Wieder Journalist in Süd-Mexiko ermordet

Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalisten. In der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen steht das Land auf Platz 143.
Foto: Article 19 Oficina para México y Centroamérica

In Mexiko ist erneut ein Journalist ermordet worden. Wie die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaates Oaxaca mitteilte, erschossen Unbekannte am Donnerstag (Ortszeit) den Reporter Gustavo Sánchez Cabrera, während dieser gerade mit einer anderen Person auf dem Motorrad unterwegs war.Der Angriff erfolgte in der Stadt Santo Domingo Tehuantepec im Süden des Landes. Sánchez Cabrera arbeitete für ein Nachrichtenportal, das über Verbrechen in der Region berichtet.

Cabrera war bereits im Juni vergangenen Jahres Opfer eines Angriffs geworden. Damals war ein Mann in sein Haus eingedrungen und hatte auf den Journalisten geschossen. Die Journalistenorganisation „Reporter ohne Grenzen“ verurteilte den Mord und forderte umfassende Ermittlungen. Sánchez Cabrera ist der zweite Journalist, der in diesem Jahr in Mexiko eines gewaltsamen Todes starb. Mexiko gilt als eines der gefährlichsten Länder für Journalistinnen und Journalisten weltweit. Angaben von „Reporter ohne Grenzen“ zufolge wurden im vergangenen Jahr mindestens acht Medienschaffende ermordet. Seit 2000 starben mindestens 138 Journalistinnen und Journalisten eines gewaltsamen Todes. Die meisten Verbrechen bleiben straflos.

In den vergangenen Tagen wurden jedoch zwei Täter strafrechtlich zur Verantwortung gezogen. Am Dienstag verurteilte ein Gericht den ehemaligen Bürgermeister der nordmexikanischen Stadt Chínipas zu acht Jahren Haft, weil er 2017 an der Ermordung der Journalistin Miroslava Breach beteiligt war. Am Donnerstag wurde ein Auftragsmörder zu 32 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er ebenfalls 2017 zusammen mit anderen den Journalisten Javier Valdez ermordet hatte.

nach oben

weiterlesen

„green motion“ in der Film- und TV-Branche

Ein breites Bündnis wesentlicher Branchenvertreter*innen des deutschen Film-, TV- und VoD-Marktes hat sich entschlossen, einen großen Teil ihrer Inhalte zukünftig klima- und ressourcenschonend herzustellen. Damit sollen in relevantem Maße CO2-Emmissionen vermieden werden. Im Arbeitskreis „Green Shooting“ wurden hierzu erstmals einheitliche ökologische Mindeststandards für nachhaltige Produktionen entwickelt und sich in einer Nachhaltigkeitsinitiative ab 1. Januar 2022 zu deren Einhaltung verpflichtet.
mehr »

Klare Stellung gegen rechts gefordert

Die zurzeit stattfindende Frankfurter Buchmesse wird überschattet von den Debatten um die Teilnahme rechtsgerichteter Verlage. Die Messeleitung beruft sich auf Meinungs- und Publikationsfreiheit. Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di reagiert mit Bestürzung auf die Ankündigung zahlreicher Autor*innen, der Frankfurter Buchmesse wegen der Präsenz rechter Verlage fernbleiben zu wollen, und fordert die Messeleitung auf, Rassismus und Menschenfeindlichkeit künftig keine Bühne mehr zu bieten.
mehr »

Paris: Ausweisung war rechtswidrig

Das Pariser Verwaltungsgericht erklärte die Ausweisung von Luc Śkaille im August 2019 für rechtswidrig. Der Journalist wollte für den Freiburger Sender Radio „Dreyeckland“ über den G7-Gipfel in Biarritz berichten. Grundlage für die Ausweisung waren Informationen des Bundeskriminalamts über seine Beteiligung an einer Hausbesetzung vor 10 Jahren. Der Geschäftsführer von Radio Dreyeckland sieht im Urteil ein Signal an die Behörden, Journalist*innen nicht an ihrer Arbeit zu hindern.
mehr »

Begegnung mit dem Datenschatten

Die Berliner Künstler*innen-Gruppe Laokoon hat mit #madetomeasure ein investigativ-künstlerisches Datenexperiment realisiert. Sie hat Szenen aus dem Leben einer realen Person rekonstruiert, indem sie deren Google-Suchen ausgewertet hat. Das Projektergebnis ist als Film und Website zu besichtigen. Bilanzierend erkennen die Macher, „welches mächtige Werkzeug“ es auch für Manipulatoren sein kann, mit IT massenhaft psychologische Profile zu erstellen.
mehr »