Umkämpftes Recht

3. Mai – Tag der Pressefreiheit: Über die Freiheit der Medien hierzulande sprach M mit Ulrich Janßen, Vorsitzender der dju in ver.di

Der stetige Blick der dju und auch von M auf die Pressefreiheit in vielen Ländern trifft auf ein erschütterndes Bild. In der Türkei sitzen derzeit mehr als 100 Journalisten im Gefängnis. In Syrien wird offenbar gezielt auf Journalisten geschossen. Erst am 26. März kamen bei einem Angriff syrischer Truppen in Darkusch zwei Kollegen ums Leben. Das sind nur einige Beispiele. Dennoch lohnt es auch zu schauen, wie es um die Pressefreiheit in Deutschland bestellt ist.

Ulrich Janßen Foto: Christian von Polentz
Ulrich Janßen
Foto: Christian von Polentz

Erst vor kurzem hat der Bundestag ein Gesetz zur Stärkung der Pressefreiheit verabschiedet, ist damit alles getan?

Ulrich Janßen:
Eins vorneweg: Jedes Grundrecht muss immer wieder neu erkämpft, mindestens aber verteidigt werden. Ebenso, wie beispielsweise die Würde des Menschen in Deutschland durchaus „antastbar“ ist, um es vorsichtig zu sagen, ist auch die Pressefreiheit keineswegs ein- für allemal gesichert. Jedes Recht ist umkämpft – immer! Sonst wäre ja auch niemand auf die Idee für ein Gesetz zur Stärkung der Pressefreiheit gekommen. Die von der Regierungskoalition beschlossene Reform müsste ehrlicherweise den Titel tragen: „Gesetz zum Versuch, die Pressefreiheit wenigstens ein bisschen zu fördern.“ Das ist Stückwerk. Von einem umfassenden Schutz journalistischer Arbeit kann in Deutschland auch nach diesem Reformversuch keine Rede sein. Die Parlamentsmehrheit hat versäumt, Journalistinnen und Journalisten als Träger von Berufsgeheimnissen anzuerkennen. Richtig wäre gewesen, uns denselben Schutz zuzubilligen wie Geistlichen, Abgeordneten und Rechtsanwälten. Immerhin, Journalistinnen und Journalisten dürfen jetzt nicht mehr wegen Beihilfe zum Geheimnisverrat verfolgt werden, wenn sie brisantes Material von Informanten zugespielt bekommen. Insoweit hat das Gesetz einen Skandal wenigstens beseitigt.

Wie frei sind wir? Was steht einem qualitativ hohen, unabhängigen Journalismus im Wege?

Diese Frage ist so berechtigt und wichtig, dass sie eigentlich eine Extra-Ausgabe der „M“ zu diesem Thema rechtfertigen würde. Also – natürlich unvollständig – ein, zwei Gedanken dazu aus Sicht der Journalisten-Gewerkschaft dju in ver.di: Wir sind so frei, wie wir Zwängen entkommen. Zum Beispiel ökonomischen Zwängen. Tausenden freier Journalisten werden angemessene Vergütungen für ihre professionelle Leistung vorenthalten. Viele von ihnen haben die Wahl zwischen Pest und Cholera: zwischen Armut und Qualitätsabstrichen in ihrer Arbeit. Und viele von ihnen entscheiden sich gegen Qualitätsabstriche. Aber das geht auf Dauer nicht gut. Die verbindlich vereinbarten Vergütungsregeln müssen endlich von den Verlagen angewandt werden. Recht haben und Recht kriegen ist im Alltag zweierlei, und Rechtsbruch ist vielen Verlagen einerlei. Die Tendenz zum Dumping trifft auch immer mehr festangestellte Journalisten: z.B. bei Leiharbeit in Redaktionen und Arbeitgeberforderungen nach drastischen Verschlechterungen für den journalistischen Nachwuchs bedrohen die Qualität des Journalismus. Auch Radio- und Fernsehjournalisten können ein Lied davon singen. Sparen an der journalistischen Qualität heißt: Weniger Demokratie wagen. Das ist uns zu riskant.

