Springer: Neubau als Signum für „New Work“

Springer setzt auf Schwarz-Gold: Der Neubau vorn und das zwischenzeitlich erweiterte 60er-Jahre-Hochhaus rechts dahinter.
Foto: Christian von Polentz

Großes Stühlerücken bei Axel Springer: Mitte Juni begann der Umzug der ersten Betriebseinheiten in den von Rem Koolhaas konzipierten Springer-Neubau in Berlin. Betroffen sind zunächst die Axel Springer IT, Axel Springer Ideas Engineering und die Vermarktungsorganisation Media Impact. Bis zu 3.500 Beschäftigte sollen hier künftig auf 52.000 Quadratmetern Bürofläche arbeiten.

Der vom niederländischen Stararchitekten Rem Koolhaas und seinem Office for Metropolitan Architecture (OMA) entworfene Neubau war 2014 einem Wettbewerb ermittelt worden. Bislang hatte Koolhaas in Berlin nur mit dem Bau der Botschaft der Niederlande eine Duftmarke gesetzt. Als ehemaligen Journalisten – Ende der 1960er Jahre arbeitete er beim experimentellen Magazin „Haagse Post“ – habe es ihn gereizt, den Übergang ins digitale Zeitalter mitzugestalten, bekennt der Niederländer. Sein Motto: „Die Vergangenheit ist zu klein, um darin zu wohnen“.

Dreieinhalb Jahre nach dem Baustart steht das Projekt jetzt kurz vor der Vollendung: ein schwarz-goldener Kubus mit ausladender Glaswabenfassade, elf Stockwerke hoch, direkt gegenüber den drei alten Gebäuden des Verlags mitten im traditionsreichen Berliner Zeitungsviertel.

Um den kantigen Kubus wird Anfang Juli noch weiter gebaut.
Foto: Christian von Polentz

Das Gebäude, so heißt es blumig bei „Axel Springer inside“ stehe ganz im Zeichen von „New Work“ und „kultureller Transformation“. Vor allem die zukunftsträchtigen Bereiche werden hier angesiedelt. Im Newsroom im 5. Stock entstehen auf der sogenannten „Welt-Brücke“, die das 45 Meter hohe Atrium überspannt, die Print- und Online-Ausgaben der „Welt“. Auch die beiden TV-Studios von „Welt“-Fernsehen werden dort integriert. Im ersten Obergeschoss wohnen die Vermarkter von Media Impact. Im zweiten Obergeschoss basteln die IT-Spezialisten von SPRING an neuen digitalen Produkten. Das Preisvergleichsportal „idealo“ residiert unter dem Dach.

Vernunft und Avantgarde auf elf Etagen

Die erstmalige Fusion von Digital-, Print- und TV-Redaktion der „Welt“ in einem gemeinsamen Newsroom preist Chefredakteur und Porsche-Liebhaber Ulf Poschardt als ideale Lösung. Das Gebäude verkörpere genau das, wofür die „Welt“ stehe, schwärmt der frühere „Vanity-Fair“-Chef: „Die Stimme der liberalen Vernunft an der Avantgarde-Stelle zum zukünftigen Arbeiten: digital, ästhetisch und intellektuell.“  Bleibt zu hoffen, dass Poschardt an der neuen Wirkungsstätte mehr journalistische Sorgfaltspflicht walten lässt als in seiner Zeit als Chefredakteur des „Magazins“ der „Süddeutschen Zeitung“. Im Skandal um den „Borderline“-Reporter Tom Kummer hatte sich damals herausgestellt, dass Poschardt dessen gefälschte Interviews und Storys ungeprüft publiziert hatte.

Liberale Vernunft, Ästhetik, Intellektualität? Wo solche Qualitäten gefordert sind, hat der Boulevard keine Chance. Will sagen: Die Schmuddelkinder der „Bild“-Familie müssen draußen bleiben, das heißt, im noch zu Kalte-Kriegs-Zeiten entstandenen Axel-Springer-Hochhaus gegenüber. Das war im Herbst 1966 von Alt-Verleger Axel Cäsar Springer höchstselbst eingeweiht worden, an der Stelle des kriegszerstörten Scherlhauses. Entgegen immer wieder kolportierten Darstellungen, wonach der Verleger sein Haus bewusst direkt an der „Mauer“ errichtet habe, war der Grundstein bereits im Mai 1959 gelegt worden. Also bevor man wissen konnte, dass gut zwei Jahre später der „antifaschistische Schutzwall“ die Stadt teilen würde.

