Buchtipp: DEFA-Frauen und ihre Filme

Buchcover

Die Filmwissenschaftlerin und Dramaturgin Cornelia Klauß und der Filmwissenschaftler und Publizist Ralf Schenk hatten die Idee, eine Liste aller DEFA-Regisseurinnen zusammenzustellen. Beide waren überrascht, wie viele Namen sie bei ihren Recherchen fanden. Daraus entwickelten sie eine Buchidee. Nun gaben sie in der Schriftenreihe der DEFA-Stiftung einen Band unter dem schlichten Titel „Sie – Regisseurinnen der DEFA und ihre Filme“ heraus.

Im einleitenden Kapitel „Die eigene Handschrift“ schreibt Cornelia Klauß über das Spannungsfeld, in dem sie sich bewegten. Der „weibliche Blick“ zeige sich unbestritten erst einmal bei den Regisseurinnen, die einen vornehmlichen Fokus auf Frauenthemen hatten: „Sie waren mit ihren Protagonistinnen auf Augenhöhe. Sie konnten ihnen anders begegnen, ihre Geschichten haben sie anders bewegt. Und sie haben dezidiert die offizielle Frauenpolitik der DDR, auf die ‚man‘ so stolz war, auf dem Prüfstand gestellt.“

Das Buch berichtet über die Jahre zwischen 1946 und 1992, in denen mehr als sechzig Regisseurinnen für die DEFA tätig waren – bei Spiel- und Dokumentarfilm, populärwissenschaftlichen und Werbefilmen, dem Trickfilm oder der Wochenschau „Der Augenzeuge“. Für jede der Künstlerinnen steht nun ein Beitrag in essayistischer Form, in der Regel vier Seiten lang, mit einem Porträtfoto und der Filmografie im Band.

Ralf Schenk: „Im Kino der Vorkriegszeit und in der Bundesrepublik galt Regie lange Zeit als Männersache, sieht man einmal von Leni Riefenstahl ab oder von Lotte Reiniger im Animationsfilm. Auch im DEFA-Spielfilmstudio kommen nach Bärbl Bergmann mit der früh verstorbenen Ingrid Reschke, mit Iris Gusner, Hannelore Unterberg und Evelyn Schmidt erst um 1970 ein paar wenige Frauen auf den Regiestuhl. Stattdessen wurde es zu einer Art Markenzeichen des DEFA-Spielfilms, dass viele Männer immer wieder Geschichten von starken Frauen erzählten: Das fängt mit Wolfgang Staudtes ‚Die Mörder sind unter uns‘ an, führt über ‚Bürgermeister Anna‘ (1950, R: Hans Müller) oder ‚ Besondere Kennzeichen: Keine‘ (1955, R: Joachim Kunert) bis hin zu Egon Günther, Herrmann Zschoche, Lothar Warneke, Konrad Wolf. Diese Filme wurden oft von Autorinnen geschrieben; ich denke nur an Helga Schütz. Auch in der DEFA- Dramaturgie arbeiteten viele Frauen, brachten ihre Themen geschickt ‚an den Mann‘“.

Die erste Frau, die bei der DEFA als Regisseurin Spielfilme drehen durfte – wenn auch nur von 30 bis 60 Minuten Länge – war Bärbl Bergmann (1931-2003). Ihren ersten Film, „Ein ungewöhnlicher Tag“ drehte sie 1959, mit Daniela Dahn als Hauptdarstellerin, damals 10 Jahre alt, heute Schriftstellerin und Mitglied des P.E.N..

Beiträge für das jetzt vorgelegte Buch lieferten u.a. der Trickfilmer Jörg Hermann, der zeichnende Autor Harald Kretzschmar, der Dramaturg Hans Müncheberg und die Journalistin Anke Westphal. Zum Band gehören zwei DVD mit 18 DEFA-Filmperlen aus den Jahren von 1949 bis 1990. Der Dokumentarfilm „Aktfotografie – Gundula Schulze“ von Helke Misselwitz, produziert 1983, widerspricht der Behauptung, es habe in der DDR keinen Feminismus geben.

An sechs Themenabenden widmete sich zuletzt das Berliner Zeughauskino in Kooperation mit der DEFA-Stiftung dem Filmschaffen von DEFA-Regisseurinnen und nahm damit direkt auf die Publikation Bezug. Bis Mitte September wurde auch mit der gleichnamigen Filmreihe eine Neubetrachtung des „weiblichen Anteils“ am DEFA-Erbe angestrebt.


Cornelia Klauß/ Ralf Schenk (Hg.): Sie. Regisseurinnen der DEFA. Schriftenreihe der DEFA-Stiftung, Berlin 2019, 416 Seiten, 2 DVD, 29,00 Euro, ISBN: 9783865054159

 

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Podcast-Markt greifbar

Den richtigen Ton treffen“, so ist die Studie über den Podcast-Boom in Deutschland überschrieben, die Lutz Frühbrodt und Ronja Auerbacher für die Otto-Brenner-Stiftung (OBS) erstellt haben. Es ist die bislang sicher beste Arbeit, die versucht, das Phänomen Podcast zu ergründen, zu beschreiben und auszuwerten. Auch wenn das am Ende nicht vollständig gelingen kann, weil die Bandbreite der Podcasts viel zu divers ist, ist es ein gelungener Versuch der Annäherung, den Podcast-Markt greifbar zu machen.
mehr »

Buchtipp: Ethik in der Bildsprache

Mit der Allgegenwart von Bildern im Journalismus ergeben sich täglich neue medien- und bildethische Fragestellungen. Und zwar sowohl für die Journalist*innen als auch für die Rezipient*innen. Einen Überblick über die damit verbundenen Fragestellungen bietet der neue Band „Bildethik“ des Kommunikationswissenschaftlers Christian Schicha. Zielgruppe der Veröffentlichung sind vor allem Studierende und Lehrende aus den Bereichen Medien- und Kommunikationswissenschaft.
mehr »

Buchtipp: Studie mit vielen Schwächen

Für die Otto Brenner Stiftung (OBS) haben Hektor Haarkötter und Filiz Kalmuk von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg das Arbeitsheft „Medienjournalismus in Deutschland – Seine Leistungen und blinden Flecken“ erstellt. Von Mai 2019 bis August 2019 untersuchten sie die Berichterstattung von sechs deutschen Tageszeitungen und haben dabei insgesamt 2.053 Artikel ausgewertet. Methodik und Ergebnisse stießen auf deutliche Kritik.
mehr »

Sprachliche Gewalt und ihr Echo auf der Straße

Nach vierjähriger AfD-Präsenz im Bundestag hat sich die Hoffnung, die Partei werde sich entzaubern, als frommer Wunsch erwiesen. Die „Alternative für Deutschland“ hat im Gegenteil gelernt, ihre Instrumente noch effektiver einzusetzen und missbraucht das Parlament regelmäßig als Bühne, um Bilder für Auftritte bei Facebook und YouTube zu produzieren. In seinem Buch „Propaganda 4.0“ beschreibt Johannes Hillje, wie die AfD die digitalen Medien konsequenter als jede andere Partei benutzt, um ihre Klientel zu erreichen und noch enger an sich zu binden.
mehr »