Mehr Mitbestimmung im Rundfunk gefordert

Der Streit über die Zukunft von ARD und ZDF verschärft sich. Manche reden von einer Akzeptanzkrise. Unter dem Eindruck des No-Billag-Referendums in der Schweiz diskutierten am 9. März in Berlin auf Einladung der Fraktion Die Linke im Bundestag und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Politiker, Wissenschaftler und Journalisten über „Auftrag und Rolle der Medien in Zeiten des digitalen Wandels. Die Linke steht „für ein öffentlich-rechtliches Rundfunksystem, in dem die festen und freien Beschäftigten mehr und die Verwaltungen weniger zu sagen haben“.

Dazu bedürfe es mehr Mitspracherechte des Publikums, einer Demokratisierung der Rundfunkräte sowie mehr redaktioneller Mitbestimmung der Beschäftigten per Redaktionsstatuten. So steht es im Wahlprogramm der Linken für die vergangene Bundestagswahl 2017.

Doris Achelwilm, die neue Sprecherin der Linken-Fraktion für Medienpolitik sieht hierzulande „nach wie vor eine große Akzeptanz“ für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk (ÖRR). Aber sie wünscht sich eine stärkere Schärfung des Bewusstseins für seine Leistungen. Von den Anstalten erwartet sie, dass sie „nicht nur auf die Quote schielen“. Sie selbst vermisst „mehr kulturelle Formate zur Prime Time“, wünscht sich eine längere Verweildauer hochwertiger Programme im Netz, mehr Diversität bei den Talk-Formaten und auch mehr Frauen-Themen.

Zuvor hatte der Mediensoziologe Volker Grasmuck in seinem Impuls-Referat die aktuelle Situation der Öffentlich-Rechtlichen und Grundzüge möglicher Reformen skizziert. Trotz vielfältiger Angriffe auf die Sender werde in jüngster Zeit wieder eine Zunahme des Medienvertrauens registriert. „Die Lügenpresse-Hysterie ebbt ab“, konstatierte er. Speziell das Ansehen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sei gestiegen, wohingegen die Glaubwürdigkeit des Internets beim Publikum „abgestürzt“ sei. Gleichwohl gebe es einen Reformbedarf, vor allem im digitalen Bereich. Entgegen den Bestrebungen der Verleger, die Öffentlich-Rechtlichen im Netz zu beschränken, plädierte Grasmuck dafür, den Online-Auftrag eher weiter zu fassen. Grasmuck begrüßte die im neuen Rundfunkstaatsvertragsentwurf vorgesehene Regel, wonach ARD, ZDF und Deutschlandradio ihre Telemedien (= digitale Inhalte) miteinander vernetzen sollten, insbesondere durch Verlinkung.

Plädoyer für eine breite gesellschaftliche Debatte

In der anschließenden Debatte bemerkte Karola Wille, Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks, der Erfolg der Schweizer No-Billag-Gegner biete die Chance, auch hierzulande eine breite gesellschaftliche Debatte über die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu führen. Die Sender müssten klarmachen, dass sie Angebote für alle gesellschaftlichen Gruppen lieferten. Längst nicht allen Bürger_innen sei klar, dass sich um das Hauptprogramm der ARD eine ganze „Inhaltefamilie“ gruppiere: KIKA, Phoenix, 3sat und vieles mehr. Grundgedanke sei es, die gesamte Gesellschaft „frei von staatlichen und wirtschaftlichen Einflüssen im Programm“ abzubilden. Dieser Anspruch sei noch nicht in allen Bereichen erfüllt. So werde die Realität der Menschen im Osten Deutschlands nach wie vor nicht ausreichend gespiegelt.

Über die Bedürfnislage des Publikums gebe es kaum Studien, beklagte Christine Horz, Medienwissenschaftlerin an der Ruhr-Uni Bochum. Sie vermisst Untersuchungen zum „Public Value aus Nutzersicht“. Als eine Leerstelle im Programm nannte sie den unzureichenden Reflex auf die Entwicklung der Bundesrepublik hin zu einer „Migrationsgesellschaft“.

Viel Raum nahm in der Debatte die Forderung nach mehr Transparenz in den Sendern ein. Jörg Langer, Medienforscher und Gründer von Langer Media research & consulting, sieht dabei Defizite im ZDF und den meisten ARD-Landesrundfunkanstalten. Als „Leuchtturm“ in Sachen Transparenz bezeichnete er in dieser Hinsicht den MDR, der auf seiner Homepage regelmäßig Berichte zu Beteiligungen, Entwicklung, etc. publiziere. Er räumte ein, dass in einigen Bereichen das Wettbewerbsrecht der Transparenz auch Grenzen setzen könne.

