Separatistische Tendenz

Der Bayerische Rundfunk ignoriert den Aufbau eines Pressearchiv-Verbundes in der ARD

Die entscheidenden Schritte zum Aufbau eines dauerhaften, dezentralen und digitalen Pressedatenbank-Verbundes innerhalb der ARD wurden bereits vor Jahresende getan. Dem Verbund gehören bislang SWF, SDR, NDR und WDR an. Fünf weitere Sender (MDR, ORB, SFB, SR und Radio Bremen) sind schon versuchsweise angeschlossen.

Der HR überlegt mittlerweile, ob er sich beteiligen soll. Der BR dagegen schottet sich konsequent von dieser Entwicklung ab: Am 15. 1. 1998 teilte der Intendant dem BR-Rundfunkrat mit, daß das BR-Zeitungsarchiv in eine GmbH eingebunden wird, die zusammen mit dem Süddeutschen Verlag (SV) gegründet wurde. Bereits am 19. 12. 1997 hatte er seine Unterschrift unter den Vertrag für diese erste größere Outsourcing-Maßnahme gesetzt.

SWF-Intendant Peter Voß hat sich Ende Oktober an seine Kollegen der anderen Landesrundfunkanstalten gewandt, um auf die kostengünstige Lösung, die ab 1998 innerhalb der ARD realisiert werden wird, aufmerksam zu machen und zur Mitarbeit einzuladen. Angestrebt wird ein dezentral-arbeitsteiliger Verbund, der dokumentarische und Recherchekompetenz vor Ort beläßt, qualifizierte Arbeitsplätze sichert und keine einseitigen Abhängigkeiten zuläßt.

Diese ausbaufähige Kooperation innerhalb der ARD soll ihrer föderalen Struktur entsprechen und ist nach Auffassung ihrer Protagonisten ein wichtiger Beitrag zur Informationsautarkie der einzelnen Rundfunkanstalten und der ARD insgesamt. Die Verbundlösung soll außerdem dazu beitragen, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk im Bereich der Informationsversorgung und -kompetenz gegenüber vergleichbaren privaten Medienkonzernen zu stärken und konkurrenzfähig zu erhalten.

Datenbanken als Ergänzung

Nach Auffassung der Verbundanstalten stellt die Nutzung von externen, oft sehr teuren und nicht immer Qualität garantierenden Online-Datenbanken und des Internets für den umfangreichen und vor allem oft sehr anspruchsvollen journalistischen Informationsbedarf im öffentlich-rechtlichen Rundfunk heute und in absehbarer Zeit keine Alternative dar, sondern ist allenfalls eine sinnvolle Ergänzung.

Im gleichen Zeitraum, in dem innerhalb der ARD die jeweils Verantwortlichen offen über die Gestaltung des dezentralen Archiv-Verbundes korrespondieren, werden im BR vertraulich tätige Arbeitsgruppen und Arbeitskreise gebildet, um die inhaltlichen, organisatorischen und technischen Grundlagen für die ominöse GmbH-Bildung mit dem SV voranzutreiben.

Da werden alle Redakteurinnen und Redakteure des BR aufgefordert, einen umfangreichen Fragenkatalog zu ihren täglichen Arbeitserfahrungen mit dem BR-Zeitungsarchiv zu beantworten, um dann die Ergebnisse offiziell gar nicht bekanntzugeben. Dies, obwohl der Rücklauf sehr gut war und für die Auswertung sogar eine wissenschaftliche Arbeitsgruppe bemüht wurde, die dann auch eindeutige Ergebnisse vorlegte, von denen nur ein kleiner Kreis von BR-MitarbeiterInnen erfuhr: Durch die Umfrage wurde bestätigt, daß die Redakteurinnen und Redakteure die bisherige Arbeit des BR-Zeitungsarchivs außerordentlich schätzen und nicht missen möchten und daß für die Auslagerung des Archivs kein Verständnis da ist.

