Schlägt Streaming das lineare Fernsehen?

"Charité": Die 2. Staffel der historischen Krankenhausserie läuft aktuell dienstags in der ARD, die Mediathek ermöglicht dem Publikum sogar Vorausschau.
Bild: ARD/Julie Vrabelova

Eine Debatte der Medientage Mitteldeutschland

2018 ist die klassische TV-Nutzung erstmals zurückgegangen, um sechs Prozent. Gleichzeitig stieg die Nutzung von Video-on-Demand gegenüber 2017 um fast 30 Prozent. Streaming-Anbieter wie Netflix und Amazon Prime erobern immer mehr Marktanteile. Hat das lineare Fernsehen noch Chancen oder ist es ein Auslaufmodell? Diese Frage war Ausgangspunkt einer Debatte der Medientage Mitteldeutschland am 6. März in Berlin. Am Ende stand eine eher beruhigende Diagnose.

Ist das lineare Fernsehen am Ende? Keineswegs, findet Jana Brandt , Fernsehfilmchefin des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR). Die aktuell zweite Staffel der historischen Serie „Charité“ zum Beispiel sei ein großer Publikumserfolg. Und das trotz eines leichten Quotenrückgangs gegenüber der Vorjahrsstaffel. Dazu kämen aber ungewöhnlich viele Abrufe in der Mediathek. „Wir haben dreieinhalb Millionen Abrufe der „Charite“, rechnete Brandt vor: „Wenn Sie die pro Folge raufrechnen auf unsere lineare Ausstrahlung, erreichen wir bis zu sechs Millionen pro Folge, was im deutschen Markt, glaube ich, gigantisch ist.“ Von einer Kannibalisierung könne also keine Rede sein. Eher von friedlicher Koexistenz zwischen linear und Video-on-Demand.

Andererseits ist der Zulauf bei den großen Streaming-Diensten recht beeindruckend. Netflix hat bereits gut fünf Millionen Abonnenten, Amazon Prime fast zehn Millionen, und auch Sky kratzt bereits an der 5-Millionen Marke. Rainer Robra, Staatsminister und Chef der Staatskanzlei Sachsen-Anhalt, zeigt sich von derlei Zahlenwerk indes unbeeindruckt. Das lineare Fernsehen sei immer noch hochbedeutsam. Der Anteil der Nutzung liege nach wie vor bei fast zwei Dritteln des Gesamtkonsums. Aus dem starken Boom der Streaming-Dienste zieht der Medienpolitiker vor allem eine Konsequenz. Daraus erwachse eine „Verantwortung , die Rahmenbedingungen zu schaffen, dass die Öffentlich-Rechtlichen eine faire Chance auch in diesem Wettbewerb haben“. Er sei für die Länder in der Rundfunkkommission „ein bisschen stolz darauf, dass wir sehr früh angefangen haben, ARD und ZDF gegen ja zunächst riesigen Widerstand den Weg ins Netz zu ebnen“.

Marco Mehlitz, Geschäftsführer der Produktionsfirma Lagofilm, landete zuletzt mit der Literaturverfilmung „Tschick“ einen großen Kinoerfolg. Jetzt wagt er sich an ein Genre, das es bislang im deutschen Fernsehen noch nie gab: Im Auftrag von Sky entsteht mit „Hausen“ die erste nationale Horrorserie. Über Beschäftigungsmangel kann Mehlitz nicht klagen. Früher habe es eine Verwertungskette aus Kinofilm, Videovermarktung und zuletzt die Ausstrahlung im Free-TV gegeben. „Jetzt haben wir dadurch, dass neue Anbieter, neue Player am Markt sind, die Inhalte brauchen, ein Goldenes Zeitalter“, frohlockte er. Der große Bedarf sei ein Segen für die Filmproduzenten.

Als Totengräber des linearen Fernsehens mag Christoph Schneider, Geschäftsführer von Amazon Prime Video Germany, sich und die anderen Streaming-Anbieter nicht sehen. Sicher gebe es einen Wettbewerb um Talente und Manpower. Ansonsten begreife man sich eher als komplementären Marktteilnehmer. In dem meisten Fällen kämen Produzenten mit Projekten zu ihm, von denen sie wüssten, „dass sie das beispielsweise beim ZDF niemals unterbringen würden oder SAT.1 ihnen das niemals abnehmen würde“. Insofern schade man nicht dem linearen TV, sondern trage schlicht zur Vergrößerung der Vielfalt bei.

