Schon entdeckt? Heddesheimblog

Er schreibt unbequem. Und hat viele Leser in seiner Heimat Heddesheim. Heddesheimblog hat Hardy Prothmann seinen Blog genannt. Der Journalist betreibt darauf seit Mai 2009 Lokaljournalismus in einer Form, „wie es leider nicht normal ist“. Kritischen Journalismus. „Hier gab es bislang nur Bratwurstjournalismus“, sagt Prothmann, der 15 Jahre lang fast nur überregional gearbeitet hat. Das Wort „Bratwurstjournalismus“ hat er im Januar sogar bei Wikipedia katalogisiert, es wurde nach vielen Diskussionen wieder gelöscht. Es meint Berichte über gnädige Wettergötter, nach Waffeln duftende Sportveranstaltungen und nichthinterfragte politische Entscheidungen.
Auf heddesheimblog.de gibt es das nicht. Im 11.400-Einwohnerort bei Mannheim muss man sich daran noch gewöhnen. Öffentlich wollen die Kritisierten lieber nichts über das neue Medium sagen. „Wir beobachten es kritisch und aufmerksam“, sagt ein Gemeinde-Sprecher, der namentlich nicht zitiert werden will. Viel Journalismus gibt es nicht in Heddesheim. Eine Seite Berichterstattung täglich liefert die Monopolzeitung Mannheimer Morgen. „Die schreiben brav alles auf, was die Stadtoberen wollen“, sagt Prothmann. „Dass das jetzt anders läuft, stört.“
Prothmann stört das nicht – auch wenn er manchmal mit Klagen oder Körpereinsatz bedroht wird, wie er erzählt. Er bearbeitet die normalen Lokalthemen. Wenn der Ball des Turnvereins schlecht besucht war, obwohl er der größte Verein im Ort ist, steht das im Artikel – statt „für das leibliche Wohl war gesorgt“. Und wenn es dafür Ärger gibt, wird auch der öffentlich. „Sie machen keine Bilder. Ich möchte auch nicht, dass etwas Negatives geschrieben wird“, zitiert er den Vereinsvorsitzenden. „Politik und Vereine sind eng verbandelt. Wenn ich die CDU kritisiere, kränkt das auch den Turnverein“, sagt der 42-Jährige.
Gegründet hat Prothmann das Blog, als sich in Heddesheim das Logistikunternehmen Pfenning ansiedelte. „Die Bürgerinitiative präsentierte Horrorzahlen über das Verkehrsaufkommen, der Mannheimer Morgen Jubelartikel über Jobs.“ Prothmann recherchiert selbst und präsentiert die Ergebnisse bei „blogger.de“. Eine Presseschau aus dem Archiv des Mannheimer Morgen mit Titeln wie „Betriebsrat zusammengeschlagen“ zusammen mit einem kritischen Veranstaltungsbericht bringen die Seite dort zum Abstürzen – die Geburtsstunde des heddesheimblogs auf einem stärkeren Server.
Seitdem arbeitet Prothmann 16 Stunden am Tag. „Ich will das Heddesheimer Lokalmedium sein“, sagt er. Und nicht nur das: Zehn Domains für die Nachbargemeinden hat er reserviert. Seit Dezember gibt es das Hirschbergblog, im Februar kommt das Ladenburgblog. Finanziell trägt sich das bislang noch nicht allein. „Das lokale Anzeigengeschäft läuft aber gut an. Ich bin optimistisch, dass es sich bald rentiert.“ Einen freien Mitarbeiter beschäftigt er bereits. Und er zählt täglich über 20.000 Seitenzugriffe von rund 2.000 Usern. „Das ist ein Viertel der Gemeinde. Und es macht richtig viel Spaß, diese lokale Lücke zu füllen.“

nach oben

weiterlesen

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »

Zwischen Utopie und Realität

Vor 75 Jahren, am 17. Mai 1946, schickte der Münchner Kabarettist Werner Finck ein launiges Telegramm nach Babelsberg: „Ein ferner Wink von Werner Finck, damit das Ding Euch wohl geling.“ Gemeint war die Deutsche Film-A.G., kurz DEFA genannt, die erste deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg, die an jenem Tag eine Lizenz zur „Herstellung von Filmen aller Art“ erhielt. Neben deutschen, darunter auch einigen aus dem Exil zurückgekehrten Filmschaffenden waren Kulturoffiziere der Sowjetischen Besatzungszone maßgeblich an der Gründung beteiligt. Und doch verstand sich die DEFA zunächst als gesamtdeutsches Unternehmen. Viele der frühen, hochfliegenden Träume endeten…
mehr »

Polizeigewalt in Kolumbien

Kolumbiens Polizeieinheiten zur Aufstandsbekämpfung (ESMAD) werden für Dutzende von Toten und Schwerverletzten seit dem Beginn der sozialen Proteste im Frühjahr verantwortlich gemacht. Dabei wurden auch Journalisten gezielt bei ihrer Arbeit angegriffen, kritisiert die Stiftung für Pressefreiheit (FLIP). Videos, Fotos und Zeugenaussagen aus Städten wie Sibaté, Cali und Popayán belegen das. Doch die Regierung in Bogotá geht auch verbal gegen kritische Berichte vor allem in den sozialen Medien vor: von Cyber-Terrorismus ist die Rede. Für Jonathan Bock, FLIP-Direktor, ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung.
mehr »

Trauer um Karl Königbauer

Bei einem tragischen Unfall während einer Bergwanderung am Heuberg bei Brannenburg ist vor wenigen Tagen Karl Königbauer (65) ums Leben gekommen. Der erfahrende Bergsteiger, der auch schon einige Sechstausender bezwungen hat, ist offensichtlich abgestürzt und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.
mehr »