Auf geschichtsträchtigem Boden

Allerdings konzipierte der Bauherr sein 19-geschossiges und 78 Meter hohe Verlagshaus bewusst als „Pfahl im Fleische“ der DDR. Später stand vor dem Hochhaus – noch Jahre nach der Entspannungspolitik von Willy Brandt – eine Tafel, auf der im Stile westdeutscher Verkehrsschilder in revanchistischer Manier schlesische und ostpreußische Städtenamen mit Entfernungsangaben prangten: Danzig, Königsberg, Breslau und Stettin. Nur zwei Jahre nach der Einweihung des Verlagsgebäudes gingen nach dem Attentat auf Rudi Dutschke (Wolf Biermann: „Die erste Kugel kam aus Springers Zeitungshaus“) Ostern 1968 Auslieferungsfahrzeuge mit „Bild“ in Flammen auf.

Damals war nicht absehbar, dass 40 Jahre später, am 30. April 2008, nach jahrelangem juristischem Streit ein Abschnitt der Kreuzberger Kochstraße direkt am Sitz des Konzerns in Rudi-Dutschke-Strasse umbenannt werden sollte. Ein später Triumph der linksalternativen „tageszeitung“ (taz), die vor zwei Jahren in ihr neues Domizil an der Friedrichstraße umzog – gerade mal einen Steinwurf entfernt vom ideologischen Gegner.

Eine weitere ironische Volte der Geschichte: Noch vor knapp 20 Jahren gehörte das 10.000 Quadratmeter große Grundstück, auf dem nun der spektakuläre Neubau steht, Springers einstigem Widersacher Leo Kirch. Erst nach dessen Konkurs im Jahr 2002 ging Kirchs 40prozentige Beteiligung an Springer in den Besitz der Deutschen Bank über. Friede Springer stieg durch die Übernahme eines relevanten Aktienpakets zur Hauptaktionärin auf. Seitdem mutierte das einst größte Zeitungshaus Europas zum multimedialen digitalen Marktführer mit Schwerpunkt auf digitalen Rubrikenmärkten. Wie lange Journalismus im Konzern noch eine Rolle spielen wird, bleibt abzuwarten. Aber Urban Gardening auf der opulenten Dachterrasse ist ja auch ganz schön.

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Unsere Stärken auf allen Wegen ausspielen

Seit dem 1. Februar steht mit Katja Wildermuth erstmals eine Frau an der Spitze des Bayerischen Rundfunks (BR). Die neue Intendantin war zuvor Programmdirektorin beim Mitteldeutschen Rundfunk und blickt auf eine langjährige Fernsehkarriere beim MDR und NDR zurück. Die nun vierte amtierende Intendantin einer ARD-Anstalt beantwortete M Online kurz nach ihrem Amtsantritt Fragen zu Positionen, eigenen Vorhaben und aktuellen Debatten im öffentlich-rechlichen Rundfunk.
mehr »

Bald Wirtschaft vor Politik beim „Stern“?

Der Verlag Gruner und Jahr (G+J) sieht sich als Bollwerk des Qualitätsjournalismus. Die Einsendefrist für den prestigeträchtigen Nannen-Preis läuft gerade, der Mutterkonzern Bertelsmann ruft 2021 als “JAhr zur Wahrheit” aus. In der Qualitätsoffensive sollen auch G+J-Titel kräftig mitspielen. Dazu passt es schlecht, dass das G+J-Flaggschiff „Stern” und die Wirtschaftstitel „Capital” und „Business Punk” eine gemeinsame Politikredaktion bilden sollen – unter Führung des „Capital”-Chefredakteur Horst von Buttlar.
mehr »

Diamant „Süddeutsche“ mutiert zum Kiesel

In der Belegschaft der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) wächst die Wut. Der Sparkurs der Südwestdeutschen Medienholding geht allmählich an die Substanz, finden viele. Nach pandemiebedingter Kurzarbeit wurden jetzt 50 redaktionelle Arbeitsplätze gestrichen. Die neue Digitalstrategie des Konzerns gefährdet nach Auffassung vieler die Position der „Süddeutschen“ als Marktführerin im deutschsprachigen Qualitätsjournalismus.
mehr »

Durchschaubarer Versuch

Das in der „Welt“ veröffentlichte Schreiben von Matthias Döpfner an EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen gegen die Daten-Allmacht amerikanischer und chinesischer Tech-Giganten ist „wohlfeil“ und „durchschaubar“. Es sei vor allem der Versuch, einen Teil vom Kuchen der Konkurrenz auf dem Teller des eigenen Medienunternehmens landen zu lassen, heißt es in einem Offenen Brief des stellvertretenden dju-Vorsitzenden Peter Freitag an den Vorstandschef von Axel Springer.
mehr »