Büchergilde – tschüss und weg

BGAG sucht Partner oder Käufer

Die Beteiligungsgesellschaft der Gewerkschaften AG (BGAG), Frankfurt, will das Traditionsunternehmen Büchergilde Gutenberg (BG) verkaufen oder schließen. Vom Bund-Verlag erwartet sie „schon in absehbarer Zeit wieder nachhaltige Erträge“.

Der Aufsichtsrat der BGAG staunte nicht schlecht. Per Tischvorlage sollte er am 4. Juli dem Verkauf der Büchergilde zustimmen. Der Vorstand setzte sich durch, sein Coup gelang: Der Aufsichtsrat gab – wenn auch erst nach kurzer, heftiger Diskussion – seinen Segen. Zuletzt deshalb, weil die Belegschaft des renommierten Buchclubs keinen Widerstand leistete; sie erwartet von einer neuen, professionellen Verlagsführung nur Besserung.

Denn einen Verleger hat die Gilde, 1924 von Buchdruckern in Leipzig gegründet, schon lange nicht mehr an ihrer Spitze gesehen. Daß sie, erstaunlich genug, dennoch ihren guten Ruf bewahren konnte, verdankt sie ihren Lektoren und Herstellern. Vielleicht stimmt’s ja, daß ein fähiger Geschäftsführer nichts von den Produkten verstehen muß, die er verkaufen soll. Schaden kann’s aber nicht.

Die Managementholding BGAG, seit 1980 an der Büchergilde beteiligt, seit 1994 alleinverantwortlich, hatte bislang keine glückliche Hand im Umgang mit der BG. Die Partnerschaft mit dem Hamburger Verlag Hoffmann und Campe ging daneben, weil – so sieht’s jedenfalls die BGAG – die Gewerkschaften nur eine Minderheitenbeteiligung der Hamburger am gewerkschaftlichen Buchclub erlaubten. Und für das Scheitern der Liaison mit der Berliner Weihönig & Partner – ihr verkaufte die BGAG die Gildeläden – fühlt man sich in Frankfurt auch nicht verantwortlich; man sei, heißt es, über die Solidität Weihönigs getäuscht worden.

Am 10. Juli hat die BGAG nun „einen externen Vermittler eingeschaltet“, der jetzt einen Partner oder Käufer für die Gilde finden soll. Die BGAG will den Buchclub (120 Beschäftigte, 160000 Mitglieder, 26 Millionen DM Umsatz) zumindest mehrheitlich, am liebsten ganz loswerden. Der Name Büchergilde Gutenberg soll erhalten bleiben, ebenso das Buchprogramm, „möglichst auch“ die Arbeitsplätze. Über den Preis redet niemand laut; es heißt nur, man habe „nichts zu verschenken“. Die Gilde trage keine Altlasten mehr, defizitär sei nur die Ladenkette, und der Verlustvortrag von 40 Millionen DM sei – dank Steuerentlastung – acht Millionen DM wert. Zugeknöpft reagiert die BGAG auf die Frage, was denn passiere, wenn sich weder ein Partner noch ein Käufer für die Bügi finde. Dann müsse man sich „anderswie trennen“. Falls bis Jahresende niemand gefunden wird, soll der Aufsichtsrat das Schicksal der Büchergemeinschaft beschließen.

„Einmal muß Schluß sein“, argumentierte der neue BGAG-Chef Rolf-J. Freyberg beim Pressegespräch über die Jahresbilanz ’96. 74 Millionen DM hätten die BGAG-Anteilseigner – der DGB und seine Gewerkschaften – seit 1980 in die Gilde gesteckt. In eine Buchgemeinschaft, die wohl nicht einmal zur Hälfte gewerkschaftlich organisiert sei. Die Philosophie der Holding lautet, so ihr Chef: „Für uns steht an erster Stelle die Aufgabe, die BGAG in die Lage zu versetzen, ihr Eigenkapital angemessen und nachhaltig zu verzinsen.“ So buchstabiert die BGAG das kleine 1×1 des Shareholder-value.

Bund-Verlag auf dem Weg nach Frankfurt

Die arg gebeutelte Kölner Gilde-Tochter Bund-Verlag wird von der BGAG gekauft – und soll am neuen Standort Frankfurt wieder auferstehen. Seit dem Verkauf des Verlags vom DGB an die Büchergilde 1994 ist das Unternehmen von einem politischen in einen reinen Fachverlag für Arbeits- und Sozialrecht umgemodelt, sind die meisten Abteilungen an die Gilde oder deren Tochter Buch & Mehr Direkt verkauft oder stillgelegt und ausgegründet, ist die Zahl der Beschäftigten von 72 auf 38 halbiert worden. Der Rest des Verlags – bis auf ein paar Redaktionen – zieht bis Jahresende nach Frankfurt um, unters Dach der Union Druckerei. Die Salami-Taktik des Geschäftsführers Erich Hensler ist aufgegangen. Betriebsrat, Belegschaft und IG Medien haben sie trotz öffentlicher Proteste nicht durchkreuzen können. Ob sie auch rechnerisch aufgeht, das heißt sich wirtschaftlich gelohnt hat, darf bezweifelt werden. Der kaufmännische Verlagsleiter Peter Schmitz jedenfalls hat’s getan – und ist gefeuert worden.

 

nach oben

weiterlesen

Gewappnet mit neuen Ideen zur Vernetzung

Gute Stimmung und intensive Gespräche prägten den NRW-Selbstständigentag mit etwa 60 Teilnehmenden am vergangenen Wochenende. Alles drehte sich um Solidarität, die auch für die persönliche Krisenbewältigung wichtig ist; um Vernetzung, die in Kleinstgruppen vor Ort, etwa „in der Raucherecke“ anfängt und darum, dass Selbstständige „keine Aliens“ sind, wenn es um soziale Absicherung geht.
mehr »

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »

Fairnesspreis für‘s Brücken bauen

Regisseur Henning Backhaus wurde am 3. September für seinen Kurzfilm „Das beste Orchester der Welt“ mit dem Deutschen Fairnesspreis Film und Fernsehen geehrt. „Brücken bauen“ war 2021 das Motto des von der ver.di FilmUnion und dem Schauspielverband BFFS seit 2019 gemeinsam ausgelobten Preises. Er wurde neben acht Kategorien und weiteren Spezialpreisen im Rahmen der Verleihung des Deutschen Schauspielpreises im Berliner Club Spindler&Klatt vergeben. Partner war in diesem Jahr das „Projekt Zukunft“, eine Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Im ausgezeichneten Film geht es um einen Kontrabassisten – eine Socke, Ingbert Socke! Bei…
mehr »