Leserbrief: Zweckpessimismus

M 8 / 2012 „Rette sich, wer kann!

Der „Zweckpessimismus“ des Zukunftsforschers Sven Gábor Jánszky kann nicht überzeugen. Denn auch wenn es stimmt, dass sich die gesamte Medienwelt in einem gewaltigen Veränderungsprozess befindet, …

… der für die beteiligten Akteure einschneidende Reformen erfordert, sollte man das gedruckte Wort nicht zu vorschnell abschreiben. Da erstens jenes bei vielen Menschen weiterhin eine deutlich höhere Glaubwürdigkeit als Online-Content besitzt und zweitens die demographische Entwicklung den digitalen Siegeszug schon sehr bald spürbar verlangsamen dürfte. Zumal nicht wenige neue Geräte, wie etwa E-Books, ebenfalls gravierende Nachteile beinhalten, da sich hierbei das Leseverhalten bis ins kleinste Detail aufzeichnen lässt. Weswegen sich noch sehr viel ändern kann und man die künftige Mediennutzung nicht zu einseitig vorhersagen sollte!

Rasmus Ph. Helt, www.visitrasmus.com

nach oben

weiterlesen

Corona-Debatte in einer Schieflage

Die Medien berichten häufig über die Proteste von Corona-Leugnern, Verschwörungstheoretikern und Rechtsradikalen gegen die Gesundheitsschutzregeln, aber nur wenig über die Haltung einer weit größeren Zahl von Menschen, die sich noch schärfere Corona-Maßnahmen wünschen. Ein Missverhältnis, das die Debatte verzerrt und Meinungen ausblendet.
mehr »

Speicherung von Daten ohne Anlass ist illegal

Der Europäische Gerichtshof hat in dieser Woche in Bezug auf vier Rechtsstreits in Frankreich, Großbritannien und Belgien geurteilt: Eine generelle und anlasslose Vorratsdatenspeicherung ist rechtswidrig. Diese Entscheidungen sind wegweisend, weil Gerichte, Regierungen und Parlamente in der gesamten EU ihr weiteres Vorgehen an den Vorgaben aus Luxemburg orientieren werden. Die ersten Einschätzungen der Urteile gehen sehr weit auseinander.
mehr »

Engagierter Gewerkschafter und Philosoph

Dieter Brumm, geboren 1929 in Wentorf als Sohn einer bayerischen Beamtentochter und eines Hamburger Kaufmanns, ist am 21. August 2020 nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. 
mehr »

Wortbruch bei Verhandlungen

Bei der Deutschen Welle (DW) stehen die Zeichen nach gescheiterten Tarifverhandlungen auf Sturm. Anfang September prangerten insgesamt 140 Beschäftigte der DW in Berlin und Bonn jeweils in einer aktiven Mittagspause den „Wortbruch“ der Geschäftsleitung an.
mehr »