Karges Dasein im Fernsehschatten

Lokalfunker in NRW diskutieren über ihre digitale Zukunft

Es war sicher kein Zufall, dass der NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers sie mit keinem Wort mehr erwähnte in seiner medienpolitischen Grundsatzrede auf dem Medienforum in Köln, die Bürgermedien in seinem Lande. Er vergaß damit all die Bürgerinnen und Bürger, die bei einer der 46 Lokalfunkstationen in NRW über Jahre engagiert Radio-Programme gemacht haben und die Menschen, die bei einem der neun offenen Kanäle in Bielefeld, Dortmund, Essen, Hamm, Marl, Münster und andernorts selbst gestaltete Fernsehbeiträge ausgestrahlt haben.

Eingebettet zwischen Soundcheck brandneu und Soundcheck de luxe führt der einst so hoffnungsvoll gestartete Bürgerfunk in NRW ein karges Dasein im Fernsehschatten. Die verkürzte Sendedauer (von zwei Stunden auf eine Stunde), die späte Sendezeit von 21 bis 22 Uhr werktags, das alles hat zu einer tiefen Frustration in der Bürgerfunker-Szene geführt. Das Bistum Münster gab daher die Schließung seiner Radiowerkstätten im Münsterland zum 30. Juni 2007 bekannt. Begründung: Die „demotivierende Sendezeitverschiebung“. Zudem wurde die finanzielle Förderung der Bürgerfunker gekappt. Als Grundlage für die Änderungen im Bürgerfunk diente der CDU/FDP-Regierung eine Studie, die „Qualitätsdefizite sowie strukturelle Mängel im Gesamtsystem“ gesehen haben will.
Neu gestaltet sollen entsprechend eines Beschlusses der Medienkommission der LfM auch die neun derzeit noch via Kabel sendenden Offenen Kanäle in NRW. Ab Januar 2009 beabsichtigt die Landesanstalt für Medien NRW (LfM) eine Umstrukturierung der Organisation, Verbreitung und Förderung des Bürgerfernsehens. Im Rahmen eines dreijährigen Pilotprojektes für einen „Ausbildungs- und Erprobungskanal in NRW“ sollen Beiträge dann landesweit verbreitet werden, heißt in einer Mitteilung der LfM, die weitere Details noch bekannt geben will. Die derzeit noch aktiven Offenen Kanäle werden zwar nach bisherigem Muster noch für ein halbes Jahr, also bis Ende 2008 weiter gefördert, dennoch steht für Dr. Joachim Musholt, den Vorsitzenden des Landesverbandes der Offenen Kanäle in NRW ist, fest: „Wir sind in unserem Bestand gefährdet“, sagte er der Zeitschrift „Interaktiv“ (01/08).

