Filmtipp: „Vergiss Meyn nicht“

"Vergiss Meyn Nicht" basiert auf dem Filmmaterial, das Steffen Meyn über zwei Jahre hinweg im Hambacher Wald gedreht hat.
Foto: W-Film

Als die Polizei im Herbst 2018 den von Umweltschützer*innen besetzten Hambacher Forst räumte, verunglückte der Filmstudent Steffen Meyn tödlich; er hatte die Besetzung des Waldes dokumentarisch begleitet. Der Film „Vergiss Meyn nicht“ setzt sich aus seinen Aufnahmen zusammen und gibt auch dank vieler Interviews unmittelbare Einblicke in die Protestbewegung.

„Ich bin auf keiner Seite, ich mach’ nur Fotos“, heißt es sinngemäß in „Under Fire“, einem jener vielen Filme aus den Achtzigern, in denen Hollywood unerschrockene Journalisten porträtierte, die bereit waren, für die Wahrheit ihr Leben zu riskieren. In dem Drama von Roger Spottiswoode (1983) berichtet ein Fotoreporter über die Revolution in Nicaragua (1979) und muss angesichts der Brutalität des Somoza-Regimes schließlich erkennen, dass er nicht länger neutral bleiben kann. 

Es mag weit hergeholt klingen, den Protest gegen die Rodung des linksrheinischen Hambacher Forsts zwischen Aachen und Köln mit der sozialistischen sandinistischen Befreiungsbewegung zu vergleichen, aber Ähnlichkeiten gibt es durchaus. Dass der Dokumentarfilm „Vergiss Meyn nicht“ Erinnerungen an „Under Fire“ weckt, liegt allerdings vor allem an der Titelfigur: Steffen Meyn war Student an der Kölner Kunsthochschule für Medien (KHM) und wollte im Rahmen eines Uni-Projekts die Besetzung des Waldstücks dokumentieren. Er starb im Alter von gerade mal 27 Jahren, als die Polizei den Wald im September 2018 räumte. Dieses Werk ist sein Vermächtnis, weshalb es kaum möglich ist, die Bilder unvoreingenommen zu betrachten: „Vergiss Meyn nicht“ ist zwar ein Dokumentarfilm, aber keine journalistische Arbeit. Zu Wort kommen ausschließlich Aktivistinnen und Aktivisten, die über ihre Motive sprechen. Über weite Strecken wirkt der Film zudem ohnehin wie ein Videotagebuch, zumal Meyn auch selbst regelmäßig zu sehen ist. 

In dieser Subjektivität liegt der besondere Reiz der Arbeit: Wo sich eine TV-Dokumentation der bekannten Fernsehbilder bedienen würde und Statements der beteiligten Behörden und Ministerien eingeholt hätte, besteht die Nachlassverwaltung abgesehen von den nachträglich entstandenen Interviews ausschließlich aus Impressionen und Gesprächen, die Meyn mit seiner 360-Grad-Kamera aufgenommen hat. Das Gerät hatte er auf einem Fahrradhelm befestigt, weil er beide Hände brauchte: Um die Interviews führen zu können, musste er sich in luftiger Höh’ von einem Baumhaus zum nächsten hangeln. Seine letzte Aufnahme dokumentiert den tödlichen Sturz von einer Hängebrücke in gut fünfzehn Metern Höhe, als er die Position wechseln wollte, um einen besseren Blick auf die Räumungsaktion der Polizei zu haben. Auf welcher Seite er stand, wird recht bald deutlich. Die vom Regietrio Fabiana Fragale, Kilian Kuhlendahl und Jens Mühlhoff zusammengestellten Aufnahmen verhehlen allerdings nicht, dass Teile der internationalen Besetzungsgemeinschaft gewaltbereit waren. 

Mindestens so wichtig wie Meyns Aufnahmen vom Alltag in den Baumhausdörfern sind die immer wieder eingeschobenen Einblicke in die Gefühlswelten der Beteiligten. Die Besetzerinnen und Besetzer entpuppen sich als heterogene Gruppe mit entsprechend ambivalenten Ansichten. Obwohl diese Gespräche einzeln geführt wurden, ergibt sich dennoch eine Art Diskurs; auch über die Frage, wie weit die Einzelnen gehen würden, um ihre Ziele durchzusetzen. Der Film schlägt zwar keine Brücke zu den Aktionen der „Letzten Generation“, doch die Parallelen sind offenkundig: Wer sich in dieser extremen Form für Klima- und Naturschutz engagiert und den eigenen Körper als Mittel des Widerstands einsetzt, riskiert seine physische Unversehrtheit. Zwei Wochen nach Meyns Tod am 19. September 2018 untersagte das Oberverwaltungsgericht Münster dem Energiekonzern RWE die Rodung des Waldes. 

„Vergiss Meyn nicht“. D 2023. Regie: Fabiana Fragale, Kilian Kuhlendahl und Jens Mühlhoff. Kinostart: 21. September 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Reform oder Abrissbirne im Hörfunk

Die Hängepartie um Finanzierung und Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) geht weiter. Nach wie vor sträuben sich ein halbes Dutzend Ministerpräsidenten, der Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für eine Beitragserhöhung um 58 Cent auf 18,94 Euro zu folgen. Bis Oktober wollen die Länder einen Reformstaatsvertrag vorlegen, um künftig über Sparmaßnahmen Beitragsstabilität zu erreichen. Einzelne ARD-Sender streichen bereits jetzt schon ihre Hörfunkprogramme zusammen.
mehr »

Filmschaffende kriegen künftig mehr

In der achten Tarifverhandlungsrunde für die rund 25.000 Filmschaffenden haben sich die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), die Schauspielgewerkschaft BFFS und die Produktionsallianz auf Eckpunkte einer vorläufigen Tarifeinigung verständigt. Doch nicht alle Verhandlungsthemen konnten geklärt werden. Die Frage nach der Regelung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Film wurde verschoben.
mehr »

Wie ethisch kann KI berichten?

Ein ethischer Kompass ist angesichts zunehmender Desinformation immer wichtiger – für Journalist*innen, aber auch Mediennutzende. Positivbeispiele einer wertebewussten Berichterstattung wurden jüngst zum 20. Mal mit dem Medienethik Award, kurz META, ausgezeichnet. Eine Jury aus Studierenden der Stuttgarter Hochschule der Medien HdM vergab den Preis diesmal für zwei Beiträge zum Thema „Roboter“: Ein Radiostück zu Maschinen und Empathie und einen Fernsehfilm zu KI im Krieg.
mehr »

VR-Formate im Dokumentarfilm

Mit klassischen Dokumentationen ein junges Publikum zu erreichen, das ist nicht einfach. Mit welchen Ideen es aber dennoch gelingen kann, das stand auf der Sunny Side of the Doc in La Rochelle im Fokus. Beim internationalen Treffen der Dokumentarfilmbranche ging es diesmal auch um neue Erzählformen des Genres wie Virtual Reality (VR).
mehr »