Veranstaltungen

Berlin: Berichten über Rechts (13.07. – 16.07.2021)

Die Berichterstattung über Rechtsextremismus und Rechtspopulismus ist nach wie vor eine besondere journalistische Herausforderung. Wie und wie intensiv sollten Medien berichten? Was ist beim Umgang mit Opfern rechter Gewalt zu beachten? Wie sollte in Interviews auf rechtsextreme Argumentationsmuster reagiert werden, damit die Rechten nicht als gefühlte Sieger vom Platz gehen? Das Projekt Gegen Rechts der Friedrich-Ebert-Stiftung bietet auch 2021 dazu eine praxisnahe Journalist*innen-Fortbildung an. Im Seminar berichten erfahrene Journalist*innen, wie sie das Thema angehen, wo die Fallstricke liegen und wie sie sich gegenüber Rechtsextremen behaupten. Kurzimpulse vermitteln Grundlagenwissen über die rechte Szene, Interviewübungen bieten konkrete Anwendungsmöglichkeiten. Textbeispiele werden analysiert, grundsätzliche Fragen wirkungsvoller Berichterstattung diskutiert. Referent*innen: Jana Merkel (mdr), Pia Lamberty (Geschäftsführerin Center für Monitoring, Analyse und Strategie), Christoph Ruf (freier Journalist und Autor), Fabian Wichmann (EXIT Deutschland), Felix Benneckenstein (EXIT Bayern), Frank Jansen (Tagesspiegel). Ein Angebot für (Lokal-)Redakteure*innen, freie Journalisten*innen, die zu dem Thema arbeiten oder arbeiten wollen, sowie für Volontäre*innen und Absolventen*innen von Journalistenschulen. Ort: Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin        
Informationen und Anmeldung

Bitte melden Sie sich bei Interesse bis 6. Juni 2021 bei Katrin Breston-Ziehlke an: Forum.kbz@fes.de

 

Berlin: Meinung, Macht, Medien – Medienstadt Berlin (18.07. – 23.07.2021)

Fast alle Medien unterhalten inzwischen in Berlin eine Außenstelle. Dieser wachsenden Medienkonkurrenz und -präsenz will der ver.di-Landesbezirk Nordrhein-Westfalen nachspüren und den Meinungsmacher*innen in der Hauptstadt auf die Finger schauen. Im Rahmen eines einwöchigen Seminars werden Printmedien sowie Radio- und Fernsehsender be- und untersucht. Wir beschäftigen uns mit der Frage, inwieweit Medien unsere heutige Gesellschaft als Informationsquelle beeinflussen und hinterfragen dabei, warum Medien oftmals als "vierte Gewalt" bezeichnet werden. Wie funktioniert beispielsweise investigative Berichterstattung?
Informationen und Anmeldung

https://nrw.verdi.de/service/termine/

bildung.nrw@verdi.de, Telefon: 0211/61824-165

Berlin: MedienSommerAkademie (20.08. – 21.08.2021)

Die zweitägige Medien-SommerAkademie wird zu einem aktuellen gesellschaftspolitischen Thema durchgeführt, das journalistisch bearbeitet wird. Es gibt den punktgenauen fachlichen Input zum Thema in Pro- und Contra-Statements von Expert_innen mit anschließender kritischer Diskussion des Themas. Außerdem: Praxis-Workshops mit journalistischen Profis, in denen Kurzfilme, Interviews, Texte, Radiobeiträge oder vieles mehr zum Thema entstehen; gemeinsame Abschlusspräsentation aller Workshop-Ergebnisse; Möglichkeiten zur individuellen Vernetzung beim abendlichen Programm. Teilnahmepauschale: 80,00 € (inkl. Übernachtung & Vollpension).
Informationen und Anmeldung

https://www.fes.de/journalistenakademie

Hamburg / Online: Medieninnovationskonferenz „scoopcamp“

Welche Technologien prägen die Arbeit von Journalist*innen? Welche Innovationen brauchen die Medien? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt das scoopcamp in Hamburg. In diesem Jahr wird die Medieninnovationskonferenz von nextMedia.Hamburg und der dpa erstmals zwei Tage lang Journalist*innen, Content-Pionier*innen und Innovator*innen aus aller Welt zusammenbringen – digital per Livestream und persönlich vor Ort im Hamburger designxport. Neue Inhalte, neue Partner: Auch inhaltlich wird das scoopcamp 2021 erweitert – mit einem Fachtag zum Thema Journalismus für und von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Denn vor allem junge Leute haben laut Untersuchungen zuletzt Vertrauen in Nachrichtenmedien verloren. Wie können Medienschaffende also junge Zielgruppen für Nachrichten begeistern? Welche Formate und Kanäle braucht es dafür? Der neue scoopcamp-Fachtag richtet sich an Nachwuchsjournalist*innen, junge Multiplikator*innen bzw. Influencer*innen und pädagogische Fachkräfte. Möglich wird das erweiterte Programm durch eine neue Partnerschaft mit der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche e.V. und dem dpa-Projekt #UseTheNews.

Hybride Fachtagung (Online und Essen) des Journalistinnenbundes: Aufklären statt Anheizen – für einen konfliktsensitiven Journalismus

Konflikte sind menschlich und Bestandteil einer jeden Gesellschaft. In Diktaturen werden besonders politische Konflikte verschwiegen, verdeckt und unterdrückt. In Demokratien sollten sie offen und frei ausgetragen werden, um Lösungen für Konflikte zu finden. Was kann jede/r Medienschaffende dazu beitragen, verantwortungsvoll und bewusst mit Konflikten umzugehen? Wie können wir darauf hinwirken, dass eine Berichterstattung zum Standard wird, die der Gesellschaft den Umgang mit Konflikten und Spannungen ermöglicht? Die Konferenz möchte diesen Fragen nachgehen, das Bewusstsein für Konflikte schärfen, den Austausch zwischen Medienschaffenden und Wissenschaftler*innen anregen und ihn anhand von Beispielen veranschaulichen. Zeit: 10:00 bis 17:00 Uhr.

Online: Global Investigative Journalism Conference 2021 (03.11. – 05.11.2021)

Die Global Investigative Journalism Conference 2021, ursprünglich in Sydney (Australien) geplant, wird stattdessen vom 3. bis 5. November 2021 online stattfinden. Die Präsenzveranstaltung in Australien wird um ein Jahr verschoben: Vom 14. bis 18. Oktober 2022 soll die internationale Konferenz in Sydney abgehalten werden, geben die Organisatoren – das Global Investigative Journalism Network und das Judith Neilson Institute for Journalism and Ideas – bekannt.  
Informationen

https://gijn.org/2021/

Perugia: International Journalism Festival (06.04. – 10.04.2022)

Das Journalism Festival in Perugia sollte ursprünglich vom 1. bis 5. April 2020 stattfinden. Aus gegebenem Anlass ist es auf 2022 verschoben. Details in Kürze hier.