Effekthascherei auf neuestem technischen Stand

Wachsender Bedarf an optischer Illusion

Film und Fernsehen leben von Tricks und Effekten. Die besten „Special Effects“ sind und bleiben die, die Zuschauer vor ein Rätsel stellen oder völlig unbemerkt ablaufen. Seit Einführung der Computeranimation, verbunden mit der vollständigen Digitalisierung des Trägermediums Film, wachsen Bedarf und Umfang an perfekter optischer Illusion mittels spezieller Effekte.

Im vorliegenden Band – Nummer 10 in der Reihe Produktionspraxis im Bleicher-Verlag – geht es um Effekte als integrale Bestandteile einer Filmproduktion, um die Frage, wie Effekte kalkuliert, geplant und in den Produktionsprozess eingeordnet werden sollten. Deshalb sind auch nicht die eigentlichen „Effektezauberer“, sondern Produzenten, Produktions- oder Aufnahmeleiter oder Redakteure die Zielgruppe, an die sich das Heft wendet.

Für sie wurde mit der vorliegenden Publikation erstmals im deutschsprachigen Raum eine zusammenfassende Darstellung von Effekten im Kontext einer Gesamtproduktion geliefert. Freilich wird zunächst eine Definition von Spezialeffekten vorgenommen, wird die fachliche Seite der Produktion von Spezial- und digitalen Effekten einführend erläutert. Wem das zu „techniklastig“, zu einseitig oder zu wenig an praktischen Beispielen verdeutlicht erscheint, der sollte dennoch weiterblättern:

Die eigentliche Perle der Darstellung folgt im Kapitel: Planung und Kalkulation von visuellen Spezialeffekten. „Das Wissen um das, was wirklich machbar und gerade im Hinblick auf deutsche Film- und TV-Produktionsbudgets auch bezahlbar ist, hält sich… (bislang) in Grenzen“, stellen die Autoren fest und gehen mit Energie und Fachkunde daran, Abhilfe zu schaffen.

Thomas Mulack, der als Visual Effects Producer in Potsdam-Babelsberg tätig ist, bricht eine Lanze für den Visual Effects Supervisor, einen hierzulande noch seltenen Spezialisten, der eine Produktion über die gesamte Zeit begleiten und aus Sicht der Effekte betreuen sollte. Seine Funktion beginnt bei der Durchsicht des Drehbuchs und dem Aufspüren nötiger Effekteinstellungen – unterschieden nach sichtbaren und unsichtbaren Effekten. Der Supervisor übernimmt auch eine wichtige Funktion beim Storyboarden sowie bei der Entscheidung, wann klassische oder digitale Effekte zum Einsatz kommen bzw. welche Einstellungen bei welcher Spezialfirma in Auftrag gegeben werden sollten. Diese Planung schließt das Effektdesign ein. Die genannten Teilschritte werden an Fallbeispielen erläutert. Die Beschreibungen gipfeln in beispielhaften Visual Effect Breakdown, einer Art Tabelle, die alle wichtigen Informationen für jede nötige Einstellung auflistet. Auf dieser Basis kann präzise kalkuliert werden.

Die Kalkulation von Effekteinstellungen als Bestandteil der Budgetierung kommt an dem magischen Dreieck schnell – gut – billig nicht vorbei. Auch hier, wie bei den Effektdreharbeiten, bewährt sich der Supervisor. Worauf man beim Effektdreh besonders zu achten hat, wie sich solche Dreharbeiten untergliedern und welch unterschiedliche technische Voraussetzungen dafür nötig sind, wird auch dem verständlich gemacht, der vielleicht nur als Auftraggeber damit in Berührung kommt.

Der „Ausblick“ allerdings dürfte die wenigsten Leser befriedigen. Statt etwa Überlegungen anzustellen, wie sich die Ökonomie der Effektproduktion weiter entwickeln müsste, welche Ausbildungsanforderungen das Berufsbild des Special Effect Supervisors stellt oder welche Wünsche die Praxis momentan sonst noch offen ließe, werden eher abgehobene Sentenzen über die „Traummaschine“ Film geliefert. Entschädigt wird der Leser allerdings durch den informativen Anhang, der von Effektanbietern über Visual-Effects-Fachkräfte bis zu Studiengängen und Messen vieles auflistet, was für Praktiker wichtig sein kann.


Thomas Mulack/ Rolf Giesen:
Special Visual Effects: Planung und Produktion
Bleicher-Verlag Gerlingen 2002,
144 Seiten, 20,00 Euro, ISBN 3-88350-911-6

nach oben

weiterlesen

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »

Fairnesspreis für‘s Brücken bauen

Regisseur Henning Backhaus wurde am 3. September für seinen Kurzfilm „Das beste Orchester der Welt“ mit dem Deutschen Fairnesspreis Film und Fernsehen geehrt. „Brücken bauen“ war 2021 das Motto des von der ver.di FilmUnion und dem Schauspielverband BFFS seit 2019 gemeinsam ausgelobten Preises. Er wurde neben acht Kategorien und weiteren Spezialpreisen im Rahmen der Verleihung des Deutschen Schauspielpreises im Berliner Club Spindler&Klatt vergeben. Partner war in diesem Jahr das „Projekt Zukunft“, eine Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Im ausgezeichneten Film geht es um einen Kontrabassisten – eine Socke, Ingbert Socke! Bei…
mehr »

Podcast-Markt greifbar

Den richtigen Ton treffen“, so ist die Studie über den Podcast-Boom in Deutschland überschrieben, die Lutz Frühbrodt und Ronja Auerbacher für die Otto-Brenner-Stiftung (OBS) erstellt haben. Es ist die bislang sicher beste Arbeit, die versucht, das Phänomen Podcast zu ergründen, zu beschreiben und auszuwerten. Auch wenn das am Ende nicht vollständig gelingen kann, weil die Bandbreite der Podcasts viel zu divers ist, ist es ein gelungener Versuch der Annäherung, den Podcast-Markt greifbar zu machen.
mehr »