Neue Plattform für Interessierte U27

Screenshot: youmecon.de

Zum ersten Mal startete am 11. November 2021 die Youth Media Convention (YouMeCon) in Berlin und digital. Als Weiterentwicklung der Jugendmedientage, die zuletzt 2019 stattfanden, zeigt die Veranstaltung in vielfältigen Programmpunkten Interessantes rund um die Medienlandschaft in Deutschland und der Welt. Doch die YouMeCon will mehr sein als eine Messe. Die Jugendpresse Deutschland sieht ihr neues Format als Plattform für junge Medieninteressierte.

Die viertägige YouMeCon richtet sich an junge Menschen zwischen 14 und 27 Jahren, die mehr über Medien lernen möchten, gerade eine Ausbildung oder ein Studium zum Thema Medien absolvieren oder sogar schon einen Beruf in der Kommunikationsbranche ausüben. Sie Veranstaltung will eine Diskussionsplattform für alle sein, die „gern die ausgetretenen Pfade zugunsten neuer Ideen verlassen möchten“. Unter dem Motto „Beyond Media“ wurde in Berlin nun den Fragen nachgegangen, wie viel Aktivismus die neuen und etablierten Medien vertragen können, inwieweit die Phänomene wie Slacktivism den Medienaktivismus prägen und ob eine engagierte Medienarbeit sich mit den Grundsätzen wie Neutralität und Unparteilichkeit verträgt. Passend zum diesjährigen Motto gab es vier Themenblöcke: Journalismus, Politik, Bildung und Kreativindustrie.

Leitgedanke Aktivismus

In Themenpanels wurde über Fragen wie die mediale Unabhängigkeit oder Vielfalt in den deutschen Medien diskutiert. In technischen Workshops konnten Teilnehmer*innen sich über verschiedenste Aspekte medialer Arbeit informieren, angefangen beim Kurzfilmdreh, über Klimajournalismus bis hin zu Twitterbots. Von klassischen Radioworkshops über TikTok bis zur Einführung in Design Thinking waren viele Themen abgedeckt. Zudem gab es virtuelle und reale Räume der Begegnung. In Form von Erzählcafés und Dialoginseln wurde geplaudert und diskutiert. Alle Panels, Dialoginseln und auch der Journalismus-Slam konnten via Livestream empfangen werden. Auf einer digitalen Eventplattform wurde ein Messeplatz errichtet. Mit Hochschulen, Stiftungen, Ministerien, Magazinen, Medienprojekten und der dju in verd.di konnte man dort live ins Gespräch kommen.

Medientouren ermöglichten einen praktischen Einblick in die Berufswelt. Besuche bei zum Beispiel der „taz“ („Die Tageszeitung“) zeigten die Arbeit in einer Redaktion und ihre Haltung zu Themen wie „kritischem Journalismus“ und „Positionierung in den Medien“.

Den roten Faden bei dem umfangreichen Programm bildete das Thema Aktivismus. Bei vielen Veranstaltungen ging es um neue Tendenzen der digitalen Gesellschaft und um Fragen zu demokratischen Meinungsbildungsprozessen Wie viel Haltung dürfen wir als Journalist*innen einbringen? Wie weit geht Aktivismus und wie verändern Soziale Medien diesen Bereich?

Bereits im Eröffnungspanel stellten die Teilnehmer*innen eine vermeintliche Neutralität von Medien und Journalismus in Frage. Eine Haltung, die auf demokratischen Prinzipien beruhe, sei schließlich auch von einem Wertegerüst geprägt.

Neu sei auch ein Journalismus mit eindeutiger Agenda nicht. So erinnerte Medienjournalist Stefan Niggemeier („Übermedien“) an klassische Politmagazine, die schon immer auch einen kommentierenden Charakter gehabt hätten. Was sich jedoch geändert habe, sei die Möglichkeit zum Publizieren. Auch Aktivist*innen sei es heute möglich, viel Reichweite im Netz zu erzeugen und damit gehört zu werden, sagte Niggemeier.