Unnötige Neuentwicklung

Anstatt dem Umfrageeregebnis Rechnung zu tragen, wurden – so, als ob das Rad noch einmal erfunden werden müßte – Studenten der Technischen Universität darangesetzt, die bestehenden und die zukünftigen Arbeitsabläufe im BR-Zeitungsarchiv ebenso zu ergründen wie die im „Dokumentations- und Informations-Zentrum“ (DIZ) – so soll die Tochterfirma von BR und SV heißen. Darüber hinaus ging man daran, eine „Benutzer-Oberfläche“ für die zukünftigen Redaktionsarbeitsplätze neu zu entwickeln. Dabei ist eine solche, viel besser bedienbare Oberfläche schon längst beim ARD-Pressedatenbanken-Verbund eingeführt. Wie man im übrigen hört, will der SV angesichts der baldigen Einrichtung des DIZ seinen Presse- und Bildarchivaren demnächst kündigen. Sie sollen dann von der neuen Gesellschaft beschäftigt werden und dort ohne betriebsrätlichen und tarifvertraglichen Schutz an einem zweifelhaften Projekt weiterarbeiten.

Fazit: Es gibt – das haben die neuesten Informationen über die Entwicklung des Archiv-Verbundes bestätigt – keinen vernünftigen Grund, sich in diesem Bereich aus der ARD auszuklinken. Im BR werden zur Zeit auf verschiedenen Ebenen Arbeitskraft, Geld und Zeit für ein Prestigeobjekt verschwendet, das den öffentlich-rechtlichen Verbund der ARD belastet, ihm Kräfte entzieht und einen privaten Konkurrenten (nämlich den kommerziellen Rundfunk) stärkt, der von den Archiv-Dienstleistungen des DIZ alsbald profitieren wird. Und dies genau zu einem Zeitpunkt, da der „Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation“ (VPRT), der das Sprachrohr aller privat-kommerziellen Rundfunkbetreiber in der BRD ist, ein Aktionsprogramm zur Marginalisierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks beschlossen hat …

Umdenken tut not, noch ist es nicht zu spät.

 

nach oben

weiterlesen

Chance nicht vergeben: Whistleblowing regeln

Vor genau einem Jahr hat die Europäische Union eine Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden, die sogenannte Whistleblowing-Richtlinie, verabschiedet. Die Umsetzung in nationales Recht kommt in Deutschland nicht voran. Statt Rechtssicherheit für Hinweisgeber*innen zu schaffen und damit auch investigativen Journalismus zu stärken, streiten die zuständigen Ministerien darüber, ob sie die Richtlinie überhaupt national anwenden oder auf EU-Recht beschränken sollen.
mehr »

Bayerischer Rundfunk hat neue Intendantin

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks (BR) hat am 22. Oktober Dr. Katja Wildermuth zur neuen Intendantin gewählt. Wildermuth ist damit die vierte Frau, die aktuell einen Chefsessel in den elf öffentlich-rechtlichen Sendern besetzt und die erste Intendantin in der Geschichte des BR. Für ihre Wahl hatten sich auch das BR Frauennetzwerk mit Appellen an die Rundfunkratsmitglieder stark gemacht. Die neuen Intendantin wurde überraschend klar mit 38 von 48 Stimmen im ersten Wahlgang gekürt.
mehr »

Bußgeld für politische Werbung

Die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) hat ein Bußgeld in Höhe von 65.000 Euro gegen den Regionalsender L-TV verhängt, weil dieser gegen Bezahlung Demonstrationen der Initiative „Querdenken 711“ beworben und übertragen hatte. Das Verfahren war bereits im August eingeleitet worden. Grundlage ist ein Verstoß gegen § 11 Abs. 1 des Landesmediengesetzes in Verbindung mit § 7 Abs. 9 des Rundfunkstaatsvertrags, wonach politische Werbung im Rundfunk unzulässig ist.
mehr »

Öffentliche Medien in privaten Zeiten

In der Corona-Krise erweist sich, wie stark die Gesellschaft auf Öffentlichkeit und transparenten Austausch angewiesen ist. Gleichzeitig zwingen die Hygiene-Auflagen den Menschen ein nicht gekanntes Maß an Privatheit auf. „Öffentliche Medien in privaten Zeiten“ – so der Titel einer Online-Konferenz, die die Heinrich-Böll-Stiftung am 30. September in Kooperation mit Reporter ohne Grenzen und Neue deutsche Medienmacher*innen veranstaltete.
mehr »