Leute 05 – 2016

Oliver Schröm (52), Leiter des Ressorts Investigative Recherche beim „Stern“, wechselt zum NDR. Ab 1. Juli 2016 wird er für das Politikmagazin „Panorama“ im Ersten und die Sendung „Panorama – die Reporter“ im NDR Fernsehen arbeiten.

 

Das Hamburger Abendblatt befördert Ulrich Gaßdorf (37) in die Riege der Chefreporter. Der bisherige Lokalredakteur ist gelernter Verlagskaufmann und hat beim „Abendblatt“ volontiert. Er schreibt seit 2003 für das Blatt und ist für seine investigativen Recherchen bekannt.

 

Simon Eberhard übernimmt zum 1. August 2016 die Chefredaktion der monatlichen Schweizer Fachzeitschrift für Energie und Gebäudetechnologie Haustech. Er folgt auf Monika Schläppi, die das Unternehmen zum Ende Juli 2016 verlassen wird. Eberhard war zuletzt Chefredakteur für das monatliche Schweizer Fachmagazin Bulletin SEV/VSE.

 

Martin Beils (49), derzeit bei der „Rheinischen Post“, wird neuer Redaktionsleiter der dpa-infografik. Der studierte Geograph soll die dpa-Grafiktochter vom 1. Juli an führen. Beils hatte in Düsseldorf acht Jahre in der Ressortleitung Sport und seit 2014 auch als Leiter der Journalistenschule gearbeitet. Er folgt Arne Meyer, der die infografik interimistisch für ein halbes Jahr geleitet hat. Beils wird das 24-köpfige Team aus Redakteuren und Grafikern gemeinsam mit Art Director Dr. Raimar Heber und Produktmanager Sascha Klettke führen.

 

Oliver Haustein-Teßmer (46) wird Chefredakteur der Lausitzer Rundschau (LR Medienver-lag und Druckerei GmbH). Er tritt die Nachfolge von Johannes M. Fischer an, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt.

 

Die Leitung des neuen Zentraldesks für die regionale deutsche Tageszeitung WESER-KURIER hat Markus Peters übernommen. Er war zuvor als Leiter des Regiodesks für die deutsche regionale Tageszeitung Neue Ruhr / Neue Rhein Zeitung in Essen tätig.

 

Der Journalist und Autor Frédéric Schwilden (28) verstärkt ab Juni 2016 das Nachrichtenmagazin FOCUS als Reporter im Kultur-Ressort. Schwilden war zuletzt als Redakteur im Feuilleton der „Welt am Sonntag“ tätig und schrieb u.a. für Magazine wie „Rolling Stone“ und „Interview“.

 

Christoph Fisch ist neuer Ressortleiter Produktion für die überregionale Schweizer Tageszeitung Neue Zürcher Zeitung. Er folgt auf Colette Gradwohl, die sich weiterhin auf ihre Rolle als stellvertretende Chefredakteurin konzentrieren wird. Fisch war zuvor Tagesleiter und Mitglied des Projektteams für die Neue Zürcher Zeitung und davor als Sportredakteur für die Publikation tätig.

 

Verena Schneider wird zum 1. Juni Co-Chefin von taz.de, dem Online-Angebot der deutschen überregionalen Zeitung taz. die tageszeitung. Sie ist derzeit Chefin vom Dienst bei taz.de und war davor Chefin vom Dienst bei der Printausgabe tätig. Schneider wird taz.de zusammen mit dem derzeitigen Ressortleiter Daniél Kretschmar leiten.

 

Ismene Poulakos, Leiterin der Digitalredaktion der regionalen deutschen Tageszeitung Kölner Stadt-Anzeiger, ist seit 15. Mai auch Mitglied der Chefredaktion. Poulakos soll in ihrer neuen Funktion die digitale Transformation der Medienmarke vorantreiben.

 

Seit 1. Juni ist Benjamin Wagener  neuer Ressortleiter Wirtschaft der Schwäbischen Zeitung. Der 41-Jährige arbeitete zuvor als Reporter beim Handelsblatt, Düsseldorf, im Ressort Agenda.

 

Markus Preiß wird zum 1. August Leiter des ARD Europastudios Brüssel. Er folgt auf Rolf-Dieter Krause, der in den Ruhestand geht. Preiß leitet seit 2014 die Redaktion der Nachrichtensendungen Tagesschau und Tagesthemen des deutschen regionalen öffentlich-rechtlichen Senders WDR.

 

Der Rundfunkrat des deutschen regionalen Senders MDR hat der erneuten Berufung von drei Direktoren für weitere fünf Jahre zugestimmt: Sandro Viroli wird seine zweite Amtszeit als Landesfunkhausdirektor des MDR für weitere fünf Jahre zum 1. Oktober antreten. Ulrich Liebenow wird zum 1. September erneut als Betriebsdirektor für weitere fünf Jahre antreten. Wolf-Dieter Jacobi wird am 1. Oktober eine zweite fünfjährige Amtszeit als Programmdirektor Fernsehen antreten.

 

Lucia Eskes leitet zukünftig den Grimme-Preis, Deutschlands wichtigsten Fernsehpreis. Nach einem Volontariat am ecmc, dem Europäischen Zentrum für Medienkompetenz, arbeitete sie schwerpunktmäßig im Bereich Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger in der sich wandelnden Mediengesellschaft. Seit der Fusion des ecmc mit dem Grimme-Institut im Jahr 2010 ist sie im Grimme-Preis-Team maßgeblich für die inhaltliche und organisatorische Durchführung des TV-Wettbewerbs und seiner Weiterentwicklung in der digitalen Welt verantwortlich. Im Rahmen der Kooperation des Grimme-Preises mit dem Filmfest Emden-Norderney leitet Lucia Eskes seit diesem Jahr auch die Jury beim Emder Drehbuchpreis.

 

Die Kulturjournalistin Nathalie Wappler Hagen wird neue Programmdirektorin am MDR-Standort in Halle an der Saale. Die neue MDR-Direktorin tritt ihr Amt am 1. November 2016 an und folgt in dieser Funktion Johann Michael Möller (60) nach, der in den vergangenen Jahren maßgeblich für die Weichenstellung zur Weiterentwicklung der bisherigen MDR-Hörfunkzentrale in Halle zu einem trimedialen Medienhaus für Kultur, Wissen, Bildung und neue Jugendangebote verantwortlich war. Die insgesamt zehnjährige Amtszeit Möllers beim MDR endet zum vertraglich vorgesehenen Termin am 31. Oktober 2016.

nach oben