Ein Vakuum auffüllen

Die verwischten Grenzen erkennen auch die Macher*innen der YouMeCon. „Zwischen professionellem Journalismus und einer klaren Haltung liegt ein Vakuum, dem sich lange niemand annehmen wollte. Mit der fortschreitenden Verlagerung der Diskussionen in die digitalen Sphären wird die Notwendigkeit, das Vakuum mit Regelwerk und Leitlinien auszufüllen, größer“, schreiben sie auf ihrer Seite.

Eine Notwendigkeit für mehr Aktionismus in den Medien kann sich aber auch aus den politischen Rahmenbedingungen ergeben. Wo Pressefreiheit nicht gewährleistet ist und kritische Medienschaffende bedroht oder gar verfolgt werden, wie wir es etwa aktuell in Belarus oder Kolumbien sehen, müssen Journalist*innen manchmal zwangsläufig aktivistisch werden. Im Themenpanel „Wenn Journalismus zum Aktivismus wird“ sprachen Joanna Maria Stolarek (Heinrich-Böll-Stiftung, Warschau) und Clemens Schöll (BJS Berliner Journalistenschule) über die Pflicht zur transparenten Berichterstattung in autokratischen Gesellschaften und die Frage, wie viel Aktivismus in unabhängigem Journalismus stecken darf.

Die sowohl technisch als auch inhaltlich gut umgesetzte Konferenz soll der Beginn einer neuen Vernetzung werden. Die wichtigste Veränderung, die das neue Konzept der Jugendpresse für die Zukunft vorsieht, ist der Plattformcharakter, der über die Veranstaltungstage hinaus eine Möglichkeit bieten soll, weiterhin gemeinsam zu lernen, zu wirken und sich auszutauschen. Die Convention soll künftig in wechselnden deutschen Städten stattfinden.

nach oben

weiterlesen

Deutsche Welle muss tarifliche Leistungen an Freie zahlen

Die Deutsche Welle (DW) hat es bis zum bitteren Ende getrieben: Drei Urteile des Arbeitsgerichts Bonn wollte sie nicht akzeptieren. Nun musste die Rundfunkanstalt letztinstanzlich in Köln eine komplette Niederlage einstecken. Gestritten wurde um den Zuschuss der DW zur Altersversorgung und die tariflichen Leistungen Urlaubsentgelt und Fortzahlungsentgelt nach dem „Bestandsschutz“. Von den Urteilen könnten nun auch andere freie Mitarbeiter*innen profitieren, denen die DW solche Leistungen bislang vorenthält.
mehr »

Großes Engagement – nüchterne Wahrheiten

Ein Statement auf dem Onlinekongress des Projekts „Journalismus macht Schule“ lautete: Lehrerinnen und Lehrer brauchen an den Schulen die Expert*innen mit ihrer Authentizität, weil Schülerinnen und Schüler Orientierung brauchen. „Nachrichtenkompetenz lehren - Medienkompetenz lernen“ war der Kongress überschrieben und machte Schwächen und Stärken im Bemühen deutlich, Schüler*innen zu kompetenten Akteuren einer demokratischen Öffentlichkeit zu machen.
mehr »

Tarifrunde Zeitungen ohne Verlegerangebot

Ohne Bewegung und Arbeitgeberangebot endete am 26. November die erste Verhandlung über Gehalter und Honorare für die Tageszeitungsjournalist*innen. Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di hatte für die etwa 12.000 Zeitungsredakeurinnen und -redakteure eine Vergütungserhöhung um 200 Euro sowie zusätzlich die Zahlung von 500 Euro Corona-Prämie gefordert. Die Tarifverhandlungen mit dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger wurden auf den 14. Dezember vertagt.
mehr »

Auf jungen Kanälen überall mitmischen

„Online First“ gilt inzwischen in vielen Medienhäusern. Nachrichten gelangen zuerst in elektronische Kanäle. Doch auch die klassischen Zeitungen und Zeitschriften spielen immer noch eine Rolle, gedruckt oder im Netz. Denn ihre Namen sind als Marke und Signal für Glaubwürdigkeit nicht zu unterschätzen, war Tenor im jüngsten „Berliner Mediensalon“. Um junge Leser*innen an guten Journalismus zu gewöhnen, sollten Zeitungs- und Zeitschriftenverlage überall präsent sein, wo junge Mediennutzer*innen unterwegs sind.
mehr »