Deal um Milliarden: Murdoch verkauft Fox

Protestierende ließen im September Premierministerin May und den Medienmogul selbst vor dem Londoner Parlament "Murdochs schmutzige Wäsche" aufhängen.
Foto: Reuters/ Hannah McKay

Die Schöne und das Biest – Disney und Rupert Murdoch. Beide schenken der internationalen Medienbranche eine Elefantenhochzeit, deren langfristige Folgen noch nicht absehbar sind. Für 66 Milliarden US-Dollar verkauft Murdoch große Teile des 21st Century Fox-Imperiums an den Disney-Konzern. Murdoch will sich auf seine „Kernkompetenzen“ im Nachrichtenwesen konzentrieren, Disney der Online-Konkurrenz von Netflix und Co. an den Kragen gehen. Murdoch ist zugleich Disney-Aktionär.

Es ist der größte Deal, den Disney jemals abgeschlossen hat. Zum Vergleich: Der Verkauf des Star-Wars-Produzenten Lukasfilm kostete nur 4 Milliarden Dollar. Im Kaufpreis für 21st Century Fox sind nicht nur der Unternehmenswert von 52.4 Milliarden Dollar, sondern auch dessen Unternehmensschulden von 13.7 Milliarden Dollar enthalten.

Für Murdoch ist es eine strategische Kehrtwende. Noch vor drei Jahren versuchte er in der Unterhaltungs- und Filmbranche weiter Fuß zu fassen. Sein Versuch, sich den Time Warner Konzern inklusive des erfolgreichen Serienproduzenten HBO und des Nachrichtensenders CNN unter den Nagel zu reißen, scheiterte jedoch.

Jetzt stößt Murdoch gerade die Unterhaltungssparten ab. Disney hingegen baut seine Vormachtstellung aus. Schon jetzt gehören der Zeichentrick-Filmproduzent Pixar und die Marvel Studios mit den entsprechenden Superhelden-Franchises zum Konzernportfolio. Und doch ist bei Disney nicht nur eitel Sonnenschein. So verliert der zu Disney gehörende Sport-Bezahlsender ESPN stetig Abonnenten an Online-Streamingdienste mit On-Demand-Angeboten.

Da kommen die zu Fox gehörenden 39 Prozent Anteile am US-Streaming Service Hulu gelegen. Gelingt der Deal würde Disney insgesamt 60 Prozent der Anteile halten. Damit hätte Disney die Kontrolle über eine Plattform mit der sich ein Angriff auf Netflix starten lassen würde.

Andererseits holt sich Disney über den Kauf von Fox auch Anteile des in Europa bedeutsamen Sky-Netzwerkes ins Haus. Sky betreibt einerseits den Nachrichtensender Sky News, andererseits ein umfangreiches Netzwerk von Abo-Kanälen. Sky-Sports ist einer der international dominierenden Sportsender, während es auf anderen Kanälen Film- und Serienkanälen zu sehen gibt.

In den vergangenen Jahren hatte sich Murdoch um den Kauf der Mehrheitsanteile bei Sky bemüht. Er wollte Sky-News mit Fox-News verschmelzen, umso auch in den Fernsehnachrichten politischen Einfluss auf die britische Politik zu nehmen. Das wäre im fast gelungen. Dann flog 2011 der Abhörskandal bei der britischen Murdoch-Zeitung News of the World auf. In Zusammenarbeit mit staatlichen Behörden und toleriert von der britischen Regierung hatte das Blatt tausende, teils prominente Personen des öffentlichen Lebens illegal abgehört, um an exklusive Geschichten zu kommen.

Dossiers der Journalistengewerkschaft NUJ bezeugen eine damit korrespondierende systematische Mobbingkultur bei der Zeitung. Wer keine Geschichten liefern konnte, wurde zur Sau gemacht. In einem Fall soll eine Journalistin gezwungen worden sein, einen ganzen Tag ein „Kleid“ aus Fleischstücken zu tragen.

Firmenimperium umgeschichtet

Konzernchef Rupert Murdoch wurde strafrechtlich nicht belangt. Dafür mussten die Beschäftigten der News of the World die Krise ausbaden. Das Blatt wurde im Juli 2011 über Nacht geschlossen. Sein Firmenimperium gestaltete Murdoch daraufhin um. Unter dem Dach der „News Corp“ wurden die Zeitungen zusammengeschlossen. Darunter bekannte Titel wie das Wall Street Journal, die Londoner Tageszeitung Times, das Boulevardblatt The Sun oder auch die New York Post.

