Auslandssender sind global unverzichtbar

Die Bedeutung weltweiter Kommunikation nimmt kontinuierlich zu. Gleichzeitig geraten Meinungs- und Pressefreiheit in immer mehr Regionen unter Druck. Gerade in Diktaturen und autoritären Regimen tritt an die Stelle freier Medien staatliche Propaganda. Welche Rolle kommt Auslandssendern wie der Deutschen Welle, der BBC oder France 24 vor diesem Hintergrund in der globalen Kommunikation zu? Eine Debatte beim „Medienpolitischen Dialog“ der SPD-Bundestagsfraktion gab darauf einige Antworten.

Für Guido Keel, Geschäftsführer des Instituts für Angewandte Medienwissenschaften (IAM) an der gleichnamigen Hochschule in Zürich, ist die Medienfreiheit in weiten Teilen Afrikas, im Nahen Osten, in den meisten asiatischen Staaten und in geringerem Umfang auch in Lateinamerika massiv bedroht. „In ihrem Ringen um Macht streben politische, kriminelle und terroristische Gruppen die Kontrolle der Medien an oder bringen sie gleich ganz zu verstummen.“ Nach Angaben der Menschen- und Bürgerrechtsorganisation „Freedom House“ liege der „Anteil der Weltbevölkerung, der in den Genuss freier Medien komme, aktuell bei 13 Prozent“. Keels These: „Die digitalisierte und vernetzte Gesellschaft braucht mehr denn je unabhängige Medien, die es sich erlauben können, journalistische Werte an erste Stelle zu rücken.“ Auslandssender hätten im globalen Kontext die besten Voraussetzungen, um diese Aufgabe zu erfüllen.

Die Deutsche Welle, so DW-Intendant Peter Limbourg, sei kein Sprachrohr der Regierung, sondern habe den Auftrag „das gesamte Meinungsspektrum in Deutschland“ zu transportieren. Darin unterscheide man sich von Sendern wie Russia Today oder dem chinesischen CCTV. Dies sei nicht nur demokratisches Gebot, sondern erhöhe auch die Glaubwürdigkeit des Senders. Gegen Fake-News-Strategien anderer Player helfe nur ein gründlicher Faktencheck. Die Deutsche Welle habe sich, obwohl gegründet als die „Stimme der Heimat“, längst zur „Stimme der Freiheit“ entwickelt. Die Unfreiheit der Medien sei leider gewachsen. Das gelte für Staaten wie Russland, China, Iran, zunehmend auch für die Türkei und Ägypten. Auch beim Nachbarn Polen sähen sich die liberalen Stimmen verschärftem Druck ausgesetzt. Aktionsfelder für die Welle gebe es genug.

Erleichtert werde die Arbeit durch Social Media. Soziale Netzwerke, so bekräftigte Limbourg, seien trotz negativer Erscheinungen wie Hate Speech und Propaganda für die Welle „ein Gottesgeschenk“. Die Möglichkeit, den User auf dem Smartphone oder Tablet direkt anzusprechen, ermögliche es der DW, bisher nicht gekannte Reichweiten zu erzielen. Dem Ziel, pro Woche 150 Millionen Rezipienten zu erreichen, sei man mit aktuell 135 Millionen schon recht nahe.

Unser Geschäft ist natürlich Breaking News, aber wir investieren auch in „Slow News“, sagte Kristina Block, Globale Programmplanerin der British Broadcasting Corporation (BBC) News. Gemeint sei nicht nur gründliches Fact-Checking, sondern auch erklärende Berichterstattung zu wichtigen politischen Themen wie etwa den anstehenden Wahlen in Frankreich. Im Rahmen des Programms „Service 2020“ habe die britische Regierung 300 Millionen Pfund für die nächsten vier Jahre für den Ausbau der Fremdsprachendienste bewilligt. Dies sei eine direkte Reaktion auf das beobachtete „Demokratiedefizit in der internationalen Medienlandschaft“. Dazu gehörten unter anderem der Aufbau eines neuen koreanischen Service und die Verstärkung vorhandener Angebote in Afrika, Indien und weiteren Staaten. Damit werde die BBC demnächst in 40 Sprachen senden. Digital First bedeute für die BBC auch, jeden Reporter in einer Krisensituation in die Lage zu versetzen, per Handy live zu senden.

