Wie umgehen mit Verschwörungsmythen?

Ein Mann trägt während einer Protestkundgebung der Initiative "Querdenken 711" gegen die Corona-Beschränkungen auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart einen Aluhut mit dem Schild: „Verschwörungstheoretiker".
Foto: picture alliance/Sebastian Gollnow

„Wir sollten aufhören, einfach das Mikro in die Menge zu halten“, kommentierte Simone Rafael von „Belltower News“ die Medienarbeit bei Demonstrationen von „Querdenkern“ oder „Corona-Rebellen“. Rafael und Andrea Kockler vom Verein „Der Goldene Aluhut“ waren die Referentinnen beim digitalen Medien-Meeting der dju in ver.di zum Thema „Verschwören, verschworen, verschwurbelt“.

Wie können Berichterstatter*innen mit dem Misstrauen gegenüber Medien und den Verschwörungsmythen am besten umgehen, fragte Moderatorin Monique Hofmann. Die Medienleute sollten vermeiden, die Fehler der frühen Berichte über Pegida-Demonstrationen zu wiederholen und nicht unkommentiert Sprüche aus der Menge kolportieren, erklärte Rafael. Wenn sich Corona-Demonstrant*innen durch einen Judenstern mit Holocaust-Opfern gleichzusetzen versuchten, müsse dies in seinem dreisten Ausmaß erklärt werden. Wenn in „Querdenker“-Demos Strömungen von rechtsextrem und identitär bis hin zu friedlicher Esoterik vertreten seien, sollte auch ein differenziertes Bild in den Medien vermittelt werden.

Dass dies in tagesaktuellen Berichten wie Einspielern für Nachrichtensendungen und bei ausgedünnten Redaktionen keine leichte Aufgabe sei, gab die Chefredakteurin von „Belltower News – Netz für digitale Berichterstattung“ zu. Sie ermunterte aber, den Opfern von Ideologien oder Verschwörungsmythen wie QAnon oder Corona-Leugnung eine Stimme zu geben. Neben jüdischen Bürger*innen seien dies zunehmend auch Berufsgruppen in Medizin, Wissenschaft und Lehre.

In der Lokalberichterstattung, so Rafael, sollten eher die Demonstrationsveranstalter*innen in den Blick genommen werden als die Demonstration selbst, wenn überhaupt darüber berichtet werden soll. Einen Anspruch auf unkritische Berichte in lokalen Medien gebe es nicht. Für die Debatten in Kommentarspalten von Online-Medien hatte sie für Verlage den Rat, die Betreuung in ihrer Personalplanung zu berücksichtigen. Hätten die Autor*innen der Berichte und Reportagen die Zeit, dort mitzudiskutieren, würde sich eine deutliche Versachlichung der Diskussion zeigen.

„Verschwurbelungen“ setzten sich besser im Gedächtnis fest als die Gegenargumente, habe die Forschung gezeigt. Deshalb sollte man darauf achten, Verschwörungsmythen nicht nachzuerzählen, meinte Rafael, sondern nur analysierend zu erwähnen. Rafael nannte die Methode „Debunking“. Unter dem Begriff „Framing“ sind Erkenntnisse aus der Hirnforschung über die Signalwirkung von Worten schon länger in der Mediendiskussion bekannt.

