Infodemie spitzt Streit um Regeln im Netz zu

Foto: pixabay.com

Damit falsche, gefährliche oder hasserfüllte Inhalte das Internet nicht überschwemmen, wollen sich Plattformen und Politik auf gemeinsame Regeln einigen. Strittig ist, welche das genau sein und wie sie umgesetzt werden sollen. Um die Verantwortung von Facebook, Twitter, TikTok, Instagram und Co. für verbreitete Inhalte geht es schon länger. Als jedoch Gerüchte, Falschinformationen und gezielte Fake News über das Coronavirus zunahmen, wurde das Thema politisch brisanter.

Im Zusammenhang mit Posts oder Tweets um Corona warnt die EU seit Monaten vor einer „massiven Infodemie“. Der Begriff Infodemie wurde kürzlich von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als „Überfluss an teils akkuraten und teils unrichtigen Informationen“ definiert. Die Masse an Informationen mache es den Menschen schwer, vertrauenswürdige Quellen und verlässliche Orientierungshilfe zu finden.

„Wir wollen nicht zu den Schiedsrichtern der Wahrheit werden. Das wäre eine schlechte Position für uns und nicht das, was wir tun sollten“, sagte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg mitten in der der Pandemie im Mai. Wer also soll in Zukunft dafür sorgen, dass soziale Medien nicht das Sammelbecken für Hassreden und Falschinformationen werden?

Aktionsplan und Selbstverpflichtungen

Bereits 2018 hatte die Europäische Kommission einen Aktionsplan gegen Desinformation veröffentlicht. Damals ging es vor allem um die mögliche Beeinflussung der Öffentlichkeit bei Wahlen. Die großen Social-Media-Plattformen hatten sich daraufhin selbst verpflichtet, aktiv gegen die Verbreitung von Desinformation vorzugehen. Mehrere Unternehmen – darunter Facebook, Google und Twitter – sicherten im Oktober 2018 mit einer Selbstverpflichtungserklärung umfassende Maßnahmen zur Bekämpfung von Desinformation zu. Doch ziehen Twitter, Instagram und Facebook gegen Fake News offenbar nur selten Konsequenzen.

„Die Plattformen müssen mehr tun“, verlangte EU-Kommissions-Vize Věra Jourová. Im Juni forderte die EU von den sozialen Netzwerken die Herausgabe monatlicher Berichte über das Aufkommen von Desinformation und ihr Vorgehen dagegen. „Um diese Desinformationen zu bekämpfen, müssen wir alle relevanten Akteure von Online-Plattformen bis hin zu Behörden mobilisieren und unabhängige Faktenprüfer und Medien unterstützen“, so Jourová.

In einem Gutachten im Auftrag der EU-Kommission stellen vier bundesdeutsche Landesmedienanstalten fest, dass Plattformen wie Facebook, Twitter und Google ihre gegenüber der Europäischen Union abgegeben Selbstverpflichtungen nicht einhalten. Die bisherige Selbstregulierungspraxis der Plattformen wird weder als effektiv noch als verhältnismäßig eingestuft. Beim Thema Antisemitismus etwa verbiete es Facebook, den Massenmord an den europäischen Juden zu verteidigen oder gutzuheißen, ebenso dürfe man sich nicht über Holocaust-Überlebende lustig machen oder behaupten, es handele sich um Lügner. Dass eine Aussage nicht wahr sei, sei noch kein ausreichender Grund für eine Löschung – und das gelte auch für die Leugnung des Holocausts, räumte eine Facebook-Sprecherin allerdings dem britischen „Guardian“ gegenüber ein. Überlebende appellierten deshalb an Zuckerberg.

Klare Aufteilung: Vorgaben, Umsetzung, Kontrolle

Zwar wird schon gelöscht. Von April bis Juni seien mehr als sieben Millionen Beiträge mit falschen oder gefährlichen Informationen zum Coronavirus von der Plattform genommen worden. Rund 98 Millionen harmlosere Inhalte mit zweifelhaften Informationen seien mit Warnhinweisen versehen worden, heißt es in einem aktuellen Bericht des Unternehmens. Facebook räumte aber auch ein, dass es bei fragwürdigen Corona-Beiträgen schwieriger sei einzugreifen, da das Problem bislang nicht von automatisierter Software erkannt würde. Dafür seien menschliche Prüferinnen und Prüfer nötig.