France 24 wurde erst 2006 auf Betreiben des damaligen Präsidenten Jaques Chirac gegründet. Dahinter stand der Wunsch, Frankreich nach den Erfahrungen des Golfkriegs gegenüber der anglo-amerikanischen und arabischen Konkurrenz auch eine internationale Stimme zu geben, berichtete Anne Mailliet, Korrespondentin des Senders. France 24 sendet in drei Sprachen: englisch, französisch und arabisch. In der Zentralredaktion in Paris arbeiteten 400 Journalisten mit 35 verschiedenen Nationalitäten. Das Sendevolumen umfasse 144 tägliche Nachrichtensendungen sowie 58 wöchentliche Magazine. Dabei werde auch mit Bürgerreportern und Nicht-Regierungsorganisationen kooperiert. Spätestens seit dem „Arabischen Frühling“ erfahre France 24 auch in Nordafrika viel Resonanz.

Eingriffe von staatlicher Seite in ihre Arbeit hat es nach Darstellung der Beteiligten nie gegeben. Einmal allerdings habe sie sich den Unmut des früheren Präsidenten Sarkozy zugezogen, erinnert sich Mailliet. Als sie in einem Bericht seine Gattin als „Lebensgefährtin“ bezeichnet hatte, erfolgte ein unwirscher Anruf aus dem Élysée-Palast.

Frank Überall, Vorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), monierte die anhaltende strukturelle Unterfinanzierung der Welle. Die „ständige Angst vor der Abrissbirne“ trage nicht unbedingt zur Steigerung der Arbeitszufriedenheit bei. Künftig müsse die DW auf planbare finanzielle Füße gestellt werden, um anständige Honorare und Gehälter abzusichern und eine „unzumutbare Arbeitsverdichtung“ abzubauen. Überall regte an, nach dem Vorbild des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auch für die Deutsche Welle eine Bestands- und Entwicklungsgarantie staatsvertraglich festzuschreiben.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Buchtipp: Mediale Verzerrungen erkennen

In Zeiten von sinkendem Vertrauen in die Medien wirbt die Leipziger Medienforscherin Gabriele Hooffacker für mehr gegenseitiges Verständnis zwischen Journalist*innen und ihrem Publikum, indem sie journalistische Standards und wahrnehmungspychologische Einflüsse auf die Berichterstattung anschaulich erklärt. 
mehr »

Reformstaatsvertrag: Zweifel am Zeitplan

Der Medienrechtler Dieter Dörr bezweifelt, dass es den Bundesländern gelingt, sich gemäß ihrer Planungen bis Ende Oktober auf einen Reformstaatsvertrag zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu verständigen. Er halte „diesen Zeitplan, um es vorsichtig auszudrücken, für ausgesprochen optimistisch“, sagte Dörr auf M-Anfrage. Nach dem bisherigen Fahrplan sollte der Reformstaatsvertrag dann bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Dezember 2024 unterzeichnet werden.
mehr »

Reform oder Abrissbirne im Hörfunk

Die Hängepartie um Finanzierung und Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) geht weiter. Nach wie vor sträuben sich ein halbes Dutzend Ministerpräsidenten, der Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für eine Beitragserhöhung um 58 Cent auf 18,94 Euro zu folgen. Bis Oktober wollen die Länder einen Reformstaatsvertrag vorlegen, um künftig über Sparmaßnahmen Beitragsstabilität zu erreichen. Einzelne ARD-Sender streichen bereits jetzt schon ihre Hörfunkprogramme zusammen.
mehr »

Filmschaffende kriegen künftig mehr

In der achten Tarifverhandlungsrunde für die rund 25.000 Filmschaffenden haben sich die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), die Schauspielgewerkschaft BFFS und die Produktionsallianz auf Eckpunkte einer vorläufigen Tarifeinigung verständigt. Doch nicht alle Verhandlungsthemen konnten geklärt werden. Die Frage nach der Regelung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Film wurde verschoben.
mehr »