Als Risikofaktoren, die Menschen anfällig machen für Verschwörungsmythen und Ideologien, nannte Andrea Kockler eine Gewöhnung an autoritäre Systeme, seien es Staaten, Religionen oder andere Gruppen. Dazu kommen Verunsicherung durch einschneidende Ereignisse, Misstrauen, fehlende Kritikfähigkeit anderen und sich selbst gegenüber, mangelndes Selbstbewusstsein sowie eine geringe Affinität zu wissenschaftlichen Methoden. Direkte Konfrontation sei nicht hilfreich, um mit Menschen, die gerade eine für sie überwältigende neue „Wahrheit“ entdeckt hätten, ins Gespräch zu kommen, auch nicht in den sozialen Medien. Vorsichtiges Nachfragen sei besser, notfalls aber auch Abbrechen des Kontakts zum Selbstschutz oder Themenvermeidung im persönlichen Umgang, wenn ein Austausch über vorgestanzte Formulierungen nicht hinausgehe. Wichtig sei, dem Gegenüber auf Augenhöhe und nicht von oben herab zu begegnen. Fragen stellen sei eine gute, wenn auch nicht immer sofort Wirkung zeigende Methode. Im besten Fall können man damit jedoch Zweifel säen, die bei der betroffenen Person später eine Selbstreflexion anstoßen könnten. „Diskussionen in den sozialen Medien sind nur etwas für Leute mit viel Geduld“, meinte Kockler. Und lohnten nur, wenn das Gegenüber ein Mensch ist und nicht ein algorithmengesteuerter Bot.

Was aber, wenn studierte Expert*innen, etwa bei Corona Ärzt*innen, die Verschwörungsmythen vertreten? Andrea Kockler riet, den fachlichen Hintergrund zu überprüfen. Arzt zu sein bedeute etwa nicht auch automatisch, die nötige Expertise für einen kompetenten wissenschaftlichen Beitrag zur Virologie oder speziell Coronaviren zu besitzen. Denn neben Sendungsbewusstsein und missionarischem Eifer gehöre bei den Tonangebenden oft genug die Eitelkeit zum Charakter.

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Neuer Tarifvertrag für Filmschaffende

Nach fünfmonatigen Verhandlungen gibt es einen Tarifabschluss für die rund 25.000 Filmschaffenden in Deutschland, der ab September gilt. Die ver.di FilmUnion erreichte gemeinsam mit der Schauspielgewerkschaft BFFS in Verhandlungen mit der Produzentenallianz Verbesserungen bei Arbeitszeiten, Freizeitphasen während der Dreharbeiten, Zuschlägen am Wochenende und bessere Bedingungen für Arbeitsverträge von Schauspieler*innen. Außerdem soll ab September über die Erhöhung der Gagen verhandelt werden.
mehr »

Filmtipp: Hinter den Schlagzeilen

Am 5. Mai 2021 startet das 36. DokFest München mit „Hinter den Schlagzeilen“, einem Film über die Arbeit zweier Investigativ-Journalisten der Süddeutschen Zeitung (SZ). Ihnen wurde 2019 das „Ibiza-Video“ zugespielt, das nach seiner Veröffentlichung den österreichischen FPÖ-Vizekanzler zu Fall brachte. Daniel Sagers Dokumentarfilm fängt die aufwändigen Recherchen in der SZ-Redaktion ein und macht so deutlich, wie wichtig seriöser Journalismus in Zeiten von Fake News und Social Media ist.
mehr »

Höhere Ausschüttung bei VG Bild-Kunst

Trotz der Pandemie konnte die VG Bild-Kunst im Geschäftsjahr 2020 ein außergewöhnlich positives Ergebnis erzielen. Auch die Ausschüttung an ihre Berechtigten im In- und Ausland konnte gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert werden, teilte die Verwertungsgesellschaft mit. Die Gesamterlöse der VG Bild-Kunst beliefen sich im Geschäftsjahr 2020 auf 109,7 Millionen Euro. Zum Vergleich: 2019 wurden 61,2 Millionen Euro und 2018 56,3 Millionen Euro erzielt.
mehr »

Mehr Sichtbarkeit für Dokumentarfilm

Wer sich für Dokumentarfilme abseits des Mainstreams interessiert, wurde bislang vor allem auf Festivals fündig. Eine Gruppe von Menschen aus der Filmbranche hat sich nun zusammengeschlossen, um die Produktionen langfristig zugänglich zu machen. Mit der Plattform Docfilm42 wollen sie unabhängigen Dokumentarfilmen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen. Dabei setzen sie auf die Zusammenarbeit mit Kinos und Streamingdiensten – und auf ein aktives Publikum.
mehr »