Keine ausreichende Nachfrage

Wie beim Bürgerfunk hat die LfM auch für die Offenen Kanäle eine Studie in Auftrag gegeben, die zwar auch einige „Leuchttürme“ in der Offenen Kanal-Landschaft zum Beispiel in Münster ausmachte, insgesamt den Offenen Kanälen jedoch nur ein „schwaches Entwicklungspotential“ attestierte. Zudem gebe es keine ausreichende Nachfrage mehr, für das Modell des offenen Kanals in klassischer Prägung. Viele frühere Nutzer seien ins Internet abgewandert. Im Programm, so das Urteil der Studie, „sind zu wenige Produzenten mit schwachen Produktionen dominant“.
Nach Ansicht von Musholt geht es der LfM vor allem darum, „die Offenen Kanäle aus dem Kabel raus zu drängen hin zu einer landesweiten digitalen Plattform“, was einem Ende der lokalen Verbreitung gleich kommt. Musholt: Die „Offenen Kanäle werden de facto abgeschafft“. Widerstand hält er für zwecklos: „Es gibt nichts mehr zu diskutieren. Wir wollen jetzt die Änderung der Förderung umsetzen“. Er wird sich zukünftig einen Ausbildungspartner suchen müssen, um eine Lehr/Lernredaktion einzurichten.
Nutznießer des Niedergangs der lokalen Bürgermedien in NRW sind die Zeitungsverleger. Die sind als wirtschaftlich sehr erfolgreiche Betreiber der Lokalfunksender den Bürgerfunk aus den Hauptsendezeiten in ihrem Programm los. Und sie haben einige Konkurrenten weniger, im lokalen Fernsehgeschäft, in dem sie sich zukünftig betätigen wollen. Die entsprechenden Lizenzen sind dafür bei der LfM schon beantragt und zum Teil bewilligt worden. Das wird ganz im Sinne von Rüttgers sein, der auf dem Medienforum forderte: „Das verlegerische Engagement darf nicht länger an gesetzliche Grenzen stoßen“. Und im gleichen Atemzug eine entsprechende Reform des Landesmediengesetzes ankündigte.
Unabhängig von der Medienpolitik wird der Lokalfunk in NRW möglicherweise in den nächsten Jahren oder Jahrzehnten eine erste große Reform erleben. Zwar sind die Pläne wieder vom Tisch, das UKW-Netz zu einem fixen Termin abzuschalten. Dennoch muss auch der Lokalfunk über seine digitale Zukunft nachdenken. Wie diese aussehen könnte, darüber diskutierten auf Einladung von dju NRW und DJV NRW Chefredakteure, Redakteure und Gewerkschafter auf der Lokalfunk-Konferenz NRW Ende Mai in Düsseldorf. Für den inhaltlichen Input sorgte Dr. Jürgen Brautmeier, stellvertretender Direktor der LfM. Er konnte die Befürchtungen der Lokalfunker nur zum Teil ausräumen. Denn die hatten alle schon gehört, dass in einem digitalisierten Lokalfunk in NRW allenfalls noch für 15 nicht jedoch für alle 46 Lokalfunkstationen ein Platz bleiben würde. Diese Entwicklung schürt natürlich konkrete Ängste in Bezug auf Arbeitsplätze und die lokale Vielfalt. Mehr als 1.000 Menschen arbeiten inzwischen im Lokalfunk NRW. Gleichwohl riet Brautmeier dazu, sich nicht der digitalen Zukunft zu verschließen. Denn digitalen Rundfunk gäbe es in NRW ab 2010 in den Ballungsräumen sowieso, da sich schon zwanzig Interessenten für ein bundesweites digitales Radio angemeldet hätten. „NRW ist für viele ein hochinteressanter Markt. Wer bei der regionalen Frequenzvergabe dabei sein will, muss jetzt schon über einen Call of Interest nachdenken“, so Brautmeier.

nach oben

weiterlesen

Der KiKa müsste neue Formate entwickeln

Am 7. März wird die „Sendung mit der Maus“ fünfzig Jahre alt. Armin Maiwald ist einer der „Väter“ des Klassikers im Kinderfernsehen, der Kindern mit Lach- und Sachgeschichten seit 1971 im „Ersten“ die Welt erklärt. Der Maus-Miterfinder ist für die Sachgeschichten zuständig. Sie werden, wie er zum Jubiläum eröffnete, vor der Ausstrahlung keinem einzigen Kind gezeigt. Doch will Maiwald mehr Aufmerksamkeit für ein Fernsehen, das sich wirklich um die Bedürfnisse der Kinder kümmert.
mehr »

Unsere Stärken auf allen Wegen ausspielen

Seit dem 1. Februar steht mit Katja Wildermuth erstmals eine Frau an der Spitze des Bayerischen Rundfunks (BR). Die neue Intendantin war zuvor Programmdirektorin beim Mitteldeutschen Rundfunk und blickt auf eine langjährige Fernsehkarriere beim MDR und NDR zurück. Die nun vierte amtierende Intendantin einer ARD-Anstalt beantwortete M Online kurz nach ihrem Amtsantritt Fragen zu Positionen, eigenen Vorhaben und aktuellen Debatten im öffentlich-rechlichen Rundfunk.
mehr »

RBB: Neuer Anstrich ohne Vorwarnung

Die Ankündigung kam ohne Vorwarnung. Am 15. Februar erhielten die Redaktionen des RBB-Vorabendprogramms die Hiobsbotschaft: Zum Jahreswechsel 2021/22, so teilte Torsten Amarell, Leiter der so genannten „Contentbox Gesellschaft im RBB“ den konsternierten Mitarbeiter*innen mit, bekomme der Vorabend einen komplett neuen Anstrich. Die bewährten Sendungen „rbb um 6“ und „zibb -zuhause in Berlin und Brandenburg“ werden gestrichen. An ihre Stelle treten „90 Minuten live mit Nachrichten, Ratgeber und einem neuen Talk“.
mehr »

Scharfe Kritik an Plänen zur Fusion von ARD und ZDF

Wenn es nach Teilen der Union geht, könnten ARD und ZDF bald zusammengelegt werden. Künftig solle es nur noch eine öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt geben, heißt es in einem Papier der Mittelstandsunion. Danach sollen die bisherigen Sender unter einem Dach fusionieren. „Mehrfachstrukturen entfallen“ und weniger Unterhaltung soll angeboten werden. Ver.di kritisierte den Vorschlag scharf, der von Lobbyinteressen geleitet sei.
mehr »