„Nur Kommerz im Netz?“

Die provokative Frage lockte Mitte Juli rund vierzig Interessierte zu einem Diskussionsabend in die Münchner Seidlvilla. Die Fachgruppe Journalismus in der IG Medien hatte eingeladen. Auf dem Podium saßen drei, die ihren Online-Arbeitsalltag schilderten und reflektierten: Petra Vogt (Kirch New Media), Dr. Michael Klein (Chefredakteur der „PC-Welt“) und Jochen Wegner („Focus“-Redakteur und maßgeblich im Jo!net aktiv).

Journalismus soll Inhalte vermitteln – hier waren sich die Anwesenden einig. Das Internet bietet eine Fülle von Aufgaben, die das ebenfalls tun, aber: „Der Übergang zwischen journalistischen Beiträgen, Werbebotschaft und persönlichen Bekenntnissen ist im Netz seit jeher fließend. Letztendlich kondensiert überall ein bisschen Journalismus.“ So Jochen Wegner.

Dem „klassischen“ Journalismus am ähnlichsten operieren Online-Redaktionen, die mehr oder weniger überarbeitete Online-Ausgaben von Print-Medien ins Netz stellen. Aus der Online-Redaktion der Computerzeitschrift „PC-Welt“ berichtete Michael Klein: Mit der Schlussredaktion erhalten die Kolleginnen und Kollegen die Fachartikel aus der Print-Redaktion und überarbeiten sie fürs Netz. Inhaltliche Übereinstimmung: fast 80 Prozent. Die Online-Ausgabe wird durch tägliche Recherche-Ergebnisse aktualisiert, die die Print-Redaktion in ihrer nächsten Ausgabe aufgreift. (Nicht immer klappt das so reibungslos: andernorts arbeiten Online- und Print-Redaktion gegeneinander.) Online-Medien haben einen direkten Kontakt zum Publikum. Emails werden eher abgeschickt als Leserbriefe per Post. Das schnelle Tempo von Feed-back und Technik hat zwei Vorteile: Fehler sind sofort zu korrigieren und Befragungen kurzfristig und ohne großen Aufwand durchzuführen.

Neben Online-Zeitungen bietet das Internet Websites mit geringem journalistischen Input, vergleichbar mit kostenlos verteilten Stadtteilzeitungen, die sich über Anzeigen finanzieren. Die Diskussion kreiste lange um die Frage, wo Kommerzialisierung und Käuflichkeit beginnt. Zwar sind auch Print-Medien dagegen nicht gefeit, doch im Netz lauern spezifische Gefahren: Websites sind oft so gestaltet, dass sich Werbung und Text kaum voneinander unterscheiden. Oft wird der Inhalt mit Werbung verknüpft. Beispiel: eine Buchbesprechung führt mit einem Link direkt zum Bestellformular einer der Web-Buchhandlungen. Die Verbindung Werbung/Inhalt ist im Internet viel untrennbarer möglich als in Print-Medien, weil die Links in der Regel direkt zu Produkten, Herstellern, Händlern führen. Die Gesetzgebung in den USA hält dagegen: eine Richtlinie für Online-Magazine legt die Kennzeichnung von Anzeigen fest.

Gute Recherchen und arbeitsfähige Redaktionen kosten Geld. Wer zahlt es, wie wird Online Geld verdient? Eine der FAQs (Frequently Asked Questions) auch bei dieser Veranstaltung. In der Regel ist heute der Zugriff auf Inhalte kostenlos. Geld kommt über Werbebanner oder Provisionsprozente. Die meisten Websites sind – wie der Privatfunk – zu hundert Prozent werbefinanziert. Der redaktionelle Spielraum ist von dieser ökonomischen Abhängigkeit bedroht, Lösungen müssen gefunden werden.

Welche besonderen Kenntnisse erfordert Online-Journalismus? Petra Vogt wies auf die Eigenart von Internet-Darstellungen hin: Der Lesefluss im Medium Internet ist nicht linear wie bei einem Buch, sondern sprunghaft. Online-Arbeit ermöglicht neue, kreative Erzählformen, so können Filme oder Hörbeispiele integriert werden. Derartige Mittel und Werkzeuge sollten – zusätzlich zum journalistischen Handwerkszeug – beherrscht werden. Die Alltagspraxis sieht meist anders aus: ungeschulte Leute – oder gar ein automatisches Programm – basteln Internet-Auftritte.

Die Arbeitsbedingungen im Zukunftsmarkt IT sind oft fragwürdig. Das bestätigten auch die Anwesenden. „Start-Up“-Firmen beschäftigen hauptsächlich junge, unverbrauchte Leute, Workaholics, die rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Das Betriebsklima ist oft repressiv und unsolidarisch, nur wenige kennen ihre Rechte oder Ansprüche. Wo überhaupt nach Tarif bezahlt wird, wird niedrig eingestuft. Die Tätigkeiten sind so vielfältig, dass die Berufsbilder unklar werden: Wer ist Journalist/in? Bei den Geschäftsstellen der IG Medien, aber auch bei Online-Diskussionsforen für Medienschaffende lässt sich ein großes Informationsbedürfnis feststellen. Kontakte, Beratung und Jobbörsen sind gefragt

nach oben

weiterlesen

Ein Urheberrecht für zeitgemäße Vergütung

Eine Kontroverse um das Auskunftsrecht im Gesetzentwurf zur Umsetzung der neuen EU-Urheberrechtsrichtlinie in Deutschland hat eine Stellungnahme von ARD, ZDF und dem Verband Privater Medien e.V. (VAUNET) ausgelöst. ver.di sieht darin eine „Verbreitung von unsachlichen und irreführenden Behauptungen“. Damit werde versucht, „zu Lasten der Urheber*innen wirksame Vergütungsverbesserungen bei der Online-Verwertung zu verhindern“, erklärte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz.
mehr »

In Deutschland angekommen

Auch sie kamen in den Jahren 2014 oder 2015 in erheblicher Zahl nach Deutschland: Arabische Medienmacher*innen. Ich traf im Herbst 2015 vor allem syrische Journalist*innen und portraitierte sie für verschiedene Medien und ein eigenes Buch. Mit vielen von ihnen und ihren deutschen Unterstützer*innen blieb ich seitdem in Kontakt. Für „Menschen Machen Medien“ traf ich sie jetzt in Berlin und Frankfurt wieder und fragte, wie es  ihnen seitdem beruflich und persönlich in Deutschland ergangen ist.
mehr »

Wo der Journalismus an sein Limit stößt

„This is Media Now“ unter diesem Motto liefern die Münchner Medientage vom 24. bis 30. Oktober eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation der Branche – aufgrund von Corona erstmals auf einem digitalen Kongress. Eine Woche lang debattieren neben Vertretern klassischer Massenmedien auch neue Akteure wie YouTuber, Tik Tok-Kreative, Influencer und Podcaster über Markt- und Medientrends.
mehr »

Chance nicht vergeben: Whistleblowing regeln

Vor genau einem Jahr hat die Europäische Union eine Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden, die sogenannte Whistleblowing-Richtlinie, verabschiedet. Die Umsetzung in nationales Recht kommt in Deutschland nicht voran. Statt Rechtssicherheit für Hinweisgeber*innen zu schaffen und damit auch investigativen Journalismus zu stärken, streiten die zuständigen Ministerien darüber, ob sie die Richtlinie überhaupt national anwenden oder auf EU-Recht beschränken sollen.
mehr »