Crew Tech für eine grüne Filmbranche

"Der konkrete Impuls zur Initiative Crew Tech kam dann durch die Finanzierung von 100.000 Euro als neunmonatige Wirtschaftsförderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), genauer gesagt durch seine Mittelstandsinitiative", sagt Crew Tech-Projektkoordinatorin Janine Golisano
Foto: Tizian Stromp

Film- und TV-Produktionen in Deutschland arbeiten selten wirklich nachhaltig. Die Initiative „Crew Tech“ möchte das ändern und bringt dafür Profis aus unterschiedlichen Branchen zusammen. Ein Jahr lang wurde die Non-Profit-Initiative des Branchennetzwerks Crew United vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Nun wird Crew Tech selbstorganisiert weitergeführt. Für M sprach Gunter Becker mit Projektkoordinatorin Janine Golisano.

Crew Tech-Projektkoordinatorin Janine Golisano
Foto: Crew Tech

M | Frau Golisano, Ihre Initiative Crew Tech bohrt ein dickes Brett. Das Projekt arbeitet an der Übernahme nachhaltiger und grüner Technologien aus verschiedenen anderen Branchen in die Film- und TV-Industrie.

Janine Golisano | Beim Branchennetzwerk Crew United sind Green Shooting (auf deutsch „grüner Dreh“, Anm.d.Red.) und Nachhaltigkeit schon lange ein Thema. Der konkrete Impuls zur Initiative Crew Tech kam dann durch die Finanzierung von 100.000 Euro als neunmonatige Wirtschaftsförderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), genauer gesagt durch seine Mittelstandsinitiative. Ziel von Crew Tech ist es, das Thema Nachhaltigkeit branchenübergreifend zu beleuchten. Denn gerade die Film- und TV-Branche führt ja oft ein Nischendasein und ist wenig mit anderen Industrien verzahnt, hat also nur sehr wenig Knowhow-Austausch.

Und die Branche muss aufholen beim Thema Nachhaltigkeit. Film- und TV-Produktionen stehen im Ruf, wenig nachhaltig zu sein. Zuletzt haben Kritiker den enormen CO2-Fußabdruck des Cannes Festivals kritisiert.

Um nicht zu sagen, die Branche ist oft genug eine wahre Dreckschleuder (lacht). Die sprichwörtliche Beschreibung “außen hui – innen pfui” könnte hier nicht treffender sein. Die Frage ist aber natürlich, ob Kunst alles darf. Dabei gibt es ja bereits viele Instrumente für mehr Nachhaltigkeit. Etwa CO2-Rechner, oder den grünen Drehpass der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH), oder kommunale Auflagen wie etwa in Berlin. Derzeit wird auch gerade an einem nationalen grünen Drehpass gearbeitet. Und trotzdem ist die Branche noch weitgehend “schmutzig”.

Was hat Crew Tech in den neun Monaten seiner Arbeit von August 2018 bis Mai 2019 erreicht?

Wir haben thematische Hotspots und ein branchenübergreifendes Netzwerk mit über 30 Menschen aufgebaut. Menschen, die etwa Crew Tech-Mitglied Katrin Richthofer, Geschäftsführerin des Studienzentrums für Filmtechnologie an der HFF München, mitgebracht hat. Dazu Leute aus Branchen, die der Filmindustrie thematisch nahestehen – etwa dem Messebau, der Bauwirtschaft, oder der Energiewirtschaft. Automobilzulieferer haben wir wegen ihrer Kenntnisse von Materialien dazugeholt. 

Wie geht es jetzt, nach der neunmonatigen Förderphase, ganz konkret weiter? Gründet sich aus der Initiative ein eingetragener Verein, eine GmbH oder eine Genossenschaft?

Das wird passieren. Die Organisationsform ist aber noch nicht geklärt. Momentan liegt der Fokus auf einer Plattform für einen “Wissensflow” in Sachen Nachhaltigkeit. So haben sich z.B. einige Schauspieler für ein Manifest zum Verzicht auf umweltverschmutzende Privilegien, etwa Inlandsflüge und Einzeltrailer, zusammengeschlossen. Solche Dinge sind ja oft auch eine Sache von Prestige und des Bewusstseins für das, “was steht mir zusteht”.

Ein anderer Bereich dieses Wissensflows sind Technologien. Oft ist das Herrschaftswissen. Etwa bei Generatoren. Verleiher haben 100 kW-Generatoren in den Garagen. Was aber muss man beim weniger energieintensiven Einleuchten mit LEDs beachten? Natürlich, dass ich keinen 100 kW-Generator auf 20 kW Last laufen lassen kann, weil er sonst verrußt. Wo kann ich dafür zwischenschaltbare Batteriespeicher leihen? Wie kann ich Verleiher unterstützen, solche anzuschaffen? Solche Informationen müssen offengelegt werden.

