Trübe Aussichten für Medienvielfalt

Über den Dächern von Dresden Foto:123rf

Das Medienjahr 2024 beginnt mit zwei schlechten Nachrichten für die Vielfalt der Zeitungslandschaft. Der Hannoveraner Madsack-Konzern übernimmt die DDV Mediengruppe aus Dresden mit der auflagenstarken Sächsischen Zeitung. Für Madsack die Fortsetzung seines „erfolgreichen Digitalisierungs-, Wachstums- und Konsolidierungskurses“. Für Mediennutzer*innen ist es ein Fall von massiver Pressekonzentration. Im Norden schluckt der Schwäbische Verlag die Schweriner Volkszeitung.

Madsack verfügte bisher schon über 19 Zeitungstitel, darunter die Hannoversche Allgemeine, die Kieler Nachrichten, die Märkische Allgemeine aus Potsdam sowie die Ostsee-Zeitung aus Rostock. Auch in Sachsen ist der Konzern mit der Leipziger Volkszeitung und den Dresdner Neueste Nachrichten (DNN) bereits präsent. Zur jetzt übernommenen DDV Mediengruppe gehören neben Sächsischer Zeitung (SZ) und Sächsische.de unter anderem das Newsportal TAG24 sowie die Dresdner und Chemnitzer Morgenpost.

In Dresden, gar in Sachsen liefe das faktisch auf ein lokales und regionales Monopol hinaus, warnt ver.di-Vorstandsmitglied Christoph Schmitz. „An den sächsischen Zeitungstiteln ginge in den Anzeigenmärkten demnächst kaum etwas vorbei, die kartellrechtliche Prüfung der Übernahme dürfte also noch spannend werden“, so Schmitz. Publizistisch sei sicherzustellen, dass innere Pressefreiheit und Vielfalt strikt gewahrt würden.

Dopplungen befürchtet

Eine berechtigte Forderung, schließlich erscheinen SZ, DNN und das Boulevardblatt Dresdner Morgenpost künftig unter einem Verlagsdach. Im 3. Quartal 2023 verkaufte die SZ rund 137.000 Exemplare, bei einem Minus von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Es täte den Zeitungen im sächsischen Verbreitungsgebiet nicht gut, wenn redaktionelle Inhalte in beiden Madsack-Zeitungen gedoppelt würden“, sagt Schmitz. Auch weiterer Abbau von Personal würde den Zeitungstiteln und Online-Medien in ihren Verbreitungsgebieten nur schaden.

„Der unternehmerische Ansatz von DDV und ihre starken Medienmarken passen hervorragend in unseren Verbund“, konstatiert Madsack-Geschäftsführer Thomas Düffert „in eigener Sache“. Er freue sich „auf die journalistische Kompetenz der Sächsischen Zeitung, die das Redaktionsnetzwerk Deutschland weiter stärken wird“. Freunde der Medienvielfalt dürften das eher als Drohung auffassen. Das Geschäftsmodell des Netzwerks RND beruht darauf, alle angeschlossenen Lokalzeitungen mit identischen überregionalen Nachrichten zu beliefern. Laut Süddeutsche Zeitung hatte die Sächsische Zeitung bisher eigene Mantelreporter und auch eine Kooperation mit dem Berliner Tagesspiegel, der Inhalte zulieferte.

Betroffen von der Fusion sind rund 1000 Mitarbeiter*innen der DDV Mediengruppe. Bisherige Eigentümer der Gruppe waren Bertelsmann Invest (60 Prozent) und die SPD-Medienholding Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft (DDVG, 40 Prozent). Für Bertelsmann, gleichzeitig Eigentümer des im vergangenen Jahr teilabgewickelten Traditionsverlags Gruner+Jahr, bedeutet der Verkauf seiner Anteile den vollständigen Ausstieg aus dem Tageszeitungsgeschäft. Anders sieht es bei den DDVG-Genossen aus. Ihr Deal mit Madsack wird faktisch intern verrechnet. Die SPD-eigene Holding hält – neben Beteiligungen an weiteren sechs Verlagen und Verlagsgruppen – selbst 23 Prozent am Hannoveraner Konzern.