Im Moment sei die Serienproduktion eine Herausforderung für viele Kreative, die mal eine Geschichte in epischer Breite erzählen wollten. Das gelte auch für Filmemacher, die vom Kino vorrübergehend zum Fernsehen wechselten. Ein Pendel, das auch wieder umschlagen könne.

Der große Run auf TV-Serien könne wieder abnehmen, „weil vielleicht der Kunde sagt: Du, ich möchte einfach heut Abend mal 90 Minuten unterhalten werden und nicht schon wieder an der Nadel irgendeiner Serie hängen, die mich über die nächsten ein, zwei Monate süchtig macht.“

MDR-Fernsehspielchefin Jana Brandt gibt sich in dieser Frage pragmatisch. Ihr Sender stehe „für alles“. Man glaube „an den großen Eventfilm genauso wie an eine tolle Kino-Koproduktion oder an die aufregende Serie im klassischen Bereich – ob es ‚In aller Freundschaft’, ob es ‚Weißensee’ oder ‚Charité’ ist“.

Wird es also das lineare Fernsehen in zehn Jahren noch geben? Sachsen-Anhalt-Staatskanzleichef Rainer Robra hat da keine Zweifel. Er erinnerte an das Schicksal von UKW, das nach ursprünglichen Plänen der Politik 2012 zugunsten des Digitalradio DAB abgeschaltet werden sollte. Daher sei er davon überzeugt, dass „die lineare Programmierung noch viele Jahrzehnte bestehen“ bleiben werde.

Zustimmung kam von Jana Brandt. Das lineare Free TV speziell öffentlich-rechtlicher Prägung sei „mit Sicherheit kein Auslaufmodell“. Denn es werde nach wie vor gebraucht: „für die Meinungsvielfalt, für die unterschiedlichen Genres, für ein Programm für jeden, für die Demokratie“.

nach oben

weiterlesen

Equal Pay auch in den Medien durchsetzen

Der Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen betrifft auch den Journalismus: „Journalistinnen liegen im Einkommensvergleich deutlich unter ihren männlichen Kollegen. Außerdem haben sie nach wie vor zu wenig Chancen, in den Chefetagen der Medienhäuser Karriere zu machen“, kritisiert Tina Groll, die Bundesvorsitzende der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di, anlässlich des heutigen Equal-Pay-Days.
mehr »

Riskant für Tippgeber und heikle Recherchen

Der Bundesrat hat am 15. März einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der Journalisten und Whistleblowern noch einige Kopfschmerzen bereiten könnte: Betreiber von Diensten, die eine verschlüsselte anonyme Kommunikation ermöglichen, können sich künftig strafbar machen, wenn diese sich auf illegale Inhalte bezieht. Kritiker warnen vor der Neueinführung eines Gummiparagraphen, der auch die Meinungs- und Kommunikationsfreiheit gefährden könnte.
mehr »

Europäische Weichenstellungen

Europäische Medienpolitik – das klingt zunächst paradox. Denn in der EU gilt der Grundsatz: Kultur- und Medienangelegenheiten sind Sache der Mitgliedstaaten. Aber aufgrund des Doppelcharakters von Medien als Kultur- und Wirtschaftsgüter sind diese auch Teil der digitalen Wirtschaft. Eine Wirtschaft, die sich vor allem global entwickelt. Vor diesem Hintergrund hat die EU-Gesetzgebung punktuell durchaus direkten Einfluss auf die Medien.
mehr »

Manila: Kritische Journalistin verfolgt

Das Nachrichtenportal „Rappler“ ist den philippinischen Behörden schon lange ein Dorn im Auge. Am Abend des 13. Februar 2019 wurde das überdeutlich: Polizisten nahmen die Chefredakteurin Maria Ressa fest. An diesem Tag wollte sie eigentlich eine Rede zum Thema Pressefreiheit halten. Stattdessen verbrachte Ressa eine Nacht im Polizeigewahrsam, bevor sie am nächsten Tag gegen Zahlung einer Kaution von umgerechnet 1.700 Euro wieder auf freien Fuß kam.
mehr »