Leute 12 – 2019

Manuela Kasper-Claridge wird im Mai 2020 neue Chefredakteurin der Deutschen Welle (DW). Nach drei Jahren auf dieser Position übernimmt Ines Pohl die Leitung des Studios in Washington, wie der Auslandssender mitteilte. Kasper-Claridge ist seit Oktober 2017 stellvertretende DW-Chefredakteurin und leitet die Abteilung Wirtschaft, Wissenschaft und Umwelt. Pohl berichtete bereits von Ende 2015 bis Anfang 2017 als Korrespondentin aus dem DW-Studio Washington. Die bisherige Studioleiterin in Washington, Alexandra von Nahmen, wechselt in das Studio in Brüssel. Dort löst sie Maximilian Hofmann als Studioleiterin ab. Hofmann geht als Nachfolger von Nachrichtenchef Richard Walker nach Berlin, Walker wiederum übernimmt die Position des Chief International Editor.

Christoph Dernbach, langjähriger Geschäftsführer der dpa-Online-Tochter dpa-infocom und der dpa-Grafik-Tochter dpa-infografik, wird zur Jahresmitte 2020 aus beiden Funktionen ausscheiden. Co-Geschäftsführer Frank Rumpf wird die Geschäfte allein weiterführen. Dernbach, der die infocom vor zwei Jahrzehnten mit Meinolf Ellers (heute Chief Digital Officer der dpa) gründete, wird sich ab Jahresanfang wieder auf seine journalistische Tätigkeit konzentrieren und die neugeschaffene Funktion des Chefkorrespondenten Digitales übernehmen.

Der Nomos Verlag leitet einen Generationenwechsel in der Geschäftsführung ein. Zum Juli 2020 rückt Thomas Gottlöber an die Spitze des Unternehmens. Gemeinsam mit dem jetzigen Alleingeschäftsführer Alfred Hoffmann, der dann Sprecher der Geschäftsführung wird, ist Gottlöber zukünftig für die Leitung verantwortlich. Seit 13 Jahren ist Gottlöber bei der Handelsblatt Media Group; als Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung der Mediengruppe mit ihren rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern leitet er dort derzeit die Bereiche Personal, Recht und Beteiligungsmanagement.

Die geplante Fusion von Spiegel und Spiegel Online hat Konsequenzen in der Führung. Die langjährige Leiterin der Bild-Redaktion des Spiegel, Michaela Herold, verlässt das Medienunternehmen überraschend.

Die Augsburger Allgemeine beruft Margit Hufnagel, Sarah Schierack, Michael Stifter, Rudi Wais und Tobias Schaumann neu in die Chefredaktion um Gregor Peter Schmitz. Sie sollen Print und Online koordinieren. Neuzugang Yannick Dillinger ist ebenfalls Vize-Chefredakteur.

An der Spitze des neuen MDR-Kompetenzzentrums Klassik wird Annette Josef stehen. Sie ist derzeit geschäftsführende Intendantin der Münchner Symphoniker. Im neuen sollen zukünftig die Klassikangebote des MDR integriert und gestärkt werden. Die Stärkung der MDR-Klassikangebote in einem eigenen Kompetenzzentrum geschehe mit Blick auf die reiche Klassik-Tradition im Sendegebiet und den kulturellen Auftrag des MDR, erläutert Katja Wildermuth, Direktorin der MDR-Programmdirektion Halle. Neben ihrer Arbeit als Orchestermusikerin studierte Annette Josef Musikjournalismus und war für Redaktionen des SWR, BR und NDR im Einsatz. Im Jahr 2006 kam sie als Leiterin des künstlerischen Betriebsbüros zu den Münchner Symphonikern. Im März 2013 wurde sie zur geschäftsführenden Intendantin berufen.

Zum 1. April übernimmt der studierte Agrarökonom Claus Mayer die Stelle des Chefredakteurs von traction, dem Landtechnikmagazin für Profis aus dem Haus dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag. Zuletzt koordinierte Mayer für die Fachzeitschrift top agrar des Landwirtschaftsverlags Münster drei Regionalredaktionen in Freising, Wien und Bern; beim Monatsmagazin top agrar Südplus war er verantwortlich für das Printressort Landtechnik und für alle Onlinekanäle.

Kai-Hinrich Renner verlässt überraschend zum Jahresende die Funke Mediengruppe. Renner schreibt die Medienkolumne für diverse Funke-Tageszeitungen – etwa beim Hamburger Abendblatt und bei der Berliner Morgenpost. Wohin es ihn zieht, ist unklar. Jeden Freitag sorgte der ehemalige Handelsblatt-Redakteur darin für Gesprächsstoff in der Verlags-Szene.

Im besten Einvernehmen verlässt Andrea Rexer die Redaktion des Handelsblatts zum Jahreswechsel. Sie leitet dort das Ressort Unternehmen und Märkte mit 37 Redakteurinnen und Redakteuren.

Der Chefredakteur der Frankfurter Neuen Presse (FNP), Matthias Thieme, verlässt die Zeitung. Er wechsele zum 1. Februar 2020 als Chefredakteur mit Schwerpunkt Digitales zur Berliner Zeitung, teilte die Mediengruppe Frankfurt mit. Thieme hatte die Redaktion der FNP und ihrer Regionalausgaben seit Juli 2018 gemeinsam mit Max Rempel geleitet. Thieme begann seine journalistische Laufbahn bei der Frankfurter Rundschau, war danach bei der DuMont-Redaktionsgemeinschaft Berlin (2010-2012), beim Wirtschaftsmagazin Capital in Berlin (2012-2015) und bei der Funke-Mediengruppe, wo er als Ressortleiter Wirtschaft die überregionale Wirtschaftsberichterstattung steuerte.

 

nach oben