Weitere Konzentration im Norden

Auch in den Printmedien von Mecklenburg-Vorpommern (MV) droht künftig mehr inhaltlicher Einheitsbrei. „Mit Wirkung zum 1. Januar 2024 und unter Vorbehalt der Zustimmung durch das Bundeskartellamt“, so eine Verlagsmitteilung, geht die Schweriner Volkszeitung (SVZ) von der Osnabrücker Mediengruppe in den Besitz der SV Gruppe – Schwäbischer Verlag über. Neben der SVZ sollen auch die Norddeutschen Neuesten Nachrichten (Rostock) übernommen werden. Damit reduziert sich die numerische Vielfalt selbstständiger Zeitungsverlage im Flächenstaat MV auf zwei.

Denn zur SV Gruppe, mit Sitz in Ravensburg, gehört bereits der Nordkurier in Neubrandenburg. Nach dieser Fusion verbleibt als einziges weiteres regionales Blatt die Ostsee-Zeitung in Rostock – aus dem Madsack-Konzern. Auffällig: Beide Verlage haben ihren Sitz außerhalb des Bundeslands MV. Eine Interessenvertretung der 150 betroffenen Mitarbeiter*innen wird das nicht erleichtern. Der Zusammenschluss der beiden Verlagshäuser bringe „Synergieeffekte, die den Lokaljournalismus in Mecklenburg-Vorpommern und im nördlichen Brandenburg langfristig sichern“, verspricht Lutz Schumacher, Geschäftsführer der SV-Gruppe. Er kennt sich in der Region aus. Von 2007 bis Ende 2019 war er Geschäftsführer und mehrere Jahre lang auch Chefredakteur des Nordkurier.

Synergieeffekte? Dieses Stichwort verheißt in der Regel nichts Gutes. Dem Vernehmen nach wurde bei der Schweriner Volkszeitung bereits vor der Fusion massiv der Rotstift angesetzt. Auch im Norden sind die Auflagen der Printorgane stark rückläufig. Sowohl die Schweriner Volkszeitung – Verkaufsauflage knapp 40.000 – als auch der Nordkurier (47.000) haben innerhalb eines Jahres mehr als 10 Prozent eingebüßt. Ver.di-Vorstandsmitglied Christoph Schmitz ist überzeugt: „Ohne Investitionen in den Ausbau von Print- und Online-Journalismus kann es für den neuen Eigner keine erfolgreiche Entwicklung der Zeitung aus der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern geben.“

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Reformstaatsvertrag: Zweifel am Zeitplan

Der Medienrechtler Dieter Dörr bezweifelt, dass es den Bundesländern gelingt, sich gemäß ihrer Planungen bis Ende Oktober auf einen Reformstaatsvertrag zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu verständigen. Er halte „diesen Zeitplan, um es vorsichtig auszudrücken, für ausgesprochen optimistisch“, sagte Dörr auf M-Anfrage. Nach dem bisherigen Fahrplan sollte der Reformstaatsvertrags dann bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Dezember 2024 unterzeichnet werden.
mehr »

Reform oder Abrissbirne im Hörfunk

Die Hängepartie um Finanzierung und Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) geht weiter. Nach wie vor sträuben sich ein halbes Dutzend Ministerpräsidenten, der Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für eine Beitragserhöhung um 58 Cent auf 18,94 Euro zu folgen. Bis Oktober wollen die Länder einen Reformstaatsvertrag vorlegen, um künftig über Sparmaßnahmen Beitragsstabilität zu erreichen. Einzelne ARD-Sender streichen bereits jetzt schon ihre Hörfunkprogramme zusammen.
mehr »

Filmschaffende kriegen künftig mehr

In der achten Tarifverhandlungsrunde für die rund 25.000 Filmschaffenden haben sich die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), die Schauspielgewerkschaft BFFS und die Produktionsallianz auf Eckpunkte einer vorläufigen Tarifeinigung verständigt. Doch nicht alle Verhandlungsthemen konnten geklärt werden. Die Frage nach der Regelung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Film wurde verschoben.
mehr »

Wie ethisch kann KI berichten?

Ein ethischer Kompass ist angesichts zunehmender Desinformation immer wichtiger – für Journalist*innen, aber auch Mediennutzende. Positivbeispiele einer wertebewussten Berichterstattung wurden jüngst zum 20. Mal mit dem Medienethik Award, kurz META, ausgezeichnet. Eine Jury aus Studierenden der Stuttgarter Hochschule der Medien HdM vergab den Preis diesmal für zwei Beiträge zum Thema „Roboter“: Ein Radiostück zu Maschinen und Empathie und einen Fernsehfilm zu KI im Krieg.
mehr »