„… Hände und Augen frei für andere Arbeiten“

Firmen-Radio zur Mitarbeiter-Motivation und Kundenpflege – PR oder Journalismus?

Lassen Sie uns über die Zukunft reden“, verkündet Company Voice im Vorspann ihrer gleichnamigen Internetseite. Während ein abgeschnittenes Ohr aufblinkt, verspricht die Hannoveraner Firma „auditive Unternehmenskommunikation“ unter dem Motto „informieren, motivieren, binden“. Mindestens sechs Kunden sind schon auf den Zug in die Neuzeit aufgesprungen. Darunter der inzwischen weltweit agierende deutsche Softwaregigant SAP.

Doch was ist „Company Voice Business & Net Radio“ – etwa die Hörfunkzukunft? Modern wie die Zukunft, aber schon erfolgreiche Gegenwart, sagt Petra Marsteller.

Sie ist „Business Unit Manager Programm“, zu gut deutsch: Programmchefin des neuen Mediums. „Wir sind Deutschlands erfolgreichstes Geschäftsradio-Unternehmen“, sagt sie. Und verweist stolz auf den jüngsten Kunden, den Preussag-Konzern. Die Aktiengesellschaft bietet mit Hilfe von Company Voice ihren Mitarbeitern seit Ende April einen neuen Service: Ein eigenes Firmen-Radio.

Bisher war die deutsche Radiowelt klar geteilt in öffentlich-rechtlichen und privaten Hörfunk, dazwischen tummelten sich noch ein paar Offene Kanäle, nichtkommerzieller Lokalfunk und Piraten-Radios.

Die Freistaaten Bayern und Sachsen bilden sich viel auf ihre Ausbildungskanäle ein und von Zeit zu Zeit genehmigen die Landesmedienanstalten auch schon mal Ereignisfunk zu bestimmten Anlässen.

Fast nur Experten kennen aber auch sogenannte Instore-Radios – bekannt als Klangtepich in einigen Kaufhäusern, Supermarktketten oder Modeshops – sowie Business-TV und Mitarbeiterzeitungen. So etwas ähnliches bietet auch Company Voice, aber: Wesentlich billiger als ein eigenes Unternehmens-Fernsehen, aktueller und emotionaler als eine Firmenzeitung. Allerdings will das Geschäftsradio die anderen Medien der Unternehmenskommunikation nicht verdrängen; „Die Kunst liegt im Medienmix, zugeschnitten auf jede Firma“, sagt Petra Marsteller. Unter Umständen könne das von den Hannoveranern im Auftrag zusammengestellte Hörfunkprogramm sowohl der internen wie auch der externen Unternehmenskommunikation dienen. So etwas produziert Company Voice zum Beispiel für Möbel Hesse und das Möbelhaus Meyerhoff. Bis vor kurzem war auch noch die Kaufhof AG mit dem Programm „Lust for Life“ an Bord.

Business-Zugfunk

Ein Beispiel ist die Bahn AG, die von Company Voice gleich drei Programme für ihre neue Metropolitan-Linie herstellen läßt. So können Dienstreisende von Hamburg über Düsseldorf nach Köln Soul-Klängen lauschen und sich im Manager / Business-Zugfunk zugleich mit Informationen und Berichten aus der Geschäftswelt versorgen. Außerdem gibt es in den Waggons noch ein Klassik- und ein New-Age-Programm, die allerdings nicht so magazinig und seriös wie der Manager-Funk daher kommen.

Auch beim SAP-Radio dominieren Seriosität und Geschäft statt Unterhaltung – allerdings nicht für Kunden, sondern für Mitarbeiter, vor allem im Außendienst in Deutschland, Europa und den USA. „Wir liefern knallharte News in deutsch und englisch“, sagt Marsteller: Im Mittelpunkt stehen Informationen aus dem Unternehmen, der Computerbranche und zur Konkurrenz. Damit die SAPler immer topinformiert sind – etwa vor einem wichtigen Kundengespräch oder Verkaufsverhandlungen – hat die Walldorfer Softwareschmiede einen besonderen Service gebucht: Das täglich bis zu dreiminütige Firmenradio kann von jedem Mitarbeiter per Handy abgerufen werden.

Damit ist Company Voice hierzulande noch Alleinanbieter. Ebenso wie beim Preussag-Radio. Es wird zwar nur wöchentlich aktualisiert, läuft dafür aber im Intranet des Touristik- und Dienstleistungskonzerns. Fast wie die im letzten Jahr neu eingeführte Marke „World of TUI“ soll auch das „PIN-Radio“ zur Identifikation mit der Firma und zur Integration der weltweit 75 000 Mitarbeiter in den sehr unterschiedlichen Geschäftszweigen beitragen.

