Keine Journalistenschüler mehr nach Hammelburg

Berufsgenossenschaft und Bundeswehr streichen Präventionslehrgang

2013 sollen keine Auszubildende mehr am Seminar „Schutz und Verhalten in Krisenregionen“ teilnehmen können. Bisher wurden angehende Journalisten am Bundeswehrstandort Hammelburg in Realsituationen geschult. Nun fehlt es an freien Terminen. Die dju- Hochschulgruppe Hannover und der dju-Landesvorstand Niedersachsen-Bremen suchen gemeinsam mit den Veranstaltern nach Lösungen.

Als die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) Mitte September auf Nachfrage bekannt gab, dass sie das Seminar „Schutz und Verhalten in Krisengebieten“ für Volontäre und Studierende streicht, stieß das bei der dju-Hochschulgruppe Hannover auf Unverständnis. Denn der dju-Hochschul- und Ausbildungsbeauftragte des Landesbezirks Niedersachsen-Bremen, Sami Atwa, hatte das Seminar gerade erst zufällig bei einer Recherche über Berufsgenossenschaften entdeckt und eine Teilnahme organisiert. Der dju-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen förderte die Teilnahme mit Fahrtkostenzuschüssen.
So reisten dreizehn Studierende des Studiengangs Fotojournalismus der hannoverschen Hochschule für Medien, Information und Design im Mai zum Vereinte Nationen-Ausbildungszentrum der Bundeswehr nach Hammelburg. Auf dem Übungsgelände werden in Gebäuden und Geländeformationen verschiedene Gefahrensituationen simuliert. So wurde eine Sprengstoffattrappe versteckt, um zu testen, ob sich die Teilnehmer an den Theorieteil vom Vormittag erinnerten. „Uns wurde gesagt, wir sollten uns grundsätzlich immer genau umschauen, bevor wir uns in eine Situation begeben. Das tun wir seitdem. Lernerfolg gleich 100 Prozent“, erinnert sich Jung-Fotografin Janina Rahn an die sich kontinuierlich steigernden Rollenspiele, wie zum Beispiel später auch eine Bombenexplosion. „Ich erfuhr am eigenen Leib, wie es sich anfühlen kann, wenn man in ein Krisengebiet fährt. So würde ich nicht mehr blauäugig in eine solche Situation hineingehen. Gleichzeitig hab ich auch einiges über mich als Person erfahren und wie man in Stressmomenten reagiert“, so beschreibt Teilnehmerin Patricia Kühfuss ihre Eindrücke. Irritiert waren die Teilnehmer jedoch, dass in diesem Jahr das vorher fünftägige Seminar erstmals auf drei Tage verkürzt wurde. „Wir fühlten uns nach den drei Tagen ausreichend vorbereitet und hätten die fehlenden Inhalte gut aufnehmen können“, fasst Fotografin Rahn die Stimmung zusammen. Die Übungen zur Geiselnahme und eine Situation unter Beschuss sind im regulären Seminar für die letzten zwei Tage vorgesehen.

Ausbildung in Hammelburg foto: Jonas Wresch
Ausbildung in Hammelburg
Foto: Jonas Wresch

