Kostenlos, tatenlos, ratlos?

Die Zukunft der regionalen Tageszeitungen – IG-Medien-Thema beim NRW-Medienforum

Die regionalen Tageszeitungen wird es trotz Internet und kostenlosen lokalen Blättern weiterhin geben. Dies meint einer, der es wissen muss: Professor Hans Bohrmann, Leiter des Dortmunder Instituts für Zeitungsforschung. Denn die Zeitung sei nicht nur ein technisches Verbreitungsmittel, sondern eine soziale Institution, so Bohrmanns Auffassung. Um allerdings mit derselben hohen Auflage weiter zu bestehen, müsse die Zeitung sich wandeln, „ihre Stärken stärken“. Und die lägen vor allem in der dichten lokalen und regionalen Berichterstattung.

Dies mögen, wenigstens den ersten Teil, WAZ-Geschäftsführer Bernd Nacke und Ruhr-Nachrichten-Herausgeber Lambert Lensing-Wolff gerne gehört haben. Sie saßen ebenfalls in der Diskussionsrunde, zu der die IG Medien während des Medienforums nach Köln eingeladen hatte. Doch Bohrmanns Appell, die „Stärken zu stärken“ konterten sie gleich mit Zahlen zu den schwindenden LeserInnenzahlen und Anzeigen. „Es gelingt uns seit vielen Jahren trotz größter Anstrengungen nicht, die Auflage zu halten. Und von der Auflage hängt der Anzeigenpreis ab“, so Nacke. Und mit den Anzeigen machen die Verlage ihr Geschäft. Lensing-Wolff sah den Anzigen-Markt stärker gefährdet als den Lesemarkt: „Das Wirtschaftsmodell Tageszeitung wird es so nicht mehr geben“.

Das „Gejammere“ der Verlagsvertreter wollte der dju-Landesvorsitzende Peter Schröder-Metz so nicht mehr hören: „Wenn es seit Jahren diese Verlust gibt, warum läuten bei Ihnen keine Alarmglocken. Warum so eine stoische Gelassenheit?“ Die Verleger hätten in ihrem „Dauerschlaf“ den rechtzeitigen Internet-Einstieg „verpennt“ sowie auch die Möglichkeiten, mit reinen Kleinanzeigen-Blättern Geld zu machen. Statt dessen würde jetzt gerade an der „Stärke“ gespart. In den Redaktionen müsse nun alles billiger werden: „Keine Fotoredakteure mehr, keine Recherche.“

Die WAZ habe niemals gute Chancen ausgelassen, erwiderte Nacke. Aber jetzt „müssen wir zunehmend lernen, mit spitzem Bleistift zu arbeiten, um Geld zu haben, andere Engagements zu finanzieren.“ Und hier nannte er sowohl den Kauf von Zeitungen in Südost-Europa wie den gemeinsamen Internet-Auftritt von 21 Verlagshäusern in Sachen Auto-, Stellen- und Immobilienanzeigen. Auch Lensing-Wolff verteidigte die Verlagspolitik. Verlage seien konservative Unternehmen. Und außerdem hemmten „Tarifverträge und der ganze Schrott, den man mit rumschleppen muss“, die Initiativen. Diese Schwierigkeiten hätten Internet-Firmen nicht.

Und die kostenlosen Tageszeitungen auch nicht. „Die Erlöse gehen zurück, wir haben zweistellige Anzeigenrückgänge, können die Abo-Preise nicht heraufsetzen und jetzt kommt noch dieses Problem dazu“, antwortete Bernd Nacke auf die Frage von Moderatorin Helga Märthesheimer, ob die Verleger mit ihrer Klage gegen die kostenlosen Blätter nicht nur ihr Monopol verteidigen wollten statt die Pressefreiheit hochzuhalten. Denn die sehen weder die dju-Bundesvorsitzende Franziska Hundseder noch dju-Landesvorsitzender Schröder-Metz in Gefahr. „Es ist ja nicht so, das alles, was kostet, auch Qualität bringt“, so Hundseder, die bedauerte, dass die kostenlose Sonntagszeitung in Karlsruhe von Gruner+Jahr eingestellt wurde: „Wir hatten zum ersten Mal eine Qualitätszeitung“. Und wenn diese Zeitungen gerne gelesen würden, so Schröder-Metz, müssten sich die Regionalzeitungen eben diesem Kosumenten-Verhalten anpassen. Statt dass Redakteurinnen und Redakteure sich mit dem Layout beschäftigen, sollten dafür Experten eingestellt werden, „und die Journalisten dürfen endlich wieder das machen, was sie können: recherchieren, zusammenfassen und Geschichten mit Hintergrund schreiben“.

nach oben

weiterlesen

Tech-Giganten bald strenger kontrolliert

Große Digitalkonzerne wie Amazon, Google oder Facebook sollen künftig strenger kontrolliert werden. Der Bundestag beschloss am Donnerstag in Berlin den Entwurf für ein Digitalisierungsgesetz, dass dem Bundeskartellamt mehr Befugnisse gibt. Damit kann die Behörde schneller und eingreifen, wenn ein Tech-Gigant seine Marktmacht missbraucht. Um in Zukunft lange kartellrechtliche Verfahren zu vermeiden und Schadenersatzansprüche besser durchzusetzen, werden der Rechtsweg verkürzt und solche Streitigkeiten nach Paragraf 19a des Gesetzes in die Zuständigkeit des Bundesgerichtshofes übergeben.
mehr »

Buchtipp: BFF-Praxishandbuch Fotorecht

Basiswissen und Verträge für Fotografen“. Zuge­geben, 109 Euro scheinen ein stolzer Preis zu sein. Die Investition lohnt sich aber für alle, die sich als professionelle Fotograf*innen verstehen. Der Preis wird sicherlich schnell kompensiert. Eine Steuererklärung, Einsparungen bei Sozialversicherungen, vermiedene Kosten für Nachverfolgung von Urheberrechtsverletzungen – es rentiert sich.
mehr »

Ein Haus für Selbstständige

Lange war das Projekt vorbereitet, im Mai bewilligt und Anfang September an den Start gebracht worden: Das „Haus der Selbstständigen“ (HdS) in Leipzig – ein Vernetzungs-, Stärkungs- und Bildungsangebot unter einem Dach. Am 27. November machte das HdS erstmals die breite Öffentlichkeit auf sich aufmerksam – mit zwei virtuellen Auftakt-Veranstaltungen, in denen sich das Projekt nicht nur vorstellte, sondern auch gleich mit brandaktuellen wissenschaftlichen Ergebnissen aufwartete.
mehr »

Ab 2021 ohne Sprachrohr

Das Sprachrohr wird im 30sten Jahr seines Bestehens eingestellt. Bis dato lag die 1991 gestartete Zeitung des Landesfachbereiches Medien, Kunst und Industrie für die Mitglieder in Berlin-Brandenburg – früher der IG Medien, heute von ver.di – zuverlässig im Briefkasten, einst sechs Mal jährlich, in letzter Zeit noch jedes Quartal. Sie spiegelte bis heute das bunte Bild dieses Fachbereichs aus Druckern, Musikerinnen, Rundfunktechnikern, Journalistinnen, Papierverarbeitern, Schriftstellerinnen, … . Und sie war als Regionalblatt einzigartig in der Gewerkschaft.
mehr »