Buchtipp: Tagesschau & Co. im Blick

Buchcover

Kritik an den öffentlich-rechtlichen Anstalten ist keine neue Erscheinung. Die Ultrarechte, auch einige Verlage, verunglimpfen sie als „Staatsfunk“, andere sehen – meist ohne jeden Beleg – eine rot-grüne Schlagseite in der Politikberichterstattung von ARD und ZDF. Die Autoren dieses Bandes machen es sich nicht so einfach. Bräutigam und Klinkhammer waren selbst jahrzehntelang NDR-Mitarbeiter. Müller gründete 2014 die „Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Anstalten“, eine Art journalismuskritisches Forum aus Perspektive der Zivilgesellschaft.

Spätestens seit dem Ukraine-Konflikt sieht sich vor allem die ARD immer wieder mit dem Vorwurf konfrontiert, sie berichte häufig falsch, tendenziös oder zumindest lückenhaft, dazu einseitig aus transatlantischer Perspektive. Ein hartes Urteil, das im Fall der Ukraine-Russland-Berichterstattung im Sommer 2014 aber selbst vom Programmbeirat der ARD geteilt wurde. Erst ein Jahr später, unter dem Eindruck wachsender Proteste, richtete die Redaktion von ARD-aktuell mit „meta.tagesschau.de“ eine Plattform für Programmbeschwerden ein. Aufgrund der „Massenabfertigung von Beschwerden ohne sachliche Begründung durch den Rundfunkrat“ verzichten Bräutigam/Klinkhammer seit Frühjahr 2018 auf derlei „unergiebige Schriftwechsel“ mit ihrem einstigen Sender. Sie setzen seitdem die „Auseinandersetzung mit problematischen Informationsangeboten“ von ARD-aktuell im neuen Format „Programmkritik“ fort, publiziert auf dem Blog des Vereins „Ständige Publikumskonferenz“.

Der vorliegende Band versammelt 27 dieser Kritiken, aufgeteilt in sechs Bereiche: Framing, Venezuela, Russland/Ukraine, Syrien, Soziales und in ein Schlusskapitel, wo es um Saudi-Arabien und Assange geht. Instruktiv der einleitende Aufsatz mit dem Titel “Meinungsmacht – Zwischen Wording und Framing“ mit grundsätzlichen Betrachtungen zum Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, zu Manipulationstechniken, zur Rolle von Nachrichtenagenturen, zu Diffamierungskampagnen gegen „freie alternative Medien“. Dass unter diesen Medien, die nach Auffassung der Autoren „vom Programm der Agentur-Synchronschwimmer des Mainstreams abweichen“, auch Russia Today und Sputniknews gelistet werden, hinterlässt allerdings einen Beigeschmack.

„Die Tagesschau, als Flaggschiff der deutschen Nachrichtengebung, schippert an der Spitze des medialen Einheitsbreis.“ – An derlei zugespitzten Thesen und Polemik leidet das Buch keinen Mangel. Besonders scharf gehen die Autoren mit Kai Gniffke – von 2006 bis  Mitte 2019 Chefredakteur von ARD aktuell, seitdem Intendant des Südwestrundfunks – ins Gericht. Unter seiner Leitung habe sich die Redaktion „als stramm regierungshöriges Nachrichteninstitut erwiesen und sich vom kritischen Journalismus schon vor Jahren verabschiedet“. Überzeugender als dieses Zerrbild fallen Kapitel wie „Börse ja, Arbeit nein“ aus: Eine gut belegte Programmkritik, die das Missverhältnis zwischen überreicher Börseninformation und vergleichsweise spärlicher Berichterstattung aus der Arbeitswelt aufspießt. Für die Autoren eine „qualitätsjournalistische Schlagseite“, die ignorant hingenommen werde – „von der Öffentlichkeit generell und von den Gewerkschaften speziell“.


Maren Müller/Volker Bräutigam/Friedhelm Klinkhammer: Zwischen Feindbild und Wetterbericht. Tagesschau & Co. – Auftrag und Realität. Köln 2019, PapyRossa Verlag, 258 Seiten, 16,90 Euro, ISBN 978-3-89438-704-4

nach oben

weiterlesen

Zweite Runde: ver.di vs. Prinz von Preußen

In einer juristischen Auseinandersetzung mit Georg Friedrich Prinz von Preußen hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Berufung beim Kammergericht Berlin eingelegt. Damit wehrt sich ver.di gegen eine auf Antrag des Prinzen von Preußen erlassene Einstweilige Verfügung des Landgerichts Berlin. Gegenstand ist eine Äußerung in einem Artikel des ver.di-Medienmagazins „Menschen Machen Medien“ vom Juli 2020.
mehr »

Tech-Giganten bald strenger kontrolliert

Große Digitalkonzerne wie Amazon, Google oder Facebook sollen künftig strenger kontrolliert werden. Der Bundestag beschloss am Donnerstag in Berlin den Entwurf für ein Digitalisierungsgesetz, dass dem Bundeskartellamt mehr Befugnisse gibt. Damit kann die Behörde schneller und eingreifen, wenn ein Tech-Gigant seine Marktmacht missbraucht. Um in Zukunft lange kartellrechtliche Verfahren zu vermeiden und Schadenersatzansprüche besser durchzusetzen, werden der Rechtsweg verkürzt und solche Streitigkeiten nach Paragraf 19a des Gesetzes in die Zuständigkeit des Bundesgerichtshofes übergeben.
mehr »

Endlich Novemberhilfe, leider nicht für alle

Endlich: Seit 12. Januar, so informiert die Bundesregierung, seien die technischen Voraussetzungen für die reguläre Auszahlung der „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“ für den Monat November geschaffen. Die Länder starten mit der Überweisung der seit 25. November beantragten Gelder. Soloselbstständige konnten bis zu 5000 Euro Hilfen direkt beantragen. Doch bislang wurden bestenfalls Abschläge ausgezahlt. Was das für sie bedeutet und warum viele ganz durch Raster fielen, beleuchtet ein Projekt von Selbstständigen bei ver.di Niedersachsen-Bremen.
mehr »

ver.di fordert Recht auf Verbandsklage

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert die erweiterte Möglichkeit von Verbandsklagen zur Durchsetzung der Vergütungsansprüche von Urheberinnen, Urhebern, Künstlern und Künstlerinnen. In einem Brief an das Kanzleramt sowie die Ministerien, die eine EU-Richtlinie zum Urheberrecht umsetzen müssen, wird kritisiert, dass der sozialen Funktion des Urheberrechts in den bisher gemachten Vorschlägen nicht ausreichend Rechnung getragen werde, informiert eine Pressemitteilung.
mehr »