Schauen wir auf die Wulff-Affäre, drängt sich die Frage auf: Ist die Pressefreiheit bei Bild-Chefredakteur Kai Diekmann besser aufgehoben als bei anderen?

Die Pressefreiheit mag bei Wulff noch schlechter aufgehoben sein als bei Kai Diekmann. Womit nicht gesagt ist, dass sie bei Diekmann gut aufgehoben wäre. Diekmann und Wulff könnten ja zusammen ein paar Tage Urlaub in Italien machen und beim Spaziergang am Ufer des Rubikons aushandeln, wer wann was öffentlich macht, und anschließend zusammen die Fluten durchwaten, einander gegenseitig stützend.
Im Ernst: Die Pressefreiheit ist anderswo gut aufgehoben: Bei Fernsehzuschauern, Radiohörern, Zeitschriften- und Zeitungslesern und Journalismus-Usern im Netz. Schlecht aufgehoben ist sie bei marktlustigen Managern, die nicht unterscheiden können oder wollen zwischen Preis und Wert.

 

nach oben

weiterlesen

Der KiKa müsste neue Formate entwickeln

Am 7. März wird die „Sendung mit der Maus“ fünfzig Jahre alt. Armin Maiwald ist einer der „Väter“ des Klassikers im Kinderfernsehen, der Kindern mit Lach- und Sachgeschichten seit 1971 im „Ersten“ die Welt erklärt. Der Maus-Miterfinder ist für die Sachgeschichten zuständig. Sie werden, wie er zum Jubiläum eröffnete, vor der Ausstrahlung keinem einzigen Kind gezeigt. Doch will Maiwald mehr Aufmerksamkeit für ein Fernsehen, das sich wirklich um die Bedürfnisse der Kinder kümmert.
mehr »

Unsere Stärken auf allen Wegen ausspielen

Seit dem 1. Februar steht mit Katja Wildermuth erstmals eine Frau an der Spitze des Bayerischen Rundfunks (BR). Die neue Intendantin war zuvor Programmdirektorin beim Mitteldeutschen Rundfunk und blickt auf eine langjährige Fernsehkarriere beim MDR und NDR zurück. Die nun vierte amtierende Intendantin einer ARD-Anstalt beantwortete M Online kurz nach ihrem Amtsantritt Fragen zu Positionen, eigenen Vorhaben und aktuellen Debatten im öffentlich-rechlichen Rundfunk.
mehr »

RBB: Neuer Anstrich ohne Vorwarnung

Die Ankündigung kam ohne Vorwarnung. Am 15. Februar erhielten die Redaktionen des RBB-Vorabendprogramms die Hiobsbotschaft: Zum Jahreswechsel 2021/22, so teilte Torsten Amarell, Leiter der so genannten „Contentbox Gesellschaft im RBB“ den konsternierten Mitarbeiter*innen mit, bekomme der Vorabend einen komplett neuen Anstrich. Die bewährten Sendungen „rbb um 6“ und „zibb -zuhause in Berlin und Brandenburg“ werden gestrichen. An ihre Stelle treten „90 Minuten live mit Nachrichten, Ratgeber und einem neuen Talk“.
mehr »

Scharfe Kritik an Plänen zur Fusion von ARD und ZDF

Wenn es nach Teilen der Union geht, könnten ARD und ZDF bald zusammengelegt werden. Künftig solle es nur noch eine öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt geben, heißt es in einem Papier der Mittelstandsunion. Danach sollen die bisherigen Sender unter einem Dach fusionieren. „Mehrfachstrukturen entfallen“ und weniger Unterhaltung soll angeboten werden. Ver.di kritisierte den Vorschlag scharf, der von Lobbyinteressen geleitet sei.
mehr »