Schleichende Gebührenerosion

Chancen und Gefahren der unaufhaltsamen Digitalisierung

Es war mehr als eine Aufregung im Sommerloch: Besonders Unternehmerverbände gingen auf die Barrikaden, als absehbar war, dass ab Januar 2007 Internet-PCs als „neu- artige Rundfunkempfangsgeräte“ gebührenpflichtig werden würden. Protestierend organisierten sie Kettenbriefaktionen, um die politisch Verantwortlichen unter Druck zu setzen. Die Industrie- und Handelskammer Darmstadt Rhein Main Neckar klagte: „In Summe muss ein Selbstständiger mindestens die Jahresgebühr von 470,04 Euro pauschal entrichten.“


Das meiste davon gehörte in die Rubrik „Tatarenmeldung“. Greift doch meistens die sogenannte Zweitgeräteregelung, wonach jemand, der für ein reguläres Radio- oder Fernsehgerät schon eine Rundfunkgebühr zahlt, für weitere Geräte von der Zahlungspflicht befreit wird. Privathaushalte sind damit in aller Regel aus dem Schneider und viele Betriebe auch. Nicht so ein freier Journalist, der in seiner Privatwohnung auch ein Büro enthält. Dann nämlich ist der Arbeitsraum quasi eine „gewerbliche Enklave“, in der der Internet-PC zusätzlich gebührenpflichtig wird.

Stichwort Verschlüsselung

Das sind so die Härten des deutschen Gebührensystems. Um etwas Druck aus dem Kessel der Empörung zu nehmen, werden sich Länder und Sender wohl noch im September auf ein Zeichen von Bescheidenheit einigen: Für die Zusatzgeräte (darunter auch ton- und bildfähige Handys) soll die Grundgebühr von 5,52 Euro genügen – und nicht etwa die volle Gebühr in Höhe von 17,03 Euro.
Trotz dieser Entwarnung: die Akzeptanz der Rundfunkgebühr in der Bevölkerung unterliegt seit längerem einer schleichenden Erosion. Längst ist nicht mehr selbstverständlich, dass Fernsehzuschauer sich ordentlich bei der GEZ anmelden. „Zwangsgebühr“ und „öffentlich-rechtliches Pay-TV“: die Propaganda der Privaten hat gefruchtet. Die Dunkelziffer der Schwarzseher soll insbesondere unter jungen Leuten hoch sein. Standardausrede bisher: Wir schauen keine öffentlich-rechtlichen, sondern nur private Programme. Aber das zählt nicht. Weil das Rundfunkgebührenrecht an der bloßen Bereithaltung eines tauglichen Empfangsgeräts anknüpft. Bisher gab es auch keine wirksamen technischen Vorkehrungen, mit denen jemand seinen TV-Apparat für ARD und ZDF komplett blockieren könnte. Das aber wird mit der Digitalisierung anders. Das Stichwort „Adressierbarkeit“ bedeutet für kommerzielle Sender, dass sie ihr digital verschlüsseltes Sendesignal nur an bestimmte (z. B. zahlende) Kunden schicken und obendrein auch noch etwas über deren Konsumgewohnheiten erfahren.
ARD und ZDF sind strikt gegen die Verschlüsselung. Hehre Ideologie wird ins Feld geführt: Öffentlich-rechtliche Programme müssten für alle „frei empfangbar“ bleiben, den Trend der Privaten zum Pay-TV werde man nicht mitmachen. Dabei sind doch schon heute nicht alle empfangsbefugt, sondern nur die, die Rundfunkgebühr zahlen. Die hintergründige Angst von ARD und ZDF: Mittels Verschlüsselung wäre auch für ihre Sendesignale nachvollziehbar, wer öffentlich-rechtlich guckt und hört und wer nicht. Dieses digitale Einfallstor entpuppt sich als Ausstiegschance aus der Gebührenpflicht. Denn niemand könnte zur GEZ-Anmeldung gezwungen werden, der öffentlich-rechtliche Programme gar nicht empfängt – schlicht, weil sie für ihn nicht freigeschaltet werden.

Immer neue Gerätehybride

Langsam beginnt auch die Politik sich des Themas anzunehmen. Sie kennt die Chancen, aber auch Gefahren der unaufhaltsamen Digitalisierung. Und sie weiß, dass die ständige Ausdifferenzierung digitaler und mobiler Unterhaltungselektronik immer neue Gerätehybride hervorbringen wird, bei denen sich wieder und wieder die Frage stellt: Gebührenpflichtig oder nicht?
Deshalb braucht es womöglich ein neues rechtliches Anknüpfungskriterium, ein neues Gebührensystem. Besonders kleinere Parteien – von gelb über grün bis rot – haben dafür eine Medienabgabe der Haushalte ins Gespräch gebracht. Aber auch die würde nicht jedes Problem lösen. Zum einen kommt man mit einer verpflichtenden Abgabe in die Nähe einer Steuer – was wiederum der EU-Kommission mit ihrer Unterstellung, die deutsche Rundfunkgebühr sei eine wettbewerbsverzerrende staatliche Beihilfe, neue Nahrung gäbe. Zum anderen brächte die Medienabgabe pro Haushalt auch Ungerechtigkeiten mit sich: Der Familienvater mit drei fernsehenden Kindern käme günstig davon, der Single im Ein-Personen-Haushalt würde übermäßig belastet. Drittens muss man aufpassen, dass der Gesamtertrag, den die Medienabgabe bringt, nicht weniger Geld für die Rundfunkanstalten bedeutet. Denn bei allen Wirtschaftlichkeitsbemühungen von ARD und ZDF ist doch allen klar: Gemeinwohlverpflichteter Rundfunk braucht gute Inhalte und qualifizierte Mitarbeiter. Er wird also in Zukunft eher mehr und nicht weniger kosten.
Mag sein, das Bundesverfassungsgericht, das über die Verfassungsbeschwerde von ARD, ZDF und Deutschlandradio zu entscheiden hat, sagt auch etwas zur künftigen Bemessungsgrundlage der Rundfunkgebühr. Der Rat der hohen Richter wäre willkommen

nach oben

weiterlesen

Öffentlich-Rechtliche: Auftrag und Erwartung

Gerade in Pandemiezeiten hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk Vertrauen und Wertschätzung beim Publikum gewonnen. Dennoch muss er weiterhin mit den Attacken seiner Gegner leben. „Das ist unser Programm!“ Unter diesem Titel diskutierten auf einer medienpolitischen Tagung von ver.di und DGB in Berlin Medienwissenschaftler und Journalist*innen über den „öffentlich-rechtlichen Rundfunk zwischen Auftrag und gesellschaftlichen Erwartungen“.
mehr »

ARD und ZDF gehen gegen Bild TV vor

ARD und ZDF ziehen rechtliche Konsequenzen aus der nicht genehmigten Nutzung ihrer Inhalte durch Bild TV am Wahlabend. „Wir haben uns entschlossen, rechtlich gegen Bild TV wegen der aus unserer Sicht rechtswidrigen Übernahme unserer Berichterstattung vorzugehen“, teilte die ARD dem Evangelischen Pressedienst (epd) jetzt mit. Ein Sprecher des ZDF sagte, der Sender ziehe „Konsequenzen aus der nicht genehmigten Übernahme von Teilen der ZDF-Wahlsendungen im linearen Angebot und auf der Website von BILD-TV am Wahlsonntag“.
mehr »

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »