Buchrezension: Fotografie als Protest

Die Digitalisierung der Fotografie und das Aufkommen des „Citizen Photographer“ auf der einen Seite und die Erosion traditioneller Medien auf der anderen Seite haben zu einem tiefgreifenden Wandel im Fotojournalismus geführt. Wie dies gleichzeitig das Aufkommen neuer Akteure ermöglicht, zeigt das Beispiel des Fotograf_innenkollektivs Activestills. Deren Geschichte erzählt das Buch „Activestills – Photography as Protest in Palestine/Israel“.

Es war die Erfahrung aus der Dokumentation der wöchentlichen Proteste von Israelis und Palästinensern gegen die Sperranlage im Dort Bi’lin in der Westbank, die drei israelische und einen argentinischen Fotografen 2005 dazu bewegte, das Kollektiv zu gründen. Neben dem Wunsch, die Bilder des Protests nach Israel zu tragen und zum Gegenstand öffentlicher Auseinandersetzung zu machen, sollte die Rolle des Fotografen bei der Dokumentation von Ereignissen reflektiert werden, so der israelische Fotograf Miki Kratsman im Vorwort. Zwölf Jahre nach der Gründung besteht Activestills aus 10 internationalen, israelischen und palästinensischen Fotograf_innen und ist damit eines der wenigen funktionierenden Beispiele in der Region für gelebte Koexistenz.

Kritische fotografische Praxis

Ziel des mit 320 Seiten recht umfangreichen und sehr bilderreichen Buches ist es, die Möglichkeiten und Herausforderungen einer kritischen Praxis und Theorie der Fotografie herauszuarbeiten, so die Herausgeberinnen des Buches Vered Maimon und Shiraz Grinbaum. Dies geschieht über eine Kombination akademischer Texte, in denen die Arbeit des Kollektivs reflektiert wird, über Statements von israelischen und palästinensischen Aktivist_innen sozialer Kämpfe und Selbstaussagen der Fotograf_innen des Kollektivs. Auf bildnerischer Ebene bekommen die Leser_innen ein einzigartiges politisch-visuelles Potpourri aus Themen und Ereignissen zu sehen, die aus dem über 30.000 Bilder umfassenden Archiv des Kollektivs stammen.

Eine immer wiederkehrende Kritik an der dokumentarischen Fotografie ist, dass diese die Dargestellten zu passiven Subjekten der Betrachtung degradiere, insbesondere dann, wenn es um die Darstellung von Leid geht. Dadurch, dass Activestills sich sowohl als Aktivist_innen wie auch Fotograf_innen verstehen und meist auch vor und nach den eigentlichen Ereignissen anwesend sind, schaffen sie es, so Maimon und Grinbaum, die Akteur_innen als handelnde politische Akteure zu zeigen. Die langjährige Beziehung, die dabei zu den dokumentierten Gruppen und Akteuren entstanden ist, hat laut Kratsman eine partnerschaftliche Intimität zur Folge, die weit über klassische journalistische Darstellungsmuster hinausgehe.

Die Linke und alternative Medienöffentlichkeiten in Israel

Die Kunsthistorikerin Vered Maimon arbeitet in ihrem Beitrag heraus, wie Activestills Teil der alternativen Medienöffentlichkeit in Israel ist, für deren Formierung unter anderem das Experiment der linken Tageszeitung Hadashot (1984 – 1993) entscheidend war. Der Journalist Haggai Matar, Redakteur des alternativen Onlinemagazins Open Call, stellt in einer Einordnung der Arbeit des Kollektivs innerhalb der israelischen Linken heraus, wie es Activestills gelungen ist, die konzeptuellen Grenzen zwischen verschiedenen politischen Kämpfen einzureißen. Exemplarisch zeigt sich dies an den Stimmen der Aktivist_innen im Buch, die vom zivilen palästinensischen Widerstand gegen die Besatzung über die israelische LGBT- und Tierrechts-Szene und den Flüchtlingsprotest bis hin zum Mizrahi-Widerstand und dem Tent-Mouvement reichen.

Von der Gründung des Kollektivs an wurden die Fotografien den politischen Akteuren und Gruppen zurückgegeben. Das führt dazu, dass die Bilder auch bei Demonstrationen auftauchen und zu Bildern in Bildern werden. Der israelische Fototheoretiker Meir Wigoder arbeitet in seinem Essay heraus, wie dies den Beweischarakter der Bilder stärkt, da es zeigt, dass sie keine passiven Objekte darstellen. Mit den Ausstellungen im öffentlichen Raum beschäftigt sich der Text des britischen Kunsthistorikers Simon Faulkner. Er weist auf die Bedeutung des Kontextes hin, in denen die Bilder zu sehen sind und zeigt auf, wie die Thematisierung der Unsichtbarkeit der Besatzung in Israel über die Ausstellungen zu starken Abwehrreaktionen bis hin zu deren Zerstörung führt.

Zwischen Aktivismus und Fotojournalismus

Der Journalismus europäisch-amerikanischer Prägung lebt bis heute vom Mantra der Objektivität. Angesichts existentieller politisch-sozialer Konflikte sowie einer hegemonialen Medienlandschaft in Israel/Palästina sahen sich die Mitglieder von Activestills  herausgefordert, die klassische Dichotomie zwischen Aktivismus und (Foto-)Journalismus aufzuzeigen und eine eigene Antwort zu finden. Es ist es hervorragend gelungen, die Motivationen dahinter sowie die fundamentale Bedeutung dieser Entscheidung für soziale und politische Kämpfe in der Region herauszuarbeiten. Ein lesenswertes Buch!

Vered Maimon/Shiraz Greenbaum (Hrsg.): Activestills – Photography as Protest, London: Pluto Press, 320 Seiten, ISBN: 978-0745336695, 24 Euro.

 

 

 

nach oben

weiterlesen

In Bezug auf Trump an die eigene Nase fassen

Wenn die Präsidentschaft von Donald Trump am 20. Januar beendet ist, bleiben für Journalist*innen, Medienunternehmen und Social-Media-Plattformen einige Fragen offen: Warum hat man Trump so lange nicht ernst genug genommen, die Wirkung seiner Anschuldigungen und Lügen unterschätzt und ihn ungestraft Regeln brechen lassen? „Bei Trump müssen wir uns an die eigene Nase fassen“, meinte Dorothea Hahn beim Mediensalon.
mehr »

Arbeitszeit beim Film bleibt strittig

In den Tarifverhandlungen zwischen der Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen und ver.di ist auch am 14. Januar kein Fortschritt erreicht worden. Für die rund 25.000 Filmschaffenden zeichnet sich damit keine baldige Verbesserung der Arbeitszeitbedingungen durch mehr freie Wochenenden, zusammenhängende freie Tage oder Wochenend-Zuschläge ab. Die Produzentenallianz hat in den bisherigen zwei Verhandlungen den beiden Gewerkschaften BFFS und ver.di noch kein Angebot gemacht, will vielmehr im Jahr 2021 keinerlei Veränderung am Tarifvertrag akzeptieren.
mehr »

Zweite Runde: ver.di vs. Prinz von Preußen

In einer juristischen Auseinandersetzung mit Georg Friedrich Prinz von Preußen hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Berufung beim Kammergericht Berlin eingelegt. Damit wehrt sich ver.di gegen eine auf Antrag des Prinzen von Preußen erlassene Einstweilige Verfügung des Landgerichts Berlin. Gegenstand ist eine Äußerung in einem Artikel des ver.di-Medienmagazins „Menschen Machen Medien“ vom Juli 2020.
mehr »

Tech-Giganten bald strenger kontrolliert

Große Digitalkonzerne wie Amazon, Google oder Facebook sollen künftig strenger kontrolliert werden. Der Bundestag beschloss am Donnerstag in Berlin den Entwurf für ein Digitalisierungsgesetz, dass dem Bundeskartellamt mehr Befugnisse gibt. Damit kann die Behörde schneller eingreifen, wenn ein Tech-Gigant seine Marktmacht missbraucht. Um in Zukunft lange kartellrechtliche Verfahren zu vermeiden und Schadenersatzansprüche besser durchzusetzen, werden der Rechtsweg verkürzt und solche Streitigkeiten nach Paragraf 19a des Gesetzes in die Zuständigkeit des Bundesgerichtshofes übergeben.
mehr »