Leute 05 – 2017

Ab sofort ist Peter Burger Chefredakteur für die deutsche regionale Tageszeitung Rhein-Zeitung. Er folgt auf Christian Lindner, der die Redaktion verlassen hat, um sich anderen Interessen zu widmen. Burger ist seit 1979 in verschiedenen Rollen für die Publikation tätig.

Ulrich Deppendorf wechselt von der ARD zu Klassik Radio, ab Mai ist er dort mit seiner eigenen Sendung tätig. Er prägte wie kaum ein anderer über viele Jahre die Hauptstadt- und Politikberichterstattung der ARD. Erstmalig ab 5. Mai kommentiert der Experte bei Klassik Radio in „Deppendorfs Woche“ die wichtigsten politischen und gesellschaftlichen Ereignisse.

Der Bundesvorstand des VS freut sich, dass sein Mitglied Nina George zur BücherFrau des 2017 gewählt worden ist. Ausschlaggebend war für die Bücherfrauen, dass die erfolgreiche Autorin unermüdlich und mit großer Medienpräsenz für die Rechte von Autorinnen und die Stellung von Frauen im Literaturbetrieb kämpft. Sie engagiere sich für die Freiheit verfolgter Autorinnen und Autoren und auch für das Urheberrecht gerade in digitalen Zeiten. Besonders wichtig sei ihr die Anerkennung der individuellen schöpferischen Leistung. Nina George arbeitet aktiv daran, Netzwerke zu bilden und zu stärken und ist selbst bestens vernetzt: Sie ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland, im Syndikat, bei den Mörderischen Schwestern, bei den BücherFrauen, in PAN – dem Phantastiknetzwerk, in der DELIA, in der GEDOK, im HAV und in der Autorinnenvereinigung, dem Verwaltungsrat der VG Wort sowie dem Vorstand des internationalen Three Seas Writers’ and Translators’ Council (TSWTC). 2011 gründete sie die Initiative „JA zum Urheberrecht“, 2014 die Informationsplattform Fairer Buchmarkt, 2016 schlossen 25 sich auf ihre Initiative hin inzwischen zehn Verbände zum Netzwerk Autorenrechte zusammen, um sich gemeinsam für die Interessen der Autorinnen und Autoren zu engagieren.

Florian Harms wird zum 1. September Chefredakteur des deutschen Unterhaltungs- und Nachrichtenportals T-Online. Er war von Januar 2015 bis Dezember 2016 Chefredakteur von SPIEGEL ONLINE, dem Online-Angebot des deutschen wöchentlichen Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL. In seiner neuen Funktion wird Harms neben Marc Schmitz, Geschäftsleiter des Herausgebers Ströer News Publishing, auch die Aufgaben des Geschäftsführers wahrnehmen. Bis zum Start von Harms als Chefredakteur wird Arne Henkes, Director Content bei der Ströer Content Group, die Chefredaktion interimistisch leiten.

Korrespondentin der deutschen täglichen Wirtschafts- und Finanzzeitung Handelsblatt in New York ist nun Katharina Kort. Dort berichtet sie vorwiegend für die Ressorts Unternehmen und Märkte. Zuvor war sie Italien-Korrespondentin in Mailand für Handelsblatt und davor Banken-Korrespondentin in Frankfurt.

Der deutsche Fernsehjournalist und ehemalige Leiter des ARD-Studios Brüssel, Rolf-Dieter Krause, hat in Aachen die Karlsmedaille für europäische Medien, die „Médaille Charlemagne pour les Médias Européens“ erhalten. Das Kuratorium würdigte mit dieser Auszeichnung die Verdienste Krauses als Journalist und Korrespondent in Brüssel. Rolf-Dieter Krause erläuterte Europa über viele Jahre hinweg mit kritischem Urteilsvermögen und profunder Sachkenntnis in Berichten, Reportagen und Kommentaren. Der EU-Parlamentarier Elmar Brok erklärte in seiner Laudatio, dass ein Brüssel ohne Rolf-Dieter Krause kaum vorstellbar sei.

Wiebke Lang wurde zum 1. Mai Chefredakteurin für das deutsche zweimonatliche Fachmagazin design report. Sie folgt auf Lars Quadejacob, der die Publikation Ende 2016 verlassen hat. Lang leitete zuvor die internationale Pressearbeit und Markenredaktion bei ERCO GmbH.

Chefreporterin der WirtschaftsWoche wird Elisabeth Niejahr. Ab 1. September 2017 verstärkt die renommierte Journalistin und Buchautorin das Berliner Büro des Magazins. In ihrer Position als Chefreporterin liegt ihr Fokus künftig vor allem auf aktuellen wirtschaftspolitischen Themen und Entwicklungen in der Hauptstadt sowie großen Geschichten zu nationalen und internationalen ökonomischen Zeitfragen.

Holger Schellkopf ist nun Leiter Digital und Mitglied der Chefredaktion für das deutsche wöchentliche Marketing-Magazin W&V Werben und Verkaufen. Schellkopf war zuvor beim deutschen Mittelbayerischen Verlag Digitalchef und stellvertretender Chefredakteur. Bei W&V ist er für den digitalen Auftritt aller Marken wie wuv.de, kontakter.de und lead-digital.de verantwortlich.

Ende mit Ansage: Marcus Schwarze, bisher Digitalchef der „Rhein-Zeitung“, und das Regionalblatt aus Koblenz gehen getrennte Wege. Schwarze teilt seinen Abschied am Mittwochabend auf Facebook mit: „Es wird Zeit, neue Wege zu gehen. Nach sechseinhalb Jahren verlasse ich die Rhein-Zeitung.“ Schwarze geht offenbar ohne festes Ziel. Er hatte bereits Ende April, kurz nach dem Rauswurf von Chefredakteur Christian Lindner, seinen Posten in der Chefredaktion räumen müssen.

Ulrike Simon, die eine regelmäßige Medienkolumne für das Redaktionsnetzwerk Deutschland hatte, wird zukünftig für Spiegel Daily einmal pro Woche über die neuesten Entwicklungen aus der Verlagswelt berichten. Ihre Tätigkeit für Horizont setzt Simon fort.

Die Computer Bild-Gruppe von Axel Springer hat sich von Chefredakteur Axel Telzerow getrennt. Der 46-Jährige wurde bereits freigestellt.

Sky produziert seine Sportberichte ab dem 1. Juni aus einer Zentralredaktion. Der bisherige Sportchef Burkhard Weber steigt zum ersten Chefredakteur in der Sender-Geschichte auf. Er verantwortet Live-Sport, den TV-Sender Sky Sport News und den Digital-Bereich redaktionell. Die zuvor getrennten Redaktionen sollen künftig themenorientiert arbeiten. Je ein Autor soll ein Thema möglichst für alle Kanäle aufbereiten.

nach oben