Verkaufsfördernd

Bei der hörbaren Mitarbeiter- und Kundenkommunikation konkurriert Company Voice als hundertprozentige Tochter der Hit-Radio-Antenne-Gruppe allerdings mit anderen Anbietern. Gerade bei den sogenannten Kunden- oder Einkaufsradios haben die Hamburger ic und das Kieler P.O.S. Radio einen Vorsprung: Ihre verkaufsfördernden Klangteppiche mit Werbung in bundesweit über 10 000 Super-, Möbel- und Baumärkten, Drogerien, Heimwerkerläden und Gartencentern – darunter toom, Kaisers, Rewe – laufen nicht nur während der Öffnungszeiten. Davor und zum Teil danach gibt es auch speziell moderierte Programme für die Handelsmitarbeiter. Die Branche boomt, ist sich Marstellers Marketing-Kollege Harry Eggensperger sicher. Er rechnet mit 25 Millionen Euro jährlich für diese Form der Unternehmenskommunikation. Der Vorteil für die Auftraggeber der neuen, jährlich etwa 125 000 Euro teuren Radioprogramme liegt klar auf der Hand, bekräftigt Petra Marsteller einen Slogan von Company Voice: „Wer hört, hat die Hände und Augen frei für andere Arbeiten“.

Durchaus anspruchsvoll

Aber gilt das auch für den Kopf, etwa nach dem Motto „Flüchtig mithören ohne nachzudenken“? Dem widerspricht Managerin Marsteller energisch: Es gehe um Glaubwürdigkeit und durchaus journalistisch anspruchsvolle Programme für spezielle Zielgruppen. Dass die Firma, besser das Managment, der Auftraggeber ist, bedeute nicht, dass nur Lobbyarbeit für den Chef oder platte Firmen-PR gemacht werde. So sind bei Company Voice etliche erfahrene Radiojournalisten unter den fünf festangestellten und circa 25 freien Mitarbeitern.

nach oben

weiterlesen

Es geht um Wahrheit, Transparenz, Integrität

Die Journalism Trust Initiative (JTI) ist eine Plattform, die vertrauenswürdige Nachrichtenquellen identifizieren und stärken will. Unter der Regie von Reporter ohne Grenzen (RSF) soll ein Beitrag gegen Hass, Propaganda und Fake News geleistet werden. Ende Mai wurde die Webseite freigeschaltet. Am 29. Juli diskutierten Projektteilnehmer verschiedener internationaler Medien zum Thema „Glaubwürdiger Journalismus als Gegengift gegen Desinformation“ über Funktionsweise und Aufgaben der Plattform.
mehr »

Kunst darf an die Grenzen gehen

In einer am 26. Juli 2021 veröffentlichten Stellungnahme für das Bundesverfassungsgericht hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft einen als "Schmähgedicht" überschriebenen Vortrag von Jan Böhmermann 2016 im ZDF als "von der Kunstfreiheit gedeckt" bezeichnet. "Eine demokratische Gesellschaft muss aushalten können, dass Künstlerinnen oder Künstler in künstlerischer Form an Grenzen gehen, bis es schmerzt", erklärte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz.
mehr »

Schnelle und konkrete Hilfe für Kollegen

Journalisten helfen Journalisten e. V. setzt sich für in Not geratene, an ihrer Arbeit gehinderte, misshandelte Kolleg*innen und die Hinterbliebenen getöteter Journalist*innen ein. Der gemeinnützige Verein wurde 1993 von Christiane Schlötzer-Scotland gegründet, deren Ehemann Egon Scotland während seiner Recherchen für die „Süddeutsche Zeitung“ im damaligen kroatischen Krisengebiet von einem Heckenschützen am 26. Juli 1991 ermordet wurde. M sprach mit dem Geschäftsführer des Vereins Carl Wilhelm Macke.
mehr »

Dreh- und Angelpunkt ist die Staatsferne

Nach dem Scheitern der Bundes-Presseförderung: Wie lassen sich künftig Medienvielfalt erhalten und Qualitätsjournalismus unterstützen? Ein Gutachten von Wissenschaftlern der Universität Mainz liefert interessante Vorschläge zur Hilfe für die Medienbranche. Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen ist dabei die gebotene Staatsferne.
mehr »