21st Century Fox wurde zum zweiten Teil des Unternehmens. Hierzu gehören Filmstudios sowie Fernseh-, Kabel-, Radio-, und Nachrichtensender. Murdoch begründete den Verkauf von 21st Century Fox an Disney mit einem „Pivot“, einer Drehung in Richtung Zeitungs- und Nachrichtenwesen. Das ist ein indirektes Zitat des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama, der während seiner Amtszeit öfters von einem „Pivot“ der US-Außenpolitik in den asiatischen Raum gesprochen hatte.

Was bedeutet dieser hier? Murdoch behält Fox News in den USA. Die Sky News Anteile scheint er Disney zu überlassen. Hier wird zu beobachten sein, ob Disney Sky übernehmen möchte. Alle unter dem Dach von News Corp vereinten Zeitungstitel bleiben im Besitz der Murdoch-Familie. Er sei immer schon hauptsächlich ein Nachrichtenmann gewesen, lies Murdoch zahlreichen internationalen Medien ausrichten.

Murdoch hat die internationale Medienlandschaft über Jahrzehnte geprägt und dabei immer ein Gespür für Chancen und Risiken neuer Technologien gezeigt. Seine Herrschaft im britischen Print-Segment begründete er auf der Zerschlagung der Drucker-Gewerkschaften bei News International, dem ursprünglichen Mutterkonzern von News of the World und The Sun. Die Zerschlagung der Gewerkschaften war nur aufgrund von Technologiesprüngen zu Beginn der 1980er Jahre möglich.

Nun scheint Murdoch das in den 1990er Jahren aufgekommene Bezahlfernsehen für überholt zu halten. Deswegen der Verkauf an Disney. Dennoch behält die Familie einen Fuß in der Tür. Während Rupert Murdoch auch weiterhin Disney-Pakete halten wird, ist sein Sohn James als Vorstandsmitglied bei Disney im Gespräch.

 

 

nach oben

weiterlesen

Moldau: Unabhängige Medien unter Druck

In der Republik Moldau hat der unabhängige Journalismus gegenwärtig einen schweren Stand. Es gibt zwar eine Medienvielfalt, doch die politischen und wirtschaftlichen Interessen der Eliten setzen die Presse- und Meinungsfreiheit unter Druck. Mutige Journalistinnen und Journalisten wehren sich dagegen. Die Medienlandschaft umfasst 463 Print-, Rundfunk- und Onlineangebote sowie sieben Presseagenturen. In den letzten Jahren lässt sich die Tendenz beobachten, dass Print und Rundfunk zunehmend in ihre Internetauftritte investieren.
mehr »

Mehr Online-Medien

Plaza Pública heißt das erste investigative Online-Medium Guatemalas. In der 15-köpfigen Redaktion herrscht viel Fluktuation, denn das von der Universität Rafael Landívar 2011 gegründete Magazin ist auch eine Ausbildungsstätte. Hier haben viele Journalist_innen, die ähnliche Projekte aufgebaut haben, ihre ersten Erfahrungen gemacht. In dem mittelamerikanischen Land hat das für deutlich mehr Vielfalt im Mediensektor und auch für mehr Qualität in der Berichterstattung gesorgt. Doch die Angriffe auf die kritischen Berichterstatter_innen häufen sich.
mehr »

Freilassung für Journalisten von Reuters gefordert

Nach über acht Monaten in Untersuchungshaft verurteilte am 3. September 2018 ein Gericht in Yangon die Journalisten Wa Lone und Kyaw Soe Oo aus Myanmar zu sieben Jahren Haft. Der Vorwurf: Wa Lone und Kyaw Soe Oo sollen angeblich gegen ein Gesetz zu Staatsgeheimnissen aus dem Jahr 1923 verstoßen haben. Doch der wahre Grund für die absurden Vorwürfe sind ihre Recherchen. Die beiden Journalisten arbeiten für die Nachrichtenagentur Reuters und hatten zum Zeitpunkt ihrer Festnahme über ein Massaker der Armee an Rohingya-­Zivilisten im Dorf Inn Din nahe der Grenze zu Bangladesch recherchiert.
mehr »

Brexit: Europas Medienbranche besorgt

Am 30. März im nächsten Jahr wird die europäische Wirtschaftswelt ein andere sein, soviel steht fest. Und egal wie der Brexit-Deal letztlich aussieht, es wird ein Riesendeal sein. Auch für die Film- und Medienbranche steht möglicherweise ein gravierender Umbruch bevor, wenn einer der weltweit wichtigsten Medienmärkte aussteigt. Darüber war sich aktuell eine internationale Expertenrunde auf der der EU-Konferenz „Brexit – impact, challenges and chances for the European audiovisual sector“ einig, die auf Einladung der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle in Brüssel stattfand.  
mehr »