Den Verlegern gefällt’s

Der Ökonom Heiner Flassbeck über die Eindimensionalität des neoliberalen Mainstreams in der Wirtschaftspresse

«M»: Herr Flassbeck, teilen sie die Ansicht von Albrecht Müller, der Spiegel sei Hauptorgan des neoliberalen Mainstreams geworden?

HEINER FLASSBECK: Da ist etwas dran. Der Spiegel propagiert seit etwa fünfzehn Jahren die „moderne“ Wirtschaftspolitik: Es wird nachgeplappert, was Politik und Wissenschaft vorgeben. Der Spiegel ist inzwischen das Leitmedium der Neoliberalen und leider auch ein Symptom dafür, wie dem wirtschaftspolitischen Geschehen die kritische Begleitung weggebrochen ist.

«M»: Haben sie dafür eine Erklärung?

HEINER FLASSBECK: Journalisten kommen aus Universitäten und dort werden sie in den ökonomischen Disziplinen nur noch in der Eindimensionalität des neoliberalen Mainstreams ausgebildet. Das ist in Deutschland als einzigem Land auf der ganzen Welt so. Da muss man sich nicht wundern, wenn sich das in den Medien so niederschlägt. Journalisten greifen das auf, was ihren eigenen, simplen einzelwirtschaftlichen Vorurteilen am ehesten entspricht. Und den Verlegern gefällt das, was sie in ihren Zeitschriften und Zeitungen lesen.

«M»: Wie beurteilen sie die Wirtschaftsteile der Tagespresse?

HEINER FLASSBECK: Financial Times Deutschland und Frankfurter Rundschau sind die großen Ausnahmen. Die sind offen und diskussionsfreudig. Das sage ich nicht, weil ich in diesen Blättern schreibe, ich werde überall abgedruckt – selbst in der FAZ. Doch die große Masse und besonders die beiden herausragenden Blätter Süddeutsche Zeitung und FAZ vertreten in wirtschaftspolitischen Zusammenhängen einhellig die Spiegelposition.

«M»: Liegt das vielleicht auch daran, dass Journalisten gerne zu den Siegern gehören möchten – immerhin hat der Neoliberalismus zumindest vorläufig gesiegt?

HEINER FLASSBECK: Am Ende wird er allerdings nicht siegen, weil er nicht siegen kann. Unlogische und unvollständige Positionen können niemals zu erfolgreicher Politik führen. Wenn Journalisten das glauben, dann irren sie sich. Prinzipiell aber schreibt der Großteil das nach und mit, was ohnehin in der Wissenschaft und der Politik angelegt ist. Die Medien an sich machen im Grunde keine Bewegung, sie be- und verstärken, was ohnehin schon da ist. In einem Land, in dem die Ökonomen zu 99 Prozent einer Meinung sind, ist es für die Medien unmöglich, eine Gegenposition einzunehmen. Die Medien sind nicht in der Lage, eigenständige Positionen zu schaffen. Sie sollten jedoch viel stärker unterschiedliche Positionen im In- und Ausland aufgreifen und darstellen!

«M»: Wenn also den fast gleichgeschalteten Medien die fast gleichgeschalteten Hochschulen vorgeschaltet sind – an was liegt das? Sieht man von der Bremer Memorandum-Gruppe ab, gibt es überhaupt noch Marxisten oder Keynesianer?

HEINER FLASSBECK: Es gibt so gut wie keine mehr! Woran das im einzelnen liegt, ist schwer zu ergründen. Zum Teil hat das etwas mit dem strengen deutschen Kooptationssystem (Anmerkung der Redaktion: Wahl oder Berufung neuer Mitglieder durch die alten) zu tun. Ab Mitte der sechziger Jahre hat man an den Universitäten kaum noch jemand von außen zugelassen, außer denen, die an deutschen Unis ausgebildet wurden und brave Assistenten ihrer Professoren waren. In den Fünfziger Jahren und bis in die Sechziger hinein wurden viele Lehrkräfte von außen eingestellt, auch solche, die keine klassische Akademiker-Laufbahn vorweisen konnten, dadurch war die Diskussion viel offener.