Seit 2004 schulte die Bundeswehr in Zusammenarbeit mit der BG ETEM als Veranstalter mehr als 700 Journalisten. Werdende Journalisten konnten seit 2008 im gleichen Seminar sicherheitsbewusstes Verhalten in Gefahrensituationen lernen. Die Berufsgenossenschaft als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung hat satzungsgemäß unter anderem die Aufgabe, mit allen geeigneten Mitteln für die Verhütung von Arbeitsunfällen zu sorgen. Für Sami Atwa ist dies gerade für Nachwuchsjournalisten wichtig. „Studierende müssen heute oft wesentlich früher in ihrem Abschlussberuf arbeiten. Besonders betroffen davon sind Fotojournalisten, die schon während des Studiums weltweite Reisen unternehmen, um aus Krisen- und Kriegsgebieten zu berichten.“ Auch könne sich ein bisher unbedenkliches Land innerhalb kurzer Zeit in ein Krisengebiet verwandeln. „Während des Seminars werden die Teilnehmer oft das erste Mal mit der Gefahr von Verletzung, Tod, mit Geräuschkulissen und entsprechenden Stresssituationen konfrontiert.“ Es müsse verhindert werden, dass angehende Journalisten einen Auftrag annehmen und aufgrund mangelnder Vorbereitung scheitern, betont Atwa. Das Argument einer militärähnlichen Ausbildung lehnt er ab. Es gehe ausschließlich um verantwortungsbewusstes Schutzverhalten.
Aktuell laufen Gespräche zwischen dem dju-Landesvorstand und den Veranstaltern, um eine Teilnahme für junge Journalisten so praxisnah wie möglich zu gestalten. Die bei der Bundeswehr verantwortliche Mitarbeiterin erklärte, dass angestrebt werde, „im Rahmen der Kapazitäten so viele fertig ausgebildete Journalisten wie möglich an der Ausbildung in Hammelburg teilnehmen zu lassen.“ Da die Nachfrage aber sehr stark angestiegen sei, gäbe es in 2013 keinen Lehrgang speziell für Volontäre. „Dies bedeutet aber nicht, dass zukünftig keine Lehrgänge mehr für Volontäre durchgeführt werden“, so die Mitarbeiterin weiter. Sie habe auch Verständnis für die besondere Situation junger Fotojournalisten. Deshalb solle die Planung für 2014 auch wieder unter den Aspekten der Bedürfnisse von Volontären und Auszubildenden erfolgen.


Links:

www.bgetem.de/presse-aktuelles/versicherungsschutz-fuer-journalisten
www.bmvg.de (Presse, Seminare für Journalisten)
http://dju.verdi.de/junge-journalisten/hochschulgruppe

nach oben

weiterlesen

Beschwerde-Rekord beim Deutschen Presserat

Der Deutsche Presserat hatte im vergangenen Jahr ordentlich zu tun: 2020 sind so viele Beschwerden eingegangen wie noch nie. Das lag nicht zuletzt an Massenbeschwerden zu einzelnen Artikeln, die in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert wurden. Auch die Zahl der Rügen ist deutlich gestiegen. Insgesamt 53 Mal verhängte die Freiwillige Selbstkontrolle der Presse ihre schärfste Sanktion.
mehr »

Gibbet Fisch, oder gibbet kein Fisch?

Der Spruch stammt von meinem Musiker-Kollegen, mit dem ich als Autor in den 90iger Jahren, also in den guten analogen Zeiten, auf Lesereise war. Ein paar Bier, ein Abendessen und das Eintrittsgeld waren immer drin, und selbst wenn am Ende der Lesung der Hut rumging, kam ein nettes Sümmchen zusammen. Zeiten, von denen man heute nur noch träumen kann.
mehr »

Hanau: Betroffenen mehr Raum geben

Zum Jahrestag des rassisch motivierten Anschlags in Hanau hatten Interkultureller Mediendialog und dju in ver.di Hessen eingeladen, über Diskursverschiebungen in der Berichterstattung zu diskutieren. Es gebe zwar mehr Sensibilität, aber „in bestimmten Redaktionen ist der Groschen noch nicht gefallen, weil es sie nicht betrifft“, konstatierte Hadija Haruna-Oelker vom Hessischen Rundfunk.  Veränderungen habe es vor allem durch den Druck von Angehörigeninitiativen der neun Opfer gegeben, so Gregor Haschnik von der „Frankfurter Rundschau“.
mehr »

Wenn abstrakte Ideen konkret werden

Designer*innen „machen die Welt zu einem schöneren Ort“, heißt es blumig bei der Rheinischen Fachhochschule Köln. „Design heißt, Lösungen für Probleme zu entwickeln“, sagt Professor Klaus Neuburg vom Mediendesign-Studiengang der Ostfalia-Hochschule ganz rational. Und ein Problem hatten seine Studierenden bei der Planung der Jahresausstellung:  Statt die Werke wie üblich in der Hochschule zeigen zu können, wanderte pandemiebedingt alles in eine selbstentwickelte 3-D-Ausstellung mit dem Titel „Prototyp“.
mehr »