Im Rahmen eines Berichts des Londoner „Center for Countering Digital Hate“ wurden 649 fehlerhafte oder irreführende Beiträge rund um das Coronavirus über den üblichen Weg an Facebook, Instagram und Twitter gemeldet. Nur 10 Prozent der kritischen Inhalte seien von Facebook entfernt, zwei Prozent mit einem entsprechenden Hinweis versehen worden. Noch weniger Reaktionen zeigte Twitter: Hier wurden lediglich bei drei Prozent der 179 gemeldeten Tweets Maßnahmen ergriffen. Ob die Plattformen genug für die Kontrolle der Inhalte tun, kann also noch immer als fraglich gelten.

Das Gutachten der Landesmedienanstalten kommt zu dem Schluss, dass die Gestaltung des demokratischen Medienraums nicht der Industrie überlassen werden könne. Die Position des Unparteiischen will auch Tobias Schmid, Direktor der nordrhein-westfälischen Landesanstalt für Medien, den Social-Media-Unternehmen nicht überlassen. Er sieht für die Regulierung von Inhalten vor allem die Legislative in der Verantwortung: „Hier ist der Gesetzgeber gefragt: Es steht in seiner Verantwortung, für uns alle diese gesellschaftlich relevanten Fragen zu beantworten. Die Aufgabe der Industrie ist es, diese Vorgaben umzusetzen und die der Aufsicht – also unsere –, ihre Einhaltung zu überwachen,“ meint Schmid.

nach oben

weiterlesen

Viele Notrufe in kurzer Zeit

In den vergangenen 20 Jahren konnte sich in Afghanistan eine diverse Medienlandschaft entwickeln. Doch nun sind Medienschaffende besorgt: Mit dem Vormarsch der Taliban sehen sie die Pressefreiheit in Gefahr. Besonders Frauen werden von den Islamisten bedroht und von der Arbeit abgehalten. Wir sprachen mit Christian Mihr von Reporter ohne Grenzen (ROG) über die Gefahrenlage vor Ort, die Evakuierungen der Bundesregierung und die Notwendigkeit von Berichterstattung in Krisengebieten.
mehr »

Harter Wettbewerb um den Nachwuchs

„Medienschlau mit dem RBB“, Online-Talks mit Informationen zum Programm für Schulklassen wie beim ARD-Jugendmedientag am 18. November, Videos zu Berufen und Sendungen, digitale Ausbildungstage und Ausbildungssprechstunden: Die Angebote der öffentlich-rechtlichen Sender für Kinder und Jugendliche sind zahlreich. Sie wenden sich an junge Nutzer*innen, aber auch an künftige Mitarbeiter*innen. Denn der Wettbewerb um den Nachwuchs wird härter.
mehr »

Freispruch für Mesale Tolu beantragt

Im Prozess gegen die deutsche Journalistin Mesale Tolu hat die türkische Staatsanwaltschaft am Donnerstag einen Freispruch beantragt. Die Urteilsverkündung sei auf den 24. Dezember vertagt worden, teilte Margit Stumpp, medienpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Grünen, mit. Stumpp ist in Istanbul vor Ort und beobachtet den Prozess. Tolu sagte nach der Verhandlung dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Ulm, dass dies für die Staatsanwaltschaft „ein politischer Offenbarungseid“ sei. Er zeige, dass sich das Verfahren von Anfang an auf bodenlose Vorwürfe gestützt habe.
mehr »

EU fordert mehr Sicherheit für Medienschaffende

Die Europäische Kommission legte heute erstmals eine Empfehlung zur Verbesserung der Sicherheit von Journalist*innen und anderen Medienschaffenden vor. „Information ist ein öffentliches Gut. Wir müssen diejenigen schützen, die Transparenz schaffen, die Journalistinnen und Journalisten“, begründete Präsidentin Ursula von der Leyen diesen Schritt in ihrer Rede zur Lage der Union am 15. September. Von den Mitgliedsstaaten wird die Annahme und baldige Umsetzung der Empfehlung erwartet.
mehr »