Malte Krückels, Medienstaatssekretär Thüringens, bekannte sich zur Bestands- und Entwicklungsgarantie des ÖRR, auch „in neuen Vertriebsstrukturen“, also im Internet. Als Nutzer ärgere er sich manchmal über die gleichzeitige Ausstrahlung identischer Formate bei Privaten und ARD/ZDF, etwa bei hochkarätigen Sportereignissen. Auch in den Programmen der neun Landesrundfunkanstalten gebe es viele Doppelungen oder parallele Ausstrahlungen. Angesichts der Mediensituation in Thüringen mit der starken Print-Dominanz von Funke-Gruppe und Bild wünschte er sich mehr Regionales und Lokales im MDR.

Die offene Debatte unter Beteiligung des Publikums kreiste dann eher um Spitzengehälter von Senderhierarchen, um die soziale Unausgewogenheit identischer Rundfunkbeiträge für Niedrigverdiener und Wohlhabende sowie um die Qualität der Programmleistungen von ARD und ZDF. Medienwissenschaftlerin Christine Horz bedauerte, dass über den Rundfunk häufig nur unter der Kampfparole „Ich zahle nur, was ich nutze“, also aus einer Konsumentenhaltung gestritten werde. Nötig sei demgegenüber eine stärkere Fokussierung auf die „Teilhabe des Einzelnen an der Gesellschaft“. Dazu könne es nützlich sein, wenn sich die Rundfunkgremien mehr öffneten. Sie regte die Einführung von Publikumsräten an, analog zu den „audience councils“ der BBC. MDR-Intendantin Wille verwies auf verstärkte Bemühungen ihres Senders, mit „Tagen der offenen Tür“ und ähnlichen Formaten den Dialog mit dem Publikum zu fördern.

nach oben

weiterlesen

Bei Funke in Hamburg liegt einiges im Argen

Stellenabbau bei der Bergedorfer Zeitung, Digitaloffensive beim Hamburger Abendblatt und ein auslaufender Rationalisierungsschutz. Am Hamburger Standort der Funke Mediengruppe grummelt es hörbar: 1,1 Millionen Euro soll die Bergedorfer Zeitung bis 2020 einsparen – 500.000 im Verlag und 400.000 in der Redaktion noch 2018, in der Redaktion in den nächsten beiden Jahren weitere 200.000 Euro. Die Belegschaft zeigt sich zusehends kämpferisch, die Betriebsräte sind aktiv.
mehr »

Erfolg in Köln: RRG bekommt Tarifvertrag

Die Widerspruchsfrist ist verstrichen. Für die Beschäftigten der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft (RRG) in Köln gilt der Schlichtungsspruch zu ihrem neuen Haustarifvertrag. Die Mitglieder der dju in ver.di und des DJV in der RRG hatten bereits vor Wochen mehr als eindeutig für die Annahme des Schlichtungsergebnisses votiert, mit dem tarifliche Regelungen für alle 115 Redakteur_innen und Verlagsbeschäftigten der RRG getroffen oder wiederherstellt werden. Mehr noch: Sie liegen fast auf dem Niveau der Flächentarifverträge.
mehr »

Polizei muss Arbeit der Presse schützen

Journalisten haben bei der Ausübung ihres Berufs grundsätzlich einen Anspruch auf Schutz durch die Polizei. In dieser Feststellung zeigten sich der Deutsche Presserat und der Vorsitzende der Innenministerkonferenz Holger Stahlknecht einig. Auf einer Plenumssitzung des Presserats am 19. September 2018 sagte Stahlknecht: „Die Pressefreiheit gilt immer und überall. Die Polizei sollte Journalisten, wenn es die Lage erforderlich macht, bei Ausübung ihres Berufs schützen, denn ihre Arbeit ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Demokratie.“
mehr »

Warnung vor „medialer Paralleljustiz“

Der renommierte Bremer Strafverteidiger und Menschenrechtler Bernhard Docke, der vor allem als Anwalt des Guantanamo-Häftlings Murat Kurnaz bekannt wurde, hat den Medien die Leviten gelesen: Kriminal-Berichterstattung wirke oft wie eine „mediale Paralleljustiz“ und drohe „die Rechtskultur zu verrohen“, sagte Docke jetzt bei einem Vortrag. Am Rande der Veranstaltung warnte er auch vor vorverurteilenden Begriffen wie „sich vor Gericht verantworten müssen“.
mehr »