«M»: Mal flapsig gefragt: Sie sind ökonomischer Querdenker und sie werden von vielen Blättern gedruckt. Sind sie da eher der Hofnarr oder ist das gewollter Disput?

HEINER FLASSBECK: In den Redaktionen langweilen sie sich auch über den fortwährenden Gleichklang. Da brauchen sie hin und wieder andere Stimmen. Das geht ja auch den Leserinnen und Lesern auf den Geist, wenn immer das gleiche in der Zeitung steht. Insofern dürfen ein paar Leute alles schreiben, was sie auch denken und wir sind scheinbar so wenig, dass wir die Stimmung nicht kippen können. Übrigens: Ich gelte in den meisten Ländern als Mainstream-Ökonom, und nur in Deutschland bin ich „linksradikal“. Es ist schon erstaunlich, wie einseitig das Land geworden ist.

«M»: „Sie haben mir leid getan, mit einer solch inkompetenten Person über Wirtschaftspolitik und Volkswirtschaft diskutieren zu müssen“, schrieb ein Besucher ihrer Website. Er meinte die grüne Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt bei Sandra Maischberger auf n-tv. War es wirklich so schlimm?

HEINER FLASSBECK: Ich möchte Frau Göring-Eckardt wirklich nicht zu nahe treten und weiß auch gar nicht, welchen Beruf sie gelernt hat. Doch ich würde mich niemals hinstellen und über etwas reden, von dem ich keine Ahnung habe. Unsere Politiker können das! Ich würde nie über komplizierte medizinische Zusammenhänge reden. Aber jeder Jurist in Deutschland sagt ihnen, wo und wie es in der Wirtschaft lang zu gehen hat.

Interview: Günter Frech

nach oben

weiterlesen

Unglaubliche Umfragen und trickige Schlüsse

Podcasts boomen, zumindest in den Schlagzeilen. Tun sie das wirklich? Wo sind verlässliche Zahlen, die Podcasts mit anderer Mediennutzung vergleichbar machen? Es gibt sie kaum. Den Markt mit vielen Akteuren, Plattformen, Tools und Diensten zu messen ist schwierig, weil das im klassischen Verbreitungsweg technisch nicht vorgesehen ist. Daher wird der Erfolg von Podcasts gerne über Umfragen ermittelt. Anlässlich der Verleihung des Deutschen Podcast Preises nehmen wir eine solche Umfrage kritisch unter die Lupe.
mehr »

„Katapult“ wird nun auch online gespannt

Mecklenburg-Vorpommern ist flach und dünn besiedelt. Gleiches gilt für die dortige Print-Medienlandschaft. Gerade mal drei Tageszeitungen versorgen die 2,5 Millionen** Einwohner*innen mit News und Unterhaltung. Ein Greifswalder Startup will jetzt für mehr Vielfalt sorgen. Nahezu zeitgleich mit den ersten Urlaubern schnellte Katapult MV, eine digitale Lokalzeitung für Mecklenburg-Vorpommern, seine ersten Botschaften ins ansonsten wenig aufregende mediale Flächengetümmel.
mehr »

Berliner Polizei gerät in Erklärungsnot

Bei den jüngsten Protestaktionen von A 100-Gegner*innen in Berlin-Neukölln und Treptow ist die Berliner und Bundespolizei massiv gegen Journalistinnen und Journalisten vorgegangen, die darüber berichten wollten. Für Renate Gensch, Landesvorsitzende der Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di Berlin-Brandenburg, ist es ein “Unding“, dass Journalist*innen teilweise mit polizeilicher Einkesselung an der Berufsausübung gehindert wurden, sie sieht eine „klare Behinderung der Pressefreiheit“.
mehr »

ProQuote: Gegen ein – „Hatten wir schon“

„Lasst uns einfach keine Arschlöcher werden“, wünschte sich taz-Entwicklungsredakteurin Luise Strothmann zu Beginn des digitalen ProQuote Camps am 4. Juni. Unter dem Tagungstitel „We've got the Power – Wohin mit unserer Macht?“ diskutierten ein Mann und viele Frauen aus Medien, Politik und Zivilgesellschaft über einen Journalismus der Zukunft, der sich mehr an den Rezipient*innen orientiert, inklusiver und solidarischer ist, der alte patriarchale Strukturen aufbricht.
mehr »