Gesicht und Stimme der Unsichtbaren und Ungehörten

Nicht die Freiheit der Rede ist das Problem, sondern die Freiheit nach der Rede

„Medien, Konflikte und Terrorismus“ war das Thema einer internationalen Konferenz, zu der am 7. und 8. Mai 2002 etwa 70 Journalisten, Politiker und Akteure der Entwicklungszusammenarbeit in Bonn zusammentrafen. Darunter prominente Reporter von BBC, CNN, CBN und lokaler Medien, schwerpunktmäßig aus Asien und Osteuropa.

Eingeladen hatten die Deutsche Welle, die Deutsche Stiftung für internationale Entwicklung und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung / BMZ. Keith Spicer, Direktor des Instituts für Medien Frieden und Sicherheit der Vereinten Nationen, wies in seinem Eröffnungsstatement darauf hin, dass Medien längst zu einem Mittel der Kriegsführung geworden sind. Es gelte aber, sie auch für die Gewinnung und Erhaltung des Friedens einzusetzen. Spicer zitierte UN Generalsekretär Kofi Annan, der überzeugt ist, dass Medien einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung von Konfliktursachen leisten können, wenn sie den Unsichtbaren und Ungehörten Gesicht und Stimme geben.

Journalisten lassen sich allzu leicht für die Ziele der Kriegsführung einspannen. Die in Afghanistan eingesetzte BBC Reporterin Lyse Doucet, bekannte, dass sie mit dem in letzter Zeit viel verwendeten Begriff „Terrorismus“ Probleme habe. In der Vergangenheit hat die BBC ihn vermieden, da er eine starke Wertung enthält und deshalb nichts in einer Nachricht oder einem Bericht zu suchen hat. Aber seit Präsident George Bush vom „Krieg gegen den Terrorismus“ spricht, findet der Begriff auch Eingang in das Repertoire seriöser Medien. Verschiedentlich wurde auf der Tagung einem „altmodischen“ Journalismus nachgetrauert, der Fakten und Bewertungen trennt und als es noch Sache der Journalisten war, treffende, richtige Worte für den Gegenstand ihrer Berichterstattung finden. Dann sei schon viel gewonnen, um Medien friedensfördernd wirken zu lassen, war eine mehrfach vertretene Meinung.

Friedensjournalisten für Tschetschenien

Aber die Journalisten allein richten es nicht. Viele externe Faktoren bestimmen die Berichterstattung. Berufsständische Organisationen wie Reporter ohne Grenzen beklagen den zunehmenden Druck, der auf Journalisten ausgeübt wird. Seit der Ermordung des Wall Street Journalisten Daniel Pearl durch pakistanische Fundamentalisten wagt es kaum noch jemand, in diese Richtung zu recherchieren. Vor allem in den osteuropäischen Staaten ist die organisierte Kriminalität zu einer ernsten Bedrohung der Pressefreiheit geworden. „Nicht die Freiheit der Rede“ sei das Problem, sagte der russische Duma-Abgeordnete Grigori Aleksejewitsch Yavlinski, „sondern die Freiheit nach der Rede“. Die parlamentarische Staatssekretärin im BMZ, Uschi Eid, wies in ihrem Grußwort darauf hin, dass die Pressefreiheit und damit Journalisten zunehmend auch im Namen des Kampfes gegen den Terrorismus bedroht werden. Die Redakteurin der Moskauer „Nowaja Gaseta“ , Anna Politkowskaja, beklagte die Tatsache, dass in Tschetschenien keine ausländischen Journalisten mehr arbeiten. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit und unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung würden Menschenrechte brutal missachtet. Diese Situation brauche dringend internationale Öffentlichkeit und sie wünschte sich den Einsatz einer internationalen Gruppe von Friedensjournalisten in Tschetschenien.

Wenig friedensfördernd sind auch die Rahmenbedingungen der Medien. Der indische Friedensforscher Karan Sahwny beklagte, dass Friedensstifter zwar „selig werden, aber keine Nachrichten produzieren“. Schon gar nicht im Wettkampf mit lodernden Flammen und blutigen Leichen. Das Leitmedium moderner Gesellschaften ist das Fernsehen. Es setzt die Agenda, Print und die anderen Medien folgen. Fatalerweise ist das Fernsehen aber zu sehr von Bildern abhängig, um für die Übermittlung von differenzierten Informationen geeignet zu sein. Das wirkt sich besonders im Kontext von gewaltsam ausgetragenen Konflikten aus. Georg Witschel, Beauftragter der deutschen Anti-Terror Initiative im Auswärtigen Amt, wies daraufhin, dass gewaltsame Anschläge immer eine Botschaft haben, deren Träger die Opfer sind. Die Massenmedien transportieren diese Botschaft, meist ohne differenziert über die Ursachen und Ziele der Täter zu berichten. Gerade das Fernsehen ist zu sehr ereignisorientiert, um dies leisten zu können.

Die Bundeswehr bietet inzwischen ihre Dienste an, „damit nicht so viele Journalisten sterben müssen“, wie es Oberst Hans-Jürgen Folkerts vom UN-Ausbildungszentrum der Bundeswehr ausdrückte. Bei einer Basiseinweisung können sich angehende Konfliktberichterstatter auf einem Truppenübungsplatz echte Kugeln um die Ohren sausen lassen, um im Ernstfall das Ausmaß und die Art der Bedrohung einschätzen zu können.


 

Martin Zint ist Initiator der Gruppe Medien und Konflikt / MuK, die sich derzeit in Gründung befindet. MuK soll friedensfördernde Medienarbeit unterstützen, durch Qualifizierung und durch Projekte. Z.B. durch die Organisierung einer Journalistenreise nach Tschetschenien. Für Interessenten: m.zint@t-online.de

nach oben

weiterlesen

Wolfsburg: Fotograf freigesprochen

Das Amtsgericht Wolfsburg sprach den Journalisten Pay Numrich vom Vorwurf frei, an der Blockade eines VW-Autozuges beteiligt gewesen zu sein. Im August 2019 hatten zahlreiche Aktivist*innen einen Zug mittels Ankett- und Kletteraktionen blockiert, um auf die Umweltzerstörung durch weitere Autoproduktion aufmerksam zu machen. Eine Polizistin hatte den angeklagten Journalisten als einen der Akteure vor Ort identifiziert. Das Gericht erließ einen Strafbefehl, dem widersprach Numrich. Es kam zur Verhandlung.
mehr »

Aufklären statt Anheizen

Konflikte und Aggressionen nehmen im Internet immer mehr Raum ein und „entzünden sich im Austausch von Standpunkten und Meinungen“, beschreibt der Journalistinnenbund (JB) die Veränderung der Diskurskultur seit der Verbreitung sozialer Medien. Die 34. Jahrestagung des JB lud vom 17. bis 19. September 2021 dazu ein, sich dem Thema „Aufklären statt Anheizen – konfliktsensitiv berichten“ zu widmen und an dem vielseitigen Programm in Essen oder per Livestream teilzunehmen.
mehr »

Gewappnet mit neuen Ideen zur Vernetzung

Gute Stimmung und intensive Gespräche prägten den NRW-Selbstständigentag mit etwa 60 Teilnehmenden am vergangenen Wochenende. Alles drehte sich um Solidarität, die auch für die persönliche Krisenbewältigung wichtig ist; um Vernetzung, die in Kleinstgruppen vor Ort, etwa „in der Raucherecke“ anfängt und darum, dass Selbstständige „keine Aliens“ sind, wenn es um soziale Absicherung geht.
mehr »

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »