Buchtipp: Medienumbruch und Öffentlichkeit

Wie der digitale Wandel die öffentliche Diskussion in unserer Mediendemokratie verändert, ist Leitthema des Bandes „Medienumbruch und Öffentlichkeit“. Medienwissenschaftler Norbert Bolz beschäftigt sich in seinem Stück „Propaganda 2.0“ mit der Transformation des Propagandabegriffs im digitalen Zeitalter. Der „Islamische Staat“ verzichte – anders als noch die RAF – auf eine Begründung für seine Terroraktivitäten. Er werbe schlicht „mit der eigenen Grausamkeit“. Viele Nachrichtenmedien gingen dieser Strategie auf den Leim.

Als Quelle, so Bolz, werde in den Medien-News fast täglich „Propagandavideo der IS“ angegeben. Schlussfolgerung des Autors: „Der Terror sendet sich in den offiziellen Massenmedien weltweit selbst.“ Bolz bezeichnet die auf höchstem professionellem Niveau elaborierte IS-Propaganda als „Selbstorganisation der radikalen Verlierer“. Vor diesem Hintergrund verschwimmen für ihn die Grenzen zwischen Werbung, Public Relations und Propaganda.

Für „Cicero“-Redakteurin Petra Sorge erscheint der vielfach behauptete Zusammenhang zwischen der Digitalisierung und der Krise des Printmarktes zu simpel. Es gebe keine Nachfrage-, sondern vielmehr eine Anzeigenkrise. Anhand der bekannten Geschäftsmodelle – von der Paywall bis hin zu den neu entstandenen Digital-Kiosken wie „Pocketstory“ oder „Blendle“ erörtert die Autorin die kommerziellen Überlebensaussichten für journalistische Produkte. Gegen den Begriff „Onlinejournalismus“ setzt Sorge den Terminus „Digitaler Journalismus“. Darunter fallen für sie derzeit drei der von ihr ausführlich erläuterten Bereiche: der webbasierte Echtzeitjournalismus, das multimediale Storytelling und der Social Media Journalismus. Ausdrücklich widerspricht sie der Annahme, dass Qualitätsjournalismus bei Facebook und Co. keinen Platz finde. Das eigentliche Problem sei die durch die sozialen Netzwerke beförderte Vergrößerung des „Knowledge Gap“. Die zentrale Herausforderung für den Journalismus im 21. Jahrhundert sei also eine doppelte: Neben der Finanzierung ist es die Frage, wie verhindert werden kann, dass sich diese Lücke zwischen Informierten und den von der digitalen Entwicklung Abgehängten nicht noch weiter vergrößert.

Meinungsforscher Hans Mathias Keppling erörtert in seinem Beitrag das spezifische Machtverhältnis zwischen Politik und Medien. Einigermaßen redundant erscheinen seine medienökonomischen Ausführungen, in denen er bekannte Daten zur wirtschaftlichen Entwicklung der Printmedien referiert. Fixiert auf die längst überholte Konkurrenzdebatte zwischen „bloggenden Laienjournalisten“ und „traditionellen Medien“ gibt er am Ende Entwarnung: „Ein großer Teil der Zeitungen und Zeitschriften wird aller Wahrscheinlichkeit nach die Auflagen-, Reichweiten- und Einnahmeverluste überleben und sich, wenn der bisher unbekannte Boden erreicht ist, stabilisieren.“
Abgerundet wird der Band durch sieben Thesen des früheren „Wirtschaftswoche“-Chefredakteurs Roland Tichy zur Fehlentwicklungen im aktuellen Journalismus, auf die seiner Meinung nach der galoppierende Glaubwürdigkeitsverlust der Medien zurückgehen könnte: vom Skandalisierungs- bis zum Rudeljournalismus.

Fazit: Ein inhaltlich etwas disparater Band, der einige nützliche Erkenntnisse liefert, unterm Strich aber viel Bekanntes wiederkäut. Er versammelt vier Beiträge, die auf ein Interdisziplinäres Colloquium des Kölner Lindenthal-Instituts vom 8. November 2014 und vom 31. Januar 2015 zurückgehen. Wieso diese kaum Broschürenstärke erreichende Kompilation zu einem derart stolzen Preis vertrieben wird, bleibt das Geheimnis des Verlags.

Johannes Hattler, Hans Thomas (Hg.): Medienumbruch und Öffentlichkeit. LIT Verlag Münster 2016, 64 Seiten, 29,90 Euro.

nach oben

weiterlesen

Radiosiegel für gute Ausbildung verliehen

Private Radiostationen aus ganz Deutschland erhielten am 2. Dezember neuerlich ein „Radiosiegel“ für gute Volontärausbildung verliehen. Ausgezeichnet wurden 28 Sender, so viele wie noch nie. Die Verleihung erfolgte – diesmal coronabedingt virtuell ­– als ein Höhepunkt des 5. RadioNetzwerkTages, der die aktuellen Trends in der Radiolandschaft diskutierte und Radio-Nachwuchs Gelegenheit bot, sich mit renommierten Kolleg*innen auszutauschen.
mehr »

DW setzt unabhängige Untersuchung in Gang

Die Deutsche Welle (DW) setzt ihre Ankündigung um, eine unabhängige externe Untersuchung von Antisemitismus-Vorwürfe gegen einige Mitarbeitende der Arabisch-Redaktion sowie freie Mitarbeitende der DW im Ausland in Gang zu setzen. Zur Durchführung konnten mit der ehemaligen Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und dem Psychologen Ahmad Mansour „zwei für diese Aufgabe besonders profilierte Persönlichkeiten“ gewonnen werden, so DW-Intendant Peter Limbourg.
mehr »

Tarifeinigung für den Privatfunk erreicht

Für die im Tarifverband Privater Rundfunk (TPR) vertretenen Radio- und Redaktionsunternehmen hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) in der vierten Tarifrunde in Verhandlungsgemeinschaft mit dem Deutschen Journalisten-Verband (DJV) ein Ergebnis über Tarifsteigerungen in zwei Stufen erzielt. Ab April 2022 erfolgt eine monatliche Gehaltssteigerung um 125 Euro in den mittleren Tarifgruppen der Radiosender (TG 3 bis TG 5), die vor allem für Berufseinsteiger*innen, aber auch die Mehrzahl der langjährigen Beschäftigten wirksam wird.
mehr »

Mitmachen beim „Fair Festival Award“

Die AG Festivalarbeit in ver.di will zum zweiten Mal das Filmfestival mit den fairsten Arbeitsbedingungen in Deutschland küren! Filmfestivals sind hip und unverzichtbarer Bestandteil von Kultur und Filmwirtschaft. Vor allem aber machen sie: Arbeit. Bereits bei ersten „Fair Festival Award“ waren Beschäftigte aufgefordert, ihre Festivals und die Arbeitsbedingungen dort unter verschiedenen Gesichtspunkten selbst zu bewerten. Nun läuft die nächste Umfrage.
mehr »