Buchtipp: DEFA-Frauen und ihre Filme

Buchcover

Die Filmwissenschaftlerin und Dramaturgin Cornelia Klauß und der Filmwissenschaftler und Publizist Ralf Schenk hatten die Idee, eine Liste aller DEFA-Regisseurinnen zusammenzustellen. Beide waren überrascht, wie viele Namen sie bei ihren Recherchen fanden. Daraus entwickelten sie eine Buchidee. Nun gaben sie in der Schriftenreihe der DEFA-Stiftung einen Band unter dem schlichten Titel „Sie – Regisseurinnen der DEFA und ihre Filme“ heraus.

Im einleitenden Kapitel „Die eigene Handschrift“ schreibt Cornelia Klauß über das Spannungsfeld, in dem sie sich bewegten. Der „weibliche Blick“ zeige sich unbestritten erst einmal bei den Regisseurinnen, die einen vornehmlichen Fokus auf Frauenthemen hatten: „Sie waren mit ihren Protagonistinnen auf Augenhöhe. Sie konnten ihnen anders begegnen, ihre Geschichten haben sie anders bewegt. Und sie haben dezidiert die offizielle Frauenpolitik der DDR, auf die ‚man‘ so stolz war, auf dem Prüfstand gestellt.“

Das Buch berichtet über die Jahre zwischen 1946 und 1992, in denen mehr als sechzig Regisseurinnen für die DEFA tätig waren – bei Spiel- und Dokumentarfilm, populärwissenschaftlichen und Werbefilmen, dem Trickfilm oder der Wochenschau „Der Augenzeuge“. Für jede der Künstlerinnen steht nun ein Beitrag in essayistischer Form, in der Regel vier Seiten lang, mit einem Porträtfoto und der Filmografie im Band.

Ralf Schenk: „Im Kino der Vorkriegszeit und in der Bundesrepublik galt Regie lange Zeit als Männersache, sieht man einmal von Leni Riefenstahl ab oder von Lotte Reiniger im Animationsfilm. Auch im DEFA-Spielfilmstudio kommen nach Bärbl Bergmann mit der früh verstorbenen Ingrid Reschke, mit Iris Gusner, Hannelore Unterberg und Evelyn Schmidt erst um 1970 ein paar wenige Frauen auf den Regiestuhl. Stattdessen wurde es zu einer Art Markenzeichen des DEFA-Spielfilms, dass viele Männer immer wieder Geschichten von starken Frauen erzählten: Das fängt mit Wolfgang Staudtes ‚Die Mörder sind unter uns‘ an, führt über ‚Bürgermeister Anna‘ (1950, R: Hans Müller) oder ‚ Besondere Kennzeichen: Keine‘ (1955, R: Joachim Kunert) bis hin zu Egon Günther, Herrmann Zschoche, Lothar Warneke, Konrad Wolf. Diese Filme wurden oft von Autorinnen geschrieben; ich denke nur an Helga Schütz. Auch in der DEFA- Dramaturgie arbeiteten viele Frauen, brachten ihre Themen geschickt ‚an den Mann‘“.

Die erste Frau, die bei der DEFA als Regisseurin Spielfilme drehen durfte – wenn auch nur von 30 bis 60 Minuten Länge – war Bärbl Bergmann (1931-2003). Ihren ersten Film, „Ein ungewöhnlicher Tag“ drehte sie 1959, mit Daniela Dahn als Hauptdarstellerin, damals 10 Jahre alt, heute Schriftstellerin und Mitglied des P.E.N..

Beiträge für das jetzt vorgelegte Buch lieferten u.a. der Trickfilmer Jörg Hermann, der zeichnende Autor Harald Kretzschmar, der Dramaturg Hans Müncheberg und die Journalistin Anke Westphal. Zum Band gehören zwei DVD mit 18 DEFA-Filmperlen aus den Jahren von 1949 bis 1990. Der Dokumentarfilm „Aktfotografie – Gundula Schulze“ von Helke Misselwitz, produziert 1983, widerspricht der Behauptung, es habe in der DDR keinen Feminismus geben.

An sechs Themenabenden widmete sich zuletzt das Berliner Zeughauskino in Kooperation mit der DEFA-Stiftung dem Filmschaffen von DEFA-Regisseurinnen und nahm damit direkt auf die Publikation Bezug. Bis Mitte September wurde auch mit der gleichnamigen Filmreihe eine Neubetrachtung des „weiblichen Anteils“ am DEFA-Erbe angestrebt.


Cornelia Klauß/ Ralf Schenk (Hg.): Sie. Regisseurinnen der DEFA. Schriftenreihe der DEFA-Stiftung, Berlin 2019, 416 Seiten, 2 DVD, 29,00 Euro, ISBN: 9783865054159

 

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Buchtipp: AfD als Wolf im Schafspelz

Die AfD galt bei ihrer Gründung 2013 als „Ein-Punkt“-Partei. Stand zunächst die Negativhaltung zur EU im Vordergrund, fokussierte sie sich ab 2015 massiv auf den rechtspopulistischen Kampf gegen die Zuwanderung von Geflüchteten und anderen Migranten. In jüngerer Zeit versucht sie verstärkt, sich als Partei der „kleinen Leute“, als Partei des sozialen Ausgleichs zu profilieren. Eine Studie der Otto-Brenner-Stiftung hat jetzt die vermeintlich „arbeitnehmerfreundliche“ Politik unter die Lupe genommen.
mehr »

Buchtipp: Empowerment und Medienkritik

Weltwirtschaftsforum in Davos 2020: Fünf Klimaaktivistinnen geben eine Pressekonferenz. Doch als Associated Press das Foto dazu veröffentlicht, ist Vanessa Nakate herausgeschnitten worden, die einzige Schwarze der fünf Frauen. In ihrem Buch „Unser Haus steht längst in Flammen“ liefert Nakate nicht nur einen wichtigen Blickwinkel vom afrikanischen Kontinent aus auf die Klimakrise und (Selbst-)Empowerment für die Klimabewegung, sondern auch einen Appell an alle Journalist*innen.
mehr »

Buchtipp: Egalität in Sprache und Sein

„In dem Moment, in dem Sprache für mich nicht mehr funktionierte, begann ich, sie in ihrer Struktur wahrzunehmen.“ Journalistin und Netzaktivistin Kübra Gümüsay zeigt in ihrem sehr persönlichen ersten Buch "Sprache und Sein" anhand zahlreicher Beispiele, wie Sprache Welten erschließen, aber auch Menschen von Diskursen ausschließen kann. Sie plädiert für mehr Toleranz, die jedoch nicht grenzenlos sein darf.
mehr »

Buchtipp: Ausbildung mit „blinden Flecken“

Wirtschaftspolitische Berichte spielen eine Schlüsselrolle in den meisten gesellschaftlichen Diskussionen, erklärt Valentin Sagvosdkin in der Studie der Otto-Brenner-Stiftung zur Ausbildung von Wirtschaftsjournalist*innen. Doch mangele es an Pluralität, wichtige Themen wie „Gerechtigkeitsdebatten“ würden kaum aufgegriffen, denn eine einseitige Fokussierung auf neoliberale Wirtschaftstheorien werde schon in der Ausbildung vermittelt. Diese „blinden Flecken“ im Wirtschaftsjournalismus seien spätestens seit der Finanzkrise 2008 offenkundig.
mehr »