Veranstaltungen

Berlin: 32. dju-Journalistentag

In das Jahr 2019 starten wir wie gewohnt am letzten Januarwochenende (26.1.2019) mit unserem Journalistentag. Diesmal dreht sich alles um den Nachwuchs und das Thema Aus- und Weiterbildung. Dass es für guten Journalismus viel mehr braucht als nur Handwerk, weiß die für ihre Recherchen im rechtsextremen Milieu mehrfach ausgezeichnete Journalistin und Autorin Andrea Röpke aus eigener Erfahrung zu berichten. Wie der journalistische Nachwuchs und die erfahrenen Kolleginnen und Kollegen für die Zukunft journalistischer Arbeit voneinander profitieren können, diskutieren Vanessa Vu von Zeit Online und Klaus Schrage von den Nürnberger Nachrichten. Im Anschluss zeigen unter anderem die freie Journalistin Carina Fron, die Leiterin der Deutschen Journalistenschule Henriette Löwisch, Leonhard Ottinger von der RTL Journalistenschule und Neela Richter von der Electronic Media School, welche Wege es in den Journalismus gibt und wie die Weichen gestellt werden müssen, damit auch in Zukunft die klügsten Köpfe in den Redaktionen arbeiten. Und weil auch die erfahrenen Journalistinnen und Journalisten nicht stehenbleiben wollen, diskutieren Ulrike Dobelstein-Lüthe von der Hamburg Media School, Ramón García-Ziemsen von der DW-Akademie, Jörg Brokmann von der Braunschweiger Zeitung und Adrian Schimpf, Leiter Personal und Recht bei Madsack, welche Weiterbildungsmöglichkeiten es gibt und wie sichergestellt werden kann, dass Weiterbildung auch tatsächlich stattfindet. Am Nachmittag können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwischen drei Workshop-Alternativen wählen: ein Werkstattbericht zu Auskunftsrechten mit Hans-Martin Tillack vom Stern, ein Gespräch über Vernetzung und Beratung von Kolleg*innen für Kolleg*innen mit dem freien Journalisten Manfred Kloiber sowie ein handwerkliches Training mit Social-Media-Beraterin Denise Ludwig. Noch nicht angemeldet? Dann wird es Zeit: Frühes Kommen sichert Platz!

Berlin: Ausstellung #womenphotographer Vol. I (6.12.2018 – 10.02.2019)

f³ – freiraum für fotografie zeigt #womenphotographer Vol. I mit Werken von Berenice Abbott, Diane Arbus, Elinor Carucci, Nan Goldin, Germaine Krull, Dorothea Lange, Vivian Maier, Inge Morath, Ruth Orkin, Dayanita Singh u. a. Frauen eroberten sich im 19. Jahrhundert das neue Medium Fotografie. Als Pionierinnen trugen sie Wesentliches zu seiner Entwicklung und zur Herausbildung neuer fotografischer Sehweisen bei. Anders als die traditionellen Disziplinen der Bildenden Kunst, wie Bildhauerei und Malerei, war Fotografie von Beginn an als Medium gleichberechtigter. Es ermöglichte den Frauen, ihre Vorstellung eines selbstbestimmten, kreativen Lebens umzusetzen, zu reisen und ihr eigenes Geld zu verdienen. Die Ausstellung #womenphotographer Vol. I möchte Einblicke in das diverse Schaffen von Fotografinnen eröffnen und Anstoß dazu sein, sich vertiefend mit ihrem Blick auf die Welt zu beschäftigen. Die Eröffnung ist am Mittwoch, 5. Dezember 2018, 19 Uhr

Mosbach: ver.di-Seminar „Positionen zur aktuellen Lage in der Türkei“ (24.02. – 01.03.2019)

Die türkischen Communities leben im Spagat: Türkei und Deutschland. Leben in Deutschland und Mitfühlen mit den Freunden und Verwandten in der Türkei. Was verändert sich für die Menschen türkischer Herkunft, die nach Deutschland eingewandert sind? Amnesty International hat die Türkei dringend aufgefordert, Folter und andere Verletzungen der Menschenrechte einzustellen und rechtsstaatliche Prinzipien zu befolgen. Was wissen wir, wie können die demokratischen Kräfte Partei ergreifen? Das Seminar "Positionen zur aktuellen Lage in der Türkei" richtet sich insbesondere an Angehörige der türkischen Community in Deutschland und andere verdi-Mitglieder. Unter Einbeziehung politischer Beobachter_innen und Expert_innen. Umgangsprachen: Deutsch und Türkisch.
Informationen und Anmeldung

ver.di Bildungszentrum Mosbach, Am Wasserturm 1 – 3, 74821 Mosbach / Tel. 06261-942 0

Programm als PDF

Berlin: Verleihung ver.di Literaturpreis Lyrik

Der mit 3000 Euro dotierte ver.di Literaturpreis Berlin-Brandenburg, der für das Genre Lyrik ausgeschrieben war, geht an die in Berlin lebende Autorin Kathrin Schmidt für das Buch „waschplatz der kühlen dinge“, erschienen 2018 im Verlag Kiepenheuer & Witsch. Der Jury gehörten die Brandenburger Autorin Dr. Ingeborg Arlt, der Berliner Autor Michael Wildenhain sowie die Leiterin des ver.di-Landesbezirks Berlin-Brandenburg, Susanne Stumpenhusen, an. Die feierliche Preisverleihung findet am 29. März 2019 in der ver.di Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer 10 in 10179 Berlin, statt.  
Kontakt

Andreas Köhn, ver.di-Fachbereichsleiter Medien, Tel.: 030-8866/4106.

Potsdam: Studierendenfilmfestival Sehsüchte (24.04. – 28.04.2019)

Das internationale Studierendenfilmfestival Sehsüchte ist eines der europaweit größten Filmfestivals für den Filmnachwuchs. Seit 1972 findet das heutige Sehsüchte-Festival, das damals noch von der Hochschule für Film und Fernsehen als Studentenfilmtage ins Leben gerufen wurde, an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF statt. Auch in diesem Jahr wird es wieder von den Studierenden der Digitalen Medienkultur und der Medienwissenschaften geplant und realisiert.
Informationen

https://sehsuechte.de

Hamburg: Save the Date: Jahreskonferenz Netzwerk Recherche 2019 (14.06 – 15.06.2019)

Kontakt