Welche Instrumente gibt es sonst noch?

Konjunktur haben aktuell “grüne Berater*innen”, also Spezialist*innen, die Produktionen mit  Handlungsempfehlungen begleiten, bezüglich der Energieeinsparung, der Müllvermeidung, dem Recycling von Bauten, dem Wiederverkauf von Anschaffungen. Filmdrehs sind ja oft wie große Campingplätze, die ganz schnell auf- und wieder abgebaut werden, ohne dass darüber nachgedacht wird, wie man das nachhaltig erledigen kann.

Unsere Crew Tech-Teilnehmerin Katja Schwarz etwa berät in ihrem Netzwerk „Tolle Idee!“ zu ökologischer Filmproduktion. Diese Plattform hat auch einen Katalog mit Handlungsempfehlungen für die verschiedenen Departments und Gewerke erarbeitet. Der basiert auf dem „Code of Best Practices for Sustainable Filmmaking” der American University in Washington und wurde bereits 2010 auf Initiative der „Odeon Film“ ins Deutsche übertragen. Er wird kontinuierlich weiterentwickelt, auch um die Aspekte der sozialen Nachhaltigkeit. Crew Tech will hier mitwirken und dieses Wissen transparent machen.

Gibt es Produktionsfirmen im Crew Tech-Netzwerk, die nach Ihrer Beobachtung bei dem Thema bereits besonders weit sind?

Ja, die gibt es. Etwa Sony Pictures Deutschland: Dort sind Aurel Beck und Maria Spisic sehr aktiv, was die klimafreundliche Produktion betrifft. Sony ist hinter dem Thema her und sorgt mit einem umfangreichen Maßnahmenkatalog dafür, dass seine TV-Serien “grüner” werden. Auch Sky, hier in München, hat für seine Produktionen “grüne” Vorgaben. Es sind vorrangig Private, deren CEOs das fordern.

Die öffentlich-rechtlichen Sender, finanziert aus unseren Geldern, müssten – auch als Förderinstanzen – bei dem Thema viel weiter sein. Aber positiv ist: Die Branche steht auf und will etwas ändern. Toll wäre es, wenn Crew Tech alle grünen Initiativen, Bemühungen, Erfahrungen in der Branche bündeln könnte, damit Green Shooting leichter wird.


Das nächste Crew Tech-Treffen findet am 5. Juli 2019 an der HFF statt, Interessent*innen wenden sich an mail@crewtech.media

 

nach oben

weiterlesen

Rundfunkbeitrag: Minus trotz Plus

Die Finanzkommission KEF hatte vorgeschlagen, dass der Rundfunkbeitrag ab 2021 um 86 Cent steigt. Auf der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin haben sich die Länder mit der KEF-Empfehlung befasst, aber noch keine Entscheidung getroffen. Klar ist: Für ver.di ist der auf dem Tisch liegende Vorschlag enttäuschend, denn er bedeutet de facto ein Einfrieren des Beitrags. Politische Unterstützung kommt von einem Länderchef, von dem es nicht zu erwarten war.
mehr »

Lokalpolitiker mit Migrationsgeschichte

In den Parlamenten sind sie immer noch eine Minderheit: Politiker*innen mit Migrationshintergrund. Sie wurden wenig beachtet, doch nun „kommen sie stärker in die Öffentlichkeit“, so der Sozialwissenschaftler Cihan Sinanoğlu. Er und zwei Frankfurter Politiker diskutierten auf Einladung von dju Hessen und Interkulturellem Mediendialog über das Bild, das die Abgeordneten von sich selbst haben und das, was die Presse von ihnen zeichnet.
mehr »

Rundfunkfreiheit gilt auch wieder in Bayern

Das Bayerische Verfassungsgericht hat am 3. Dezember entschieden, dass das Integrationsgesetz des Landes in Teilen verfassungswidrig ist. Insbesondere stellte das Gericht fest: Die im Gesetz formulierte Verpflichtung, die in der Präambel definierte „Leitkultur“ in Rundfunk- und Telemedienangeboten „zu vermitteln, verletzt die Rundfunkfreiheit und das Recht der freien Meinungsäußerung“.
mehr »

Gewalt und Hass gegen Journalisten im Fokus

Das Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld (IKG) fragt Journalistinnen und Journalisten online nach ihren Erfahrungen mit Gewalt, Hass und Bedrohungen. Die Umfrage baut auf den Ergebnissen der Befragung des IKG von 2016 auf. Damals füllten 783 Kolleginnen und Kollegen den Fragebogen aus. Zwei von drei gaben an, dass Angriffe auf Journalist*innen deutlich zugenommen hätten. Mehr als die Hälfte fühlte sich davon belastet. Für die Mehrheit gehörten verbale und körperliche Attacken zum Berufsalltag.
mehr »