Führungskraft oder Personalverantwortliche*r im Umgang mit Beschwerden zu achten? Die Webinare sind ein Pilotprojekt der Themis Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt. Wir wollen erfahren, welches umfangreichere Angebot an Präventionsseminaren künftig wichtig sein wird, welche Vorkenntnisse Teilnehmer*innen mitbringen und welche Erwartungen sie an Angebote dieser Art haben. Die Teilnahme an den Webinaren ist kostenfrei – gebeten wird um verbindliche Anmeldung und die Mithilfe bei der Evaluation der Webinare. Uhrzeit: 10.00-12:30 Uhr.  
Informationen und Anmeldung

Anmeldung: kontakt@themis-vertrauensstelle.de

PDF Ausschreibung Webinare Themis

 

Berlin: Ausstellung „Blinde Fotograf*innen“ (03.10. – 29.11.2020)

Die Ausstellung BLINDE FOTOGRAF*INNEN, gezeigt bei "f³ – freiraum für fotografie" präsentiert die Arbeit von vier Bildautor*innen, die im Laufe ihres Lebens erblindet sind. Sie setzen sich seit vielen Jahren mit dem für sie eigentlich Unmöglichen auseinander: dem Sehen. Für ihre Fotografien nutzen sie die Technik des Lightpaintings, die beinahe ebenso alt ist, wie die Fotografie selbst. In völlig abgedunkelten Räumen oder bei Nacht arbeiten die Fotograf*innen mit unterschiedlichen Lichtquellen und mittels Langzeitbelichtung die Aspekte eines Bildes heraus, die sie ihrem Gegenüber vermitteln möchten. Sie erhalten dabei Unterstützung von sehenden Assistent*innen, die die Motive ihren Anweisungen entsprechend arrangieren und ihnen verbal detailliert übersetzen, was sie visuell nicht wahrnehmen können. Zu sehen sind Arbeiten von Susanne Emmermann, Mary Hartwig, Silja Korn und Gerald Pirner.

Präventionswebinar für Studierende und Auszubildende: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz in der Kulturbranche – Von Anfang an: Meine Rechte, meine Grenzen

Ist das wirklich sexuelle Belästigung? Was sage ich im Notfall? Die Webinare sind ein Pilotprojekt der Die Webinare sind ein Pilotprojekt der Themis Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt. Wir wollen erfahren, welches umfangreichere Angebot an Präventionsseminaren künftig wichtig sein wird, welche Vorkenntnisse Teilnehmer*innen mitbringen und welche Erwartungen sie an Angebote dieser Art haben. Die Teilnahme an den Webinaren ist kostenfrei – gebeten wird um verbindliche Anmeldung und die Mithilfe bei der Evaluation der Webinare. Die Teilnahme an den Webinaren ist kostenfrei – gebeten wird um verbindliche Anmeldung und die Mithilfe bei der Evaluation der Webinare. Uhrzeit: 10.00-12:30 Uhr.  

Berlin: dju-Medientreff – abgesagt

Der dju-Medientreff des dju-Landesverbands Berlin-Brandenburg findet in der Regel am 2. Dienstag eines jeden Monats statt. Über das jeweilige Thema des Abends wird auf der Website des Landesverbands informiert. Ort (außer Februar und Juni 2020): "Aufsturz", Oranienburger Straße 67, 10117 Berlin-Mitte (S-Bahnhof Oranienburger Straße). Uhrzeit: 19 Uhr.

Berlin: Konferenz „Journalismus macht Schule“ (22.01.- 23.01.2021)

Schülerinnen und Schüler sollen verstehen lernen, wie Informations-Vermittlung funktioniert und welche Chancen und Risiken sie birgt, auf allen Kanälen. Das von "netzwerk recherche" organisierte Treffen soll dazu beitragen, die Vielfalt regionaler Aktivitäten, auch aus Redaktionen, zu einer gemeinsamen, koordinierten, nachhaltigen Anstrengung auszubauen. Informationen

Perugia: International Journalism Festival (14.04. – 18.04.2021)

Das Journalism Festival in Perugia, das vom 1. bis 5. April 2020 stattfinden sollte, fällt aus gegebenem Anlass aus und wird auf 2021 verschoben. Details in Kürze hier.